Skip to main content

Full text of "Zeitschrift für ägyptische Sprache und Altertumskunde"

See other formats


ZEITSCHRIFT 



FÜR 



ÄGYPTISCHE SPRACHE 



UND 



ALTERTHUMSKÜNDE 

GEGRÜNDET 1863 VON H. BRUGSCH 

HERAUSGEGEBEN UND WEITERGEFÜHRT 1864 — 1884 VON K. R. LEPSIUS 

FORTGESETZT VON H. BRUGSCH UND A. ERMAN 



ACHTUNDZWANZIGSTEß BAND 




LEIPZIG 1890 
J. C. HINRICHS'SCHE BUCHHANDLUNG 



Digitized by the Internet Archive 
in 2010 with funding from 
Brigham Young University 



http://www.archive.org/details/zeitschriftfr28brug 



Inhalt. 



Seite 

Beiträge zum demotischen Lexicon, von Jean-Jacques Hess 1 — 8 

Doit-on accepter l'hypothese d'un regne simultane d'Apries et d'Amasis? par Karl 

Piehl 9—15 

Varia (Suite), VIII., par Karl Piehl 15 — 23 

Das äthiopische Goldgewicht, von Heinrich Brugsch 24 — 32 

Ramses II. 1348 — 1281 vor Chr. Geb., Auszug aus einem Schreiben an H. Brugsch 

von Eduard Mahler 32 — 35 

Die Statue des königlichen Sohnes des Ramses Nini,'rt, von E. von Bergmann . 36 — 43 

Geschichte des Amtes '-Fp "^fT^ ^^ im alten Reich, von KurtSethe 43 — 49 

Zwei altkoptische Mumienetiketten, von Georg Steindorff 49 — 53 

Die Erwerbungen der ägyptischen Abtheilung der Königl. Museen im Jahre 1889 . 54 — 62 

Christliche Lampe aus dem Faijum 63 

Ein Rechnungsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, von 

Ludwig Borchardt 65 — 103 

Saitica, par Karl Piehl 103 — 109 

Der König Q^^^, von Heinrich Brugsch 109 — 111 

Bemerkung zu dem vorstehenden Aufsatz, von Georg Steindorff 111 — 112 

Neues aus den Tafeln von el Amarna 112 

Tätum-hipa und Gilu-hipa, von B. J. A. Evetts 113 

Aus dem Briefe in der Mitanni- Sprache, von P. Jensen 114 

Satarna, König von Naharina in den el-Amarna-Briefen, von Hugo Winckler . 114 — 115 
Die Sothis- und die Phönixperiode bei den alten Ägyptern, von Eduard Mahler . 115 — 124 

Der Name des Königs von Unterägypten, von KurtSethe 125 — 126 

Aus einem Briefe des Herrn Flinders Petrie an Herrn Prof. August Eisenlohr 126 — 127 
Erschienene Schriften S. 63 — 64. S. 127— 128 



-■^ 



Jjeilrä^e zum demötisäien Lexicon 
Jean-Jacaues Hessf . 



(^f.C.X.H ^ Jiear. J\(ytnr. Cit.tU. -f^. 3&) d..L.\^h ■^-'^\ dunxL IxvÜvlo^ (aen.) ^UH.e<ie.t- 
lütiöi'n. VoiJCcyyn/yne/n.iie CUe/ytJkAi.m.tUAM£i.t civt cMtijjo.'yiüL /voyt, c cUut/A^ y /iid^ 

k»Jt.-eju. /h.- ^ätJ^i.l c^) yi-Tjni. cScD-lu,- yL--6fL C») ^^ SUn, ifiAo ^edt,, doelcßto 
dUe/nd, d.eAn. (MctiA JoiCajL ,deAn. o^'uri'iem^ ^uc44e. ^ dt/yn, od/Uün X)o*v ^iyuLD-i. Jd&n- 






Zeitschrift für Aegyptische Sprache etc. 28. Baud. 



Beitrüge zum demotischeii Lexicon 



/UfOrLdiAAt/l j)'ouyiao^ . '^jJjU^AUcA- |ix/>i/ ^<2r^Ut^/p/t/». ft?/t.iJ"/;)^ IjjJaJ (/?«/». ^n^^. 
4tA.fd. . xTi, Ig) ^ Aajjj (_ /»Ä^ . JJir^^Pi-U äJVj , <ScS C'^-'^-^Jj.O , «^^C^- S.^ ,1} §^- 

'OondiA/n dv fUA. JnjdiAtJczli'vie/yL /xAvct ^eucA. cCtoyi K.J-cU^io£Z-ie^ äiui. Xtiaüe/n^ 
lliA^AJ Oll) Axiyvd, \^J\iA. dLti ^KAndonjot ■^OuuJiiVt.fiApfi/u^/trviL ctefn. nieJt. ^zv /3-tc 

diitidi^ äuuji 'f^kiyneAlicke/n, 'u'vunuizn. e.*fyiAiA£ficdem. /^U/n^j -L'n. U)luC€/rv yJiiäem^ -bLU/yc- 
dtJ. ti ACclv /ViiHAche/n. Z. xxM^d tln-t/tn- ioi:Sl6c/ . 

ai- U.A. ^e/}*) .y^^^'^^mV'k \ 4tiyn.'^^>^yL- . <i(\ynii^ /Jünum.- de/no^ O-M^cfi- dit ((-Ul- 
cfUuAt. Sr.amJc^if^li(yn. lofyov^ ti^M'- ^^a41 IXJ), ^'>^ d&L dct OyyUtAit&iM'L^ ti.'nti 
J/ ynäwA- djL^ AMfiäjuA atOM/rv^t/yte/f L ^A^töyLeunA.aUti^<Ayyt(^>v /hMd^ AyttAjv (i^jeil'IC^ 
eAJcktöt^ ■u/yut däA dvi üvidtn- yi-iOv . MeUl dti eJit^cuiJ fit/n, l odut oc, JjMuti^.j4^ - 
/nUisilüm. ou>x,dA^ ov dtn, McjMuie^i enJCia.%L /voenji&rL ■ICo/rL'ru. ■J}a4 licKli^ rU.- 
MA/yvdMi/ii dLü/iti ZiAt/rynPt/nve/nA Mit Ozuyn. cl&vl Ihttl •U.'yu.äi/m. '^e/lAfi-V , 1iJtcie/i^ 
H»uvuU/nAi yC^ dcA, yCAvCOVtUie/?r, Jo^')^ \\^ ^\\^ /tun^ ^Zi,</yuLtgij^ dvi, iJ!itk»i*4>' 
■tuAtU» ftATLäUfol /h)i%du, djul'i dOA iA/n^ VtAJCAAiAiio V'/J ((^^ . n H) ^-<o^ (Soi/i^L tKA _ 
ü.i)^ vi) C ZouJ>Vt4»«^ ■ Om..^. li)^ ^i7 (f/a/J . '^fi&yi. IL,h) KO i JüHxAUn. , lo) rS , 



von .1. .J. Hes 



^IGpl. M5 /yvWynäuti tun. ^AAjUfvi'^cktA j^ je.^t/nAX.f>ct44eAl^ ju/yut dt*^> futi.. "^ 4Cof,L. m 
^W ^^eATityU'ic-exc/yt du Jm/m, ^ iL t/nÄ-tf^iyCcU . S^ä. ßiudm. a/n^deji/n- T^a. cLti 

JQS^yi/h-e/yt tloim-^eMi ^rUtLi ^^ uiKHum^j ^UHnt, VJ Ae/ttk^nfi^o^n. /uHJuLen^, du- du - 
p.xjUtAe^ "^iMpftt ii< dse/n, (imt^^/ioü. ti dm. ütm. (S'Ut.p^iA. ä^vAc^^i^ 'iiae^^uumL. 



Beiträge zum demotischen Lexicon 



3". cüobi /.modern, de/yyi'CyU.4cke4^ Sl^e/K. 0^4 in^ A^o'tJ^ l/ytJoAjuyrL^ 

Vji) (fULeu, lO)^rT i<^. m'.lS),0-^ C T^A^e/i^^-^- ■f'^<yi F.^Z) ^Z-^ (ft-F.^i-X 
"hrf- [ Joi-me ^äJ . #, JS)^ ^-^ (Jloi. Zb)^^ (_ -de/yn . t^i^tnu . ^. iR^ 6) , dtA-it/n, Oht - 
dtuylcon-BjAMm. ^ ■i4tJU.em,, 'idfitAv öru /yne^tutn^ dhtülfUele/n. jt&Uit-fut'i ■Ott aMm, 
JiooidoiAÄ. /juruL /krU.^ TA^ö AAjyn.4ycA/U£jet7v /vooide/n, . jH.äun, /im-id, jtduxL 6tL 
eü(/yt&M.üLt4^^ yttuLcoA^t. (säJjdL äue/voeLkn, ^iWuL&n^, däJ-i &^ iAn/n-SL^umt' äjut Jdm- 
M.'iA.tAMyu $-^) -tun/d TA£0 -^icfv 4}idjL v4eU.tyi' /hÄAißJL 6il^tdtä£/ytyd aI^oUtol- 
a^/n, ceiA4i/n. AAAxd. dt^ynAveuA. dit cJyyyvicAteZ^^/yyi.a AXm, ^-A-) dAVuk, dcoi ceuA. - 
'deuUa) AWn. A£6 (jiiAr{.Aynv ^e/ynßi. /ickcm. Tj—] -^ tn/Uf^lyUA/i) /tvickl /Uti/Lti- 
i.mA. ^^ti'V, A'em-vyb . ^aJ %icklia^ ■^tSj'tAÄ./o^LtuyoL Aton. ^HJ ^W4 iKe£fn.eA/L^ ■zvijL 
JhiAjLaAck. inJCa^nAi-i fieU , dAA Alex . /v-A-i , JCof34 . kcjj ^/loa.'i dsut^uAA AeMxyi, - 
Mk/l, doUA ^ yi&Lt djit AMnJimJ^&ke/yvdi/yv CheJ.AjjldjL'tti^^e/yv^ d/it AiLflü^ ^d/Uüfifst- 
CfovnAo AAji.t A. -^i AJwA. ^Oi ^ ^'^eJ'UAt^ MyyuL ^ ia44tn.^' uildtcUtL ycuyui, ^vun-Mt- 
C(yK4i&yyt4t roiiiMd.'U^LAfm- aj-otl Ho ^CopUAckem^ ün^i/f^o^ilOi axxvl y:.(ii emM - 

Xfi.F,/b ^^ eji /twiMaAA,l {KAgHT) Oütx-idxt ^SHvc\ Y^J^' l'^^<T'|iyj ['■am. zäUu 
Ol- T^t/ynt ^tim.. Cßixcm. . ^^SfjH ^^ Alt ti.tAtn. (KApAx) /yiAX-k iJeAUfj'ie/yL" . 
V%'V^C)3> i^ ^yyneL4de^ ,, d&ui Oh. auc eifvion (_j^aaaau)2s)^. l' ni "3»' IHF 
\a%^ - <ifl///»^ol n\ k» </o/il \ A$u /TLäUc -^tüL-euA küt AtU- 4ti)i..i yh.-/ytu.4t 



I 

von J. J. Hess. 



S)C'ytAt, de/itn. höi'it- /v</j-touiit*t {jV(JiAzau.hiA.UieLl) ^tüeui.^ ^isLycMc e/c i/n, IfxA, jM.ticft - 

di) /urttcfit AXJi^äbö-ie/n fidJ^trt cii/yc Tvea deA JieJe^^ cUa ^Kb^a^ amtuL dbu Si- 
4tkki dvL Y^a^] <^dui. Sedsil ^pfUdU. dUt. Jiouuj /Vj/m. ^o-toi/ybJXSi^ 'J^-* 

r<» y ■) pi— J j)a-^eLi jj/yiiue. ^-e/iK-'U.öum.lL /n-k -di. e-enM: -AoUi (Jt- 
6oi /yi-Ml eji pöL-k^o on -^.xm ^ ih i /ynti^n. oCsjul ^ du. <cäA>c , Z'i'it4t cCu^y 
/hxix^, 4ö 4AHAAt dyU- /yUcfU- 40üU ^ td-iioil-dyU. /mÄ-cL-tiyi (&KKAT 6(ioA), ^wt^oU. 
du/yu-cAi fücoiT.avi'n. /witdjtn.'Coyn. ." J^p i ftx/ll (fJfjL^ ^-"^ {^^S^^ jf^A^H 

ti-Ai /Ke.l uJ/yt ^ u Mx4tt.t L e^ yuJ-yt X O'K oU-dt AA^/yii&el /hrU - ^&e.i 
/K-f)-4o tn/me i jja^. <^Moi. IS'^h ^ ^we/yi^ ycck dick /ixr(.leLA4t aM Sz&aa. 
(^/fUcAl : Ve 4e4a.&U'cAl jt/myyyit !) , 4o äuMt ü.k cUt lOMAtn.. ^yyieukjtSo ^a.- 
■4vi , An^jiLL yö "Udt/TL yuH.tde^uAn. , oA/yu. iiätAui. /lottcAt jckru-tc^ Z^ftmi. 
/loetckiA %fo%C o/yuyAJ^kfiiA^ /ynlt dUt " ( Q'ckluM jtyiATiel dvt c/ftitA.'fkiccmdMA/iic) 
6. J-nAci'yuuc m.UAA44Az. ^^obtli ^ ii^ ^ti'yL&^jjj 4 dem, (Jlq,<A.tyufi, " 

4iU. E, 'S) dit ui'U/i'ifjiäxAt .fc|^x"W««^ a. yiüitv ou^ dLüt, ^Mm^l. m^i ^-r -J- ^ 



JUkiUuA. ^ A0k^2> (S.i.), Ot'\'^ 2» (^i»^A.mS) ^cl. 9CeM. Simi p. IhH 



Beitriiare zum demotiselieu Ijexicou 



AblU. yichxm. <!>!_ e-'yoi'i'h'oixkl. (_cj-d(/y^ Jfa.yruyn- l^ilx- = IfM.Ofvihic, Ajyyutfi^i. 
JißvövuL, /UhO <-\y- ojyn- "keioLiiAAem^ Li'Ji . y\- Ixklu-i ) ^ eunAwUtiU An.A/yvcUe. 
itcdl^n. &U/iivn. %tick.CA7, dtt ^&iM6c A/üri. AJtyn.ie.'yi. /H^.c^ o4eyn. le^t/n. /ynM.'i^'Uy ^ 
Aä}^ ä.'tl 4CtüKVL cUa^&ildcAjt/i'i, u/iM-^pv dj/L Setii U-t AA/ruL/yLluA-di/rn. ^- 
$Z(XcücAt d£X /cLkxJbm. ^6-it^ dja ^(\/^.£^yuyi^.^ \\.d.wvck. ti (yde/t'L AA,»AviCLijL - 
^Ltl 4ti'yiiwuJtdt ■ SoiiUvt M-nkottÜfiCL/n^i^it ^OMt Ui)aU^tm/yn.uyn^ /uort <U- HA^- 
&e/KdSL^^(/n- dJ-t CtynpvieUinj^&vnL <Sr-3) AMtLctuu/ioit ick Achcnt,'^ruAtA.i)e/yyitnJtiy 
Aalot d(A^ hjifX . ^A"^ ^4; i^, >fc>/3^ . Mi)<ui€: eM/^puxU' Aji/yuL dx/L keu^ji^ ^dteoou-{^ 
doi deuUAHxJ e/ffvCCoU dJ.eiiA toifn^ , dou /uyiuivuoyyo OMJdOji 4Coif3C . uic- 4<^iL , 

4iA.tCirt(/n /UHTc dit Uti/yLä^e/n. Jtkc^t , ixyi (täe/yn. Um-l /ja/». Äfu.'nA ^ -io lö*ide»L 
Aüit I douii aodAI dm JiA/niZcAt 4.\^ ze^lynkiiia ki.vc. ^y^ /iwtMxl ^/>vLtA^tdi 
aJetJc <yA| de/m. diüoned, ^tn. \ i AMyui ti'H ^med kiüc. iT-C'^P i/yM^ii.icU.. <iV''i+- 
AyvuM d.a.(ivc üovb^,i>oyL <\+. ^ JsAv /üOi/xhitde/ut UDtdiMJayyiM /ly^ri^ ^Ji'iAtU, , 
^l^vJfC" AoMe/yv M^yhd. ^ da. daJ 'ZticAt/yL '\^ Oüua dt/yyt %a^c 1/iiu'i^^^ - ^«c 
JUcfUtA," oüU wuUth/L dxA Aivi . g tnvKkwyU-ÄAt OuujidOi. ,=a^ □ /^uJtylcA"- 
aekcAv. ^oM dieA 4fi3iUlcUMik, dtn JkäMl', Sot^Kiäl- diA ^iff/nAt<3uync<,X''l^^ 
^ Tloiti.'iytiS de/n Ick l'^i loiotmAek itilrie. JCuyr>>-ieA^cUfu.Uic du öivd.O>u/c JCu- 

olUl imjLl djiC /UHlivie, dhtiiJ^dJb ^.X,^ . fn.X,ig , Xv^3 . Stme 4A^. zF, ^r. 



von J. J. Hess. 



j i oi.Tt'S.'JtL^ KocJ-vTeni cLyTTfag 2^ i>>y/öütc^ ocva T'ojvzc^i . 
8 . J'K /t^iunek. j^ziiUl m.()<jl dem, yUnc - JioryLA/yi. Aa.6o ■eck, p. 3'jl,p' yoc. 
yf 6 5' dt/n. jUadr-tuK V-^HKV^L. [io •i^. '^JS^i) i'^^ /nsLcfi dt/m. 1^aa/n^.tMm 
uhiju.6^ck [^. lilL^ MH) ,'yyoU- diAn -^/Copi ■ (Toc-iC Ä.'Tuix/yilLlicixA. , AiH)4eZ icA, ^ yunx. 

d.UL ^Itick'iitU.uA^aL. nj&n aZ-illK^i:- /UauL (ToflC >ari tcmeJi /Kt/UtAh/rL. .MAtit 
dct (lhtkouoLjjiiAm.a OLAA.UtcAl. eJikecUeM, /uhiuL^ doLA4 ^um^iXe^ '-wucfopt, 'ii-kC'rrUc 
/u<. ie/ion. /uttd. /vnll ^ i4hiopit /^ -iU)ViUfia.AtAz. 4ti ^ Aei.&(c Xck eA /hicfui -iÜA. 

/irnÄ-VuA4fallsAL . w ^U /ux lie/iou.'ie/K. dsui^ <k<t- , deu,, MeUtdn t6 aUti^t, alli/rt- 
ißLÜU ■ii-kL/me..l qilueAL /uwidLsM. ^kJo'n.'n.^t.^ = A.^^Z£Jp- däjs ^/jl = u. 
/. o^ctAof/^A. K. 4. Jlirt . l^ irt y|c X^or!'ox:^£y Z./o 

a ■^ic 



^ l^e^n^o/iwnCj oJa i/-JIU ilr-it- dojt.1 ^\X^'^^^ CS^tAn .Churh. .TL,h iwUa) d.i. 



Beiträg-e zum demotischeu Lexicou von J. J. Hess. 



p '''■ 

C^(X \ \\- Ij^. Sg^/yn&nA ^/) =. ' ^^1 ^-^i', ^^ /nuAM^/ynti.'noi acax.A4e/yvi , doJ ■itcckun. 
^,^ ^^^9^^^ dMyn d-iAncxi. ^uM^dlälM. atilfiLcfiMn. /uwiAiM.. Souide/tn. Uefui 
yOAÖuyuL da ßvUtt.'^-^ lU mAMc i^IU ^ '^ll^, ^ujit ti AAciäe^, du. (luit^t^aAA.- 

■lic .' 

10. <SJdi/i OLtfiwi<,ickt. Szoloiup di-i^Ä.^ ti'ntA. OMlixk. %t4A:Anx-ll .tum. U- 

/U}dJi.,4öndUJÖ:A, Xfo. xJhjyiüo öyt /ick^juiie^t/m. <,6</tfÄ/»^-ms<^z/lÄ/H.^ dlt UoUC- 

/hü^ VuMßif'yyJ' ^ivinxLeyyv . jicu dsX ZvuiOiAn^/yLtmAidloyn^ iud(A, Xoc'mx/yu pA.^ nnd - 
iücix^, deui-i, 74ML Züldjbi Jii^A^i-um.^ cUA olfj. ä/t ^tU'VL %nii' ajüi '^»I^o^om^ 



Doit-on accepter l'hypothese d'un regne simultane d'Apries et d'Aiuasis? par K. Piehl. 9 



Doit-on accepter Thypothese d'un regne simultan^ 
cVApries et d'Amasis? 



par 

Karl Piehl. 



Suivant Herodote et Diodore, les auteurs classiques qui consacrent une attentioa 
toute particuliere aux rois saitiques, la trausition d'Apries h Amasis de la couronne 
d'Egypte s'est presque passee d'un seul coup. Cliez aucun de ces historiens, il n'est 
question d'une coregence des deux adversaires; et, apres avoir raconte la victoire, 
remportee par Amasis sur Apries, quand Herodote ajoute au sujet du dernier, qu'il 
fut incarcere au chäteau de Sa'is, le vieil auteur termine cette remarque par la plirase 
suivante : sväcLura ö\ riwg jAv erpitpero sv roTat ßaaik-qioia-i, xai \xiv "Aju-uaig £u TTipisTm, ce qui 
signifie, qu'Apries vecut au chäteau et qu'il fut bien traite par Amasis. Ce dernier 
apres la bataille de Momemphis, etait donc, suivant Herodote, seul roi de l'Egypte. 

Les dounees des auteurs classiques, concernant la question susmentiounee, ont 
lono^temps joui d'une autorite incontestee, et ce n'est qu'ä partir de l'an 1880, que 
nous rencontrions des essais de discrediter sur ce point, la veracite d'Herodote et de 
Diodore. A cette epoque a paru l'ouvrage „Geschichte Ägyptens von Psametich I. bis 
uuf Alexander den Gro/sen' dont l'auteur, M. Wiedemann, a reagi contre bien des 
vues qui jusqu'alors etaient regardees comme exactes, entre autre contre l'opinion, 
qu'Amasis a detrone Apries pour acquerir, lui-meme, la royaute de l'Egypte. Suivant 
cet auteur, Apries et Amasis ont regne simultanement pendant 6 ans entiers^). Cette 
opinion dans presque les memes termes est repetee par le meme egyptologue dans ua 
autre ouvrage historique^), public quatre ou cinq ans apres le sus-dit. Enfin, nous la 
voyons reproduite par M. Edouard Meyer dans l'ouvrage „Geschichte des alten 
Agyptens^^ ^). 

L'hypothese de M. Wiedemann commen^ant k gagner du terrain, il est temps 
de l'examiner k fond. II est meme k regretter que nous n'ayons pu le faire un peu 
plus tot; ä plus forte raison, que l'ouvrage historique de M. Meyer se rejouit d'une 
publicite qui lui assure une tres-grande influence sur la majorite des amateurs d'etudes 
historiques, en AUemagne comme en d'autres pays du nord. 

Les principaux temoignages qui avaient ete allegues en faveur de la theorie d'un 
regne simultane d'Apries et d'Amasis, ont ete empruntes k trois monuments distincts, 
le premier conserve au „musee national" de Stockholm, le second faisant partie de la 
grande collection du Louvre, le troisieme, contenu dans les grands ouvrages de Cham- 

1) Wiedemann, l. 1. page 119 — 120. 

2) Wiedemann, Ägyptische Geschichie, page 641. C'est k repoque de la coregence 
d'Apries et d'Amasis que M. Wiedemann a voulu placer la conquete d'Egypte de Nabuchodo- 
rossor, conquete dont, dernierement (Zeitschrift, 1884, p. 88 et suiv.) MM. Maspero et 
B rüg seh ont demontre la non-existence. 

^) page 383 de cet ouvrage (publie dans Oncken, AlUjem. Geschichte). 

Zeitschr. f. Aegypt. Spr., XXVIII. Band. 1890. 2 



\Q Doit-on accepter Thypothese d'un regne simultane d'Apries et d'Amasis? 

pollion et de Rossellini. Nous allons donc etudier et expliquer ces trois monumentSy 
afin de voir si les dounees en permettent d' accepter les conclusious auxquelles ils ont 
donne lieu dans les ouvrages historiques que nous avons cites precedemmeut. 

Le monument de Stockholm. 

Les textes de ce monument — sarcophage en pierre grise de proportions colos- 
sales — ont ete publies pour la premiere fois dans ma dissertatiou academique Petites 
Etudes Effyptologiques^) , k laquelle M. Revillout^) a emprunte ce qu'il en a commiinique. 
Ma premiere publication renfermant quelques fautes d'impression et celle de M. Re- 
villout etant incomplete, on recevra peut-etre avec plaisir une nouvelle copie de nos 
textes, ce qui permettra au lecteur de contröler et de verifier la traduction que nous 
en donnons. 

a) inscription du couvercle du sarcophage: \\ ^ J <— > (=tö T §~^ V*^ ■^ ^ J 

b) inscription ornant extciieurement le cote gauche du dessous du sarcophage: |^ y.y 

c) inscription faisant pendant ä b: |^ ™ ^^ [j ™ "UÖt ^ J | P "^ J J ^ 

Traduction: (a) „L'attachee ä son mari, le cousin royal Uah-äb-rä, Ta-perit. 
La duree de sa vie ä eile a ete de 70 ans, 4 mois, 14 jours. Le nom de 'sa mere 
fut Mi-ptah-hapi. C'est son fils qui lui a fait ceci, le tresorier, familier unique, com- 
mandant du palais, pretre d'Isis, intendant du tresor, Ahmes-neit-si'"^). 



^) page 32 et suiv. 

2) Revue Egyptologique, 11'^""' Ännee, page 97. 

3) Cette traduction est absolument identiqne avec celle qu'en 1881, j'ai donnee dans ina 
dissertation susmentionnee, si j'excepte que le mot }^t^ avait ete rendu par „chancelier" au 
lieu de „tresorier". M. Revillout (J. l.) qui desapprouve de ma traduction, propose pour 
notre texte la suivante: „La devouee ä son mari, la parente du roi Ualiabra (ou la parente 
royale d'Uahabra) Tapert. — Sa duree de vie fut de 70 ans, 4 mois, 14 jours. Le nom de 
sa mere fut Mer-Ptab-Hapi. — Son fils lui a fait cela, le ministre royal, compagnon du roi, 
maire du palais, chambellan de la Demeure, prepose au tresor, Abmes - se- Neith". — 
Nous laissons aux lecteurs le jugement au sujet de cette traduction. — Le contexte (cfr. c) 
jious force ä traduire, comme nous l'avions fait, il y a 8 ans, et cela a ete expressement dit 



par K. Piehl. H 

(b) „Paroles" etc. etc.i) Ta-perit, nee de la dame Mi-ptah-hapi''\ 

(c) „Paroles: S'enroule le serpent; c'est le serpeut qui senroule autour du veaii. 
Oh hippopotame sorti du champ (inonde) de la terre, tu as mange ce qui sort de 
toi, le jour oü Ton se couche. Point ne tombe hon(?), lorsque dieu brille comme 
(sur?) l'attachee ä son mari Üah-äb-ra, Ta-perit, nee de la dame Mi-ptah-hapV\ 

Suivant les donnees du sarcophage de Stockholm, j'avais, dans mou ouvrage pre- 
cite dresse la genealogie suivante qui toujours me parait exacte: 



dans notre dissertation (page 33, note 1). La meme note donne la raison de ce que le o 
final de =|: <=> grammaticalement peut se soutenir dans un texte d'epoque Sai'te; c'est qu'ä 
cette epoque le ci, caracteristique des feminins, ne se pronon^ait plus. Je ferai en outre re- 
marquer que la forme ^ de rechü-suten, s'emploie indiiferemment au niasculin ou au femi- 
nin, dejä pendant l'Ancien Empire egyptien. — Je ne serais du reste point etonne, que 1 *^^~^ 

crz:<=r> ' -^ T® -=» 

par rappnrt a , fut uue forme „diiferenciee" de l'ancien ^ '^ fconte P6.sSithc1 : 

donc ^ ^ devrait peut-etre ä l'etyniologie populaire d'avoir ete rapproclie du mot '^~^ ^ 

■-» £z^ c:: — ^ <;rz>^ "^ ^^ ^ Li 

„connaitre"; cfr. p. ex. 1 ® ou ^ I , formes qui sont reiativenient jeunes, 

c'est-ä-dire posterieures aux (5 premieres dynasties. — Que le debut de l'inscription a doit 
reellement se traduire, comme nous l'avions fait, cela est encore prouve par un passao-e de 
texte que nous avons extrait du tombeau de n n , lors de notre derniere visite k Saqqarah 

au mois d'Avril 1888. Le dit passage de texte a la forme suivante: ^ ® '^^^0 
n <^i2- s=3 f c=^ n . "^ <=>C=iD£iri I 

T I Q 1 1 (!) c. D 1 '^ "^^^^ evidemment signifie „L'attachee ä son mari, l'ami unique T?, Nefer- 
hotep-s", phrase qui a la meme tournure que celle „L'attachee a son mari, le cousin roA'al 
üahahra, Tapenf\ du debut de l'inscription de Stockholm. — L'expression 1 "^ ^ foTolI 
ne peut point signiüer „la parente du roi Uahabra" ou „la parente royale d'Uahabra", comme 
le pense M. Revillout. Je ne connais au moins aucune analogie en faveur d'une pareille in- 
terpretation. Nous savons du reste, que les monuments saitiques emploient tres-souvent des 
cartouches royaux pour des noms de particuliers, identiques avec des noms de rois de cette 
epoque. Sous ce rapport, on peut consulter Lepsius, Denkmäler, III, 275 b, c; 283 b c d 
f, g, etc. Cette Observation montre l'inanite de la comparaison, etablie (p. 97) par M. Revil- 
lout, entre Amasis IL et Herhor, dans le no. 3 des „choses interessantes" que le document de 
Stockholm nous fournit, Selon le meme auteur. Du reste, ni le no. 1, ni le no. 2 des choses 
interessantes" relevees ä la meme occasion par M. Revillout, ne tiennent non plus devant notre 
traduction des textes de Stockholm. Le dit No. 1 contient „que Taper-u ou Tapert, mere d'Ama- 
sis, etait eile -meme princesse de sang royal et proche parente du roi alors regnant. Apries" 
ce qui est faux, puisque l'inscription dit seulement que le mari Uahabra de Taperit fut parent 
royal. Ni Taperit, ni sa mere, ne portent des titres, ce qui fait supposer que, loin d'etre du 
sang royal, elles appartinrent ä une famille bien plus modeste. Je releve en passant que M. 
Meyer a adopte cette fausse assertion de M. Revillout (Meyer, l. l. page 383). Le no. 2 dif 
„qu'Amasis etait bien ministre d'Apries", ce qui est inexacte, puisque ni Tun ni l'autre de ces 
deux rois ne sont mentionnes dans le monument de Stockholm [comparez mon ouvrage precite 
page 36 et note 1]. Les remarques qui precedent serviront de reponse aux reproches de m! 
Revillout au sujet du procede philologique que nous avons adopte. 

^) Cfr. pour les textes h et c Maspero, la pyramide d'Unas [Recueil, III, 2201. En tra- 
-duisant le texte c, j'ai modifie un peu l'interpretation du savant francais. 

2» 



^2 Düit-on accepter l'hypothese d'un regne simultane d'Apries et d'Amasis? 

Mi-ptah-hapi 
(mere de) 

Ta-perit — femme de Uah-äb-rä 
(leurs fils) 

Le tresorier etc. Ahnes-neit-si , 

Notre monument de Stockholm ayant appartenu ä la meme famille de particuliers 
que celui de Louvre, nous allons maintenant reproduire et traduire les inscriptions de 
ce dernier, apres quoi nous pourrons plus aisement determiner la natura et la valeur 
tant de celui-ci que Celles du monument de Stockholm. Nous reproduisons donc 

Les textes du monument du Louvre. 

Les textes de ce monument — table ä libations — ont ete publies, d'abord par 
M. Pierret, (Rec. dHnscr. du Ijouvre II, 82), puls par M. Revillout \_Revue Egypt I. 
p. 51, II. p. 96] et par moi-meme. Pour faciliter l'entente de ce qui suit, je crois 
devoir reproduire integralement ici les textes en question. En voici la teneur: 

ce que je traduis aujourd'hui, comrae il y a 8 ans, de la maniere suivante: 

„Le noble, fomilier uuique, commandant du palais, prepose au trone dans l'inte- 
rieur, commandant des demeures divines, chef du secret de toutes les paroles du roi, 
celui qui est dans le coeur de son seigneur, celui qui est en possession du coeur de 
son seigneur, commandant des salles des fetes royales, Intendant du tresor Ahmesneitsi, 
fils de Uahäbra, ne de la dame TaperoiC. 

En traduisant de cette maniere, je suis parti de la supposition, que le signe ^x. 
a ete saute dans l'original entre les deux noms Ahmesneitsi et Uahäbra. Cette suppo- 
sition ni'avait paru d'autant plus acceptable que le premier des deux noms se termine 
en ^^ , ce qui aurait pu amener la suppression d'un second ^x. — par suite d'oubli 
ou de manque de place^). Une autre circonstance qui militait en faveur de ma sup- 
position, etait celle-ci: M. E. de Rouge dans son „Catalogue des monuments du 
Louvre", sans connaitre le monument de Stockholm, est arrive ä penser que le signe 
^^ avait ete saute entre les deux noms sus-dits („II serait possible que le signe de 
la filiation eüt ete omis et qu'il fallüt lire Ahmes-se-net, fils de Uahahra\ de Rouge, 
Police etc. 6''""' ed. page 207); idee qui m'est aussi venue ä moi avant d'avoir remar- 
que l'observation du savant academicien fi'an^ais. On peut du reste demander: y a-t-il 
des analogies en faveur d'un nom propre Ahmes-se-Neith-Uah-ab-ra, c'est-ä-dire 
du nom, que M. Revillout a trouve dans notre texte et que apres lui, MM. 
Wiedemann et E. Meyer ont reconuu digne de figurer dans leurs ouvrages? Doit- 
on admettre l'existence d'un tel nom, apres avoir pris connaissance du monument de 



^) ün pareil cas d'omission du signe ^^ a ete Signale par nous 'dans la Zeitschrift 
1887, p. 41. 



par K. Pielil. 13 

Stockholm, surtout si, comme M. Meyer, on croit que les deux raonumeuts du Louvre 
et de Stockholm appartiennent ä des membres d'ime meme lamille? Est-ce que les 
monuments egyptiens sont exempts de defauts, ou ii'est-on pas autorise a supposer 
qu'ils ont le meme cachet que tout ce qui est liumain? Regardez les maguifiques ste- 
les du moyen empire et osez nier qu'elles abondent quelquefois — cfr. p. ex la stele 
C. 26 du Louvre — en fautes de langue! Les mommients saitiques, seraient-ils par 
hasard superieurs, comme exactitude! Nous ne le pensous pas. En examiuant les 
textes magiques qui couvrent le sarcophage de Stockholm ou ceux qui ornent uu mo- 
miment saitique de la meme espece, conserve a Leide^), ou va bientot constater, que 
les uns et les autres compares aux textes des pyramides, presentent des divergencos 
considerables, divergences qui au moins en partie proviennent d'inadvertance de la 
part des lapidaires. 

Le monument du Louvre, que nous avons tout ä Theure traduit, est de dcstiua- 
tion funeraire, il a donc probablement ete dedie apres ou peu avant la mort de l'indi- 
vidu, dans le nom duquel il a ete erige. Cet individu, A/rmes-se-neit, comme il s'ap- 
pelle, par consequent a du etre un particulier, ce qui est surabondamment prouve 
par les diflPerents titres qu'il porte. 

En resumant les donnees des deux monuments de Stockholm et du Louvre, nous 
sorames k meme de dire, que tous les personnages qui y sont mentionnes, sont des 
particuliers^); aucun d'eux ne portant des titres qui annoncent la royaute. Cela 
nous ameno tres-naturellement k effacer tout ce que, appuyes sur nos monuments, 
comme des documents appartenant ä la famille royale des saütes, certains egyptoloo-ues 
ont avance. Nous ne connaissons donc ni la femmo ni la mere d'Amasis II, dont 
M. Revillout et apres lui M. Meyer ont voulu decouvrir les noms. Nos deux mo- 
numents ne manqucnt pas pour cela de valeur. Comme specimens de l'art saitique, 
ils sont fort precieux, et ils meritent assurement une place marquee parmi le peu de 
monuments qui nous rcstent de lepoque de la XXVP dynastie. 

Si donc les deux monuments, dont nous venons d'etudier le contenu, ne fournis- 
sent pas les renseignements historiques qu'on y a voulu trouver, et qu'ils par conse- 
quent sont absolument muets quant k la destinee et aux relations mutuelles des deux 
rois Apries et Amasis, il nous reste k examiner le troisieme et dernier parmi les mo- 
numents qui out ete invoques en faveur d'une coregence des dits pharaons. 

Le monument, publie par ChampollionS) et par Rosellini^). 
Ce monument — bas-relief, decouvert ä la citadelle du Caire, oü il avait ete em- 
ploye comme pierre de batisse — representc un roi, appele | T ( 0?o| et dediant un 

^) Leemans, Monuments de Leide, III, L. pl. IV. 

2) Par cela je retracte formellement l'hypothese qu'en 1881 [Petites Etudes, p. 36] j'avais 
enoncee avec la plus grande reserve, a savoir que (of oj de nos monuments serait le roi 
Apries. C'est ä tort que M. Wiedemann, (Ägypt. Geschickte, page G45) me reproche d'avoir 
confondu notre Ähmes-se-neit avec le roi Ahmes II, je n'ai Jamals dit une chose pareiile. 

3) Monuments de VEgypte et de la Nubie, pl. 443, no. 1. 
*) Monuinenti, pl. 153, no. 1. 



14 Doit-on accepter l'hypothese d'un regne simultane d'Apries et d'Ämasis? 



petit temple symboliquei). Le roi est accompagne d'un ka, dans le style si commua 
en Egypte ancienne. Le ka Supporte la banniere du roi Ahmes II.: '^ | ' ^^^^^ ;^ ^ ; 
il est du reste accompagne de la legende ordinaire des ka royaux: ^ ^^^^^^ v^^ y 

9 =](fl = Äcr=.')'"=- 

M. Wiedemanu qui le premier a signale ä l'attention des egyptologue ce monu- 
ment curieux, le decrit et l'explique de la maniere suivante: „Hier sehen wir den Kö- 
nig Apries, gefolgt von der göttlichen Person des Amasis einen Tempel weihen, so 
dafs also beide Könige als gleichzeitig lebend und herrschend erscheinen" 3). — 

La description que nous venons de lire est exacte, mais les conclusions histo- 
riques que M. Wiedemann et apres lui M. Meyer ont tirees des inscriptions du 
bas-relief du Caire ne sont pas fondees. Comme je Tai dit tout-k-l'heure, le roi, 
accompagne de son ka,^ est un sujet tres-commun'') dans les bas-reliefs egyptiens; 
mais nulle j)'^'''^ ^'^ **^ rencontre Vimage (Tun roi, accompagne d\in ka, qui nest 
pas le sien. Une pareille representation serait tout-k-fait contraire ä l'idee que les 
filffyptiens se faisaient du ka, du udwXov humain. A aucune des parties dont, selon 
les Egyptiens, l'homme etait compose, la notion de ombre ne correspond mieux qu'au 
ka, et du moment oü je serais accompagne d'un ka qui n'est pas le mien, il faut ad- 
mettre que je suis mort. C'est aussi en quelque maniere l'explication que nous vou- 
lons appliquer au monument du Caire. 

En d'autres mots, il est impossible d'admettre qu'ici le roi Apries soit suivi du 
ka du roi Amasis. Le monument doit donc selon nous renfermer une faute^). Cette 
faute, pour etre croyable, doit etre tres-legere. En effet le nom royal (_© f <> j d'Apries 
ne differe du prenom (©öol d'Ämasis II, que par le signe intermediaire. Maintenant 
si l'on observe les manieres, dont pendant l'epoque saite, les deux signe ^ [var. Q-^ etc.] 
et '^ s'ecrivent, on va constater que ^ revet quelquefois une forme qui approche beau- 
coup de Celle de ^. Je crois alors que le nom royal d'Apries de notre bas-relief doit 
etre corrige cu foQol , le prenom d'Ämasis II. Cette correction, tres-legere, reduit 
notre monument en concordance avec tous les autres de la meme classe. Elle a donc 



1) Cfr. pour une representation analogue Dümichen, Baugeschichte des Denderatempels, 
pl. XLVII. 

2) Le roi, accompagne de son ka, est un sujet, fort commun, dans les bas-reliefs egyp- 
tiens. C'est surtout ä des occasions, particulierement sollennelles, que nous rencontrons cette 



representation. Le A dont parle la legende du ka, est evidemment Tobjet 

qui Supporte l'epervier et qui repose sur le signe U . Le dit objet avait sans doute 
la forme d'une caisse, a l'interieur de laquelle se trouvait le nom de banniere pha- 
raonique. 

3) Geschichte Ägyptens von Psammetich, page 120. 

*) Comparez p. ex. Lepsius, Denkmäler, 111,21, 51b, 53, 61, 121, 139a, UOa, 144, 
183, 186, 191(7, 195?*, 195c, 207f7, 210a; IV, 52, 76a etc. Dümichen, Ilistor. Inschriften 
II, 16 etc. 

^) On pourrait aussi admettre que le monument a ete usurpe par Äniasis, qui y aurait 
fait dessiner sa banniere, mais qui aurait oublie de marteler le nom royal d'Apries. 



par K. Piebl. 15 

parfaitement sa raison d'etre. Mais dans ces circonstances, le monumeut du Caire 
ne prouve rien eu faveur d'une coregence d'Apries et d'Amasis. 

Toutes les raisons qiie Ton a jusqu'ici invoquees en faveur dun regne simultane 
d'Apries et d'Amasis, s'etant montrees insiiffisantes , noiis croyons pouvoir reveuir äi 
l'opinion des aiiteurs classiques, suivant laquelle Amasis, pour arriver au pouvoir royal, 
a du detröner Apries. C'est lä l'opinion que, pour le moment, nous voulons soutenir. 



Yar i a. 

Par 

Karl Piehl. 

(Suite.) 



vin. 

§ LXII. Lorsque, en egyptien, on veut exprimer la partie d'une unite, on peut 
choisir entre deux formes syntactiques differentes. Ou on place la partie avant le 
tout, et alors on les relie par une preposition, le plus souvent aaaaaa ou ^S. ; ou bien 
on place la partie apres le tout. Dans ce dernier cas les deux notions sont juxta- 
posees. 

La premiere de ces deux formes syntactiques ä laquelle nous pouvous donner le 
nom „la forme periphrastique" est surtout d'usage peudant les periodes plus recentes 
de la langue egyptienne; la seconde en apparait de preference pendant les epoques 
plus reculees de l'egyptien. On serait donc peut-etre de premier abord dispose a 
regarder la seconde forme comme l'originaire, d'oii la premiere se serait developpee. 
Voici quelques preuves de la forme ä juxtaposition : 

l\ ^I 1 M i^ — nI „un sarcophage en pierre blanche" [Inscr. d'Una, ligne 5]. 

^^ O I ilr J pni ^ jL^ V "^^^ portes et des tables a libations en granit [ibid. 

ligne 39]. 
-^" T?TtT "^ J „ime canne en bois d'Aouri" [Pap. Mallet I, 7], 

j ö T^ö.'"" „un sac de farine" [ibid. I, 12]. 

ß 5 j ^ ö ^ »un vase de biere bleue" [Pyramide d'Unas, ligne 54]. 

^, 9 ~^ «cinq sitet de terre agricole" [Inscr. d'Ahmes, El-Kab]. 

T „une coupe d'argent" [Lepsius, Denkmäler III, 32]. 

I -21 individus" [Pap. Anastasi IV, 7, 2] etc. etc. 

Les exemples que nous venons d'enumerer sont tres - instructifs pour le passage 
suivant, emprunte ä une stele du Louvre (C. 1 1) : 



16 



Varia, 



a traduit de la maniere suivante: 

Je fis consolider soigneusement chaque place de chacun des dieux qui sont 
dans le temple, renouvelant Icurs aiitels avec du bois de cedre; il y eut plus d'autels 
qu^il 71 y en avait auparavanf^). 

Eq admettant ou ä peu pres le debut«) de cette traduction, je serais dispose ä 
en remplacer les mots soulignes par Fexpression suivante: restaurant leurs autels, ainsi 
qu'un grand autel en bois d'accasia, qui s'y irouvait auparavant". 

Un autre passage de texte, de bien plus grande portee historique que celui que 
nous venons d'expliquer, est peut-etre aussi, gräce ä notre regle, susceptible d'une 
nouvelle acception. 11 se voit dans le texte qu'a publie M. Golenischeff d'apres 
l'original de Stabel Antar. Voici la teneur du dit passage»): |l ^ ^f ^"^ tj 



etc. 



ce que je traduis de la maniere que voici: „J'ai retabli ce qui etait en ruine, j'ai releve 
ce qui etait reste inacheve, depuis que les Aamou furent ä la ville d'Auaris de la 

Basse Egypte". 

Cette traduction donne un sens bien plus logique que celle „les Aamou au mi- 
lieu de la Basse Egypte et de Hauar" que l'on a donnee jusqu'ici pour notre passage; 
car Hauar etant situe dans la Basse Egypte, Fexpression Hauar et la Basse Egypte 
presente necessairement une auomalie de langue. Nous savons du reste, que la regle, 
que nous venons d'etablir, s'applique aussi ä des notions geographiques; cfr. p. ex. 
Fexpression :^1^^J^<L^S "^^ *"^" Heru-scha des Aamou-, (Inscr. 
d'Una, ligne 13) et d'autres. 

Si notre acception du passage de Finscription de Stabel Antar est exacte, nous 
pouvons pretendre que Fopinion*), suivant laquelle les Hyksos dans leur doraination 
auraient ete restreints ä la Basse Egypte, ne repose pas sur les donnees des monu- 
ments. Car Fautre texte, que Fon a cite en faveur de cette opinion (rinscription de 
Minptah) est fragmente dans Fendroit meme qui sert de preuve; et le dit endroit, 
suivant nous, peut avoir tout im autre sens^) que celui que Fon y a voulu attribuer. 

1) Von Horrack dans Chabas, Melanges Egyptologiques, III, vol. 2, page 206. 

2) Pour ■--— ' ^ U [I~I3 , voir Brugsch, Wörterbuch, VI. 

3) II se trouve ä la ligne 36 du texte en question [Cfr. Becueil de Vieweg, 111, page öj. 
*) Meyer, Geschichte des alten Ägyptens, page 206. 

^) II est incontcstable que 1^ signifie „roi de la Haute et de la Basse Egypte ', ce qui 
n'euipeche pas que 1 seul ou \^ seul ne signifient aussi la meme chose. Du moins, 11 faut 
eviter de croire que employees separement, les deux notions designefit necessairement la ro- 
yaute de Fune des moities de FEgypte. Cfr. h ce sujet Fi eh], Zeitschrift 1887, page 41. 



par K. Piehl. 17 

La regle de la juxtaposrtion du tout et de la partie, la derniere ä la suite du 
premier, est ea egyptien la reminisceuce de lusage de dresser les comptabilites dans 
des listes ä colonnes, chacune reservee h une matiere speciale. Les egyptiens etant, 
comme nous savons, uue nation eminemment pratique, Thabitude de compter se re- 
yandait des scribes qui savaient ecrire, ä la masse du peuple, qui ne savait pas l'art 
de Thotli, mais qui par iuteret personneli), introduisit les formes purement arbitraires 

des ecrivains dans la langue parlee. Des expressions comme (I T 13 ^ — -vi 

^un sarcophage en pierre blanche", | öT'öy-'^Q „un sac de farine"" appartienuent 

donc ä cet ordre d'expressions doctes qui ne peuvent se produire que chez une nation 
tres avancee, tres raffinee. C'est lä uue trace de l'influence de la classe lettree, en 
quelque maniere comparable ä Celle que nous pouvons relever dans des formes fran- 
faises comme delicat, otieux, vindiquer, h cote de dclie, oiseux, venger [en Latin delica- 
tus, otiosus, vindicare]: la premiere de ces series represente les formes doctes, iutro- 
duites par des gens qui ont voulu remanier la langue franpaise sur le modele du latin, 
la seconde en donne les formes populaires, qui se sont developpees regulierement de 
l'ancienne langue romane. 

Ces observatious nous amenent tres naturellement ä regarder des formes telles que 

I 5. § m? I rf? -"^'^ ""''''' d\.rgent^ <!, P | ^ ^ () ^ « sarcophage en pierre", 
comme plus originaires dans la langue parlee, que I , (I ^__^ I ^ ^=\ ' 

quand meme ces dernieres soient plus frequentes dans la litterature ancienne, dont les 
representants visiblement voulaient remanier la langue, suivant leurs idees un peu 
etroites. Le fait que la forme plus courte parait etre fort usitee dans les textes de 
l'ancien empire, est une preuve de plus en faveur de l'ojjinion de ceux qui confereut 
au premier empire egyptien un fort long developpement prehistorique. 

Dans Tegyptien moderne, le copte, la forme periplirastique a beaucoup plus de 
terrain que dans la langue ancienne — chose tout-ä-fait naturelle, quand on se rap- 
pelle que le premier est surtout une langue populaire. Toutefois, nous trouvons en- 
core au copte des cas de juxtaposition, mais ces cas sont restreints a des expres- 
sions, oü la partie est designee par le nom de nombre 2 p. ex. uje ciiov-s- (a cote 
de cwe^T n uje) „deux fils"; uj^hh cno-s")- (St. Luc. HI, 11) „deux jupons" etc. (cf. 
Stern § 282). Peut-etre certains composes obscurs de la langue-fiUe de l'egyptien, 
trouveront-ils leur explication dans la regle que nous venons de relever et ä l'etude 
approfondie de laquelle nous invitons les egyptologues, ces quelques lignes n'en don- 
nant qu'une esquisse fort vague. 

§ LXIIL Dans les derniers temps, on a voulu attribuer h l'Egypte, teile qu'elle 
etait pendaut l'epoque que nous designons par le nom de l'ancien empire, un jige de 
bronze, une civilisation etrangere ä 1 usage et a la connaissance du fer. C'est un ar- 



*) Tout se payait in natura, et puisque les denrees que l'ün recevait en payement, en 
general consistaient en plusieurs especes differentes, l'habitude de calculer k la maniere des 
listes ecrites officielles, se repandait un peu partout. — Je n'ai pas cru devoir donner des 
exemples de listes de denrees officielles, car on en trouve un peu partout, p. ex. dans les 
dons d'ofirandes, les papyrus de comptabilites etc. 

Zeitschr. f. Aegypt. Spr., XXVIU. Band. 189Ü. 3 



18 Varia, 

cheologue suedois fort connu, M. O. Montelius qui dans des travaiix') successifs 
s'est rendu interprete de la nouvelle theorle laquelle, si eile fut acceptee, changerait 
notableinent nos vues de l'Egypte ancienne. 

Je ne veux pas discuter ici la tliese de M. Montelius — je le ferai ailleurs, dans 
une periodique suedoise — j'examinerai seulement deux de ses arguments qui tous les 
deux ofFrent un certain interet ä l'egyptologie comme aux egyptologues. 

Le premier des arguments cites en faveur d'un äge de bronze eu Egypte de 
l'ancien empire, serait qu'ä cette epoque le nom du fer etait inconnu. Le groupe 

1 (I , qui se trouve p. ex. ä la pyramide du roi Unas, n'aurait pas le sens de 
„fer", les egyptologues netant pas dtaccord^^ au sitjet du nom de ce metal. Maintenant, 
apres l'apparition du Supplement du Dictionnaire hieroglyphique*) de Brugsch, il 

semble impossible de uier que le mot J (1 ne signifie „fer", le ciel ayant le meme 
nom qui evidemment fait allusion ä la couleur de la voüte. Lepsius, Denkmäler 
II, 96, represeute entre autre le pressurage d'un liquide de couleur bleue. II se peut que 
le vin soit represente par cette boisson bleue. Sinon, je serais dispose ä la retrouver dans 

le X ^ j *^ („biere de fer", seien M. Maspero) que nous rencontrons dans l'inscrip- 
tion du pharaon Unas. 

Le premier des arguments de M. Montelius n'est donc pas de nature ä convain- 
cre les egyptologues de profession. Le second en a par contre plus de poids. II est 
aussi appuye par l'autorite de M. Lepsius, qui sur ce point n'a pas rencontre d'oppo- 
sition de la part d'autres egyptologues. L'illustre savant allemand dit \^Die Metalle, 
page 112]: „Doch ist es sehr bemerkenswerth, dafs in allen Darstellungen des alten 
Keichs blau gemalte Instrumente kaum nachzuweisen sein dürften", these que M. Mon- 
telius a adopte comme tout-ä-fait exacte. Cette these, si eile etait vraie, parlerait 
fortement en faveur d'un äge de bronze dans l'Egypte de l'ancien empire. Mais eile 
n'est pas vraie. Car on trouve des exemples d'instruments, peints en bleu, represen- 
tes dans plusieurs tombeaux, appartenant ä la sus-dite epoque, et c'est justement a 
Lepsius que nous devons de connaitre ces exemples. Denkmäler II, 96, nous fönt 
Toir un )( bleu. Ibid. II, 58. 57 representent de nombreux exemples de V bleus. Ibid. 
II, 19 montre les bandes qui maintiennent le manche de l'instrument ü , peintes en bleu. 
Le signe d , dont je ne connais point la destination, est aussi peint en bleu (ibid. II, 
58 et passmi). De meme [ (II, 57) 3 (II, 96) etc. Une barque, peinte en jaune, 
a la poupe et la proue, peintes en bleu, etc. Vu le petit nombre de planches colo- 
riees, que renferment les premieres parties des Denkmäler, les exemples cites doivent 
parier un langage tres-eloquent. 



') Cfr. entre autre „Die Bronzezeit Ägyptens" (Correspondem-Blalt der Gesellschaft für 
Anthropologie XVIII, 10. S. 111 — 115. 

2) M. Montelius s'appuie surtout sur Touvrage „die Metalle" de Lepsius. 

ä) vol. V, page 413. Les correspondants coptes de J (I „fer" et „ciel" sont fort im- 

= J *^. p ^ I 

„fer", de l'autre ^*wpi.&i.i „tonnerre" (litt.: „voix du ciel"). Les differences de vocalisation 
de ces mots coptes proviennent evidemment de differences d'accentuation. 



par K. Piehl. 19 

Si Ton veut juger d'une maniere juste la questioii de la frequence d'objets en 
fer sur les monuments egyptiens, il ne taut du reste pas oublier que pour desiguer le 
dit metal, les Egyptiens avaient recours uon seulement au bleu, mais encore au noir 
et au gris. Cela est irrecusablement prouve par les mouumeuts. Dans Lepsius, Denk- 
mäler 11^ 130, le signe A, qui en general est peint en bleu, a la couleur noire. De 
meme pour le signe o (ibid. II, 21). En Consultant l'ouvrage, public par la mission 
fraiifaise au Caire, on rencontre de nombreux cas, oü le gris^) remplace le bleu d'au- 
tres monuments. Comparez p. ex. ces bordures qui encadrent si souvent les repre- 
sentations des mastabas de Saqqarah! Dans ces bordures, oü les carreaux peints se 
euccedent bleu, jaune, vert, rouge, bleu etc., le bleu peut etre eehange contre le gris, etc. 

Quant au nom fl o (var. ft ) du fer, dout uous devoiis la connaissance a la 

sagacite de M. Lepsius, il est a remarquer que le determinatif D s'eu rencontre peint 

iiiiiiiin n n n rr 
en bleu dans un tombeau de la quatrieme dynastte. C'est le nom de localite 

qui nous fournit cette surprise^). Dans ces circonstances il parait peu probable, que 
le nom du brouze soit plus äge que celui du fer, comme le pense M. Montelius, 

en cela s'appuyant en partie aussi sur l'autorite de Lepsius. Cela etant, je suis jieut- 
etre autorise ä maiutenir l'assertion que j'ai euoncee^), h savoir que le brouze est 
plus recent que le fer en Egypte et par consequent, que l'elemeut africain de la civilisatioQ 
egyptienne est anterieur ä l'element asiatique de ladite civilisation : je pars aloi's du 
fait bien connu, que le fer est venu aux Egyptiens de l'Afrique Interieure, le bronze 
de l'Asie anterieure. 

Quant ä la couleur dout les Egyptiens revetaient des objets fabriques en h , 

M. Lepsius ne nous donne aucun eclaircissement. II est evident que si nous avions ä 
notre disposition des representations peintes d'objets, ayant la legende ft , cela 

nous serait d'un precieux secours pour determiner peremptoirement la valeur de ce 
nom de metal. Je suis dans la position de pouvoir communiquer deux exemples de 
cet ordre. Tous les deux provienuent d'un tombeau que nous connaissons depuis 
longtemps et dont M. Lepsius nous a fourni en partie une copie, mais sans couleurs*). 
Pendant mon sejour ä Thebes en 1884, j'ai note les couleurs d'une partie des objets, 
reproduits par Lepsius, et parmi ces objets se trouvaient enti-e autre un „ peint 

e?i bhnic avec des bordures, teintes en rouge, et accompagne de la leerende |\ 

<s(g nn ^ üoooD-*^ 

„ , et deux 7/ dont la partie inferieure etait rouye et dont la partie superieure 

etait blanche avec des bordures, teintes en rouge. Ces deux derniers objets (probable- 
ment representant une forme du f^ — ^) ont la legende fl . II semble donc, k en 

juger de ces exemples, que le metal [j ne soit pas le fer. Mais quelle en est 

donc la valeur? Nous en parlerons peut- etre dans un memoire futur^). 

^) Memoires de la Miss. /rang, au Caire 1,2, planches I — VII. Ici nous rencontrons en 
gris plusieurs ustensiles qui ailleurs sont peints en bleu. 
^) Lepsius, Denkmäler II, 21. 
3) Ymer, 1888. 

*) Denkmäler III, 64 a. Le tombeau date de repoque d'Amenophis II. 
^) Faut-il supposer que serait un nom relativement recent du /er, qui pendant les 

3* 



20 Varia, 

§ LXIV. Le titre compose ] (] ^_ | ^ ^ S() {Pupjjrus Prisse, ^5 6] offre 

pour l'epoque saite et les basses epoques des variautes qui paraisseut geuer les iii- 
terpretes modernes. Voici quelqnes-imes de ces variantes: i | ■"'=:3l (Rec. de Travaux 

IX, 48); ^']-f][|°| Reinisch, Chrestomatie 1,19]; ^^ ^"==^ (f] [ f |f > Piehl, 
Inscr. Hier. 29, 3]; | A 1^ l ^' Sharpe, Egyptian Inscriptions I, 27]; | •'"^ac. ■=> 

[Mariette, Abydos 111,500] etc. Le signe 1, var. JL que nous rencoatrons dans 
plusieurs de ces variantes, est evidemment ä regarder comme une forme de l'ancien 
•jt ] , ce qui du reste est prouve par l'enumeration d'exemples que nous venons de 
donner. Maintenant, on peut demander ä ce sujet, quelle est la valeur de ce -i» ( J? ) 
de nos variantes? Faut-il avec M. von Bergmann, (Recueil de Travaux IX, 57 et 
suiv.) y voir un titre independant? Doit-on peut-etre avec M. Lauth (^Die Schalttage 

des Ptolemäus Euergetes I, page 86 et suiv.) regarder uotre -jp ) comme membre d'un 
titre compose | -Jf j y 8 „göttlicher Wa und Priester des Ptab"? Nous croyous que 
ni Tun ni l'autre de ces deux expedients ne doivent etre mis ä contribution. Selon 
moi, le signe jp ] (et varr.) de nos exemples n'est qu'une simple lettre et sert dans ce 
röle de complement phonetique au groupe ^ | , „pere divin". II est vrai, que -^ ) 
quelquefois est separe de ce dernier par le signe •*"==3i , mais ä quiconque connait un 
peu la maniere compliquee dont s'ecrivaient les titres egyptiens, cela ne peut rien 

presenter d'insolite [cfi-. du reste ] "^^31. ^ de nos exemples]. 

Pour faire voir que jp ] (et varr.) de uotre titre compose represente reellemeut 
une partie du mot qui signifie „pere divin", uous allons passer en revue quelques 
autres titres composes, oü entre le mot signifiant „pere divin". Les voici: '^"l'ffi e^ 
[Berend, Moii. de Florence, p. 75. — Cfr. | £) a Recueil de Traveaux IX, 52]; | -^ j 
■^^ 1^ ^°^ \R<!c- de Tr., IX, 57. — Cfr. 11^" f^. ^°'^ Lieblein, Dict. de noms. 
no. 1164; et '^^^ Berend, Florence 59]; ll"] J f | C-^^^- ^e Trav.Yll, 193. — 
Cfr. "] I ° I Lepsius, Denkm. lU, 276 f/; et l'] | ^ ^ ]) j Sliarpe, Eg. Insc. I, 24]; 
l^i^Q^ [Lieblein, Dict. de noms, no. 1027. — Cfr. P^^Q^ »bid. 905]; 

\ ^fhr [Rec. de Trav. IX, 59, Variante de ] V ^^, ibid.] etc. 



Partout oü dans ces exemples le signe 1 (et varr.) apparait, il est precede dir 
groupe, signifiant „pere divin", ecrit d'une maniere plus ou moins complete 1 ^1 ,. 
I ' 1 ' I H ' ^ I • ^^ ui'est donc impossible de le separer de ce groupe dont selon 
moi il forme une partie integrante. 



Ptolemees aurait pris le sens de „cuivre, bronze?" Four une transition de sens analogue 
(mais inverse!) cfr. le ayas sanscrit qui dans les Vedas signifie „bronze",, mais qui plus tard a 
adopte le sens de „fer." [Montelius, dans Ymer, 1888, p. 15]. 



par K. Piehl. 91 

Le seul exemple d'epoque recente oü se voie le signe 1 (et varr.) dans ime ex- 
pression qni paraJt^ Jejouer l'explication que nous venons de donner, est le suivant: 
I mo^^rniS' *'^'"® ^'^''* ^^- ^«" Bergmann a fait ressortir Texistence [Rec. 
de Trav. IX, 59]. Ce titre qui se rencontre dans le tombeaii de "i^ ^^ "^^ de Sakkara 
[Lepsius, Denkmäler lll,2ßbd] a pour variantes: 

[ibid. 265 »] ; ') p ^ ° I ..=] 5 etc. [Ibid. 2«5/] ; «' |1 ^ ° IJ { 1 -;! etc. [iMd. 

260« 12]; "P^°y!J& etc. [W. 260« 10]; "'P^f®"! TJlfe, 
[ibid. 260« 7]. "^^^ ^ "^ 

Ces variantes qui confirment ce que nous avons dit ci-dessus, concernant Temploi 

de ^ (et varr.), montrent qne le titre ^^ l fTl S ''* incorrectement ecrit 

et qu'il faut le corriger en P^l^ — fflg^). II n'y a donc pas d'exception 
connue de la regle que j'ai etablie pour Temploi du signe J (et varr.) dans des titres, 
provenant de Fepoque saite ou d\me epoque encore plus recente. 

La forme pleine J f] ou J |) | , que nous venons de relever (quant ä l'epoque 
saitique et quant au basses epoques) pour le groupe qui ailleurs s'ecrit 1 ou 1 etc., 
nous amene ä constater que le copte .cot „pere"' est la transcriptiou, lettre par^ lettre' 
dun mot hieroglyphique qui existait dejä au VII^- siecle avant notre ere: (j equivant 
ici ä I, v^ I (et varr.) h oj et ^ evidemment ä t. 

§ LXV. Parmi les siguifications diverses de la preposition ^, celle de „avec" ne 
parait pas avoir trouve de place dans les grammaires. C'est pourtant un sens qui 
est tres-commun, p. ex. dans des phrases telles que: 

^^ _^ o o o I T W c o o "Tempil de ble et de dourra" [Pap. Anast. IV, 8, 10 = Pap. 
n . ^^ ^ ^ ^_ ^ Anast. III, 2, 4] _ 

1 "=:=:=^ <=> £11 <=> 1 I I (0 ^ _Mt ^ I I iiXci I I "-'■" ™^ *^>s des provisions 

o -& n n ^ I ^" P^'"^ '* ^^'**- ""^''^ ^'^'■^" [P*P- Sali. I, 8, 3] 

~^'^ \\M\ "^^ ^'^^^^^ '^ (litt- «^'^0 de l'ivoire" [Dümichen, Flotte etc., 
f,:^^^^^^^ communique dans Dümichen, Geschichte Ägypten.^ 

o o o I I o o o "'-^^ l'^'' ^' (litt, avec) de l'argent [Lepsius, Denhn. III, 32, 15] 

® -n^ -. 7\ y^ '^<z=> vftflQ -^^ /irni ^ ö X 

^ D m tA^ § e^ I s= I . . X <==> 'j 1 ^ I , ^ (2 ,1^ " • • • ^''^^'^ ^"^"t «^^^ ^<^s 

hommes et des chars nombreux" [Pap. Sali. III, 1, 1] 



1) Cfr. Lieblein, Dict denoms no. 1027: J() |^[]^ et ihid. no. 905: [1 ^^H 

mies nnp nnn.s nvnne r-itöa nluc Kauf ^ ' -ÜT^ Lu 



«xemples que nous avons cites plus haut 



22 Varia, 



°^ ^ ^•^''^ i'n «il s'en est de suite empare par ("sa) force et 

^ Q I ^^ ® ^ ■& I 1 1 L^ " . . 

(litt, avec) (sa) puissance [Stele d'Amada, ligne 9. 

Cf'r. Reinisch, Chrestomatie] etc. etc. etc. 

Le copte nous fournit pour la preposition 2}i descendant de laucien , des ex- 
emples ayant le memc sens que celui que nous venons de coustater pour la forme 
ancienne. En voici des specimeus: mc^ ix n.t>. 2} MUTujj^ueg^THq „plein de gräce et de 
misericorde" [Zoega, Catalogus^ p. 78, 1. 26]; oTrsnoq eq-weg^ W oeiK 2} E-^ot" äimj^tc 
„un panier bien rempli de pain et de sei" [ibid. 344]; uepe hkocaioc ne ««.avott ü »eg- 
jgAq Ol crcoT. „Quand le monde mourrait de terreur et de craiute" [ibidem 289] etc. 

II est utile de se rappeler le sens „avec" de la preposition ^ lorsqu'on compare 
entre elles les deux expressions suivantes, empruntees ä deux steles de la XII"^"" dynastie: 






■ I 



Le no. 1 sc traduit evidemment de la sorte: „Que le [le defunt] celebrent Chnum 
et Hekit, les ancetres qui ont ete auparavant et (litt, avec) Meschenit d'Abydos, qui 
sortit de la bouche de Rä, lui-meme, quand il organisa Abydos''^). Cette traduction 
admise, il faut rendre Texemple no. 2, de la maniere que voici: „Que le celebrent 
Chnum et Hekit, les ancetres qui ont ete auparavant, de meme que Meschenit, la 
superieure d'Abydos, qui sortit de la bouche de Ra, lui-meme, quand il organisa 
Abydos". Le second exemple, au lieu de relier par la preposition ^ le nom de la 
deesse Meschinet ä ceux de Chnum et Hekit, passe directement au dit nom et comme 
compensation termine la phrase d\m ^ ^ „avec cela", „de meme". 

L'expression ^ a ici exactement la meme valeur et le meme emploi que p. ex. 

a"S^ . . M- a^^£=z ^^ rITh ^ W /—- V\^\ 

la locution .= ^ ^ || dans la phrase que voici: | ^ ^ ^ icr^a^JÜÜ^J ^ll 

les uavires qui descendaient et de meme ceux qui remontaient le lleuve"; ou la 

" n ^ -^^^ \ ^ i\ ^ 1k /& ' 

locution <=> y dans la phrase smvante : ,^^_|'='^'''_^^___^5^^ 

7u\\\ <rr> 11 traita les en ennemis et de meme les 9 peuples d'arc" [Stele 

lil 4^' " 

d'Amada ligne 5]. 

J'ai ramasse un second exemple de l'expression .^.-^ |' ? ayant la valeur „de 
meme" ainsi que" que nous venons de decouvrir. Cet exemple a ete emprunte ä un 
monument — torse en basalte — du museo civico de Bologue. Voici le passage, oü 
se voit le dit exemple: 

1) Sharpe, Egyptian Inscriptions I, 78, 1. 11 

3) Piehl, Inscriptions hieroghjphiques, pl. III, 1- 4. 

3) Piehl, InscrijHions hieroghjphiques, vol. II, page 5. 

*) Mission franfaise au Caire, I, page 3. 



par K. Piehl. 23 



ce qui signifie: „Le prince heritier, tresorier, ami uuique prepose 

h la porte du midi, le grand chef du pays du midi et (= aiosi que) le superieur des 
sanctuaires de Neitli, celui qui est attache ä Neith, le favori de son pere et de sa 
mere Üah-äb-rä, maitre de la beatitude". Ici la locution I signifie necessairement 

„de meme que, ainsi que" ou quelque chose de pareil, et le contexte nous force de 
la regarder comme une expression independante. 

Un troisieme passage de texte oü se rencontre notre locution, est au Papyrus 
Anastasi no. 1, dont la page 17, ligne 4 contient en transcriptiou la phrase suivante: 

^ .-^-^ I M,iii QiiiiL^iiioW ^1 «cz7<s <rr> I <r> i (2(g(SS ^=^^^ 

(5(5(5(5 nnnn l-"=^-l i 4 i i i 

ce que je traduis de la sorte : „Naälona, les auxiliaires, ainsi que les archers qui 
sont k ta disposition, en tont 1,900; Schairdana 620; Kahak 1,G00; Maschemascha 
ainsi que Nehasil 880. Total 5000"i). 

Le röle de ^__^ l comme co7ijonction copulative est bien observe dans le dernier 
de nos exemples. Pour ajouter a la clarte de l'expression, on l'a inseree dans les en- 
droits oü le total des individus a trait ä plus d'une categorie d'hommes, et de cette 
maniere, on est arrive ä pouvoir se dire: lä oü apparait la conjonction ll', nous 

devons attendre ä reucontrer le chiflfre, indiquant la sommc des individus dont les 
differentes classes precedent. 

Comme nous l'avons dejä dit, la conjonction Ha ete formee de la preposi- 

Q . n *^~^ 

tion et du suffixe possessif i . II est h remarquer que, dans cet emploi, on a pre- 
fere la forme feminine k la forme masculine. L'egyptien ancien moutre donc dans ce 
cas des tendanees analogues k Celles du copte qui, pour rendre ce que nous appellons 
le neutre, se sert aussi de preference des formes pronominales feminines 2). Toutefois 
j'ai cru trouver, teile fois, un ^_^ *^-=— hieroglyphique dans le röle de notre [1 , 

mais n'en ayant pas note les cas, je dois laisser k d'autres le soiu de le rctrouver. 



1) Chabas, Voyage cVun dgypüen en Syrie, p. 52, a tout-a-fait mesinterprete ce passage. 
II attribue les chiffres aux noms de peuple qui les suivent, au lieu de le faire pour ceux qui 
precedent. Encore a-t-il mal lu les noms de nombre. Nous donnons ici pour la premiere 
fois, je crois, une transcription completement exacte desdits noms de nombres. 

^) Je releve que le copte, bien que preferant le suffixe (ou plutot le prefixe) feminin, 
n'exclut pas tout-ä-fait l'usage du suffixe possessif masculin, pour des expressions, correspon- 
dant ä notre neutre. 



24 Das äthiopische Goldgewicht, 



Das äthiopische Goldgewicht. 

Von 

Heinrich Brussch. 



Es haben sich bei den Klassikern keine Nachrichten über das Münzwesen im 
Ätbiopenreiche ihrer Zeit erhalten, wobei ich unter Äthiopenreich die Herrschaft jener 
kuschitischen Könige verstehe, welche am Gebel-Barkal in der Stadt Napata (dem 
nördlichen Meroe) ihre Residenz aufschlugen, nachdem die Ägypter etwa vom Jahre 
900 an die eigene Herrschaft darüber eingebüfst und ihre „Königssöhne von Kusch" 
oder General -Gouverneure von Äthiopien sich aus dem Lande zurückgezogen hatten. 
Die eingeführte und festgewurzelte ägyptische Kultur mag es erklären, dafs die ägyp- 
tische Sprache und Schrift neben Hofceremoniel und Götterkult am äthiopischen Hofe 
ihre offizielle Geltung behielten. 

Die am Berge Barkai gefundenen Stelen, heute zu Tage sehr werthvoUe Schätze 
des Museums von Bulaq, liefern beredte Zeugnisse über die Eroberungslust der selbst- 
ständig gewordenen äthiopischen Könige von Napata, welche nicht nur die Kleinkönige 
auf dem weit ausgedehnten Gebiete der uubischeu Landschaften unterwarfen, sondern 
auch ihre Züge nordwärts nach Ägypten ausdehnten und während bestimmter Epochen 
selbst Äo-ypten ihrem Scepter unterthänig gemacht hatten. Eines dieser Denkmäler, die 
Stele des sogenannten Königs Horsiatef von Napata, publizirt in Mariette's Monu- 
ments divers pl. 11 — 13, giebt in 161 Linien hieroglyphischer Schrift einen ausführli- 
chen Bericht über die Hauptmomente seiner Regierung, die nach dem einleitenden 
Datum au der Spitze der Stele mindestens 34 Jahre, 5 Monate und 13 Tage gedauert 
haben mufste. Über die Zeit seiner Regierung siehe weiter unten. Die Sprache des 
Textes selbst weist auf späten Ursprung hin. Unter den Geschenken, die der erwähnte 
König von Napata dem Gotte Amon der äthiopischen Reichsstadt widmete, wird 
Lin. 26 — 30 einer Summe Goldes gedacht, welche Horsiatef dem Gotte als Geschenk 
über<Tab. Wir erhalten dadurch die erwünschte Gelegenheit über das äthiopische Gold- 
gewicht auf das Genauste unterrichtet zu werden. 

Die Summe ist auf drei Posten vertheilt, deren Gesammtbetrag auf 100 ägyptische 
Goldpfunde angegeben ist. Die allgemeine Überschrift dazu liefern die Worte: 

\/ I ^"^r^;sn° „die Verrechnungen (Einzelbeträge) der Masse des Goldes", 
— " — I <=> I ° »-=• 

wozu ich in Bezug auf die Übertragung „Masse" des Wortes , het, auf mem 

Wörterbuch Supl. S. 965 verweise. 

Der erste Posten lautet in der Lischrift: 

^^■^'^^ °°n!I!<5^ p^^^^^^ .^ Betrage von 5120 Pög Gold«, 



AWvV\ 



b. der zweite: rssn ^ „Gold, 40 Pfund", 

c. der dritte: rss-i,,,^^ „Gold, 20 Pfund«. 

III ASVv\\ I I 



von H. Bruffscli. 25 



40 + 40 4- 20 sind = 100 Pfiind Gold , genau wie die sich daran schliefsenden 
Worte es besagen: 

^na;^^^ „macht lOO [Pfund] Gold". 

JL III 

Es ist wohl zu beachten, dafs in der Summirung das Wort nnüi^ nub, Gold, für 
sich allein anstatt der vorher angewandten Schreibung (%sri woten nub „ein Pfund 

I I I A/VNA/VS 

Gold" eintritt, grade wie in den demotischen Kaufverträgen das Silberzeichen fSiS^ 
für „ein Pfund Silber" verwerthet wird (s. das Beispiel S. 20, Bd. XXVII der Zeit- 
schrift). 

Wie die Ägypter ausländisches Edelmetall auf ägyptische Pfunde und Lothe mit 
Hülfe der Formel reduzirten (s. Beispiel 1. 1. S. 22, Inschr. No. 7a), so liegt hier 

umgekehrt der Fall vor, dafs ihrerseits die Äthiopen ägyptisches Edelmetall mit dem 

-CSS- 
verwandten Ausdruck V auf das landesübliche äthiopische Gewicht, Pög genannt, zu- 
rückführten. Das ganze Goldquantum besteht sonach aus folgenden Posten: 

a. 40 Pfund Gold = 5120 Pöcf 

b. iO - - = [5120 - ] 

c. 20 - - = [2560 - ] 

in Summa: 100 Pfund Gold = [12800 Pö^]. 

Es geht daraus hervor, dafs 128 äthiopische Pög auf ein ägyptisches Pfund kom- 
men, so dafs das einzelne Pö^- Stück das Gewicht von "°^^g^' = 0,7106, genauer 
0,71057331 Gramm besafs. 

Die Zahl 128 scheint bedeutungsvoll, denn sie führt auf das Theilungssystem ^, ^, 
i' tV? "jV? ■ffV? r'TSi welches bei den Ägyptern in Bezug auf ein Getreidegewicht vor- 
herrschte, wobei das mit Wasser oder Getreide angefüllte HohlmaCs .•"'^, wie ich in 
einer besonderen Arbeit nachweisen werde, die von den Alten sogenannte Artabe, die 
Gewichtseinheit bildete. Nach diesem Theilungssystem entsprachen sich mithin fol- 
gende ägyptisch -äthiopische Werthe: 

1 Pfund = 10 Kite -Loih = 128 äthiop. Pö(/ = 90,9591 Gramm 



1 

12" 


= 


5 - 


= 


64 - 


- = 45,4795 


1 


= 


2^- 


- = 


32 - 


- = 22,7397 


i - 


= 


n- 


- = 


16 - 


- = 11,3698 


tV - 


= 


5 _ 


- = 


8 - 


- = 5,6849 


tV - 


= 


5 
TS" 


- = 


4 - 


- = 2,8424 


^h - 


= 


3 _ 
TT 


- = 


2 - 


- = 1,4212 


I 

Tirsr 


= 


5 _ 
"5-T 


= 


1 - 


- = 0,7106 


2 5 6 " 


= 


TITS" 


- = 


i - 


- == 0,3553 



Aber dennoch ist die genannte Zahl 128 nicht entscheidend, da sie von der ägypti- 
sch eu Theilung des Pfundes abhängig ist und keinen Anhaltspunkt für die Aufstel- 
lung des äthiopischen Goldtalentes bietet. Im Gegentheil läfst sie die Freiheit für die 
verschiedenartigsten Systeme zu. 

Zeitschr. f. Aegypt. Spr., XXVIII. Band. 1890. 4 



26 Das äthiopische Goldgewicht, 



Und dennoch ist die Lösung der schwebenden Frage möglich. Die Entscheidung 
darüber beruht auf der Thatsache, dals die Äthiopen ihr allgemeines Gewichtssystem 
nicht, wie die Ägypter, nach dem Gewichte des Wassers, sondern nach dem Ge- 
wichte des Honigs normirt hatten unter Anwendung des altälteren sexagesima- 
len Theilungssystems. 

Dafs überhaupt die Alten die Hohlmafse nach dem Gewicht einer darin enthalte- 
nen Flüssigkeit und zwar des Wassers oder Weines, Öles und Honigs bestimmt ha- 
ben, ist ausdrücklich überliefert (s. Hultsch, S. 118, der auf die Metrol. Script. I, 
pag. 69 fl. 100 fl. u. Index s. v. eXaiov, jueXt, oTvog, o^oc, und väwp verweist) und die Kirpa. 
eXaiov oder das Ölpfund bei den Römern wohlbekannt. 

Hier der Beweis für meine Behauptung in Bezug auf das äthiopische Gewicht 
nach dem Honig. Die Frage nach dem Ursprung des Wortes j-r und des dadurch 
bezeichneten Gewichtes beantwortet die Denkmälerwelt in der befriedigendsten Weise. 
Dasselbe Wort kehrt nämlich in der Schreibung Z5 ^ü P^ff' (neben s. mein 

Wörterb. S. 516, Suppl. S. 472) zur Bezeichnung eines Hohlmafses in folgender 
Stelle des Papyrus Harris No. I (55 ^»5 4) wieder: 



^°,^\mZ4.^-\^'TZ:^'^Mim 



„Honig 20800 Pw^/-Hohlmafse, ein jedes zu ^ Ein, im Betrage von 5200 Hin". 
Die Division ^ ergiebt in der That 4 Pug^ auf 1 Ein. 

Bei den Ägyptern, wie ich es später in meinen Arbeiten über die altägyptischen 
Hohlmafse nachweisen werde, waren Gewicht und Hohlmals unzertrennlich von einan- 
der, gegen die bisherige Auffassung meiner Herren Fachgenossen darüber. Das lehren 
deutlich die Kyphi- Rezepte aus den ptolemäischen Zeiten. Ein äw Wein oder Wasser 
wurde zu 5 Pfund Gewicht = 454,7955 Gramm angesetzt, ein Hin Honig dagegen 
zu 7 Pfund 5 Loth = 682,1932 Gramm (vergl. meinen Aufsatz: Ein altägyptisches 
Rechenexempel, in der Zeitsch. 1865, S. 70 u. 77). Grade das Wasser- oder Weinge- 
wicht vollendet den Beweis über meine Annahme des mit unserem metrischen System 
übereinstimmenden spezifischen Gewichtes derselben als Grundeinheit des uralten 
sexagesimalen Gewichtssystems, das auf einer -^V-Mine von 1 Lothe, einer Mine 
Ton 5 Pfund = 50 Loth und einem Talente von 300 Pfund = 3000 Loth beruhte. 

Wie ^ Ein Honig durch seine Bezeichnung Puc/i schon darauf hinweist, dafs es 
sich um ein besonderes Hohlmafs in Verbindung mit dem Gewichte handelt, insofern 
das Pugl nicht das Gewicht eines ^ Ein Wassers d. h. eines Viertels von 5 ägypti- 
schen Pfund = 113,9238 Gramm, sondern ein Viertel Ein des um die Hälfte als 
Wasser schwereren Honigs, also 1| altägyptische Pfund oder 170,5483 Gramm 
darstellt: so gehörte zu diesem \ Honig- Ein, wie ich es bezeichnen will, als Grund- 
einheit ein besonderes Ganze oder ein Honig- Äw, welches seinen eigenen Namen 
tru«- nämlich °^ S , mht, das die Gewichtseinheit von 682,1932 Gramm, das Vier- 
fache des Honig ^m- Viertels, ausdrückte. 

Diese Thatsache verbürgt folgende Stelle (39,7) desselben Papyrus Harris: 






von H. Brugsch. 27 



^Honig: 1040 Honig-jETm, eia jedes zu 1 Hin^ im Betrage von 1040 Hin'*. Ver- 
band sich mit dem Begriffe des Hin die Vorstellung eines Raumes von 0,4547 Liter 
nach dem Wassergewicht von 454,79 Gramm, so stellte das Honig- ifm das Gewicht 
von Honig vor, welcher denselben Hohlraum erfüllte, aber 682,1932 Gramm wog. 

Rechnet man das Gewicht von einem S^^S oder i- Hin Honig = 170,5483 Gramm 
in äthiopische ^ m Pög um, von denen ein jedes rechnungsmälsig ^°"lf - = 0,7106 Gramm 

wog, so stellt sich für dasselbe Gewicht genau die runde Summe von 240 r^,,, heraus, 
so dafs 

ein ° ß^Ü Honig = 240 § ° = 1,875 ^ Pfund = 170,5483 Gramm 

dem Gewichte nach. 

Ich habe Bd. XXVH S. 85fll. den Nachweis geliefert, dafs die Ägypter (unter Thut- 
mosis III. zuerst bezeugt) ein besonderes Goldgewicht besafsen, dessen ^',5-- Mine genau 1,8 
= If Ä'tfe-Loth betrug. Da 128 äthiopische Pö^- Stücke auf ein ägyptisches Pfund = 10 
Kite gingen, so fallen nach der Rechnung 12,8 Pög auf eine Kite und 23,04 Pög auf 1,8 Kite 
oder die altägyptische -s^g-- Goldmine. Das Zehnfache ihres äthiopischen Gegenwerthes 
oder 230,4 Pö^ liegt dem Honiggewicht von 24:0 Pög von ^ Hin zu nahe, um bei der 

Gleichheit der Bezeichnungen des äthiopischen Gewichtes: und des Honigmafses: 

ZS^. 5 ibren Zusammenhang zu verleugnen. Der Unterschied beruhte lediglich auf 
einer minimalen Kursdifferenz des Goldes zwischen Äthiopien und Ägypten. 

Entsprechen nach dem ägyptischen Ansatz 18 Loth Gold 230,4 Pö^ -Stücken, 
so setzen 240 Pög einen Goldkurs von 18,75 ägyptischen Lothstücken voraus. Da 
nunmehr 240 Po<7-Stücke das Gewicht des Honigs in einem Viertel i?t«-Mafse dar- 
stellten, andererseits aber dem Zehnfachen des Gewichtes der -jl,-- Goldmine entspra- 
chen, so entwickelt sich gleichsam unter den Händen in folgender Weise 

das grofse Goldtalent 

nach dem Honiggewicht bestimmt d. h. 1 Hin Honig = 75 Kite = 682,1932 Gramm. 

Das Talent 720000 §° Pög = 3000 °S^S Honig = 56250 ^ oder ägypt. Kite 

= 511644,9 Gr. 
Die Mine 12000 - - = 50 - - = 937,5 - oder ägypt. Kite 

= 8527,415 Gr. 
Die A-Mine 240 - - = 1 - - = 18,75- oder ägypt. Kite 

= 170,5483 Gr. 

Da eine -j^-Mine von 170,5483 Gramm als ungebührlich grofs erscheint und sich 

den übrigen Systemen nicht anreiht, so sind wir rechnungsmäfsig genöthigt, dieselbe 

nebst den davon abgeleiteten höheren Einheiten auf das Zehntel zu reduziren. Wir 

halten danach das kleine eigentliche äthiopische Goldtalent in folgender Gestalt: 

Das kleine äthiopische Goldtalent. 

Das Talent 72000 Pög = 300 Pug>' = 5625 ägypt. Kite = 51,16449 KUogramm 
Die Mine 1200 - = 5 - = 93,75 - - = 852,7415 Gramm 
Die 3V-Mine 24 - = ^ - = 1,875- - = 17,05483 - 

4» 



28 



Das äthiopische GolJgewicht, 



Die Umrechnung des Gewichtes in ägyptische Pfunde und Lothe, wie sieb 

die äthiopischen Könige deren bedienten, nach altgepflogener Gewohnheit, bot keine 
besondere Schwierigkeiten. Die folgende Zusammenstellung zeigt die Hauptberührungs- 
punkte in den beiden Systemen nach ägyptischer Pfundrechnung. 

Reduktion von altägyptischem Goldgewicht auf äthiopisches. 



Theil 
System 


. ) 

CZI 
Pfund 


Wasser 
i Hin 



1 X7 


Vfassei- Hin 


äthiopische 


Honig 
i Hui- 

Pug? 


Honig- 
Hin 


Gewicht in Gramm 
1,999 Pfd. = 100 Gramm 


Talent 1 


300 


240 


60 


38400 


160 


40 


27,287 Kilogramm 


1 


200 


160 


40 


25600 


106| 


26| 


18,191 


i 


100 


80 


20 


12800 


53| 


13-»- 


9,095 


1 


50 


40 


10 


6400 


26| 


H 


4,547 


^v 


10 


8 


2 


1280 


H 


H 


909,59 Gramm 


Mine 1 


5 


4 


1 


640 


2| 


2 
3 


454,79 


1 


H 


H 


1 


240 


1 


1 

4 


170,5483 - 


i 


1 


4 


i 


128 


A 


2 
T5 


90,9591 - 


•jljy-Mine 1 


l'o 


l\ 


1 


]2| 


1*0 


tV 


9,09591 - 



"Während unter Führung Ägyptens sämmtliche Völker des Alterthums als Normal- 
gewicht für das Gold eine schwere -sV-Mine von 1,8 Kits = 16,372 Gramm und eine 
leichte von 8,1863 Gramm annahmen, welche nach dem Grundgewicht des Wassers 

normirt war, dessen spezifisches Gewicht zu dem des Goldes sich wie 18:1 verhielt, so 

DO 
besafsen die Äthiopen ihrerseits eine schwere -^V-Goldmine, das yV J^\\\ '^OQ \1fi^ Gr. 

deren Hälfte, 8,52 Gramm, einer leichten entspricht, welche von dem Gewichte des 

Honigs ausging. 

In dem System der Äthiopen bildete der zehnte Theil des ö ^^ ü - Hohlmafses 
für Honio- oder -^-^ Bin die Kechnungseinheit, das Fünfzigfache davon oder 1^ Ein die 
Mine, welcher der altägyptische Ausdruck für die Mine: ^ vi ö^S hunu gegenüber 
steht, das Sechzigfache der Mine oder 75 Hin Honig das Talent. 

Im Übrigen sei bemerkt, dais bereits Lepsius (Metalle S. 41) die Goldgewichts- 

anc-abe auf der Äthiopenstele gesehen und näher geprüft hat. In der richtigen Er- 

° n o 

kenntnifs, dafs das Gewicht des 7j,.,= 0,7106 Gramm auf eine nicht-ägyptische Gold- 

Eintheilung hinweise, kam er nicht darüber hinaus mehr festzustellen, als dafs dasselbe 
bis auf y-^T5^ genau so viel als ein attischer Obolos (0,727 Gramm) wiege. Aber das 
alte Meroe und das junge Athen bieten keine Berührungspunkte in der Geschichte 
des Alterthumes dar, man müfste denn annehmen wollen, dafs auch die Griechen 
ihr Goldgewicht nach dem des Honigs normirt hätten, was mit allen Überlieferungen 
im Widerspruch steht. 

Die klassische Reminisccnz, welche Lepsius vorschwebte, liegt in ganz etwas 
Anderem begründet. Berücksichtigt man nämlich das Geldsystem, wie es sich als 
ägyptisches Eegieruugsgcld bei den Ägyptern unter der Ptolemäerherrschaft entwickelt 



von H. Biuirscb. 29 



hatte, so steht dem Drachmenstück mit dem Normalgewicht von 3,6383 Gramm ein 
äthiopisches Drachmenstück gegenüber, das aus dem Fünffachen des Pöc/ zu 

0,7105 Gramm bestand, weil dasselbe ein Gewicht von 3,5525 Gramm besal's, das dem 
der ptolemäischeu Drachme von 3,6383 Gramm nicht allzufern lag. Der weitere Auf- 
bau von dieser Grundlage aus ergiebt für das ägyptisch -ptolemäische und das äthio- 
pische Talent folgende Werthe: 

DasptolemäischeTalent. Dasäthiopisclie Talent. 

das Talent 21829,8 Gramm = 6000 Drachmen 21315 Gramm = 30000 ^^Pöt/ 
die Mine 363,83 - = 100 - 355,25 - = 500 - - 

die T^ü-Mine 3,638 - = 1 - 3,5525 - = 5 - - 

Kennern der Numismatik auf dem Gebiete des Ptolemäischen Münzweseus wird das 
äthiopische Gewicht von 3,5525 Gramm für die Drachme an Stelle des ägyptischen 
Normalgewichtes eine merkwürdige Überraschung bereiten. Die Prüfung der aufgefun- 
denen Gold- und Silberdrachmen und ihrer Vielfachen aus ptolemäischer Zeit hat näm- 
lich die unbestreitbare Thatsache ergeben, dafs vom Ursprung der neuen Prägung an, 
genauer seit Alexanders Tod, sich das Gewicht der Drachme gegen das alte Normal- 
gewicht verringert hatte. Die in den Sammlungen sorgfältig abgewogenen Stücke 
ergeben nämlich 3,57, 3,564, 3,55, 3,50, 3,47 Gramm auf die Drachme. Das Gewicht 
von 3,57 Gramm ist nach Mommsen als mustergültig anzusehen (s. Hultsch, S. 647). 
Nehmen wir auf die genaueren Epochen der Prägungen Rücksicht, so weisen die wohl- 
erhalteuen Dekadrachmenstücke der Königen Arsinoe Philadelphos auf ein Drach- 
mengewicht von 3,54 Gramm Vollgewicht hin (s. Huber, in der Wiener Numismati- 
schen Zeitschrift I, S. 11 fl.). Mit diesem historisch genau bestimmten Gewichte der 
Drachme ist daher zu rechnen und wir werden vielleicht kaum fehl gehen, in der 
äthiopischen Drachme von 3,5525 Gramm die Normaldrachme in der Epoche Ptole- 
mäus II. (284 — 246 vor Chr.) wiederzuerkennen. Das kann ein blofser Zufall gewe- 
sen sein, was ich indel's kaum glauben möchte, oder aber in folgender Weise begrün- 
det werden. 

Die Stele mit dem Namen des äthiopischen Königs Plorsiatef, oder wie immer 
man ihn umschreiben will (seine griechische Unschrift würde korrekt nur 'APCIOJTHC 

gelautet haben können, man vergl. den Eigennamen ^^ | (J ='APENA(jiJTHC) 

gehört in die Epoche der ersten Ptolemäer. Er war ohne Zweifel ein Zeitgenosse 
des Königs Ptolemäus IL Philadelphos. Etwa 20 Jahre später herrschten in den ersten 
Jahren des Königs Ptolemäus IV. Epiphanes zwei seiner Nachfolger sogar in dem 
ägyptischen Theben, wie es einzelne darum sehr werthvolle demotische Kaufkontrakto 
beweisen. Sie hatten gleichfalls nach dem Gotte Horus ihre eigenen Namen gebildet. 
Der eine davon nannte sich Harmachis, der andere Harsiesis, um die griechischen For- 
men beizubehalten. 

Das der ptolemäischen Golddrachme entsprechende meroitische Goldstück hatte 
gleiches Gewicht mit derselben d. h. 3,5525 Gramm, da die Nachbarschaft und der 
Handelsverkehr zwischen den beiden Reichen, Äthiopien und Ägypten, gleichsam von 
selber auf eine gleiche Gewichtseinheit der Münze hinwies. Dafs die Ägypter von 
dem Normalgewicht der Drachme = 3^6383 Gramm auf 3,5525 Gramm herunterofin- 



30 Das äthiopische Goldgewicht, 



gen, mufs ja seinen besonderen Grund gehabt haben, für welchen eben das einheimi- 
sche Gewicht der Äthiopen mit der Einheit des Pög als kleinstes Theilstück der 
Golddrachme die Erklärung von selbst abgiebt. Die ptolemäischen Inschriften geben 
nicht den mindesten Zweifel über die äthiopische Bezugsquelle des ägyptischen Goldes 
Kaum (s. Rec. IV, 63, 3. 64, 3. 66, 2. 69, 2. 71, 2. 73, 2. 75, 5. 77, 2 u. o. a.). Unter 

den Bezeichnungen ' [qI ^ \^ J] ^= lassen sie vor allem das Gold aus dem 

ooo ooo ooo [Jooo 

Südlande ^ ^ Hh, bisweilen „ . 'S w „die Gold-Gebirgslandschafte" genannt (s. 

Rec. IV, 75, 5), eingeführt sein, erst in zweiter Linie aus 5i/ und i""*^ 

(s. 1. 1. 75, 5. 77, 2. Dum. 4. J. II, 50, Bd. 1). Als Centrum erscheint daneben die Stadt 



n n^® ' Napata oder die nördl. Meroe, welche in der Reihe der äthiopischen Provinzen 
gleich hinter der südlichsten derselben, der südlichen Meroe, als Gold -Lieferant aufge- 
führt wird (Liste von Philä; vergl. Dict. geogr. S. 1033) und unverkennbar auf das alte 
Äthiopien hinweist. Auch unter dem allgemeinen Namen I , auch ] '^in geschrieben 

und wieder als 1 ^ ^ ^fr' „Berglandschaft (rnnt) des Goldes" (Rec. IV, 66, 2) be- 
zeichnet, tritt die altäthiopische Goldgegend in ptolemäischer Zeit in den Denkmäler- 
Überlieferungen auf Der Name erinnert an dasselbe Wort dafür in einer Stelle der 



berühmten Inschrift von Der el-bahari: ^ '^ [1~] „Gold von '■mw. 



(Dum. Flotte, Taf. 11), deren Bewohner, die 1 Q£^ , in einem ptolemäischen Texte 
(Rec. IV, 79) als Ostländer im Gegensatz zu den Tmku oder Westländern aufge- 
führt werden. 

Es war nur der Süden, das auch von den Alten als goldreich geschilderte Äthio- 
pien, von welchem die Ägypter ihr Gold zu den Schmucksachen und Münzen bezogen. 



Das thaten bereits die Pharaonen, unter deren Herrschaft das r~^rn A. nub n Kösi 

AAAAAA \\ 

oder „Gold von Kusch" d. h. Äthiopien eine so bedeutsame Rolle spielte (s. Leps. 
Met. 34, 35, 39). Es hat daher nichts auffallendes an sich, wenn mit dem Edelmetall 
auch seine äthiopische Gewichtseinheit, das , eingeführt würde. 

Das Pö^- Stück von 0,7105 Gramm erscheint somit als ein Normale, dessen Fünf- 
faches oder 3,5525 Gramm in der angegebenen Epoche des dritten Jahrhunderts vor 
Chr. die Stelle der älteren Normaldrachme von 3,6383 Gramm einnahm, dessen Fünftel 
zu dem äthiopischen Pög sich wie 0,7276: 0,7105 verhielt. Mit Fug und Recht kön- 
nen wir defshalb dem den Namen des äthiopischen Obolos beilegen. Hatten die 
Ägypter durch das Fünffache derselben das Normalgewicht für die neue Drachme ge- 
wonnen, so blieb man in Athen der alten Gewichtszahl für die ägyptische Normal- 
drachme, 3,6383 Gramm, treu und bildete nach alter Satzung aus dem Sechsfachen 
ihres Fünftels oder aus 6 X 0,7276 = 4,3656 Gramm das Gewicht der attischen 
Drachme. 

Der Schlufsabschnitt meiner Arbeit schliefst den Versuch in sich, das durch die 
Berechnung gefundene Gewicht der ptolemäischen Drachme von 3,5525 Gramm, wel- 
ches mit dem Gewichte der aus der Regierungszeit Ptolemäus II. und seiner Gemahlin 
Arsiuoe herstammenden Stücke übereinstimmt, durch eine andere Betrachtung festzustel- 



von H. Brugsch. 3 1 



len. Es ist ein Versuch, der auch in geschichtlicher Beziehung der Mühe werth ist. 
Diente nach der augeführten Münzreform hin die gewöhnliche ptolemäische Münz- 
drachme von 3,5525 Gramm als Eflfektivgewicht derselben, so gingen nicht mehr 25 
Drachmen zu 3,6383 Gramm auf das altägyptische Pfund von 90,9591 Gramm (vergl. 
die Tabelle S. 27 dieses Bandes), sondern 25,598 oder abgekürzt 25,6 Drachmen, so 
dals die Umrechnungen von altägyptischen Pfunden in die Drachmenzahl in ptolemäi- 
schen Inschriften eine nothwendige Korrektur erfahren müssen. Das folgende Beispiel, 
der ptolemäischen Stele von Pithom entlehnt, kann dafür als lehrreiches Muster gel- 
ten, das zugleich von der Genauigkeit der ägyptischen Rechner ein gutes Zeugnifs 
liefert. 

Nach dem Wortinhalt der Inschrift (Lin. 27) belohnte König Ptolemäus Philadel- 
phos das Osirisheiligthum . 0^ Pn ^^ oder bei Pitum mit einer Jahreseinuahme 
( |\ § <:^^(^) von ^^IIITt^ „950 (Pfund) Silber«. Auf die Normaldrachme 
reduzirt ergiebt sich dafür die Summe von 23750 Silberdrachmen oder 3||- Silberta- 
lenten. Da man nicht in den alten Silbergew^ichtsstücken des Woten -Ffiindes oder 
Kite-Liothes, sondern in ptolemäischen Silber- oder Kupferdrachmen zahlte, so hat die 
nach altem Modus aufgeführte Zahlung in ihrer Drachmen -Reduktion etwas auffallen- 
des. Sollte der König 3f|- Talente Silbers als Einkünfte des Serapeums wirklich de- 
kretirt haben? Vier volle Talente würden 24000 Drachmen entsprochen haben, aber 
auch diese führen noch nicht zur richtigen Zahl. Um es kurz zu sagen, der König 
legte den Bewohnern des Heroopolitischen Nomos für das Heiligthum einen Monats- 
beitrag von 2000 Silberdrachmen = 40 Kupfertaleute auf, so dafs auf die 5 Schalttage 
des Jahres = ^ Monat eine Summe von 400 Drachmen Silbers = 8 Talente Kupfer- 
drachmen fiel. Die Jahressumme betrug somit 24,400 Silberdrachmen, welche den 
überlieferten 950 Pfund Silber nach altem Geldgewicht gegenüberstehen d. h. 950 X 
90,9591 = 86,411145 Kilogramm Silbers. Die Division dieser Zahl durch 24,400 er- 
giebt für das Gewicht der Silberdrachme unter Ptolemäus Philadelphos die 
Summe von 3,54144 Gramm in vollster Übereinstimmung mit dem oben 
nachgewiesenen Drachmengewicht von 3,54 Gramm der Königin Arsinoe 
Philadelphos. Es galten daher in der Epoche des genannten Königsnamens 1000 
altägyptische Pfund Silbers so viel als 25,684i Silberdrachmen oder 4 Talente IG Mi- 
nen und 84^ Drachmen. Die auf der Stele von Pithom aufgezählten Silbergewichte 
erhalten nunmehr ihre eigentliche historische Bedeutung. 

Nach den Abdrücken dieser Inschrift, welche mir Herr Dr. Naville zur Verfü- 
gung gestellt hat und welche manche frühere Lesung dieses Gelehrten bis auf einzelne 
Zahlgruppen hin berichtigen, finden sich aul'serdem folgende Summen erwähnt: 

Lin. 20: ^JJI „2,300 (Pfund) Silbers", das sind 59,073|- Silberdrachmen 
oder 9 Talente und 5073| Drachmen Silbers. 

Lin. 26: ^ J]]]]] „10,050,000 (Pflmd) Silbers" oder 43021 Talente und 
210 Silberdrachmen. 

Lin. 27: ^^"l]]]]]]]] „90,000 Pfund Silbers" oder 385 Talente und 
1578 Drachmen Silbergeldes. 



32 Das äthiopische Goldgewicht, von H. Brugsch. 

Lin. 27: Ctl "^^^111111 "^^^'^^O (Pfund) Silbers« oder 2830 Talente und 

(sie) 

1572 Drachmen Silbergeldes. 

Ptolemäus Philadelphos besafs nach den Überlieferungen der Alten ein jährliches 
Einkommen von 14,800 Talenten Silbers und hinterliefs bei seinem Tode eine Summe 
von 740,000 Kupfertalenten, das wären nach dem Werthverhältnifs 120: 1 des Silbers 
zum Kupfer 616|- Silbertalente. Diese Zahlen bieten gewisse Anhaltepunkte für die 
Vergleichungen mit den obigen den Tempeln überwiesenen (aus der Haus- und Kopf- 
steuer der Einwohner) Geldsummen dar. Ein Apis- Begräbnifs kostete zu Diodors Zeit 
nach der Versicherung dieses Schriftstellers (I, 84) 100 Talente oder 600,000 Drach- 
men Silbers, während das anständige Begräbnifs eines Priesters (Setne -Roman III, 16) 
auf 100 Pfund Silber d. h. 2568| Silberdrachmen oder auf etwa 600 Thaler abgeschätzt 
ist. Für diejenigen, welche die oben aufgeführten Summen der Pithom- Stele einer 
näheren Prüfung unterziehen wollen, bemerke ich, dafs die Zahl von 10,050,000 Pfund 
Silbers (Lin. 26) sich auf die gesammten Tempeleinkünfte während der ersten 20 Jahre 
der Regierung Ptolemäus II. bezieht, so dafs im Durchschnitt 502,500 Pfund Silber 
oder 2651^ Talent auf das Jahr kamen. Im Jahre 21, Monat Pharmuthi, wie es der 
Text der Stele deutlich erkennen läfst, fand eine Erhöhung der Einkünfte statt, die in 
den Summen 90,000 + 660,000 = 750,000 Pfund oder 3215^ Talent für das Jahr be- 
stand, also einen Zuwachs von etwa 564 Silbertalenten darstellte. Aber nicht die Re- 
gierung, sondern die Einwohnerschaft war es, welche nach dem Wortlaut der Stele 
diese heilige Steuer sammt den späteren Aufschlag dazu zu tragen hatte. Die Ver- 
gleichung lehrt aufserdem, dafs die Jahreseinkünfte der Tempel, nur als Geld gerech- 
net, das volle Viertel des königlichen Budgets betrugen. 



Ramses IL 1348—1281 vor Chr. Geb. 

Auszug aus einem Schreiben 

des 

Dr. Eduard Mahler 

in Wien 

an den Unterzeichneten. 



Sie schreiben mir in Bezug auf die Anm. 1. S. 103 des XXVII. Bandes Folgen- 
des: „Indem ich die astronomische Darstellung des Ramesseums aufschlage, sehe ich 
„Folgendes: Isis-Sothis steht in der Rubrik des Monats Thoth — zwischen Thoth und 
„Phaophi befindet sich gerade auf der Trennuugslinie der Planet Jupiter — auf der 
„Trennungslinie zwischen Phaophi und Monat Athyr der Planet Saturn — auf der 
„Trennungslinic zwischen Athyr und Choiak der Planet Mars, dahinter das Sternbild 
„der beiden Schildkröten (s. Thes. S. 113) — dann aber Monat Tybi, in welchem sich 



I 



Ramses II. 1348 — 1281 vor Chr. Geb., von E. Mahler. 33 

„befinden: 1) die drei Sternbilder nsru^ '^ospt und ^ohs (s. Thes. 112, b) und 2) der 
„Mondstag □ '^np und dahinter der Planet Merkur. — Daran reiht sich Monat Me- 
„chir, in dessen Rubrik die Venus eingetragen ist". 

Nun glaube ich aber gerade aus astronomischen Gründen annehmen zu müssen, 
dafs die in dieser Darstellung gegebenen Monate mit den geschilderten Constellationen 
nichts gemein haben, d. h. dafs die Monate keineswegs den in ihrer Rubrik oder an 
ihrer Trennungslinie sich befindlichen Stern - oder Planetenangaben entsprechen können. 

Denn nach Thes. pag. 62 nimmt das Bild der Schildkröte «s^^ seine Stelle in un- 



mittelbarster Nähe des Sothissternes ein. Auf pag. 23 des Thes. finden wir 
unter B 36 das Sternbild A und unter B 37 das Bild ; noch deutlicher unter 

C 36 das Bild A und unter C 37 das Bild^^*^^. Und wenn auch nach dem 
Ptolemäer-Verzeichnifs aus Edfu die nach dem Sterubilde Seta genannte Dekade das 
zu Grunde gelegte Jahr eröffnet, während sie in Dendera den Schlufs des Jahres bil- 
det (s. Thes. 23), so ist dieses Sternbild dennoch stets in der Nähe des Siriussterues 
und nimmt seine Stelle zwischen dem Schlüsse und dem Anfange des normalen Sirius- 
jahres ein; vergl. hiermit auch Thes. pag. 112. Wie ist es nun möglich, dafs in der 
oben erwähnten Darstellung die Isis-Sothis dem Monate Thoth und das Sternbild der 
beiden Schildkröten dem Monate Tybi zugeordnet sein sollte? Wir sind daher be- 
müfsigt anzunehmen, dafs die erwähnten Monate mit der dort geschilderten Stern- und 
Planetenconstellation nichts gemein haben. Es sind eben in der einen Zeile die Monate 
des Jahres genannt und in der andern sind unbekümmert um die erste Zeile die Stern- 
bilder und Planetenbilder eingetragen, woher es auch kommen mag, dafs einige in die 
Rubrik, andere wieder auf die Trennungslinie der Monate zn liegen kommen. 

Isis-Sothis mag— nachdem es sich sicherlich nur darum handelte, ihr Erscheinen 
im Monat Thoth zu verzeichnen — an richtiger Stelle d. i. in die Rubrik „Thoth" gesetzt 
worden sein, die übrigen Bilder sind aber sicherlich nur dem der Sothis ohne Rücksicht 
auf die Zeile der Monate angereiht worden. Dann ist auch das Zeichen d dort er- 
klärlich und tritt nvir stützend unserer These bei, dafs im Jahre 1318 vor Chr. am 
Tage des Sothisfestes auch das Fest des 20. Mondtages gefeiert wurde. 

Die folgenden Zeilen, welche sich mit der Beantwortung der in Ihrem Schreiben 
vom 30. Juli d. J. an mich gerichteten höchst werthvollen Fragen beschäftigen, werden 
den gewifs in klarster Weise darthun, wie überraschend schön Eins in's andere klappt. 
Ihrer gütigen Mittheilung zufolge findet sich Col. III Lin. 6 des Papyrus I, 350 zu 
Leiden, datirt vom 52. Regierungsjahre Ramses II., folgende Angabe vor: „Am 16. 
Tage des Monats Mechir in der Stadt Ramses am Neumondsfeste". 

Nun wissen wir bereits, dafs im Jahre —1317 d. i. 1318 vor Chr. die Erneuerung 
einer Sothisperiode gefeiert wurde. Es war dies (s. Thes. 211 Lin. 8) das 30. Regie- 
rungsjahr Ramses II. Es war sonach das Jahr 1296 vor Chr. das 52. Regierungsjahr 
dieses Königs. Nun fiel auf den 1. Januar d. J. — 1295, d. i. 1. Januar d. J. 1296 
vor Chr. = 16. Mechir des festen Siriusjahres der Ägypter Neumond, Die 
Zeit dieses Neumondes war zwar 23'' 46'" mittl. bürgerl. Greenwicher Zeit, und nach- 
dem die Stadt Ramses so gelegen war, dafs ihre Zeit um ungefähr 2 Stunden gegen 
die Greenwicher Zeit difierirt, so trat der Neumond für die Stadt Ramses eigentlich ein: 

Zeitschr. f. Aegypu Spr., XXVni. Band. 1890. r 



34 



Ramses II. 1348—1281 vor Chr. Geb. 



— 1295 I 2, uin ungefähr 2'' nach Mitternacht. 
Doch wissen wir, dafs die Ägypter ihren Tag mit Sonnenaufgang begonnen haben; 
es war also der 16. Mechir der Tag von Sonnenaufgang des 1. Januar bis Sonnenauf- 
gang des 2. Januar, iind sonach fiel der oben genannte Neumond jedenfalls auf den 
16. Mechir. Dafs aber nur das feste Siriusjahr zu berücksichtigen ist, habe ich schon 
des öfteren nachgewiesen (s. meine Abhandl. „Untersuchung über die angebliche Fin- 
sternifs unter König Thakelath II. von Ägypten in den Denkschr. d. K. Akad. d. Wis- 
senschaften, Wien, LIV. Band)" und meine „Untersuchung über Thutmosis III. im 
XXVII. Bande der Zeitschrift S. 97 fl.).« 



Meine eigene briefhche Mittheilung, welche Herr Dr. Mahler am Eingang seines 
an mich gerichteten Schreibens zum Abdruck gebracht hat, war darauf gerichtet ge- 
wesen, gewisse Bedenken bestätigt oder gehoben zu sehen, die in mir, dem Laien in 
astronomischen Dingen, bei einer nochmaligen Prüfung der Darstellungen und Inschrif- 
ten auf dem astronomischen Deckenbilde des Ramesseum in Theben aufgestofsen wa- 
ren. Die vorstehende Antwort hat diese Bedenken zerstreut, zugleich aber eine glück- 
liche Bestätigung durch die astronomische Berechnung des Neumonds vom 16. Mechir 
des 52. Regierungsjahres Ramses II. geliefert, in dessen 30. Regierungsjahr oder 1318 
vor Chr. Geburt die Erneuerung einer Sothisperiode stattgefunden hatte. Sie war es, 
die Veranlassung zu der astronomischen Darstellung an der Decke eines Saales im 
Ramesseum gab. Mit Bezug auf den Gott Hrhuü bemerkt eine der Seiteninschriften 
am Rande der Darstellung (s. Thesaurus S. 87 fl.): y,dio-f swbn-k mi Ese-t Sopde-t m 
hrt dit'ij-t wp-rnpe-t sr-s nk sn-w rnpe-ttv sd-io „er läfst (oder: er lasse) dich strah- 
lend aufgehen gleichwie Isis, den Sothisstern, an der Himmelshöhe in der elften Stunde 
(^^Q'^) ^^^ Nacht des beginnenden Jahres. Sie verheilst dir Hunderttausende von 
Jahren dreifsigjähriger Jubiläen" u. s. w. 

Aus dem durch die neue Berechnung gewonnenen Datum: Jahr 52, 16. Mechir, 
Neumond = I.Januar 1296 vor Chr. Geburt sind wir wider alles Erwarten in 
die Lage versetzt den Anfang und das Ende der Regierung des in Rede stehenden 
Köni"-s chronologisch genau bestimmen zu können. Nach Josephus dauerte seine Herr- 
schaft 66 Jahre 2 Monat, womit die Erwähnung seines 67. Regierungsjahres auf einer 
Stele aus Abydos im Einklang steht. Wir erhalten somit das Jahr 1348 als das An- 
fangsjahr seines Regierungsantritts und 1281 als das Schlufsjahr derselben und dadurch 
einen Angelpunkt für die berechnende Chronologie der Ramessiden- Epoche. 

Als zehnjähriger Knabe bestieg Ramses H. den Thron, das sagen deutlich die fol- 
<renden an den König gerichteten Worte seiner vornehmsten Beamten auf der bekann- 
ten Stele von den Goldminen vom 3. Jahre seiner Herrschaft: 

als du ein Knabe volle zehn Jahre alt warst, entstanden alle Bauten un- 
ter Deiner Hand, welche ihren Grundstein legte" (Lin. 17). 



von E. Mahler. 35 



Rarases II. unternalim seinen im Lande viel gefeierten Feldzug gegen die Hethiter 
im 5. Jahre seiner Herrschaft, wäre also zu der Zeit ein 15 jähriger Mann gewesen, mit 
andern Worten er hätte im jugendlichsten Lebensalter gestanden, das an die Grofsthaten 
eines Helden, wie sie die Inschriften schildern, kaum denken läfst. Der fünfzehnjäh- 
rige Held wird aber aufserdem um so unwahrscheinlicher, als die Schlaehtbildcr, 
welche den Kampf vor der Festung Kadesch dem Beschauer vor Augen führen, ne- 
ben andern ungenannten Kindern den erwachsenen dritten Sohn Ramses II. Namens 
Pre^-hr-unmif als obersten Führer der Gespanne erscheinen lassen (s. meine Geschichte 
Ägyptens S. 495). Das Jahr 5 seiner Herrschaft, in welcher der in Rede stehende 
Feldzug unternommen wurde, kann sich daher nur auf das seiner Alleinherrschaft 
nach dem Tode seines Vaters Seti I. beziehen, der nach dem ausdrücklichen Zeug- 
nifs der grofsen Ramses -Inschrift von Abydos den Knaben Ramses als Mitregenten 
hatte krönnen lassen (s. 1. 1. S. 482). Das war nur eine althergebrachte Sitte, welcher 
bereits die Könige der XII. Folge geleistet hatten. 'Amenenihe^ I. theilte die letzten 
10 Jahre seiner Regierung mit seinem Sohn und Thronfolger Wosort'iseii /. , der nach 
dem Tode des Vaters noch volle 35 Jahre herrschte, die letzten 3 gemeinschaftlich 
mit seinem Sohne 'Amenemhe'- IL Im Ganzen führte er also 45 Jahre + ? Monate den 
Titel als König, eine Zahl, welche den 46 Regieruugsjahren des manethonischeu Se- 
sonchosis (XII, 1) durchaus entspricht. 

Ramses II. hatte nach den vorhergehenden Bemerkungen an seinem Todestage 
ein Lebensalter von 76 Jahren und 2 Monaten zurückgelegt. Seine Geburt war im 
Jahre 1358 vor Chr. geschehen, der Anfang seiner Mitregentschaft fiel in das Jahr 
1348, und das Fest der Erneuerung der Sothis-Periode in das Jahr 1318, also grade 
in sein 30. Regierungsjahr d. h. in eine Jubiläums-Epoche, welche die Denkmäler in 
vollster Schreibung mit dem Worte fi J I __ hb-sd (Mar. Abyd. I, pl. 51, col. 45) Varr. 
P^mn^ (Denkm. H, 115,a), ^^g (1. 1. 116), ^^ (1. 1. HI, 22. 
Nacht.) belegen. Es ist bekannt, dafs nach dem griech. Texte des Steines von Ro- 
sette dieses Fest mit dem Gotte Ptah von Memphis in Verbindung gesetzt ward und 
aus einer Periode von 30 Jahren bestand. Die Denkmäler, an ihrer Spitze die Obe- 
lisken (Obelisk von Heliopolis, Obelisk von der Königin ffe^-t Spsiv in Karnak), wel- 
che einen Königsnamen mit der Formel ®| oder ® ® yO 01 „das erste Mal des 
30-jährigen Jubiläums-Festes" verbinden, führen den Beweis, dafs der betreffende 
Regent mindestens 30 volle Jahre regiert haben mufs, wie die Könige Mry-Re'^ 
Ppy (VI. Dyn.), Wosorüsen I. (XII. Dyn.), die Königin He'^-t Spsiv, der König Thut- 
mosis III. (XVIII. Dyn.) und schHefslich Ramses IL (XIX. Dyn.). 

Ich hoffe diesen interessanten Gegenstand in einer besonderen Arbeit näher zu 
beleuchten. Augenblicklich lag mir daran, meinen Fachgenossen von dem neusten Er- 
gebnils der astronomischen Berechnungen, auf altägyptischen Grundlagen, des Herrn 
Dr. Mahl er Kenntnifs zu geben. 

Heinrich Brugsch. 



36 Die Statue des königlicben Sohnes des Ramses N,'m;rt, 



Die Statue des königlichen Sohnes des Eamses N^mn^L 

Von 

E. von Bergmann. 



Die auf den Taff. 3 und 4 meiner „Hieroglyphischen Inschriften" veröffentlichten 
Texte der Statue des königl. Sohnes des Ramses N;m>'rt bedürfen mehrfacher Be- 
richtigungen und auch der Vervollständigung. Wer das Denkmal, welches in Mira- 
mar in einem halbdunklen Vestibüle stand, aus eigener Anschauung kennt, vp^ird meine 
früheren Versehen nicht zu hart tadeln; dürfte doch die Entzifferung der stark ver- 
wischten Inschriften schlechten Stiles auf der Rückseite des Bildwerkes sogar einem 
geübteren Auge nicht leicht fallen. Die Ergänzung einer unleserlichen Stelle daselbst 
ist mir leider auch jetzt nicht geglückt. 

Die Granitstatue von O""?? Höhe und 0'"S5 Breite stellt N,'nh'rt in hockender 
Stellung mit über den Knieen gekreuzten Armen dar. Ein weites Gewand verhüllt 
anscheinend die ganze Figur vom Kopfe bis zu den Füfsen. Nur die beiden Hände 
sind sichtbar; die rechte hält das Sccpter (| , die linke ist flach ausgestreckt. Der mit 
künstlichem Kinnbärtchen versehene Kopf trägt eine bis auf die Schultern herabreichende, 
unten sich verbreiternde Haube. Die Füfse und der vordere Theil der Plinthe fehlen. 

Vorderseite. 

Amon schreitend, rechtshin, mit | Scepter und Lebenszeichen in den Händen. 
Neben dem Gotte achtzeilige linksläufige Inschrift: 






=°u:<> 'i5^öy^^sl?if^^ M.^3 



O y^i^ I ^%^" 1 li 1 "^^^ O ^ä^^ä^ Ö i ~T~ /X^ I T 1 1 



„Ein königl. Opfer für Amou-Re^, den Herrn von Nesttoui in Ept, den grofsen Gott, 
den Herrn des Himmels; möge er mir gewähren Leben, Heil und Gesundheit mit 
meiner Wohlbehaltenheit; dafs nichts Übles sei an mir, den Anblick des Gottes Tum, 
und meine Stimme (?) an dem verborgenen Orte^); dafs meine Vollkommenheiten ge- 
hört werden in On; dafs meine (Körper)- Gefäfse kräftig und glänzend meine Verherr- 



S wohl = Dümicben, Kalenderinschr. 55. 

X DCZi 



von E. von Berj^niann. 37 



lichungen*) seien; er gewähre mir meine Verherrlichung täglich — für den Ka des 

Gradherzigen, ohne Sünde verborgen^) des königl. Sohnes des Eamses, des An- 

ftihrers der Soldaten insgesammt N,'m>rp), des Wahrhaftigen. Seine Mutter, die Toch- 
ter eines Anführers, Pnrhis die Wahrhaftige". 

Rückseite: 
Elfzeilige linksläufige Inschrift: 



^^^12^^ 5^®^'q^s ''^-\^\\^^n 

I I nö III I I ' ^ ^111 ^^ ■ — < T LT I ..^ 9 I il—^oi I _*_ )X^ 



„Ein königl. Opfer für Amon-i2e^, den König der Götter, für Tum in Heliopolis; mö- 
gen sie gewähren das Durchstreifen des Berglandes der Taft; dafs er (der Verstor- 
bene) umkreise den Tempel, während er anrufet, und empfange die Zweige; dafs ich 
spreche zu dem an diesem Orte Befindlichen (als) sein Belobter; dafs ich umkreise 
den Herrn der Neuner der Göttergestalten, welche ruhen in 'I,'t-ivdft; möge die Göttin 
Jusas*) in der Duat sich mit mir vereinigen, damit ich nicht [verworfen werde] ^) 
in der Waage im Saale der doppelten Wahrheit ; möge mir gegeben werden durch die 
Herren der Persea Jahre wie Blätter^) — für den Ka des Gradherzigen, welcher ver- 
nichtet die Sünde und die Wahrheit setzt an ihren Platz, des königl. Sohnes des 



1) Ähnlich und doch dem Sinne nach ganz verschieden heifst es bei Mariette Karnak 

„kräftig seien deine Gefäfse, herrlich das Fruchtland, indem es gibt Treffliches an täglichen 
Gaben, das Todtenopfer der Verklärten". Die Wurzel hw mit ihrer vielen Bedeutungen bot 
sich bequem zu derlei Wortkünsteleien dar. 



2) Die Zeichen sind vollkommen deutlich; das Determinativ scheint 
Zu ^ vgl. '^° Mon. div. 61. 

3) Die Varianten -R -> \ Königsb. 570, 592, ~wvva W 1. c. 586, \\\J, \ 1. c. 592, 

111^^ Denkm. III, 257 geben die ungefähren Aussprachen Namarut und Namaurut, nicht 

Namret, Nemart etc., wie die verschiedenen Handbücher der ägyptischen Geschichte haben. Die 

Pianchi- Stele schreibt ( ^™> ^^ 1 . 

*) Jusas als Göttin des Jenseits, wie die ihr gleichgesetzte Hathor; vgl. Brugsch, 
Mythol. 433. 

^) Unlesei-liches Wort, das ich nicht zu errathen vermag. 

*) Ich corrigiere im Texte (J ^ (j für H ^ () j , s. weiter unten. 



3g Die Statue des königlichen Sohnes des Ramses N',m!rt, 

Ramses, des Anführers der Soldaten insgesammt, N'ni^rt, des Wahrhaftigen. Seine 
Mutter, die Tochter eines Grofsfürsten des Landes i), Pnrhis^. 

Herr Darefsy liest in einer Note seines Artikels „Remarques et Notes" (Rec. de 



trav. X, 140") "~^ ^ \S^ das Berarland von Taft" und hält letztere Localität für 

identisch mit J (Brugsch, dict. geogr. 944), einem der Namen von Esne in 

*'>-^=^ ® [In 

später Zeit. Es könnte nun immerhin Taft statt ht-tft stehen, wie sich J J 

für J^ J J etc. findet, doch zeigt die Inschrift hinlänglich deutlich 

K^ und der in derselben Zeile vorkommende Stadtplan © hat eine ganz andere Ge- 
stalt. Zudem ist nicht recht abzusehen, dafs hier eine sonst unbekannte Berggegend 



Oberäs-yptens genannt sein sollte. Das Wort *«-=-- (vgl. f a^a/^ , ^t,^, ,_jü) dürfte 

vielmehr eine Göttin bezeichnen und zwar Tafnut, deren Namen ebenso bei Pierret, 
Inscr. du Louvre II, 13 (C. 116) geschrieben wird und die zu dem Neungötterkreise 
von Heliopolis, auf welche Stadt die Texte unserer Statue mehrfach Bezug nehmen, 
gehört. Über das Bergland der Taft weifs ich allerdings nichts zu sagen. Auch die 
folgende Ortsbezeichnung 1 _] <=> «der Tempel" (kaum das Haus der Göttin, da 
sonst wohl 1 <=:> stünde) scheint sich auf den Tempel des Tum In Heliopolis zu be- 
ziehen und die Worte ^^f 4- fl, ^) in Z. 5 diesen Gott zu betreffen. Ein 

dritter Ortsnamen ,^^®' ^^^ i" Brugsch's dict. geogr. fehlt, begegnet In Z. 7; 
ihn nennt auch die Inschrift einer Intercolumnialplatte in Bologna mit dem Namen 
Nektnebfs (Young, Hieroglyphics 9), worin es von den dort abgebildeten Dämonen 

heifst: (]^P7ri'Ti^öiiT;^S©^l^^^'^"'g^^^'^^°P'') „sie machen 
ihre Darreichuno-en in 'lU-wdft"' und da unmittelbar vorher der lückenhafte Text des 
•»Q> erwähnt, so liegt es nahe in diesem 'L't-tvd'^t eine Localität In Heliopolis mit Be- 
zIehuno- auf das rn S() Sl) ' (Todtenbuch 1, 4) In On zu erkennen. Nach dem 

Passus einer Stele (Abydos lU, 1276), worin vom Verstorbenen gesagt wird: 



1) Der Titel entspricht dem t^ "^"^ ^ ^er Pianchi-Stele (1. 19). Die ^ | sind in 
dieser Zeit häufig. Zu vgl. f\\ Sharpe I, 79 (12. Dyn.), ^ V^ Sharpe 1, 56 (18. Dyn.) 
etc. In den von Lepsius, (Königsb. 784 u. 785) mitgetheilten Legenden enthält die Gruppe 
1^ Y^ den Pfahl 1 , welcher auf unserer Statue fehlt. Da auch sonst Divergenzen zu be- 
merken sind, Cbei Lepsius M ^ und N I , auf der Statue deutlich ^ <=^=> und ) und 

'^ ^ llllll UO llllll e=e. 

aufserdem die dort zweimal verzeichnete Legende sich in fast gleicher Vollständigkeit auf dem 
Wiener Bildwerke nur einmal und zwar auf der Rückseite findet, so hat Lepsius entweder 
ein anderes bisher unbekannt gebliebenes Denkmal des N,'m,'rt vor Augen gehabt, was un- 
wahrscheinlich ist, oder ein bei ihm ungewöhnliches Versehen begangen. 

2) Mit ddm! tritt nicht nur ein Wechsel im Subject-Suffix des Verbs, sondern auch in 

der Tempusform (sdmnf) ein; das folgende <=> ^ nimmt aber das vorausgehende sdinf sofort 
wieder auf. Ähnlich z. B. auf einer Stele der 18. Dyn., Transactions VIT, 327; 328. 



von E. von Bergmann. 39 



!^^j^ iJl*^ , rjn ^Sn I n 2^^=^ scheint \ed.och 'L't-wd'^t ein uuterweltlioher 



Ort (die Gerichtshalle?) zu sein (das ebendort genannte jti I dürfte dem 

Todtb. 17,81; 72, 5 entsprechen), wozu auch die auf unserer Statue unmittelbar fol- 
gende Erwähnung der Göttin „Jusas in der Duat" stimmt. 

Statt , , ,(] /Z^O I Z. 9 ist (1 ^^ n „die Herren der Persea" zu lesen, welche 

eine Stele des britischen Museums aus der 18. Dyn. (Sharpe, inscr. 105 und Budge 
in Transact. of the Bibl. See. VIII, 326) gleichfalls nennt: ^ ^^^^""^ ^ T^ ^ 

„es kommen dir heraus die Wrm,' (Priester von Heliopolis) angesichts der Treppe 
mit dem Zweige der Herren der Persea am letzten Mechir, am Tage der Ausfüllung 
des Wdn- Auges in 0«". Gemeint ist die heilige Persea in Heliopolis, auf deren Blät- 
ter die Götter den Namen des Königs schreiben. In der Darstellung des Eamesseums 
(Denkm. III, 169) befassen sich damit Tum 2), Dhuti und die Göttin Safhab; in 
Medinet -Abu (Denkm. HI, 37 o) zeichnet Amon-iJe'' den Namen Dhutnios III. ein, den 
Hathor und Tum zum Aschdbaum führen. Die „Herren der Persea" sind demnach jene 
Götter, welche auf die Blätter des Lebensbaumes die Namen der Könige und auch 
anderer Personen eintragen. 

Rechte Seite. Harhuti schreitend rechtshin, mit ?Q auf dem Sperberkopfe, in 
der Eechten das Lebenszeichen haltend. Daneben zwei linksläufige Verticalzeilen; 

> 2^:5 ""^ /wwvA ^^ ^^^ii »•^^'^^ betreflfeud Harhuti, den grofsen Gott: möge 
er beständig sein lassen meine Belohnung auf dieser Erde ohne Aufhören ewig- 
lich, mir einschreiben Jahre mit Herzensfreude und vertreiben das Üble ...... 

Linke Seite. Ptahtanen in Mumiengestalt, stehend, linkshin; er hält mit bei- 
den Händen das mit dem ■¥■ "iid M Symbole combinierte 1 Scepter; dabei Inschrift von 
sechs rechtsläufigen Verticalzeilen: 



1) Das Datum „letzter Tybi" im Texle der Stele steht fehlerhaft für „letzter Mechir" 
wie sich aus Todtenb. c. 140 Titel u. c. 125, 12 ergibt; daselbst ^H 11 C ^^ ^=r ffl ^ ^zzn 

,, ^o^''f-=r,^''W\7:tW^^^il- Es bezeichnet die Winter- 
wende im alten Sothisjahre, dessen heliopolitanischer Ursprung dadurch um so wahrscheinli- 
cher wird. 

2) In der Beischrift werden diesem Gotte die Worte in den Mund gelegt ffii (] ^^ ^^~^ 

1 ^0 S'^^^ rl S"! ä Pl^ ■ ^"^ ^^" ^'"^ Blätter der Persea signierenden Amon schei- 
nen sich die Worte: q^ ^-=^ ^ ,_^^ ij ^^^^^ ^^=^ ^ ' der grofsen Inschrift von Stabl-Antar 
(Rec. de trav. VI, Tafel) in einem mir unverständlichen Zusammenhange zu beziehen. Ein ^^ 
^^^4^2v m" ^^* Ledrain, mon. de la Biblioth. nationale pl. 69. Die Sykomore von Ma- 

tarieh, der Marienbaum der christlichen Legende, ist vielleicht die Nachfolgerin der heiligen 
Persea von Heliopolis. 



40 



Die Statue des königlichen Sohnes des Ramses N>'mirt, 









AAAAA^ 

\-3 I 



I I I 
Q 1 



U I 



U I 



^ r*9 



^^^ v= DI 

m ^ 
II 






fe 



PJI 



■^ 



I I 



W A 



Rede betreffend Ptahtanen, den Vater der Götter: möge er dauern lassen meinen 
Namen in Ewigkeit in seinem Heiligthum, während meine Nachkommen auf meinem 
Sitze die (hl.) Verrichtungen machen für seinen Ka(?); (möge er beständig sein lassen) 
meine Statue ohne Schädigung immerdar — für den Ka des Ein2igen, des bewuude- 
runcrswürdig Guten, welcher die heiligen Dienste vollzieht für den Gott, des Guten 
gegen die Menschen, des Hüters^) des Wohlergehens seines Nächsten ohne zurückzu- 

1) So ähnlich , doch kenne ich ein solches Zeichen nur als Determinativ des Wortes ^-s 

, Akazie", Denkm. III, 152 c. Ich lese dafür '^ . 

( — § 

) Das Zeichen ist deutlich. In dem 44. Namen der Abydosliste (o^U 



und in den Bezeichnungen des Königs '% 

wie liier ^"^r- s^^v zu lesen, daher die Schreibung 



Denkm. III, 138 d, 

(S 

^^ 



I 1. c. 140 d ist es 
Denkm. III, 140 6 (cf. III, 



229 c), Hist. Inschr. I, 2, 16, die sich auch in dem Titel "^% "^ .'^'www^H' ' Rec. de trav. 
II, 196 findet, oder '<§''^^=Z1 Maspero, etud. egypt. I, 140 (daselbst mit „voyageur" über- 
setzt). Hierher gehören auch die Eigennamen ^^ß Denkm. III, 142 c (cf. ^^Ujrn 
Lieblein 969) und ^'^^ 'o^r Proceedings 1884, 53. Die Hieroglyphe "W , eine Variante 

stellt wie diese einen Hirten dar, der ein Schilf band auf einem Stab trägt (vgl. Erman, 



zu 



O I 



und 



Ägypten 585). Eine zweite Aussprache sm,' ergibt sich aus den Varianten: 

I Mariette, Denderah I, 39 e und \J 



O 



rva 



> 



Brugsch, Wörterb. Suppl. 1186; \J 



O 



von E. von Bergmann. 41 



weichen (nachzulassen), des köuigl. Sohnes des Ramses, des Anführers der Soldaten 
insgesammt, N>'m,'rt, des Wahrhaftigen". Über der Figur des Gottes PtaJitanen be- 



findet sich die seltsame Gruppe /^i^'^^s=s , auf welche ich zurückkommen 

werde. Die Inschriften der starkbesohädiaten Pliuthe sind bis auf etliche wenige Zei- 



chen zerstört, rechts: jj^^ ^ ffi ^/^'<c:U' "1 ' ^'^^^^ t^/ 

Bis jetzt sind vier Träger des Titels „Königlicher Sohn des Ramses" bekannt (vgl. 
Stern in Zeitschr. 1883, 19): 1) der grofse Vorsteher der Soldaten und Anführer 
Pd-pth-ef^n/j , der auf Uschabtis und in seinem Todtenbuche (Edwards in Reo. 
de trav. IV, 85) als I >-< bezeichnet wird; 2) der grofse Vorsteher der Soldaten 
und Anführer pd-hr-ef-nh (Mariette, mon. div. 63 a); 3) der Anführer der Solda- 
ten insgesammt N>m?rt^ auf welchen sich die vorstehend veröffentlichten Inschriften^ 
beziehen; 4) der auf einer Berliner Stele aus dem 28. Jahre Scheschonk III. ohne-' 
Namensangabe genannte erste Prophet des Amon-i?e'^. Dals diese Männer nicht, wie 
man vermuthet hat, Söhne eines Ramses waren, der entweder dem Ramessideno-e- ' 
schlechte angehört habe oder ein Prinz und präsumtiver Thronerbe der 21. Dynastie ' 
gewesen sei, ist evident. Der an der Spitze der eben mitgetheilten Liste stehende, 
Dd-pth-ef-nh^ dessen Doppelsarg und Mumie mit dem auf einer Lederplatte ange- 
brachten Namen des ersten Propheten des Amon-i?^'^ und Sohnes Scheschonk I. Au- ' 
puat sich in Der-el-bahri vorfanden, kann unmöglich denselben Ramses zum Vater 
gehabt haben wie der ungefähr ein Jahrhundert später im 28. Jahre Scheschonk III. 
fungierende erste Prophet des Amon-i?e'^. Ausgeschlossen ist ferner die Deutun»- des 
s> sten i^mssw als blofser Beamtentitel, da der schon erwähnte Bd-pth-ef^nh bald 
„königl. Sohn des Ramses" bald „köuigl. Sohn des Herrn der beiden Länder" o-e- 
nannt wird. 

Nach Stern (Zeitschr. 1883, 19) wäre Ramses ein Ehrenname des Könio-s und 
seine Anwendung durch den Vornamen Ramses der Söhne Ramses III. an^-ebahut. 
Ein königl. Sohn des Ramses wäre demnach ein Königssohn der regierenden Dynastie. 
Diese Erklärung würde zutreffen, wenn ein derartiger Gebrauch des Namens Ramses 
sich sicher nachweisen lielse. Dem ist aber nicht so und Stern selbst hat keinen 
Beleg hierfür beigebracht. Die wirklichen Königssöhne der 21. und 22. Dynastie 
heil'sen stets wie sonst „königl. Sohn des Herrn der beiden Länder N. N." niemals 
aber „königl. Sohn des Ramses" und ebensowenig führen die Könige den Namen 
Ramses. Auch bliebe es dann unverständlich, dals den als sl sten t^mssw bezeich- 
neten Personen nirgends der Name des königl. Vaters beigefügt ist. 

Wir müssen uns daher der bereits von verschiedenen Seiten und zuletzt von 
Meyer (Gesch. Ägypt. 325 u. 330) ausgesprochenen Ansicht anschlielsen, wonach der 



/ NTs I Dend. III, 56 e (von der Hathor gesagt) und in erweiterter Form "^^^^ 

I „die Herumstreifenden" Beduinen, (Inschr. von Stabl-Antar, Rec. de trav. III 3- et 



I 
aa^^/=:=^y;\ Schiaparelli, Catal. del Mus. di Firenze p. 357). Vgl. ferner Pf{^' ^ | 



Dend. IV, G8 und "^^^^ i Hist. Inschr. II, 7. 

Zeilsclir. t. Aegypt. Spr., XXVIU. Band. 1890. 



A2 Die Statue des königlichen Solines des Ramses N>'m;rt, 

fragliche Titel den Nachkommen der Ramessiden gegeben wurde. Damit erklärt sich 
auch die alternierende Bezeichnung des Dd-pth-gf^nh als „königl. Sohn des Ramses" 
und als „königl. Sohn des Herrn der beiden Länder", indem sein Vater als Urenkel 
Ramses III. legitimen Anspruch auf die Königswürde hatte, ohne je wirklich auf den 
Thron zu gelangen, weshalb auch in diesem wie in den übrigen Fällen sein Name 
nicht genannt wird. 

Besondere Hervorhebung beansprucht noch ein Moment. Von den in Rede ste- 
henden vier Männern bekleiden drei militärische Stellen und zwar Nhn'rt die eines 
Hhüü d. i. Anführers oder Obersten, die zwei andern die weit höhern eines \. J^ l 
mit dem bedeutungsvollen Zusätze "^^f, der nur dem Oberbefehlshaber eignet. Im 
neuen Reiche führen diesen Titel i) Ramses II. Söhne Amenhirchopeschf, Ramses 
(Denkm. III, 168; 1836) und Merienptah (Schiaparelli, Cat. del Mus. di Firenze 
p. 431), sowie Ramses III. Söhne Ramses (Schiaparelli, 1. c. p. 333) und Montuhir- 
chopeschf (Königsb. 499), später die ersten Propheten des kmon-Re'^ Hrihor, Painedem 
und Masaherti und dann häufig die Prinzen der 22. Dynastie. Hatten demnach be- 
reits unter den Ramessiden Mitglieder der königl. FamiHe die höchsten militärischen 
I Stellen inne, so mufsten neubegründete Dynastien wie die 21. u. 22. Dynastie gleiches 
[ schon im Interesse der eigenen Sicherheit befolgen. Dies geschah auch in der That 
^ und um so überraschender ist es daher, dafs Angehörige eines entthronten Herrscher- 
hauses dieselben Chargen bekleideten. Sie erhielten denn auch vermuthlich kein wirk- 
liches Commando zugewiesen, sondern wurden, um einen modernen Ausdruck zu ge- 
brauchen, als Generäle ä la suite in der Armeeliste geführt. Jedenfalls waren die 
Nachkommen der Ramessiden, welche auch Frauen libyscher Abkunft ehehchten, zu 
völliger politischer Ungefährlichkeit herabgesunken, so dafs sie auch die Würde des 
Oberpriesters des Amon bekleiden konnten. 

Die seltsame Gruppe A^ '^=* s==> ^^ über der Figur des Ptahtanen auf der lin- 
ken Seite unserer Statue erfordert noch einige Bemerkungen. Bildet dieselbe den Schlufs 
der Inschrift, so kann das dem Namen Nsnürt vorausgehende Zeichen, welches ganz 
dem Vogel f"^^ gleicht, dem Zusammenhange des Textes nach nur eine mifslungene 
Gans "^v^ sein; dann wäre N>'m,'rt der Sohn eines N>'m>'rt, bezüglich dessen Ab- 
kunft und Stellung wir im Ungewissen blieben. Einer solchen Lesung der fraglichen 
Gruppe stehen aber gewichtige Bedenken entgegen. Wohl hat der ungeschickte La- 
pidarius gerade in dieser Inschrift noch mehre Verunstaltungen von Hieroglyphen ver- 
brochen, welche typographisch nicht reproduciert werden konnten, aber dafs er das 



1) Er findet sich bereits im mittleren Reich doch nur sehr selten, so Sharpe I, 17, Lieb- 
lein, dict. 415. Haremheb führte vor seiner Thronbesteigung den Titel eines grofsen Vorste- 
hers der Soldaten (Rouge, inscr 36. 37) und heifst auch "^ "^ j^j ^g ('• «• 108). Die 
Gautruppen des mittleren Reiches standen unter solchen Oberbefehlshabern; so war der Vater Ame- 

k(Ä 1 '^=f ^ T J »» 

„_ .._.. <::=>!^i^^^ffi' ^"^^ Maspero 

(Journ. asiat. 1888) veröffentlichten Manuel de l'hierarchie egypt. nimmt der häufig in den In- 
achriften genannte ^ f^ i i™ militärischen Rangsschema den ersten Platz ein. 



von E. von Bergmann. 43 



wohlbekannte und häufige Schriftbild der Gaus zu dem davon so verscbiedeuou Vogel 
<^*^ entstellt oder eine Verwechslung beider begangen habe, ist doch unwahi-scheiu- 
lich. Und war ihm auch die vierte Verticalzeile im Verhältnils zu den drei andern, 
die hinsichtlich ihrer Länge ebenfalls difi'erieren, zu lang geratheu, so bot sich doch 
noch immer neben derselben genügend Platz zur Unterbringung der fraglicheu 
Grujjpe dar und es ergab sich durchaus nicht die Nöthigung, ihr eine ganz uno^e- 
wöhnliche Stelle anzuweisen. Ansprechender erscheint vielmehr die Vermuthuno-, 
dals der Graveur bei seiner Arbeit ein Versehen begangen und die Inschrift anfäng- 
lich mit den über der Figur des Pfahtanen stehenden Worten ^" 1)0 ""'^l dem 
Namen N.'mlrfs, welchem in Folge einer Conftision das Zeichen ^'^^ vorgesetzt 
worden war (beabsichtigt wurde vielleicht noch die Hinzufügung eines die Grui^pe 
/*^g @ enthaltenden Epitheton ornans), abgeschlossen hatte, dann aber nachträglich 
durch die vierte Verticalzeile vervollständigte, die er hinter der Figur des Gottes an- 
bringen mufste, während die Texte auf der Vorder- und der rechten Seite der Statue 
sich vor den dort abgebildeten Gottheiten befinden. 



Geschichte des Amtes ^^^^ im alten Reich. 



Von 

Kurt Sethe. 



Die Bedeutung der beiden Titel Lp] ^p^ und ^Z» ist schon lange bekannt. Der 
erstere bezeichnet, wie Brugsch zuerst erkannt hat (Wörterb. Suppl. p. 1307), den 
obersten richterlichen Beamten des ägyptischen Staates, den „Oberrichter" ; der zweite 



Titel (C^ 1 welcher in der 4. Dynastie meist _^^ geschrieben wird*) und also wohl 
mit dem Worte .^ „männlich" zusammenhängt, bezeichnet einen der höchsten Be- 
amten Ägyptens. Von den vorgeschlagenen Übersetzungen dieses Titels dürften die 
beiden „Gouverneur" 2) und „Wezir"^) der Wahrheit wohl am meisten entsprechen. 
Beide Titel sind in den Zeiten der 4. — 6. Dynastie stets mit einander verbunden. Wie 
innig diese Verbindung war, ist daraus zu entnehmen, dafs man beide Titel nie ge- 
trennt, sondern stets in der Verbindung Tp'^O^^Sf schrieb*). Besonders kennzeich- 

1) LD. II, 42. — 345? = R-I-H. 65. — Unpubl. Zeichnung (No. 254) der preufs. Expedi- 
tion aus dem Grab des o U (LD. II, 15). In der 5. u. 6. Dynastie kommt diese Schrei- 
bung nicht mehr vor. 

^) So Er man, Ägypten p. 130. 

^) Meyer, Gesch. Ägypt. p. 62. 

*) Eine Ausnahme macht nur der auf einem Kandelaber im Museum von Bulak erwähnte 

U ^V7Ks=^^_^' ^'" ^^^'^'^ LD. 11,48, in der Q ^ttK ohne ^^ vorkommt, ist 
von Lepsius ergänzt. An allen gut erhaltenen Stellen desselben Denkmals steht p-p"'^?5K ^^ . 

6* 



44 Geschichte des Amtes c?p A^ ^^ im alten Reich, 

nend hierfür ist die Schreibung, welche wir in der „Una" -Inschrift (Z. 3. 11) finden: 
n "^T^^^yT" ^^^^ ^®* ^'® Gruppe Tr "voK ^^ offenbar als ein Titel aufgefafst 
und deshalb auch nur einmal mit dem Determinativ W> versehen worden. Als ober- 
ster Richter ist der ^ XT^ ^^ ^^'* ^'^^ ^' Dy"fistie^) „Vorsteher der sechs grofsen 
Häuser" d.h. der Gerichtshöfe, k r'l^'rE') (LD. II, 103; Mar. Mast. 125. 
228. 407/409). In der 4. Dynastie führen drei (von den vier bekannten) Oberrichtern 
den Titel ^^ CTZD ^ „Grofser der Fünf des Hauses des Dhwti'^^'), welches nach 
einer Gauliste aus ptolemäischer Zeit (Brugsch, Dict. geogr. p. 1361) der Titel des 
Oberpriesters von Hermopolis ist. Dafs der Oberrichtcr zugleich Oberpriester des 
Dhivti war, kann nicht verwundern, wenn man bedenkt, dafs dieser Gott für den Ober- 
richter par excellence galt und nach der alten Sage von der Vernichtung des Men- 
schengeschlechts von Re'- selbst zu seinem ^^ „Wezir" ernannt sein sollte*). 

Aus der Zeit der 4. — 6. Dynastie ist uns eine ziemlich grofse Zahl von Männern 
bekannt, die das Amt des tP^tt^ Ö^ bekleidet haben. An der Hand der Liste 
ihrer Namen, welche ich im folgenden gebe, ist es möglich die Geschichte dieses Am- 
tes zu verfolgen. 

1. 1 ^I^J^^"^. zugleich ]^^. (Grab in Gizeh: LD. II, 17 vgl. 
LD. II, ig"; Grab in Medum: Mar. Mon. div. 17. Mar. Mast. 474 — 476 und Photo- 
graphien von Petrie). Nach dem Stammbaum, LD. II, 16, ist er ein Enkel des 
Snfrw, also, da er ein Prinz ist, wohl ein Sohn des Hwfw. 

Ungefähr gleichzeitig lebten die folgenden drei Oberrichter: 

2.^ "^^(^-"-I, !'^"gleich Ife^. (LD. 11,34^ = R.LH. 65). 



^■l 



3"-"^, zugleich "^^ (LD. 11,15. Unpubl. Zeichnung 

A/^A^A^ L-J 



No. 254 der preufs. Exped.). Seine Domänen sind mit den Namen der Könige Hicfu 
und Ha'ifre'^ benannt, er wird also auch unter diesen Königen gelebt haben. 



1) Auf früheren Denkmälern wird meines Wissens die J ^* ""•" einmal erwähnt, Mar. 
Mast. A. 1, wo ein Grofser des Südens den Titel ' c:, (=i c. 1 ^^ J ^^ l 
„Geheimrath des Königs in der ht-wrt des Königshauses" führt. Man ist versucht hierin ein 
Hofamt zu sehen, etwa wie in den häufigen Titeln: V '^ n ^""^ 4=1 (Leps. Ausw. 8 A.), 

36. 72). 

2) Die Varr. |^ 1 ]^^=t^_ (LD. II, 77) und 1^ ^^ (Mar. Mast. 125) beruhen 
wohl nur auf falschen Lesungen. 

3) LD. II, 34(7 = R.I.H. 65. — Gräber des f _^ '^^^ zu Gizeh (LD. II, 17) und Me- 
dum (Mar. Mon. div. 17 und Photographien von Petrie) — var. ^ ^^f Hm] LD. II, 15. 

II Hl 

*) Brugsch, Wörterb. Suppl. p. 390. — Erman, Ägypten p. 131.' Destruction des hom- 
mes 1. 74. 



von K. Sethe. 45 

*• lo'^^ll^Pf U' ^"gl<^'«'^ )^S^ (LD- ", ^1- 4-2). Nach einer 
Inschrift seines Grabes lebte er unter der Regierung von fünf Königen, von Ila^jre'^ 
bis Sakwref^ dem zweiten König der 5. Dynastie. 

Mit ihm schliefst die Reihe der Oberrichter der 4. Dynastie, die, wie wir sehen, 
sämmtlich Prinzen und W^ ,^^ sind. In der nun folgenden Zeit hört dies auf und 
eine Familie bekleidet das Amt mehrere Generationen hindurch; der erste Oberrichter 
dieser Reihe ist: 

5. ^^ß°|~^%^ l-^: zugleich 1^^ (LD. II, 45 — 48) welcher wohl noch 
ein Zeitgenosse des Oberrichters No. 4 war, da er Prophet des Wsrh;f war und 
mehrere nach den Königen Sahu-re^ und Nefrirke're'- benannte Domänen besafs. Einer 
seiner Söhne heifst x und führt den Titel )?T:tv ^F] „Richter und Schreiber" 
(LD. II,45a). Da die folgenden fünf Oberrichter ebenfalls Pfah-hotep heifsen und in 
Ägypten bekanntlich die Eigennamen in der FamiHe fortzuerben pflegen, so darf man 

wohl vcrmuthen , dafs die folgenden Oberrichter der Familie des Q K a ^ U ange- 
hörten. Die Reihenfolge ist nicht sicher zu bestimmen. 

6. X (LD. II, 102 — 104), einer seiner Söhne führt ebenfalls den Namen 
=^ und den Titel 1 ^ ffl (LD. II, 102. 104)i). 

7. °§ "^^ „Pta/>/io(ep der Rote« (Mar. Mast. C. 7). 

8. X (Mar. Mast. C. 6). Das Grab dieses Mannes stöfst an das des vo- 
i^ A o ü 

rigen und ist, wie Mariette (Mast. p. 124) gezeigt hat, jünger als dieses. 



D 



9. ^^'"^^ „Ptahhotep der Rote" (Mar. Mast. F. 4). 



10. °^"^, zugleich )^^ (Mar. Mast. D. 62. R. I. H. 84. 89). Aus dem 
Vorkommen des Nameus des Königs 'Isst in seinem Gi'abe, geht hervor, dal's er noch 
in die Zeit dieses Herrschers hineinreicht^). 

Es scheint diesem letzten X nicht gelungen zu sein, seiner Familie das Amt, 

das so lange in ihrer Hand gewesen war, fernerhin zu erhalten. Wenigstens finden wir 
keinen seiner vielen Söhne in der Folgezeit als Oberrichter wieder. Weshalb hier 
das Gesetz der Erbfolge unterbrochen wurde, vermögen wir nicht mit Bestimmtheit 
zu sagen; allein man darf vermuthen, dafs dies mit dem Umschwung zusammen- 
hing, den wir in verschiedenen Dingen zur Zeit des Königs 'Issi eintreten sehen •^). 
Erinnert sei hier nur an das plötzliche Verschwinden der Heiligthümer des Re^ 



^) Ich will hier nur bemerken, dafs eine Identität des Oberrichters No. G mit einem der 
anderen (No. 8. 10) ausgeschlossen ist, weil der Plan des von Lepsius publicirten Grabes 
mit keinem der von Mariette publicirten Gräber übereinstimmt. 

^) Eine Eeminiscenz an diese Thatsacbe enthält der Papyrus Prisse, welcher von einem 

Prinzen x ^ verfafst sein will, der zur Zeit des Königs '7ss«' Vorsteher der Haupt- 

Stadt und Wezir gewesen sein soll. 

^) Hierfür vgl. namentlich die treffenden Ausführungen Ed. Meyers in seiner Gesch. Ägypt. 
(p. 132). 



46 Geschichte des Amtes 6S "Wy ^> i'^ ^l^^^^ Reich, 

nach dem Tode des Menhelwhor des Vorgängers des 'Issi'^)^ an das Auftreten der 
Ämter des 1^ /\ „Vorsteher der Hauptstadt^) und des m jij „Vorsteher des 
Südens" 3), welche beide zuerst in dieser Zeit vorkommen, und endlich an das Auf- 
kommen der Sitte, den Titeln noch das Wort _Jp „wirklich" (oder „treu"?) hin- 
zuzufügen. Dafs ein solcher Umschwung nicht im Handumdrehen erfolgte, sondern 
sich langsam und allmählich vorbereitete, bis ein wichtiges Ereignifs (also in unserem 
Falle vielleicht die Thronbesteigung des 'Issi) den Ausschlag gab, liegt auf der Hand. 
So werden wir denn auch in der Änderung in der Besetzung des Oberrichteramtes 
nur das Resultat einer längeren Entwicklung, die für uns nicht mehr erkennbar ist, 
zu sehen haben. 

Die Reihenfolge der Oberrichter der nun folgenden Zeit, ist im einzelnen nicht 
genau zu bestimmen ; ungefähr wird sie aber wohl diese gewesen sein : 

11. P S '^ ^ ™ I ''^^l ^ ^^^- ■^^' '^6 — '^8; UnpubL Zeichnung der preufsi- 
schen Expedition No. 365. 369, wo sich der Beiname findet; Mar. Mast. 506. 514). 
Nach einer sehr zerstörten Grabinschrift (LD. H, 76) lebte er unter König 'Issi. 

Ihm folgte sein Sohn und zwar, wie es scheint, noch zur Zeit des 'Issi: 

12. HPI'^K^J^T' (LD.n, 73-75; Mar. Mast. 504; vgh LD. 
II, 78 a und unpubl. Zeichnung der preufsischen Expedition No. 365. 369). Da er sich 
geehrt von 'Issi und Wnis nennt, mufs er wohl unter diesen Königen gewirkt haben*). 
Er ist der letzte Oberrichter, der seinem Vater im Amte folgte. 

13. 1 ^ @ ^^ (Mar. Mast. 195. 456. R.I.H. 91), welcher Prophet an der Py- 
ramide des Wnis war. 

E. 11). Einen gewissen Anhalt für die Ansetzung seiner Zeit bietet das Vorkommen 
des Namens des Wnis in seinem Grabe. 

Ehe wir uns nun zu den Oberrichtern der 6. Dynastie wenden, mufs noch zweier 
Grofsen gedacht werden, die ihren Titulaturen und der Lage ihrer Gräber (Mar. 
Mast. C. 18. D. 19) nach zu urtheilen, in die 5. Dynastie gehören, deren Zeit sich 
aber nicht genauer bestimmen läfst. Es sind dies : 

15 ^^^ l [] , zugleich -^^ _^ „Oberpriester von Heliopolis" (Mar. Mast. C. 18). 

AAAAAA l) 1 ^ r\ 

16. i ffl U ^ I) , zugleich ^ 4, und p I ^, ^ (Mar. Mast. D. 19. R.LH. 99. 

1) Zu vergleichen ist, was ich hierüber in der vorigen Nummer dieser Zeitschrift ge- 
sagt habe. 

2) In der 5. Dynastie nur: Dum. Res. I, 8ff., R.I.H. 89. 91, beide sind Propheten des 

Ra^nwoser, 3IenJce,'whor und 'Issi. 

:') In der 5. Dynastie: die eben genannten zwei Vorsteher der Hauptstadt und die beiden 

PI'^=f3^ LD. II, 60ff. (aus der Zeit des 'Issi) und Mar. Mast. D. 19. 

4) Aus den Phrasen „geehrt von 'Issi, bedacht von Wnis deshalb" und „geehrt von Wnis, 
thuend was 'Issi lobt, alle Tage" darf man noch nicht auf eine Doppelregierung schliefsen, 
wie Wiedemann (Ägypt. Gesch. p. 203 fg.) vorgeschlagen hat; für die Umstellung der Na- 
men vgl. Mar. Mast. 313. 



von K. Sethe. 47 

103). Wegen des Titels 1^ ^ , welcher, wie bereits erwähnt, erst seit der Zeit der 
Könige B.a'-nivosei' oder 'Issi vorkommt, wird er in die letzten Zeiten der 5. Dynastie 
zu setzen sein. 

Wir kommen mm zn den Oberrichtern der 6. Dynastie, deren Reihenfolge im Ein- 
zelnen auch unsicher ist: 

17. Der ^^sT^^^^IIII LD. II, 116c, welcher Prophet an der Pyra- 
mide des fSlj? t^es Nachfolgers des r^^(|[lj war. Er wird auf einem Architrav 
des Berliner Museums genannt, der nach dem Zeugnifs des Museums-Inventars iu 
Grab 10 von Sakkarah verbaut vorgefunden wurde. Da nun dies Grab später usur- 
piert wurde, so z. B. von dem bekannten OdO "T^j so erklärt sich auch, dafs der 
Architrav verbaut war. Vielleicht ist unser Oberrichter identisch mit dem rechtmäfsigen 
Besitzer des Grabes, dem: [ ^^^] ^^ ^^ J'f^ 1-i^ (LD.II, 97i)i). 
Dieser Oberrichter ist wohl in die 6. Dynastie zu setzen, da er den Titel ÖT 

^ I „Träger jeder göttlichen Würde" führt, welcher sich erst seit der 6. Dy- 

nastie nachweisen läfst (vgl. Mar. Cat. d'Abyd- 529. — ib. 525 = Rouge, Rech. p. 131. 
132. — Mar. Abyd. I, 2 = R.I.H. 153. 154. — Mar. Mast. E. 16). 

18. Aus demselben Grunde gehört der 6. Dynastie wohl auch an: 

^ fl\°|^ (Mar. Mast. D. 38. R.I.H. 96. 97) denn er und der mit ihm 
bestattete l| — ^ l] führen denselben Titel: 1 f T ^^ • 

19. (gljj] ^ , zugleich "^ ^ , ^ ® ^ und ^ ^ ^ ^ (Mar. Cat. 
d'Abyd. 531. 1330. R.I.H. 2). 

20. ^^ (J (Mar. Mast. E. 16), welcher Prophet an der Pyramide Königs Pepyl. war. 

21. Ijc^^j^lj, zugleich ^®^_>^ (Mar. Cat. d'Abyd. 526). Er ist 
vielleicht identisch mit dem Mar. Mast. 525 erwähnten Mann gleichen Namens, da 
die Namen der Eltern beider Männer übereinstimmen. In diesem Falle wäre unser 
I] c-'=-^ S) [1 der Schwager König Pepy's I. 

22. ^I^'f ^' zugleich ^^ und ^®^ (Mar. d'Abyd. I, 2 = R.I.H. 
153. 154), der Schwager König Pepy's I., der unter diesem Herrscher und dessen 
beiden Söhnen lebte. 

23. 0^^, zugleich ^®^ (Mar. Cat. d'Abyd. 540)2). 

Zu diesen der 6. Dynastie angehörenden Oberrichtern kommen endlich noch zwei, 
deren Zeit ganz unbestimmbar ist, hinzu: 



^) Dieser Mann entspricht wohl dem im Papyrus Prisse als Verfasser genannten „Vor- 
steher der Hauptstadt und Wezir" gleichen Namens, welcher unter König Snfrw gelebt 
haben soll. 

2) Mit einem der letztgenannten Oberrichter (No. 18 — 23) wird wohl der in der In- 
schrift des -^a (I (Z. 3. II) auftretende Oberrichter, dessen Name nicht genannt ist, iden- 
tisch sein. 



48 Geschichte des Amtes [S ^j^ ^> i^ alten Reich, 

24. „___!><8 Y^? welcher auf einem Kandelaber im Museum von Bulak erwähnt 
wird. Da er auf diesem Denkmal nicht den Titel ^^ führt, der sonst stets dem 
TT )r^ iolgt, so möchte ich ihn fast in die Zeit nach der 6. Dynastie setzen. 

25. -=50'=- 1 (Leemaus, Mon. L. la), welcher Prophet des ^^ ^ V« 
„des Wp-ivSt des Herrn von Siut" ist. 

Hier schliefst die Liste der uns bekannten Oberrichter des alten Reichs. Wir 
können also drei streng geschiedene Perioden der Geschichte des Oberrichteramtes 
unterscheiden, die durch wichtige Ereignisse von einander getrennt sind. Die erste 
Periode, welche die 4. Dynastie umfafst, wird abgeschlossen durch den Übergang der 
Königsherrschaft an ein neues Geschlecht, das der 5. Dynastie. Dieser "Wechsel hat 

zur Folge, dafs das Amt des Wv )?tK ^^ , das damals sicher noch das einflufsreich- 
ste des ägyptischen Staates war, nicht mehr wie bisher von Prinzen des königlichen 
Hauses (vielleicht hatte das neue Königshaus unter seinen Mitgliedern noch keine 
geeignete Persönlichkeit dafür) verwaltet wird. Vielmehr wurde es einem Privatmann 

Namens 8 n v^ U übertragen, in dessen Familie es lange Zeit hindurch erblich 
war; wir kennen noch fünf seiner Nachkommen, die ihm im Amte folgten, sie führen 
sämmtlich den Namen X . Aufser dieser Änderung in der Besetzung des Amtes 

ist aber auch noch am Amte selber eine Veränderung vor sich gegangen. Während 
die Oberrichtcr der 4. Dynastie Oberpriester von Hermopolis waren, findet sich in 
der 5. Dynastie davon keine Spur mehr. Ein zweiter wesentlicher Unterschied in der 
Organisation des Amtes ist in der Thatsache zu erblicken, dafs die Oberrichter der 

5. Dynastie Ks- J ^*^ Z E n^orsteher der sechs Gerichtshöfe" sind^), wovon in 

der 4. Dynastie nie die Rede ist und die also auch erst jetzt geschaffen sein werden. 
Diese zweite Periode der Entwicklung unseres Amtes, welche den gröfsten Theil der 

5. Dynastie umfafst, erhält ihren Abschlufs durch die Regierung des U\ l l]J , des 
vorletzten Königs derselben Dynastie. Auf den letzten Oberrichter des Namens 
8 welcher noch in die Zeit dieses Königs hineinreicht, folgt nicht sein Sohn, 

sondern ein anderer, seiner Familie nicht angehöriger Grofser, der sich auf irgend eine 
Weise verdient gemacht haben wird. In der Folgezeit ist das Amt des Oberrichters 
nicht mehr erblich, sondern wird vom König nach Belieben bald diesem bald jenem 
Grofsen übertragen. Zugleich mit dieser Änderung ist auch eine Wandlung innerhalb 
der Bedeutung des Amtes zu bemerken. Während bisher neben dem vereinigten Amt 
des „Oberrichters und Wezirs" kein anderes bestand, welches ihm an Einflufs und 
Bedeutung gleich gestellt werden könnte, finden wir jetzt zwei hohe Verwaltungs- 
posten neben ihm bestehen, die in der Folgezeit grofse Bedeutung erlangen und ihm 
au Macht nicht nachzustehen scheinen^), das des 1^ ^ „Vorsteher des Südens" und 
das des J^ /\ „Vorsteher der Residenz des Königs". 

1) Die ältesten sind die nächsten Nachfolger des D S r, \\ U (No. .6 — 8 unserer Liste). 

2) Dies zeigt die Inschrift des -^" (1 . 



von K. Sethe. 49 

In der Thatsache, dafs in der 6. Dynastie bereits mehrere Oberrichter 
zugleich dieses letztere Amt bekleiden^), sehen wir die Spuren, die zu der 
ganz veränderten Auflfassung des mittleren Reiches hinüberleiteu. Denn dieses verbin- 
det nicht wie das alte Reich, stets das Amt des ^^ mit dem des yP^oK ? sondern 
mit dem des ^^^ ^ / \, - ^^^^ diese Wandlung ist besonders bezeichnend das Ver- 
fahren des Papyrus Prisse aus dem mittleren Reich; dieser macht die alteu „Oberrich- 
ter und Wezire" fi und U ''^ . ganz im Sinne seiner Zeit zu „Vorstehern der 

Hauptstadt und Weziren" ( li ^^ ^ ) . 



Zwei altkoptische Mumienetiketten. 

Von 

Georg Steindorff. 



Aus der Nekropole von Achraiin, aus der in den letzten Jahren mannigfache Al- 
terthiimer der spätägyptischen Zeit ans Licht gezogen worden sind, ist jüngst eine 
Reihe von kleinen beschriebenen Holztäfelchen theils durch Schenkung^) theils durch 
Kauf in den Besitz der ägyptischen Abtheilung der Köuigl. Museen gekommen. Sie haben 
als Mumienetiketten gedient und sind entweder nur auf einer Seite mit demotischer 
oder griechischer Schrift, oder auf beiden Seiten mit griechischer, oder — mit zwei 
Ausnahmen, auf die ich in diesen Zeilen aufmerksam machen möchte — auf der einen 
Seite mit griechischer, auf der andern mit demotischer Schrift in schwarzer Tinte be- 
schrieben. Die Aufschriften nennen den Namen des Verstorbenen, gewöhnlich unter 
Hinzufügung der Namen seiner Eltern; oft ist auch der Name des Grofsvaters, der 
Sterbetag und die Ortsangehörigkeit angegeben. Das Demotische enthält häufig noch 
ein kurzes Gebet. Wie U. Wilcken aus dem Charakter der griechischen Cursive 
schliefst, gehören die Etiketten sämmtlich in das zweite nachchristliche Jahrhundei't. 
Diese Annahme wird dadurch bestätigt, dafs ein Täfelchen (No. 10G28) vom 15. Mesore 
des 4. Jahres Hadrian's datirt ist. 

Zwei der „bilinguen" Etiketten sind nun, wie ich schon angedeutet habe, nicht 
griechisch-demotisch, sondern tragen auf der einen Seite eine griechische, auf der an- 
dern eine „altkoptische" Aufschrift. Sie gehören also zu jenen ersten Versuchen^), 

1) Die Oberrichter No. 17. 19. 21. 22. 23 unserer Liete. 

2) Geschenkt von Herrn Theodor Graf in Wien. 

3) Vgl. die Glossen des grofsen gnostischen Papyrus in Leyden (No. 383), Leemans, 
Monumenten I 1 — 14; die Überschriften auf der Rückseite des Pap. 384 in Leyden, Leemans, 
Mon. II 226 — 227; der „Horoskop -Papyrus" in London auf der Rückseite der Hyperides- 
Handschrift, Goodwin, AZ. 1868, 18 — 24; „le livre d'incantation du uome de Pemdje (Oxy- 
rinque)" auf einem Papyrus in London, Revillout, Revue egyptologique II 270 ff.; die ägyp- 
tischen Beschwörungen des grofsen Pariser Zauberpapyrus (Papyrus Anastasi DLXXIV der 
Bibliotheque nationale), Erman, ÄZ, 1883, 89 ff. — Alle diese „altkoptischen" Texte gehö- 
ren übrigens ebenso wie die Etiketten dem zweiten nachchristlichen Jahrhundert an. Die Ein- 
führung der koptischen Schrift fällt wohl in das dritte Jahrhundert. 

Zeitschr. f. Aegypt. Spr., XXVIII. Band. 1890. 7 



k 



^Q Zwei altkoptiscbe Mumienetiketten, 



die ägyptische Sprache durch griechische Cursive unter Hinzuziehung von Hilfsbuch- 
staben, die der demotischen Schrift entlehnt sind, wiederzugeben, sind aber meines 
Wissens die ersten (wenn auch leider kurzen) derartigen Texte, welche nicht magi- 
schen Inhalt haben. 

I. 
Das eine dieser Etiketten (Ägyptisches Inventar 10541; Länge 0,105"", Breite 
0,055"') trägt einerseits vier Zeilen in griechischer Schrift: 

Ha.be Grorse ^C OV^ H tß (F^f'^ =E.o.~p. 



„(Mumie) der Senpsais, (der Tochter) des Apollonios, von der Mutter Esueris, aus 
Triphion". 

Wie das Faksimile deutlich zeigt, ist die zweite Zeile erst nachträglich zwischen 
die erste und dritte eingeschaltet worden; die Aufschrift enthielt ursprünglich nach 
ägyptischer Sitte nur den Namen des Verstorbenen, den seiner Mutter und die An- 
gabe der Herkunft, entsprach somit genau der umstehenden ägyptischen (altkoptischen) 
Aufschrift. 

Die letztere ist dreizeilig und ist — dies ist das AuffäUige — von rechts nach links 
geschrieben, indem die meisten Buchstaben spiegelschriftartig verkehrt sind: 

^ d. h. in koptischer Umschreibung: 

Halbe Gröfse ^-*Q_-3 l/i?3 O 

^"ffX "Tfl ^*^ »AAd J ^ TpOAuiisrpine 

In Spiegelschrift gehalten sind deutlich die e, c und p; t, \k und ts- sehen in Spie- 
gelschrift o-enau so wie in der gewöhnlichen aus. Die Verdrehung des *■ hat dem Schreiber 
wohl zu viel Mühe o-emacht; er hat deshalb dem Buchstaben seine gewöhnliche Form 
gelassen. Auch das « ist nicht verdreht. Auffallend ist, dafs in der letzten Zeile Tpi 
nicht von rechts nach links, sondern von links nach rechts geschrieben ist; dais nicht 
ipT, sondern wirklich Tpi zu lesen ist, zeigt der Sinn des Wortes, sowie die griechische 
tibersetzuno-. Merkwürdig ist die von rechts nach links gehende Ligatur ne. Der 
zweite und fünfte Buchstabe der ersten Zeile (3) ist das demotische Zeichen 3, das 
hier ebenso wie in den altkoptischen Beischriften des grofsen gnostischen Papy- 
rus in Leyden, des „hvre d'iucantation du nome de Pemdje", sowie des Londoner 
Horoskop -Papyrus zur Wiedergabe des ägyptischen Lautes s (koptisch ig) dient. Was 
das achte Zeichen der ersten Zeile, sowie der ihm folgende Horizontalstrich sein soll, 
weifs ich nicht mit Sicherheit anzugeben. Vielleicht ist : == c, obwohl gegen diese Gleich- 
setzuno- Manches spricht; der Horizontalstrich könnte den Zweck haben, das erste Wort 
vom zweiten zu trennen. Vielleicht auch ist — : die wieder getrennte demotische Liga- 
^ tur (so auf dem bilinguen Etikett 1056.3) mt-f (^^ '^-^ ) „seine Miitter«. Der Grund, 
J weshalb die Schrift von rechts nach links läuft und (theilweise. wenigstens) Spie- 



von G. SteindorÖ". 51 



gelschrift ist, ist unschwer zu finden. Der Schreiber des Etiketts hat offenbar eine de- 
motische Vorlage (sei es in Wirklichkeit vor Augen, sei es in Gedanken) gehabt und 
diese in der Weise umschrieben, dafs er an die Stelle eines demotischen Zeichens oder 
einer demotischen Zeichengruppe den oder die in der Aussprache entsprechenden 
griechischen Buchstaben setzte; dabei hat er sich so sklavisch an das demotische ge- 
halten, dafs er die Schreibweise von rechts nach links beibehielt und in nothwendiger 
Consequenz davon auch die griechischen Buchstaben, soweit ihm dies bequem war, 
verdrehte. 

Ich möchte mir nun noch einige Bemerkungen über die auf dem Etikett vorkom- 
menden Eigennamen erlauben. 

1) Tigenigö.1, griech. Zscilya^ (Gen. Ssvi^ai'roc) , d.h. „die Tochter des Schal". Der 
Name kommt noch öfter auf den Berliner Mumienetiketten aus Achmim vor: No. 10555. 
10564. 10570. Demotisch findet er sich auf dem bilinguen Etikett 10555: 



/Zv/3^jjj 



). Der erste Theil des Namens ist "K^ S) ^^ ^^die 
Tochter", das koptisch durch fuje-, griechisch (mit Abfall des anlautenden t) durch 
2e- wiedergegeben wird. Tujei) ist die stark verkürzte, tonlose Form von x-ujeepe 
(boh. T-igcpi) „die Tochter"; eine Zusammenstellung von Tuje mit '^^ 5,'-iist (eben- 
so wie von ige mit 5/) lautlich ganz unmöghch, da einem alten s, wenn nicht ganz besondere 
Gründe der Assimilation vorliegen (ich erinnere an ssd „Fenster" ujoTs-tgT u. a.), immer ein 

kopt. c, niemals aber ein m entspricht^). Die demotische Ligatur I „Sohn", fem. \ 
„Tochter" darf in Folge dessen nicht, wie dies allgemein geschieht, in 

«', bez. »/<, sondern mufs in sere, bez. se(e)re (verkürzt se-) aufgelöst werden. Dafs 
übrigens diese Lösung die allein richtige ist, beweisen noch zwei andere bilingue 
Achmimer Mumienetiketten unserer Sammlung (10562 und 10563). Auf diesen wird 
unser Eigenname: 



^\.r^ ^S _^ ^^ _^ ^ H im ^ '^"^^^^ griechisches Stps vi/zaig wiedergegeben ; wir 
haben hier also noch statt des tonlosen, starkverkürzten lye-, cc- die tonlose, volle, 
dem Koptischen iae(e)pe entsprechende Form 'L^p^-. — Der zweite Theil des Namens 
niuj.! (griech. -i/^aig), demot. ^^ ^^ ^4j ^^ ö (] r^ findet sich aufser in SEvv/yais und St- 
pivxpaic, noch in anderen Eigennamen der Achmimer Mumienetiketteu ; wir haben einen 



1) Das masculinum uje- „Sohn" ohne Artikel!) findet sich in den koptischen Namen 
ujeiio-s-Te und ujeueTw.w („Sohn des Gottes Atöm'^); vgl. die griechischen Formen 'S.Bvou^■^g, 
2£i'ov3-ic?, iii/ovS-io? und 'iivcxSrCfMg (mit vorgesetztem Artikel p). Die hier und auch im Fol- 
genden angeführten Beispiele griechisch -ägyptischer Eigennamen habe ich meist den noch un- 
veröffentlichten reichen Sammlungen meines Freundes, Herrn Prof. U. "VVilcken, die er mir in 
freundlichster Weise für diese und andere Arbeiten zur Verfügung gestellt hat, entnommen. 

2) Hierauf hat schon Er man (Nachrichten der Köuigl. Gesellschaft der Wissenschaften 
zn Göttingen 1883, 111 und Anm. 2) hingewiesen. 

7* 



RO Zwei altkoptische Mumienetiketten, 



TatS (No. 10555. 10563. 10576) und eine TaxpaYg „die dem Psais angehörige" (No. 10571). 
Ferner kenne ich noch den Namen ITsTsi^ais „das Geschenk des Psais" (Parthey, ägypt. 
Personennamen 81) und tuiog (Wilcken). — Diese Zusammensetzungen zeigen deut- 
lich, dafs Psais -niyö.i der Name eines Gottes ist, dessen Cultus in und bei Achmim 
besonders verbreitet gewesen sein mufs. Wir kennen nun einen Gott JtT^]^ [I [| S>y aus 
späten Bildern des Todtengerichts (Todtenbuch Cap. 125 ed. Lepsius), in denen er 
neben der Göttin ""^"^ O Rn7it sitzend dargestellt ist^). Wohl identisch mit die- 

sem Gotte ist der in dem „Buch vom Durchwandeln der Ewigkeit" (ed. Bergmann, 



Zeile 73) erwähnte Gott ]M, &. ^ ^ ^ Ä fl ^'^ ' ^^^^^^'^ Name, ebenfalls mit einer 
Schlange determlnirt , in dem Titel des Antoninus Pius Jßß^ [| [| UlfL aaaaaa ^^ ^ S,'y n 
Kernet 'AyaS'oda.inMv AiyvTTTov wiederkehrt 2). 

In der spätägyptisehen Magie scheint nun der Gott S;y eine grofse, mir nicht 
ganz klare Rolle gespielt zu haben; so wird er z. B. in dem Londoner Pemdje-Papy- 
rus Col. 2 Zeile 5: i' r t 



i^^JM ^ ° (J l| um jjj ) erwähnt; Revillout, Revue egyptologlque II, 271 

(Anm. 1) und Autographie 62. Aus dieser seiner magischen Bedeutung ist dann wohl 
auch das häufige Vorkommen seines Namens in den Eigennamen des zweiten nach- 
christlichen Jahrhunderts zu erklären. 

2) Gcoirepe, griech. 'Ea-ovyjpLi, ist jj ""^^t ^ ies-were{t) „die grofse Isis"; ec- ist 
die tonlose Form von Hce „Isis". Zu 'Edovripic, vgl. den entsprechenden Eigennamen 
'Oaopovy]oic,, '0(7opoyjpLg, demotisch: >- 

(r|®^^^^) „der grofse Osiris"; Revillout, Nouvelle Chrestomathie p. 7flF.; 

Brugsch, Sammlung demot. Eigennamen p. 10. 

3) T-poM-«-a.Tpine „die Frau von Atripe", griech. durch utto Tpicjj/ou übersetzt. 
Grammatisch auffallend ist hierbei die Anknüpfung des Stadtnamens durch n (Stern, 
Kopt. Gramm. § 182), sowie die geringe Verkürzung von poM-. Koptisch würde man 
ein TpM*.Tpine erwarten. Dafs poM geschrieben ist, hat vielleicht darin seinen Grund, 
dafs man den ganzen Wortkomplex in jener Zeit nicht wie später mit nur einem 
Accent auf dem i (trem-nätripe') , sondern mit zwei Accenten tröm-nätripe ausge- 
sprochen hat. 

3LTpme ist ein ägyptischer Name und bedeutet „Tempel der Göttin Tripe (Triphis)* 
(Jiat- Tripe) , wovon das griechische Tpld^iov die correcte Übersetzung ist. Dafs eine Göttin 
Triphis in Schmin-Panopolis (Achmim) neben dem Min-Pan verehrt wurde, lehrt die 
griechische Inschrift Lepsius, Denkmäler VI, 75 No. 24^). Vgl. auch den weiblichen 
Eii-ennamen laT^Tp^ic, auf dem Achmimer Mumienetikett No. 10561. Das T>or£ Atripe^ sah. 



1) Vgl. Lanzone, Dizionario di Mitologia Egizia (Turin 1886) pag. 1185; Brugsch,. 
Hieroglyph. Wörterbuch VI 1224; Revillout, Revue egypt. I 156; Maspero, Etudes egypt. I 27, 

2) Bergmann, Buch vom Durchwandeln der Ewigkeit, 46, Anm. 69. • 

3) Die Göttin Qfmig wird noch erwähnt Pap. Casati 42, 2 (Parthey, ägypt. Personenn, 
120); zu i:fi(pi9 vgl. Parthey a. a. O. 124. 



von G. Steindorff. 53 



ÄTpHne (Mingarelli, Aegypt. cod. reliquiae 275; Ms. bibl. nat. Par. 43 fol. 59), ^^-rpine 
(Zoega, Catal. cod. copt. 535, 23/24), boli. ^.-öphAiI) (Zoega 99, 41) lag im Nonios 
Panopolltes, in der Nähe des heutigen Achmim; in christlicher Zeit erlangte es einen 
grofsen Ruf, weil auf dem „Berge von Atripe" das Kloster des Apa Schemite lag; 
Quatremere, Memoires geogr. I. 12 flF. — Zum Überflufs sei noch bemerkt, dafs mit 
imserem oberägyptischen *.Tpine „Tempel der Tripe (^Trepe)^ die Deltastadt 'AS'p'ißiq 

... 

hat- t-hr-iebe(£). 

II. 

Das zweite Mumienetikett (Ägypt. Inv. 10556; Länge 0,1™, Breite 0,04"') trägt 
auf der einen Seite die vierzeilige griechische Inschrift I-Xivaioc, ALcyarcg („Mumie) des 
Sleusis, des Sohnes (?) des Diogäs". 

Die andere Seite enthält die altkoptische Inschrift: 






Halbe Gröfse i n r A— • ujAe-oir 



TklO^ikTOC 



Die Buchstaben sind auf beiden Seiten erst mit Tinte vorgeschrieben, dann mit dem 
Messer eingeschnitten. Hieraus erklärt sich ihre ungeschickte, eckige Form. Das erste 
Zeichen ist das 3 •? des ersten Etiketts. Zwischen e und o-s- befindet sich ein horizon- 
taler Strich, der selbstständig und nicht eine Verlängerung des Mittelstrichs des e ist. 
Soll er vielleicht andeuten, dafs man sli'w und nicht sleu zu lesen habe? 

Der Name uj'Aeo-s- — "EXeving ist mir nicht bekannt; auch in Wilcken's umfang- 
reichen Sammlungen finde ich ihn nicht. Auffallend ist das zweite er in XXsvaig gegen- 
über ägyptischem laAeov. — Aioyag ist eine Diminutivbildung von Aioyivrig, wie ZepuTrag 
von 2£/5a7riar. Diese a$-Bildungen sind in Ägypten überaus häufig. Darf man zu ihnen 
vielleicht auch die wunderlichen, auf 0. ausgehenden koptischen Namen kocm*., MHnaw 
und fiHc*. stellen, die dann nicht einheimisch ägyptisch, sondern nur ägyptisirte grie- 
chische Diminutivbildungen (ohne die griechische Nominativendung 5) wären 2)? 



^) Die bolieirische Form es.«^pHfii (mit fi) an Stelle von 6..epHni beruht wohl auf einer 
Analogie im Anschlufs an den Namen der unterägyptischen Stadt 'AS'fT/Bi?. 

2) Erst während des Drucks dieser Arbeit ist mir E. Revillout's Aufsatz „Planchettes 
bilingues trouvees h Sohag en Thebaide" in der Revue egyptologique, sixieme annee No. I zu 
Gesicht gekommen. Revillout giebt als Fundstätte seiner Etiketten, die natürlich ebendaher 
wie die Berliner stammen, die Nekropole von Sohag an; dies widerspricht nicht der von mir 
gemachten Provenienzangabe. 



54 Die Erwerbungen der ägyptischen Abtheilung der Königl. Museen im Jahre 1889. 



Die Erwerbungen der ägyptischen Abtheilung der 
König!. Museen im Jahre 1889. 



Der folgende Bericht zählt die wichtigsten der in diesem Jahre erworbenen Al- 
terthümer auf, doch mache ich ausdrücklich darauf aufmerksam, dafs hier nur die for- 
mell erledigten Ankäufe berücksichtigt werden konnten. Gerade die werthvollsten 
Stücke, die wir neuerdings der Königl. Sammlung gesichert haben, mulsten hier zur 
Zeit ausgeschlossen bleiben. 

Skulpturen. 

Holzstatue stehend, in drei Viertel Lebensgröfse ; es fehlen die eingelegten Augen, 
die Hälfte des Schurzes, der linke Arm und die Basis. Im übrigen gut erhalten, 
auch in den Farben. Der Stil ist roh; gut nur das nmde Gesicht, während der 
Körper zu dünn ausgefallen ist, weil dem Künstler das Holzstück nicht reichte. Da 
der Schurz schon die Form ^V\ hat, dürfte die Statue jünger als die 6. Dynastie 
sein. — (Aus den neu gefundenen Gräbern ältester Zeit bei Achmim^) 10661). 

Kleine Statue eines knienden Königs (0,47"" hoch), der zwei Weinschalen dar- 
bringt. Schwarzer Granit von ungewöhnlich feiner Politur (Oberägypten, libysch- 
äthiopische Zeit? 10645). 

Kopf aus schwarzem Granit, in drei Viertel Lebensgröfse, mit kurzem Haar und 
Bart, hinten Rest eines Rückenpfeilers. Galt in der Sammlung Saburoflf als altgrie- 
chisch, ist indessen wohl sicher der Kopf einer recht rohen, griechisch -ägyptischen 
Porträtstatue 2); auch andere Stücke der genannten Sammlung, die wie dieses von 
den „griechischen Inseln" stammen sollten, sind ägyptisch^) (10660). 

Kopf eines Widders, in halber Lebensgröfse, Kalkstein, von hervorragender Schön- 
heit. Der Hals schneidet glatt ab und hat kein Dübelloch (10673). 

Kleinkunst. 

Hübsche Statuette eines Mannes, der mit seinem Sohne (Jugendlocke, unbekleidet) 
auf einem Sessel mit hoher Lehne sitzt. Kalkstein. (Vermuthlich m. R. und aus 
demselben Funde wie die folgende Figur. 10604). 



^) Die zumeist kleinen Statuen dieses Fundes, die sich der Zeit im Handel befinden, 
sind zum Theil stark ergänzt und überarbeitet; andere sind ganz neue Fabrikate, die gar 
nicht sciilecht geratben sind. 

2) Auch Herr G. R. Kekule hatte schon in der Bonner Sammlung einen Abgufs desselben 
Kopfes zu den ägyptischen Skulpturen gestellt. 

3) Eine Mcnaflasche und ein Modellkopf (Relief) in schwarzem Graoit (8473); der letz- 
tere ist als der einzig bekannte in diesem Material von Werth (vgl. Maspero, archeologie 
egyptienne, p. 194). 



Die Erwerbungen der ägj-ptiscben Äbtheilung der Königl. Museen im Jahre 1889. 55 



Statuette einer sitzenden Frau mit der Haartracht des m. R. Kalkstein. (10675). 

Statuette eines schlanken Mädchens, stehend, mit untergeschlagenen Armen. Holz, 
die Farbe verloren und das Gesicht schlecht erhalten (n. R., Theben. 10594). 

Kleiner Modellkopf eines Königs. Kalkstein. (10677). 

Figur eines stehenden Nilpferdes aus grüner Fayence, mit Blumen, einem Vogel 
und einem Schmetterling bemalt und augenscheinlich von demselben Künstler, der 
die bekannten blauen Nilpferde aus Gräbern von Drahabulneggah (Dyn. Xni)i) ver- 
fertigt hat. Theben; bis auf die Füfse gut erhalten. (10724). 

Figur einer Toeris, stehend auf das ¥ gestützt, von ungewöhnlicher Feinheit. 
Hellgrün glasirter Stein, das Kopftuch war vermuthlich mit Glasmosaik ausgelegt, die 
heute fehlt. (Späte Zeit. 10710). 

Schönes Figürchen eines sitzenden Harpokrates aus grün glasirtem Stein, das man 
dem Stil nach in vorsaitische Zeit zu setzen versucht ist. (10593). 

Bronzefigur eines Fisches. (10666). 

Gesattelter Esel, griechisch- ägyptische Terrakotte aus Oberägypten^). (10742). 

Goldenes Figürchen des Harpokrates in griechisch -ägyptischem Stil. Der Gott 
ist, wie so oft auf den Terrakotten, auf einer Gans sitzend^) dargestellt; er ist ein 
kleines, dickes Kind, das die rechte Hand an den Mund legt und im linken Arm ein 
Füllhorn hält. Den Kopf schmückt die Doppelkrone. Das Figürchen ist keine der 
in dieser Zeit üblichen, in Formen geprefsten Dutzendarbeiten, sondern freihändig mit 
gröfster Sorgfalt in zwei Hälften getrieben; einzelne Theile sind aufserdem besonders 
mit Goldloth angesetzt. Es war im Alterthum nachträglich mit einer rohen und un- 
gehörigen Öse versehen worden, die wir wieder entfernt haben; bei der Herstellung 
und Reinigung ergab sich, dal's die Figur innen mit einer Schellack- artigen Masse 
ausgegossen gewesen war, ganz in der gleichen Weise, die unsere Goldschmiede noch 
heute bei Arbeiten aus dünnem Blech verwenden. Aus einer Sammlung in Alexan- 
drien, geschenkt von Herrn James Simon. (10752). 

Möbel-t). 

Einfacher Lehnstuhl mit viereckigen Füfsen und leicht gekrümmter Lehne; 
Höhe des Sitzes OjSö"". Der Sitz war geflochten. Holz mit weifser Kalkfarbe überzo- 
gen. Ganz ähnliche Sessel in Bulaq, aus dem Grabe des Sn-näm zu Theben aus der 
21. Dynastie. (Theben, 10748). 



1) Zwei davon in Bulaq (3240. 3340) eines in Paris, eines in Wien. Ein anderes aus 
grüner Fayence bat die Florentiner Sammlung erworben. 

2) Wir haben in den letzten Jahren diese Terrakotten, die für die Geschichte der späte- 
sten ägyptischen Religion ebenso wchtig sind wie für die antike Kunstgeschichte, gesammelt 
und besitzen jetzt über 300 Stück. 

^) Auf welche ältere ägyptische Darstellung geht dies zurück? 

*) Unser Bestand an Möbeln war bisher ein geringer und es ist nicht leicht diese Lücke 
zu füllen, da die thebanischen Gräber des m. R. aus denen die anderen Sammlungen geschöpft 
haben (vgl. Maspero, Guide du musee p. 248) heute erschöpft sind. Das wichtigste, das 
wir neuerdings erwerben konnten, ist ein grofses Bett mit Stierfüfsen von schöner Arbeit. 



56 Die Erwerbungen der ägyptischen Abtheilung der Königl. Museen im Jahre 1889. 

Niedriger Sessel (19''"'- hoch) mit Löwenfüfsen, das Geflecht ist zum Theil erhal- 
ten. Ebenfalls Holz mit Kalkanstrich und vermuthlich aus demselben Funde wie das 
vorige Stück. (Theben, 10741). 

Thür mit Angabe der Riegel und der Füllungen, indel's nicht zu wirklichem Ge- 
brauch bestimmt. Holz mit Kalkanstrich, vermuthlich mit den vorigen Stücken gefun- 
den. (Theben, 10749). 

Theile eines Klappstuhls, dessen geschweifte Beine unten in Gänseköpfe endigen, 
wie bei dem bei Wilkinson I, 411 abgebildeten Sessel des British Museum. Hartes 
Holz mit grün ausgefüllter Zeichnung, (n. R.^), Theben, 10729). 

Niedriger glatter Sessel (10726) und gedrehte Beine verschiedener anderer, (m. R. 
oder n. R., Theben). 

Verschiedene Geräthe. 

Brettspiel, einem 11 1 W> gehörig, der etwa im Anfang der 18. Dynastie gelebt haben 
mufs. Da Herr Dr. Steindorff dasselbe demnächst in dieser Zeitschrift zu besprechen 
denkt, so kann eine genaue Beschreibung desselben hier unterbleiben. Unsere Samm- 
lung besal's bisher noch kein Brettspiel. (10756). 

Doppelflöte aus Rohr, 25''"'- lang, mit parallelen Rohren; die erste aus dem Alter- 
thum erhaltene. Jedes der beiden mit einander verbundenen Rohre hat die gleichen 
4 Löcher, während noch vmlängst von Loret (L'Egypte au temps des Pharaons 143) 
vermuthet war, dafs das eine Rohr nur einen Ton gehabt habe. Leider war nichts 
über Fundort und Zeit festzustellen. (10706). 

Kleines Schifi" aus Kalkstein, bunt bemalt, oben die Kajüte. Wohl Kinderspiel- 
zeug. (Theben, 10611)2). 

Gewicht, Kalkstein, 410 Gramm schwer, bezeichnet m '.'.'. Vgl. darüber die Be- 
merkungen von Brugsch, AZ. XXVII, 90. Auch hier war über Ort und Zeit nichts 
zu ermitteln. (10711). 

Knochen von aufi'allend geringem Gewicht, 38™- laug. Das eine Ende ist mit hell- 
rothem Leder überzogen, die Mitte mit Lederstreifen umwickelt, die abwechselnd gelb 
imd hellroth sind. Ob etwa zum Schlagen eines Musikinstrumentes benutzt? (The- 
ben, 10721). 

Rechteckiger schmaler Rahmen, dessen oberer und unterer Stab mit Leder über- 
zogen sind. Zwischen diesen Stäben sind Brettchen in nahen Abständen angebracht, 
sodafs das Ganze einem engen Gitter gleicht. Nach Herrn Dr. Bock ein Instrument 
zum Weben. (Spätrömische Gräber in Oberägypten, wo es mit Ballen Purpurfaden 
zusammen gefunden worden sein soll. 10625). 

Kerbholz. Ein 1,09" langer Holzsplitter, mit zahlreichen Kerben, die sich, wie 
eine flüchtig aufgeschriebene griechische Notiz zeigt, auf eine Kornlieferung von 28 1 
Artaben beziehen. Der Besitzer hiefs Johannes, erwähnt wird ein Ort (?) 'Ißiorpo(l)' und 
das achte Jahr einer Indiktion. (Ebendaher 10635). 



1) Dafs diese Stühle in die 18. Dynastie gehören, lehrt das Fragment Lej^den H. 551. 

2) Ganz ähnlich in Farben und Arbeit ist eine kleine humoristische Gruppe aus Kalkstein 
(Äffin die die Laute schlägt, Avährend ihr Junges dazu auf den Pfoten pfeift), die wir vor einiger j 
Zeit ebendaher erwarben. ■ 



Die Erwerbungen der ägyptischen Abtlieilung der Künigl. Museen im Jahre 1889. 57 



Gewebe und Kleidungsstücke. 

Grol'ses Leichentuch, der Angabe nach aus demselben faijiimischen Grabe der G. Dy- 
nastie, aus welchem den Königl. Museen unlängst die hier noch nicht aufgeführte Statue des 
CT^l <? I "^^^^^ zuging. (10751). 

Leichentuch von gröfster Feinheit, mit blau-rother Webekante und Fransen. 21. Dy- 
nastie. (10696). 

Griff eines Fächers, ähnlich wie Leiden J. 76. (Theben, u. R. 10733). 

Leichentuch mit der eingewebten Lischrift: oAinp*.n AinnoTTe nujcopn. «^viok t'etop^'e 
TiujH nncTpe nujH ncecopue ic ne^^^picToc fiOH-aH*. ö-retopire nuj n „Im Namen Gottes zuvor. 
Ich Georg, der Sohn des Petrus des Sohnes des Georg. Jesus Christus eine Hilfe dem Georg 
dem Sohn des" nach Steindorffs Deutung. (Spätrömische Gräber Oberägyptens, 10624). 

Ledernes Schurzfell, geflickt; der Name des Besitzers, Paniskos, ist mit Tinte auf- 
geschrieben. (Ebendaher, 10633). 

Bruchstücke von spätrömischen Gewändern aus den Gräbern auf dem Köm el adäm, 
einem der Schutthügel von Medinet el Faijum. Von Herrn Prof. Schweinfurth in 
Ergänzung seines früheren grofsen Geschenkes übergeben i). 

Haarnetz aus einem Stück Leder geschnitten. (Spätrömische Gräber Oberägypt. 2), 
10639). 

Gürtelenden aus Leder, das eine höchst zierlich geflochten, das andere mit einge- 
flochtenen Stücken Silber und Koralle, das dritte mit Goldfäden umsponnen. (Ebendaher, 
10637. 10641. 10642). 

Gürtel aus grober Leinwand mit aufgenähten Lederornamenten. (Ebendaher, 10638). 

Schlofs eines Gürtels, aus feinem Messingblech geprel'st, und mit Harz ausgefüllt, 
beiderseits der heilige Georg zu Pferde den als Schlange dargestellten Drachen mit der 
Lanze durchbohrend. (Ebendaher, 10640). 

Bruchstück einer feinen Matte, die an einem Stab befestigt ist und nach der An- 
sicht des Herrn Dr. Bock als Fächer gedient hat. Sie war mit Ornamenten und einem 
Bilde des Erzengel Michael bemalt, dessen Name noch zum Theil sichtbar ist. (Eben- 
daher, 10631). 

Weihrauchgefäfs aus Bronze, mit der rohen Darstellung eines Bachantenzuges. 
(Ebendaher^), 10636). 

Gefäfse. 

Flache Schale aus blaugrüner Fayence, mit Bildern von Fischen und Wasserpflan- 
zen (n. R. 10670). 



1) Dasselbe umfafst Kleidungsstücke der gleichen Herkunft, und zwar in unzerschnittenen 
Exemplaren; eine sehr reiche und werthvoUe Sammlung der ornamentalen Theile dieser präch- 
tigen Gewänder besitzt das Kunstgewerbemuseum aus verschiedenen Funden der letzten Jahre. 

2) Wir erwarben in letzter Zeit zahlreiche kleine Alterthümer aus diesen kulturhistorisch 
so interessanten Gräbern (Schuhe, Gürtel, Kappen, Spiegel, Schmucksachen aller Art, Kirchen- 
geräth, Handwerkszeug u. a. m.); die in diesem Jahre erworbenen Stücke sollen diesen Bestand 
nur vervollständigen. 

3) Dasselbe Festhalten an heidnischen Motiven im Kunsthandwerk der christlichen Zeit 
findet sich beispielsweis auch auf den 1888 erworbenen bronzebeschlagenen Holzkästchen, wo 
auf dem einen Leda und Aphrodite, auf dem andern Christusmonogramme stehen. 

Zeitschr. f. Aegypt. Spr. , XXVIII. Band. 1890. 8 



58 I^ie Erwerbungen der ägyptischen Abtheilung der Königl. Museen im Jahre 1889. 

Verschiedene Gefäfse aus roth glasirtem Thon, darunter eines in Fischgestalt mit 
blauer Beuialung (Oberägypten, 10608). 

Näpfchen aus Kalkstein in Gestalt einer geschlachteten Gans. (10730). 

Kleine Thonflasche mit zwei kleinen Henkeln, darin eine harzartige Substanz. Auf- 



Schrift in altem Hieratisch etwa — fj^^^^^Z^^lll^l^i: ^^'''^ 
■wohl nicht der Name des Medikaments steckt, sondern eine Widmung: „für ^wp, aus 
dem was Mt-rsti schenkt^)". (Theben, etwa avis der Hyksoszeit oder dem Anfang des 
n. R., wie der Gebrauch des * und die Form der Schrift zeigen 10745). 

Gefäfsdeckel aus Schiefer, der eine als Schildkröte (mit eingelegten Augen, 10595), 
der andere als Fisch (10598), der dritte als Königsring (?) mit Doppelfeder (10597), 
(Oberägypten). 

Kultusgerät he. 

Hölzerne bemalte Figuren eines Ibis und eines Widders, deren jede auf einem 
dem ^-^ entsprechenden Gestelle steht. Dafs sie wirklich zu Processionen gebraucht 
worden sind, ersieht man aus den im Untersatz noch vorhandenen Resten der Trag- 
stangen. Über Herkunft und Zeit ist leider nichts bekannt^). (10671, 10672). 

Räuchergeräth aus Kupfer in der bekannten Form des I p t^ ü ? völlig erhal- 
ten mit Ausnahme des für die Kohlen bestimmten Kästchens, das nur mit einem 
Stift aufgesetzt war. Am Stiel demotische Weihinschrift an die Isis, die Herr Prof. 

Brugsch, „Isis ... schenke das Leben dem der das shtp hat machen lassen vor ..." 

liest. (Römische Zeit, 10708). 

Thönerne Opfertafel, darauf in rohester Darstellung der Stiei-kopf, zwei Brote u. a. 
(Oberägypten, 10744). 

Beigaben der Mumien 

(soweit sie nicht schon an andern Stellen genannt sind). 

Grofser Skarabaeus mit menschlichem Kopf, aus schwarzgrünem Stein, auf der 
Unterseite der übliche Text vom Herzen. Der ursprüngliche Besitzer dieses schönen 
Stückes war ein i=i "^ ij IJ ■> der vielleicht im neuen Reiche lebte; sein Name 

ist aber später, wo der Skarabaeus zum zweiten Male einem Todten dienen mufste, aus- 
gekratzt und durch den jung aussehenden Namen % W^ ersetzt worden. Es 
ist characteristisch, dafs man dabei den Titel des ersten Besitzers ungeändert gelassen 
hat. (10709). 

Grofses „Uschebti" aus mehrfarbiger Fayence, eines 5^ T© K,'-m-wst, in dersel- 
ben merkwürdigen Technik, wenn auch in geringerer Ausführung, wie das berühmte 
Uschebti des Hohenpriesters Pfh-ms zu Bulaq. Der Grund ist weifs, die Ornamente 
sind dunkelblau, die Schrift desgleichen mit Ausnahme des Namens, der grau ge- 
halten ist, das Fleisch hellblau. Die weifse, dunkelblaue und graue Glasur ist scharf 
geschieden geblieben, dagegen ist dunkelblau und hellblau unter einander verlaufen. 
Der untere Theil fehlt. (Theben, n. R. 10713). 



1) Über d,'d> für d'dSt vgl. meine „Sprache des Westear" § 91. 

2) Dafs ähnliche Standartenfiguren erhalten wären, ist mir nicht bekannt. 



Die Erwerbungen der ägyptischen Abtheiiung der Köuigl. Museen im Jahre 18S9. 59 

35 Datteln aus Holz, gelblich und grünlich bemalt und noch heute frischen Dat- 
teln ähnlich. (Theben, wohl ni. E. oder n. R., 107i3). 

Bunte Holzfiguren der „Osirissöhne" Hpy und Dici-mtf, in der Art der bekann- 
ten Osirisfigureu. Angefertigt f"r jV« „^ ' '^'^° ^"^ saitischer Zeit. (10731, 
10719). 

Flaches Stuckrelief, vergoldet auf purpm-uem Grund, vielleicht zu einem Sarge gehörig. 
Sitzende Affen, auf dem Kopf die Mondscheibe; Aufschrift barbarisch || (1 'Z^ 1 ^ "^^ 
was natürlich „es spricht Amon-Re^ der König der Götter" heifsen soll. (Kömische 
Zeit, 10662). 

68 Mumieuetiketts aus Gräbern bei Achmimi), demotisch und griechisch, zum 
Theil auch zweisprachig (vgl. den obenstehenden Aufsatz Steindorffs). Bemerkens- 
■werth No. 10628 vom 4. Jahr des Hadrian, was die Datirung des ganzen Fundes giebt 
und No. 10627 wo der Todestag (25. Mesore) und der Begräbnifstag (11. Pachon des 
folgenden Jahres) nicht weniger als 261 Tage auseinander liegen. 

Drei rohere griechisch -ägyptische Porträts auf Holz gemalt, aus dem Funde von 
Kubaijat oder dem Funde von Hawara^). 

T h i e r m 11 m i e n . 

5 Katzenmumieu in ihren Binden, aus den Katzengräbern bei Benihassan. (Ge- 
schenk des Herrn und der Frau Dr. Reiss. Eine sechste (10644) soll angeblich aus 
einem spätrömischen Frauengrabe stammen, was wohl zu bezweifeln ist. 

7 kleine Krokodile aus Theben. (Geschenk derselben). 

1 Fischmumie, merkwürdig durch die zierliche, kassettenförmige Umwickelung. 
(10707). 

Steinernes Kästchen, oben das Bild eines Skarabaeus, vermuthlich Sarg eines 
heiligen Käfers. (10669). 

Verschiedenes. 

Bronzeschild mit der Aufschrift 'AypuTtmvtavrig huI 'PovnXKiavqc, oxxiiac, tgv xupi'ou uvvo- 
updropci; dTsXr,v xat äv-vydpsvTov (sie); also wohl von einer Kasse, die das „Agrippinianisch- 
Rutilhanische Kaiserliche, Steuer- und vorspaunfreie Vermögen" enthielt (10592). 

Zwei rechteckige Kalksteiuwürfel, mit je 6 vertieften Darstellungen, späten griechisch- 
ägyptischen Stils (gefunden zu Benha — der eine aufserhalb der Ruinen in der Cultur- 
erde — Geschenke des Herrn Prof. Schweinfurth, 10614 und 10615). Die Könio-1. 
Saramluug besitzt schon zwei andere ähnliche Steine (7649 und 9096, beide in Kairo 
erworben) ; alle haben im Wesentlichen dieselben Darstelluno-en : 



1) Die guten Preise, die für die ersten derselben gezahlt worden sind, haben auch hier 
die Fälscher angelockt und die Fabrikation solcher Etiketts wird schwunghaft betrieben. Die 
ersten dieser Fabrikate fielen plump aus, inzwischen haben aber die Fälscher gelernt, auf echten 
Brettchen, deren Schrift verblafst ist, die Aufschriften echter Etiketts zu kopiren, was selbst 
gewitzigte Händler und Sammler getäuscht hat. 

2; Die Königl. Sammlung besitzt von den Rubaijatbildern zwei Stück im besten Stil (alte 
Frau und junges Mädchen), die wir Herrn Dr. Reinhardt verdanken, aufserdem 9 gewöhn- 
liche, die zum Theil Geschenke des Herrn Grafen Tyskiewicz sind. 



60 Die Erwerbungen der ägyptischen Abtheilung der Künigl. Museen im Jahre IJ 



1) Dolch; 2) Stier; 3) Fisch; 4) Nackte sitzende Frau, in den Händen eine 
Ähre und einen Topf oder zwei Töpfe. (Dafür einmal ein beladenes Karaeel) ; 5) Hahn 
oder Gans, vor Altar oder Krug, oder eine Feder über dem Vogel; 6) Vogel auf 
einem Zweig mit Trauben. (Dafür einmal eine Gazelle und einmal eine nackte ste- 
hende Frau). 

Da die Steine ihres Gewichtes und ihrer Gestalt wegen nicht Formen gewesen sein 
können, so kann ich mir nur denken, dafs sie zu irgend welchen zauberischen Zwecken — 
etwa zum Schutze der Häuser — gedient haben; die wunderlichen Darstellungen wür- 
den sich so noch am besten erklären. 

Nicht ägyptischen Fundorts. 

Aus Griechenland: Hellgrünes Fayencefigürchen eines Bes aus Agina (10623) 
und Bronzestatuette einer Isis mit Harpokrates aus Pherae in Thessalien (10622). 

Aus Südarabien: 1) Skarabäus aus dunkelblauer ägyptischer Paste, darauf fol- 
gende recht unägyptisch gebildete Hieroglyphen: 



IM 



das mit T wiedergegebene Zeichen kann ebensogut etwas anderes sein (VA. 2615); 
2) Kleiner Skarabäus aus grüner Fayence mit dem Bild eines schreitenden Schakals 
(? — VA. 2614); 3) Figürchen eines Bes aus hellgrünem Glas, griechisch -ägyptischer 
Stil (VA. 2642). 

S c h r i f t cl e n k m ä 1 e r. 

Palette (10747) mit schwarzer und rother Tinte und den Griffeln. Auf der Vs. 
und Rs. hieratische Aufschriften, die nach Schrift und Orthographie etwa in den An- 
fang der 18. Dynastie gehören. 

Vorderseite. 1) Die Zeichen ^(?)? f M und ein drittes unleserliches, unter- 



einander. Dann die Worte ^^ und ^ ^^^^ . 2) Briefanfang: 1. ^ ^ 



„Rw'i erkundigt (?) sich nach dem Befinden (?) der Sn-hhjt: Leben, Heil und Gesund- 
heit! Gunst beim Amon-iJe*^!" 

Es ist das wohl das älteste Beispiel dieser Formel. 

Rückseite. War schon einmal beschrieben und nur ungenügend abgewaschen, 
sodafs ein Theil der Zeichen stehen blieb. Der Schreiber hat nun bald über dieselben 
hinweg geschrieben, bald auch Stellen, wo sie noch gar zu deutlich waren, beim 
Schreiben ganz übergangen, sodafs dann ein Stück des ersten Textes mitten in dem 
des zweiten steckt. Dieser Umstand erschwert die Lesung ungemein. 



.0 § 



4. freie. R... ^^.^f (.He SCift^^^T») 5. ^-^^ = 11^5 



Die Erwerbungen der ägyptischen Abtheilung der Königl. Museen im Jahre 1889. Gl 



^ I 



P 



14. ^™lx— "cr^P 5 15. de yS. «=."=- T-^ ^ u.h 



I I I 



°=Nt\ =? 17 -ffi=._.^n^>,i IS M* 



? iMPT— P±l '«•^>s:k^ >^- 



i"^(l(l 



AAA^^^ 



20. ^ H) *^ " ' ' 21. ^^^ ^ P I ■ 



Der Text scheint eine Zeugenaussage zu enthalten, die der Besitzer unserer Pa- 
lette sich gelegentlich eines Verhörs flüchtig aufgeschrieben hatte. Der Zeuge hat 
„frühmorgens" als er „beina Ruder safs" einen Schiffer gesehen, der irgend etwas be- 
ging — man liest „... eine Vornehme wie eine Dienerin, todt^) .." — und „eine 
Prügelei verursachte". „Es war das ein Mann Namens Wnn-n/r, Sohn des . . . 'Jy, 
wohnhaft in der Südfestung, (untergeben dem) Stadtvorsteher Pi-nht. Er hatte bei 
einem Gelage geflucht: „ich will elend sein (oder) ich werde einen Rudergriff fassen 
um . . . ". Der Rest ist mir unverständlich. 

432 demotische Ostraka aus Theben. 

8 griechische imd demotische Papyrus aus Theben, deren einer zu den von Wil- 
cken herausgegebenen „Aktenstücken der thebauischen Bank" gehört. 

981 griechische Ostraka, fast sämmtlich aus Theben. Als besonders interessant 
hebe ich, aufser dem merkwürdigen, von Wilcken in der Revue Egyptologique VI, 11 
veröffentlichten Eide, zwei Stücke litterarischen Inhalts hervor, deren Vorkommen in 
Theben wieder zeigt, wie die griechische Bildung selbst bis Oberägypten gedrungen 
war. Beide stammen aus ptolemäischer Zeit. Das eine (P. 4758) enthält die bekann- 
ten misogynen Verse 616 — 624 aus Euripides' Hippolytos in der Fassung: 

(i) Zeu, TL drj xißÖTiXov avS'pwTToig naxav 
Tvvanag (sie) eig ^iZg 7]A.tou y.arofy.iaag; 
Et' yap ßpoTSLOv rjSreXeg anzipcii yivog, 
Ovx. s>i yvvaLKwv XP'*] Trapaa-x^oS^i^i- rixva. (sie), 
'AXK svriB-ivra (sie) aoiaiv iv vacTg ßporovg 
'H XP''J°"°'' '^ cTiiJrjpoi' rj x.^Xx.ov ßci'pog 
TlaiäuDV TTpiajS-ai a-Kzp\xa rcv Tijj.riixarog 
Tr^; agia; ey.aaTov, ev 6e i'tujuacrtv 
ISaiEiv sXsvä'ipoiai, S-rj^stouv arsp. 

Das andere (P. 4757) giebt ein bisher unbekanntes Epigramm auf Homers 
Geburt: 



1) Das I setze ich für ein mir nicht bekanntes hieratisches Zeichen, das ihm ähnlich sieht, 
aber in der Mitte noch drei schräge Striche hat. 

2) Man ist versucht die beiden Zeilen 5 — 6 als nicht zu unscrm Texte gehörig zu strei- 
chen, da Zeile 7 sich gut an Zeile 4 anschliefsen würde (ein Schiffer . . . welcher eine Prügelei 
verursacht hatte), aber da unter Zeile 6 Reste der älteren Schrift sichtbar sind, so mufs sie 
selbst zu der zweiten Benutzung der Palette gehören. 



62 Die Erwerbungen der ägyptischen Abtheilung der Königl. Museen im Jahre 1889. 

*AXXo 
M/j TtevS^ov, TIC, O\jxri\poc, Ecfiu yivo!;' ov yap [v-'—i^ 
Ei'vEK Ijurjs <5'o^i^5 [_ w] TEXEiV jus n'oXstg 
A^tov aiwvLafjia. [y> _ ww] sori yap >] '/urj ; (sie) 
Tlarplg 'OSvaasirjg [— v^w] 'IX-iadoj. 

153 koptische Ostraka, darunter neben einem medicinischen Recept (P. 4984) be- 
sonders hervorzuheben P. 5179: Lexikahsches Fragment. Die zwischen und über die 
Buchstaben gesetzten Zeichen sollen wohl irgendwie die Silbentheilung andeuten. 



Vs. 
qw I Tcqi"^ Tq 

qi I TOT I q^TTOT 

qTOT'XH'y 

qTd^.'spHT 

^ä^eg^ il M p 

£0~noir|o)iiT 

_ tio 

£^!ce Tonopo 

Trei 



Ks. 

dazwischen in umge- 
kehrter Richtung: 



^i 



7jua TYi? 



Uralte kleine koptische Pergamenthandschrift (P. 3259), die ursprünglich den ganzen 
sahidischen Psalter enthielt. Leider sehr stark beschädigt, so dafs der Gewinn für den 
Text nicht grofs ist. Als bemerkenswerth hebe ich hervor, dafs die rein sahidische 
Handschrift anstatt des aT« die auch für das Sahidische zu postulirende Urform »cm hat. 



Studienmaterial. 

533 Photographien ägyptischer Denkmäler, (Geschenke der Herren Körner, Na- 
ville und Fl. Petrie). 

Gipsabgufs eines Köpfchens saitischer Zeit, (Geschenk des Herrn Prof. Brugsch). 



Christliche Lampe aus dem Faijum. 



Chi'istliehe Lampe aus dem Faymn. 




Die hier in halber Gröfse abgebildete Lampe der König!. Sammlung — Nr. 9367 — 
die uns 1886 als ein Geschenk des Herrn Prof. Schwein- 
furth aus Medinet el Faijum zugegangen ist, kennzeichnet 
sich schon durch die Form und den rohen Stil als ein Er- 
zeugnifs ziemHch später, christlicher Zeit. Und doch ist sie 
ungleich interessanter als die zahlreichen älteren Lampen 
guten Stiles, die wir ebendaher besitzen. 

Was zu beiden Seiten des Öllochs dargestellt ist, ist: 
Eine menschliche Figur — anscheinend mit grofsen 
Brüsten, also wohl eine nackte Frau — die die Rechte auf 
einen Stab (?) stützt und in der erhobenen Linken ein Kreuz 
zu halten scheint. Ihr gegenüber ein Krokodil. 

Ich glaube, dafs es für dieses Bild nur eine nahe lie- 
gende Erklärung giebt; die Frau ist eine Märtyrerin, die das Krokodil, dem sie vorge- 
worfen wird, durch das Kreuzeszeichen tödtet. Ähnliche Legenden giebt es ja genug. 

Das Interessante ist nun aber, dafs dieses Bild, auf dem die Heilige einem Kro- 
kodil vorgeworfen ist, gerade aus der Stadt stammt, in der man in heidnischer Zeit 
das Krokodil verehrte. Denn das läfst des Weiteren vermuthen, dafs was hier dar- 
gestellt ist, kein gewöhnliches Krokodil ist, sondern der grofse „Suchos" selbst. Es 
gehört nicht viel Phantasie dazu, um hiernach und nach analogen Sagen, folgende 
Legende über den Triumph des Christenthumes in der alten Krokodilopolis herzustel- 
len. Die Jungfiau NN. wollte nicht von ihrem christlichen Glauben ablassen und der 
gottlose römische Beamte befahl daher, sie dem grofsen Krokodile vorzuwerfen, das 
man als Gott verehrte. Aber die Heilige machte nur das Kreuzeszeichen und das 
Krokodil ven-eckte. Durch andere Qualen erlangte sie dann doch das Martyrium, aber 
das Wunder, das sie an dem falschen Gott gewirkt hatte, bekehrte die Menge und 
half den Sieg des Christenthumes herbeiführen. 

Ad. Erman. 



Erschienene Schriften. 

Heinrich Brugsch, Die Ägyptologie. Ein Grundrifs der ägyptischen Wissenschaft. I. Abtheilung. Leipzig, 

Friedrich 1889. 8°. 240 SS. 
Cesare A. de Cara, Gli Hyksos o re pastori di Egitto. Roma, 1889. 8°. XIII u. 372 SS. 
Georg Ebers, Papyrus Ebers. Die Maafse und das Kapitel über die Augenkrankheiten. Leipzig, 1889. 
j Aus dem XI. Bande der Abhandlungen der philos.-histor. Classe der Königl. Sächsischen Gesellschaft der 

Wissenschaften. S. 135 — 336. 
Adolf Erman, Die Sprache des Papyrus Westcar. Eine Vorarbeit zur Grammatik der älteren ägyptischen 

Sprache. Göttingen, Dietrich 1889. 4°. 158 SS. (Ans den Mittheilungen der Königl. Gesellschaft der 

Wissenschaften zu Göttingen). 



L 



g^ Erschienene Schiiften. 



Alfred Gayet, Les monuments coptes du musee de Boulaq. Catalogue des sculptures et steles ornees de 

la salle copte du musee de Boulaq. (Mem. de la miss. arch. fran?. III, 3). Paris, 1889. 4°. 100 Taff. 
Alfred von Gutschmid, Kleine Schriften, herausgegeben von Fr. Kühl. I. (zur Ägyptologie). Leipzig, 1889. 

Teubner. 8°. 574 SS. 
J. Krall, Über den ägyptischen Namen Josephs (Genesis 41, 45). Wien, 1888. 8°. 14 SS.*) 
Fridericus Krebs, De Chnemothis {Hmrihtp) nomarchi inscriptlone aegyptiaea Commentatio. Beroliui, 1890. 

4°. 51 SS. 
E. Lefebure, Les hypogees royaux de Thebes: 2^ division. Notice des hypogees publiees avec la coUabo- 

ration de MM. Ed. Naville et Ern. Schiaparelli. (Mem. de la mission archeol. frarnj. T. III, 1). Paris, 1889. 

4°. 191 SS. und 74 Taff. 
— Les hypogees royaux de Thebes: 3*^ division. Tombeau de Ramses IV. (Mem. de la mission archeol. 

franv. T. III, 2). Paris, 1889. 4°. 9 SS. und 42 Taff. 
O. von Lemm, Sahidische Bibelfragmente. I. St. Petersburg, 1889. 4°. 16 SS. (Aus den Melanges asia- 

tiques X). 
Horatius Marucchi, Monumenta papyracea Aegyptia bibliothecae Vaticanae. Pars I. Romae, 1889. 4°. 

62 SS. 1 Taf. 
G. Maspero, Les contes populaires de l'Egypte aucienne, traduits et commentes. 2ieme edit. Paris, 1889. 

8°. 340 SS. 
Willi Müller, Die Umseglung Afrikas durch phönizische Schiffer ums Jahr 600 v. Chr. Geb. Rathenow, 

1889. 8°. 110 und XI SS. 
Ed. Naville, The store-city of Pithom and the route of the exodus. 3"^ edition. London, 1888. 4°. 

40 SS. und 15 Taff. 
Flinders Petrie, Hawarah, Biahmu and Arsinoe. London, 1889. 4°. 66 SS. und 30 Taff. 
Karl Piehl, Inscriptions hieroglyphiques recueillies en Egypte. Seconde Serie. I. Planches. 4°. 154 autogr. 

Taff. Leipzig, 1890. Hinrichs. 
W. Plevte Over den oudst bekenden ägyptischen Ciliuder. (Aus den Versl. en Mededeel. der Kon. Akad. 

van Wetensch., Afd. Letterkunde 3de Reeks VI). Amsterdam, 1889. 8°. 13 SS. 1 Taf. 
Georg Steiudorff, Die keilschriftliche Wiedergabe ägyptischer Eigennamen. . (Erste Hälfte. In: Beiträge 

zur Assyriologie, herausgegeben von F. Delitzsch und P. Haupt, Bd. I, S. 330 — 361). 
Virchow, AUägyptische Hauskatzen. (Aus den Verhandhingen der Berliner anthropologischen Gesellschaft. 

1889. S. 458—462). 
Ph. Virey, Le tombeau de Rekhmara, prefet de Thebes sous la 18"^ dynastie. (Mem. de la miss. archeol. 

fran?. V, 1). Paris, 1889. 4°. 195 SS. und 44 Taff. 
Frederick C. H. Wendel, Über die in altägyptischen Texten erwähnten Bau- und Edelsteine und deren 

Beschaffung, Bearbeitung und Verwendung. Leipzig, 1888. 8°. 121 SS. 
A. Wiedemann, Ägyptologische Studien. Die Präposition vt/i!. Die Augenschminke Mestem. Bonn, 1889. 

44 SS. 



*) Am Schlüsse dieses auf dem Wiener Orientalisten -Congrefs gehaltenen Vortrags erklärt Krall das 
hebräische r!:y^^:E2: als den ägypt. Eigennamen T'e-month-e/onch. Ähnlich habe ich den Josephsnamen, ohne 
von Kralls Aufsatz, der erst im Frühling v.J. im Buchhandel erschienen ist, Kenntnifs zu haben, seit Jah- 
ren aufgefafst und meine Deutung auch ÄZ. XXVII, 41 ausgesprochen. Meine Erklärung halte ich, wo sie 
in Einzelheiten von Kraus abweicht, aufrecht. Krall führt übrigens ein Beispiel der in Frage kommenden 
Namengaftung aus dem Ende der XX. Dynastie auf. Steindorff. 



Leipzig. J. C. Hinrichssche Buchhandlung.- Verantwortl. Kedncteur Prof. Dr. H. Brugsch, Berlin, W., Ansbacherstr. 4. 
Buchdruckerei der Königl. Akademie der Wissenschaften in Berlin (G. Vogt). 



Ein Rechnungsbuch des königl. Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, von L. Boichardt. 65 



Ein Reclimingsbiich des königiichen Hofes aus dem 
Ende des mittleren Reiches. 

Von 

Ludwisi; Borchardt. 



Veröffentlichung und Geschichte des Papyrus. 

Der vorliegende Aufsatz will die Aufmerksamkeit der Ägyptologen auf einen Pa- 
pyrus lenken, welcher zwar bereits seit 20 Jahren bekaunt^) und seit 1872 veröffent- 
licht^), indessen bisher noch nicht in seiner Bedeutung gewürdigt ist. Es ist der, 
wie wir unten darlegen werden, eigentlich aus zwei Handschriften bestehende Papyrus 
Nr. 18 von Bulaq. 

Die Schwierigkeiten, die er bietet und die seine Bearbeitung bisher gehindert ha- 
ben, beruhen zunächst auf der beispiellosen Flüchtigkeit und der ungewohnten Form 
seiner Schritt und auf seiner schlechten Erhaltung. Ein besonderes Hindernil's bietet dann 
aber auch die Art der Veröfientlichung, da der Steindruck sämmtliche Striche mit gleicher 
Schwärze wiedergiebt und damit alle die kleinen Merkmale verwischt, die im Origi- 
nale das Lesen erleichtern würden^). Meine Lesungen können daher auch keinen An- 
spruch auf absolute Richtigkeit machen, trotzdem glaubte ich dieselben bei der Wich- 
tigkeit der Handschrift ungeachtet ihrer Lückenhaftigkeit mittheilen zu müssen. 

Der Papyrus wurde im Jahre 1860 zu Drah-abul-neggah in einem fast gänzlich 
zerstörten Grabe aufgefunden*). Auf einigen andern diesem Grabe entstammenden 
Fundstücken^), welche auf die Zeit des mittleren Reiches hinweisen, befinden sich In- 

schritten, die als den Besitzer den |öF| < ^^ 1 n yT »^^^^ Harems (?) -Schreiber 

Nfr-htp^ angeben, eine Person, die in der That mehrfach auch in dem Papyrus selbst 
genannt ist. Vergleiche 

Tafel 47 grofses Fragm. Z. 2: ^ ^ <(p j^ J =^|i|') 
- 48 - - Z.16:ffi^^_l.t%I^=^| 



^ crTnlJ^i<=>=^i 



^) de Rouge, Chrest. egypt. deuxieme fasc. p. 114 Anm. 1. 

2) Mariette, las Papyr. egypt. du Musee de Boulaq, Theil II, Tafel 14 — 55, Papyr. 18. 

ä) Übrigens sind auch einige kleine Stücke, (zwei auf Tafel 18, eins auf Tafel 54) irrig 

auf den Kopf gestellt oder um 90° gedreht wiedergegeben. 

*) Mariette, a. a. O. Theil II, S. 6 ff . 

^) Mariette, Notice des princip. monum. (1. Ausg.) Nr. 349, 354 u. a. 

^) Der auf Tafel 22 u. 45 vorkommende Nfr-htp ist mit diesem nicht identisch. Dagegen ist 

unser Schreiber vielleicht derselbe wie der Mar. Cat. d'Abyd. 884 vorkommende ßpi :^— — rw T 

^Schreiber des grofsen hnrt Nfr-htp'-; allerdings gehört dieser zu einer abydenischen Familie. 

Zeitschr. f. Aegypt. Spr., XXVIII. Band. 1890. 9 



(3G E'" Rechnungsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 

Schon nach diesem Titel des Besitzers lälst sich vermuthen, und ein Blick auf 
den Papyrus bestätigt es , dafs uns in unseren Handschriften Verzeichnisse der Ein- 
nahmen und Ausgaben des königlichen Hofes vorliegen. 



Die kleinere Handschrift. 

Das eine Rechnungsbuch bilden eine Anzahl zusammenhängender, beiderseitig be- 
schriebener i) Stücke, welche der Schrift nach mit den übrigen nicht ganz übereinstim- 
men, aber dennoch von derselben Hand stammen können. Auch inhaltlich unterschei- 
det sich die kleinere Handschrift wesentlich von der gröfseren, da sie die Einkünfte des 

1^ 1^ Crm „des Speichers (?)" 2) vom Anfang des ersten bis zum vierten Monat der 
P^^- Jahreszeit des Jahres 3 verzeichnet und zwar nicht wie die andere Handschrift 
von Tag zu Tag, sondern in Zwischenräumen von mehreren Tagen. 

Die Reihenfolge der einzelnen gröfseren Stücke, soweit ich sie bisher habe nach 
den Daten aneinander reihen können, ist folgende: 

Fragment 1 : 1. Prt-Mona,t Tag ? : Tafel 51. Vorderseite. 



Fragment 2 



Fragment 3 : 

Fragment 4 : 
4«: 
4b: 

5 : 
5a: 

6 : 



1. 
1. 
2. 
2. 
2. 
2. 
2. 
2. 
2. 
2. 
3. 
3. 
4. 



21 






26 


Tafel 49. 


Vorderseite 


2 






? 






21 






23 


: Tafel 48. 


Rückseite^) 


25 






28 


Tafel 52. 


Vorderseite 


? 


- 52. 


- 


? 


- 54. 


- 


3(?) 


- 52. 


- 


? 


- 51. 


^ 


? 


- 49. 


_ 



Die Einordnung der aul'ser mit Zahlen auch noch mit Buchstaben bezeichnetea 
Stücke ist nicht als endgültig anzusehen, da auf ihnen die Angabe der Tage fehlt; sie 
sind daher nur hinter die Fragmente aus dem betreffenden Monat eingereiht worden. 
Aufser den oben aufgeführten ist noch ein datiertes Fragment auf Tafel 55 Rück- 
seite (?), nur mit der Tagesangabe des 29ten vorhanden, dessen Einreihung nicht 
möo-lich ist, da die Monatsangabe fehlt. Die übrigen Stücke enthalten keine Daten. 
Weitere Versuche diesen kleineren Papyrus zusammenzusetzen und im Zusammen- 
hange zu lesen, dürften wohl nur am Original von Erfolg sein. 



1) Nur die Fragmente C Tafel 51 und E Tafel 54, letztere theihveise zu dem später zu 
besprechenden anderen Papyrus gehörig, scheinen auf der Rückseite nach der Publikation 
wenigstens nicht beschrieben zu sein. 

2) S. Prisse XIV Z. 13; Berliner Papyrus P. S02i b (.jHirtenmärcheft"), Z. 2. 

3) Hier scheint eine Verwechselung von Vorder- und Rückseite bei der Publikation un- 
tergelaufen zu sein. 



von L. Borchardt. 



Die gröfsere Handschrift. 

Nach Ausscheidung der Stücke der kleineren Handschrift bleibt uns die zweite 
umfangreichere übrig, mit der wir uns nun ausschliel'slich befassen wollen, da sie den 
Vortheil bietet, dafs ein gröfseres Stück derselben im Zusammenhange erhalten ist. 
Auch sie ist beiderseitig i) beschrieben und besteht aus einem grol'sen zusammenhän- 
genden Stück: 

Tafel 14 bis 30. Vorderseite 

Tafel 31 bis 46. Rückseite 

und mehreren Fragmenten: 

Tafel 47/48 oben 1 kleines Fragment 
Tafel 49/50 1 grofses Fragment 

Tafel 54 1 grofses imd 2 kleine Fraarmente. 

Die Einordnung der letzteren ist mir nach der Publikation nicht möglich, da sich 
aus dem Facsimile der Verlauf der Fasern und andere für das Zusammensetzen von 
einzelnen Papyrusstücken wichtige Kriterien nicht erkennen lassen. 

Der Papyrus enthält nun folgende Listen und Abrechnungen: 

Vorderseite: 
Theile von 2 allgemeinen Listen ohne 

Bezug auf einen bestimmten Tag: Taf. 14 
Abrechnung vom Jahre 3. 2ten <S/<-Monat Tag 26: - 14 bis 18 obere Hälfte 

- 27: - 18 unt. Hälfte bis Taf. 20 



28: 


- 20 




- - 21/22 oben 


29: 


- 21/22 


unten 


- - 23 


30: 


- 23 


- 


- - 24/25 - 


1: 


- 24 


- 


- - 27/28 - 


2: 


- 28 


- 




3: 


- 29 




bis Taf. 30 



I 



3ten 



Beginn der 

Abrechnung - - - - -4:- 30 unten 

Rückseite: 

Abrechnung vom Jahre 3. 3ten »S;<-Monat Tag 16: Tafel 31 bis 34 

- 17: - 35 - 42 
Notizen zur - - - 2ten - - 28: - 42 

- 29: - 42 
Beginn der - - - 3ten - - 18: - 43 bis 46. 

Aufserdem findet sich noch auf der Vorderseite eines der beiden gröfseren Fragmente 
das Ende einer Abrechnung, deren Datum fehlt: Tafel 54. 

Die grol'se Lücke zwischen der letzten Abrechnung auf der Vorderseite und der 
ersten der Rückseite läfst sich auf ungefähr 24 bis 25 Tafeln der Publikation annähernd 
bestimmen. 



^) Mit Ausnahme des oben S. 66 Anni. 1 erwähnten Stückes auf Tafel 54. 

9' 



G8 Ein Rechmingsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 

Da meine Arbeit nur eine vorläufige Übersicht über dieses werthvolle Dokument 
geben soll imd es nicht möglich ist, alle interessanten vmd wichtigen Stelleu desselben 
zu besprechen, so werde ich mich im Folgenden auf zwei Punkte beschränken; ich 
werde zunächst die beiden für alle Tage giltigen Listen erörtern, dann die Aufzeich- 
nungen eines einzelnen Tages wiedergeben iind an ihnen die Art der Buchführung des 
Schreibers erläutern. Ich wähle dazu die Abrechnung vom 26ten Tage des 2ten Sit- 
Monats, die erste in der ganzen Handschrift, da sie die umfangreichste ist und fast 
alle verschiedenen Arten von Listen, Registern und Rechnungen enthält; auch lassen 
sich ihre verhältnifsmäfsig kleinen Lücken leicht durch Vergleichung mit den Aufzeich- 
nungen anderer Tage ergänzen. Die in Einzelheiten lehrreicheren Rechnungen auf der 
Rückseite können hier trotz ihrer sonstigen Vollständigkeit nicht als Beispiele verwen- 
det werden, da für die betreflPenden Tage die Schlufsabrechnungen [Tafel 34 und 42] 
nur vorgeschrieben, aber noch nicht mit Zahlen ausgefüllt sind, so dafs es stellenweise 
unklar bleiben kann, wo die in den Listen im Einzelnen aufgeführten Posten ihre de- 
finitive Verrechnung im Ganzen gefunden haben. 

Allgemeine Listen für alle Tage. 

Die beiden Listen, welche vor den Tagesabrechnungen auf Tafel 14 stehen, 
gehören wie ich schon oben (S. 67) gesagt habe, zu keinem bestimmten Tage, son- 
dern haben allgemeine, für alle Tage geltende Bedeutung. Diese Ansicht ist leicht zu 
belegen. Dafs die beiden Listen eine Sonderstellimg einnehmen, sieht man zunächst 
daraus, dafs ihnen die Schlufsabrechnung fehlt, die sonst das Ende jeder Reihe von 
Listen, welche sich nur auf einen Tag beziehen, bildet. Zur Abrechnung des nächsten 
Tages, des 26ten, können sie auch nicht gehören, da das Datum des 26ten, also der 
Anfang dieser Abrechnung, erst hinter den beiden Listen steht. Des weiteren kehren 
dann auch noch die Summenzahlen dieser zwei Listen mit nur geringen Änderungen 
in der Schlufsabrechnung eines jeden Tages ohne nochmalige vorhergehende Specificie- 
rung wieder. Jene beiden Abschnitte sind also als Zusammenstellungen von ständigen 
Einnahmen bezw. Ausgaben zu betrachten, welche der Schreiber nicht für jeden Tag 
wieder detailliert, sondern die er, nachdem er sie ein für alle Mal aufgeschrieben hat, 
als feststehende Posten in den Rechnungen aufführt. 

A. 
Die erste dieser zwei Listen ist leider unvollständig, da ihr Anfang fehlt. Die 
Handschrift beginnt nämUch: 



[ii:,] 



-H— Krug Bier: 



^ ^ n AAAAA^ ^ ^ H^ J ^ j jQjg königl. Schwester Hr-m-hb 1 

\^ J\^ ° 1 - - - Nfrt-iw 1 

^ixfx ol -- - Hinmt 1 

n^ "^ 55^ o 1 - - - 8H-ht-hr 1 



von L. Borcharclt. 



69 



Kruff Bier: 



t PT 



JJ^^ 



D oa, 
-«— X I I I 



'(?) 



P j 1 

P J -- 






n AA/WAA /\ 

P J H 



1 " ^n 



P J 

P J 



■)].. 






^ 



Pii 4 



o 4 



Das Haus des <S»i6 

- il/«u' 

- Bbi 

- - - Pssiü 

- - - Snbi 
Der von iV/»i< T2'ß 

Der Grofse der Gefolgsleute Rs-snh 

- - - - Snb 
Der Gr. d. Gerichtshalle (?) il/wif?ü-w//< 

Z'^i/ 

- - - 'Imny 

- - - /Sni2' 

- - - - Sbk-htp 

Der königl. Verwandte Snb 
Snbf 

D vorsteh. d. ^wy<-Hauses Ntf-m-ib 

- - - Kki 

... 4 



pp Zusammen: 



Der verlorene Anfang dieser Liste dürfte mutatis mutcmdis ähnlich gelautet haben 



^) Erg<änzung nach der Liste auf Tafel 17, 18. Die Ergänzungen des Textes sind in 
viereckige Klammern eingeschlossen, Rubra sind unterstrichen; .... bedeutet „noch nicht ge- 
lesen", ^ bedeutet „zerstört". 

2) Ergänzung nach Tafel 23. 

3) Ergänzung nach Liste III, Tafel 15 und häufig. Die Umschreibung dieses so oft wie- 
derkehrenden Titels ist nur conjectural. 

*) Ergänzung nach Tafel IG, 17 u. s. w. 



70 Ei" Reclniungsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 



wie z. B. der folgende auf Tafel 26, wo es sich allerdings um eine einmalige, nicht 
täj'lich wiederkehrende Ausgabe handelt: 






VÄ ß 



^ 



CTZi ^ 



o^ g' 



f....) 






D 



O I 



--k^-i:^('^:':i..k? 


D 

AAAAAA 


" r<=-) X 

Ulli AA/W^ 


^ ö 


T AAAAAA «Ci «i—l* U. 1 fca 1 

T AAAAAA Q i::^ -si) l J 


5 
1 



7i 






„Es kam der Vorsteher des /;M/'<-Hauses Ntf-m-ib und [schrieb folgenden Auftrag]: 

„Man gebe der königl. Gemahlin, den grofsen königl. Schwestern, den königl. . . . 

den königl. Kindern von den Einkünften^) dieses Tages. 
„Ausgeführt wurde ihm dieser Auftrag. 
„Liste ihrer Bezüge an diesem Tage. 

Verschiedene Brote. 



30 
10 
30 

10 



Krüge Bier. 
5 



1 



Kraut. 
1 



1 



„Die königl. Gemahlin 'li 
„Der Prinz Rd,'-9i/ . . . . 
„Die drei Prinzessinnen 
„Die königl. Schwester Snbf^ 
u. s. w. 
Die Liste, wie sie sich aus der Combination dieses Anfangs mit unserem oben ange 
führten Fragmeute ergiebt, enthält also eine Übersicht über verschiedene für den Hof ge 



1) Vielleicht [1 ''^^^^ |ß] zu lesen. 

2) Ergänzung nach der ähnlichen Liste auf Tafel 14. 
^) Ergänzung nach Tafel 17. ^ 
*) Für die Terminologie dieser Handschrift ist zu bemerken, dafs J^ ^ 

^1K (j (]^ „die Ausgaben" bezeichnet. ^^(] (Uj^jP, ■ • ^^edeutef „das an sie veraus- 



llll I I I 



»abte" d. h. „ihre Beziige' 



-die Einkünfte" 



von L. Borcliardt. 71 



lieferte Lebensmittel und deren Vertheilung. Hierbei lernen wir gleich, wenn auch nicht 
alle^), so doch eineu groisen Theil der Glieder der königl. Familie und der Ilofbcam- 
ten kenneu, und erfahren auch etwas über ihre Stelhing und Rangordnung. An der 
Spitze der Genannten steht die Königin, dann folgen Prinzen und Prinzessinnen von 
Geblüt, dann die Kebsweiber — so ist der Ausdruck „königl. Schwester" zu verste- 
hen^) — darauf die Familie und Dienerschaft einiger Hofbeamten, die mit dem „Hause"-'') 
derselben bezeichnet wird; den Beschlufs bildet eine Reihe von Leuten, auf deren Titula- 
turen ich später zurückkommen werde. Als Letzte unter diesen treten hier zum ersten 
Mal die beiden Beamten Ntf-m-ib und Kki' auf, von denen bei den meisten Rechnun- 
gen die Bestellungen zu den Lieferungen für den Hof ausgegangen sind, und die also 
dem die Rechnung abfassenden Schreiber vorgesetzt gewesen sein müssen. Die Notiz die 
er ihrer Bestellung regelmäfsig zufügt: „Ihm wurde dieser Auftrag ausgeführt" entspricht 
dem „Geschehen" in unserer Aktensprache. 

Von der Art, wie der Schreiber diese Listen abfafst, will ich noch hervorheben, 
dal's er dieselbe Titulatur in der folgenden Zeile nie^) wiederholt, sondern anstatt 
dessen nur den Namen etwas einrückt, was dann soviel als eine Wiederholung des 
oben stehenden Titels bedeuten soll; in der Übersetzung habe ich dieses durch das 
bei uns an solchen Stellen übliche Zeichen wiedergegeben. Die Punkte vor den Zah- 
len haben nur den Zweck, dem Schreiber die Reihe anzugeben, in welche er bei Ab- 
gang der Lieferung in die bereits entworfene Liste die Zahl zu schreiben hat. Dies 
zeigen die noch nicht ausgefüllten Abrechnungen auf Tafel 34 und 42, bei denen die 
Punkte schon gesetzt sind, die Zahlen aber noch fehlen. Li der oben in Umschrei- 
bung gegebenen Liste ist jede Zahl aufserdem noch mit einem (im Drucke ausgelas- 
senen) rothen Revisionsstrich versehen, wie das ja auch bei uns vielfach gebräuch- 
lich ist. 

B. 

Bei der zweiten allgemeinen Liste ist zunächst eine kleine Verbesserung im Fac- 
simile vorzunehmen, da hier das letzte Stückchen dieser Rechnung zwei Reihen zu tief 
sitzt: ein Blick auf die Rückseite dieser Stelle (auf Tafel 46) zeigt die Nothwendig- 
keit dieser Correctur, und die später zu besprechende definitive Verrechnung der in 
dieser Aufstellung zusammengefafsten Posten bestätigt sie. Nach der richtigen Zusam- 
mensetzung der Stücke liest man folgende Liste'^): 



^) Andere Listen sind in Bezug auf Namen der Haremsdamen und Beamten ausführlicher. 
'') Wären es wirkliche Schwestern des Königs, also auch Prinzessinnen, so würden sie 

1 ^^ heifsen. [Vgl. Erman, Agypt. S. 222; Wiedemann, hieratische Texte, S. 16; 

Naville, Todteiibuch Einleitung S. 78 u. 102]. 



I 



^) Hiermit stimmt auch überein, dafs "^ nicht „Thürhüter", wie man es gewöhn- 

lich überträgt, sondern allgemein einen „niederen Hausbeamten, (domesticus)^ bedeutet, wie mir 
Herr Prof. Erman mittheiite (vgl. Zeitschr. 1882 S. 8 Anm. 1). Der Gebrauch von für 

„Beamtenschaft" ist noch anderweitig zu belegen z. B. aus Pianchi Z. G2. 

*) Mit einer Ausnahme. Siehe unten S. 88. 

5) Die eingeklammerten Summenzahlen stehen im Original nicht. Der leichteren Über- 
sichtlichkeit wegen habe ich dieselben hinzugefügt, da ich bei der Besprechung der Schlufsab- 
rechnung darauf zurückkommen mufs. 



72 Ein Rechnungsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 



Ci § 



Ifi 



„Zusammenstellung (?) der Sachen^) 
des Herrn (d. h. des Königs) 



• mmm ^%m^% %%W^ 



X 

I I I ^AA^^^ 

^111—*- 
I I I 



o 850 
ö 70 
ö 1 
ö 52 
o 2 



^ 



- ® cssn 



o 100 



460 320 (1630) „Verschiedene Brote 

36 24 (130) „Krüge Bier 

(1) „Krüge .... 
(52) 

(2) .... 
50 [50] (200) „Bund Kraut« 



„Grol'se Krüge (desselben 
Inhalts) 






S3 



Hier hat der Schreiber also eine Anzahl von täglichen Lieferungen verschiedener 
Lebensmittel über deren Herkunft wir allerdings nichts erfahren, in einzelnen Posten 
aufgezeichnet um dann die in einer Reihe stehenden gleichartigen zusammenzuzählen 
und so den ranzen Bestand für einen Tag festzustellen. Die Addition selbst hat er 
aber an dieser Stelle nicht schriftlich ausgeführt, sondern die Summen gleich in die 
später zu besprechende Schlufsabrechuung eingetragen. Dals diese Zusammenstellung 
nur zum Zwecke der Summirung aufgeschrieben worden ist, zeigt die hier folgende 
Liste aus den Rechnungen des ersten Tages des 3ten *S/«-Monats [Tafel 27], die 
allerdings wieder nicht von ständigen, sondern von einmaligen Einkünften handelt, 
aber sonst wie die oben besprochene angelegt ist: 



o (g 



ist im m. R. keine Seltenheit. Sie findet sich 

~vw^ o C (g 1 I I 



„da brachte ich seine 



1) Die Schreibung ^_^~ „Sachen" für 
z.B. in: Berlin, P. 3022 („Sinuhe") Z. 143: $ ° j\ 

Ci (gl I I "^d 



I ii-^^r^n. Ä v5>J] 

,dafs ich zubringe einen Tag im Lande '///, indem ich meine 

Sachen meinen Kindern vererbe. Mein ältester Sohn ist hinter (über) meinem Stamm; mein 
Stamm und alle meine Sachen sind in seiner Hand". In hieroglyphischen Inschriften ist die- 

ses Synonym von ^_^ mir nur bekannt aus LD. II 136 i, 5: "^ 1 fi ^ \\mv^ 

es sollen alle guten Dinge mit ihnen gemacht werden". Dafs o § auch sonst als Schrift- 
variante für ® c vorkommt, beweisen aufser einigen in Pap. Bul. 18 vorkommenden Stellen, 
die weiter unten zu besprechen sind, auch folgende: 

Berlin P. 3023 („Bauer I«), 280: ^^ = ?• 3025 („Bauer IP), 39: J^^ 
dein Antlitz". (Letztere Stelle hat in der Lepsius'schen Publikation [LD. VI, 113 Nr. IV] 
in Folge falscher Anordnung der Fragmente die Zeilenzahl 56). 



von L. Borchardt. 



Tö 



(?) . . ®l ... 

ö 50 



,Liste der Einküufte dieses Tasres 



'>..! 



(^3) X 

I I I AAAA^^ J J j 1 1 

^ O -^ ö 

^ III X AA/WVS € 



liil 



I 



^[K=]|r: ' 






450 938 „Verschiedene Brote 

40 90 „Grofse Krüge Bier 

7 7 ? 

6 6 ? 

7 „Kraut" 



a 

es 

S3 



Soviel über die beiden Listen allgemeinen Inhalts. 

Aufzeichnungen für den 26ten Tag des 2ten Ä/^-Monats. 

L 

Von der ersten Liste dieses Tages ist zu wenig erhalten, um eine Ano-abe des 
Inhalts zu ermöglichen. Sie war mit dem Datum des Tages überschrieben: 

n II 1 2^ 



r "^ r T T«T n 1 1 1 2 ^ v 

1 ©'""^L^^n III '''^^^^^ ^' ^^'^^^t''»' -S/^- Monat, Tag 26«. 

IL 



Ö'^ 



J 



^) V 



LD. II, 122Ä, 4. 



^ H(?) i 3 



2) Ergänzt nach der nächsten Abrechnung [Tafel 18]. 

Zeitschr. f. Aegypt. Spr., XXVIU. Band. 1890. 



10 



74 Ein Kechnungsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 



III. 

IQ 



£Zi [«iimmt. f-\ 






-^ 



Ifl 



<$^ 



s 5^ 1 i 



t^N IK?) 



^ 



"^ ¥ 



/^ 



10 



II. und III. beziehen sich auf Ausgaben für Raucher- und Schlachtopfer, welche auch 
in den Rechnungen anderer Tage^) von Zeit zu Zeit wieder auftauchen, und mit de- 
nen meist der auch hier vorkommende „^ Y]> des Speichers^) Mntw-m-h'-t" etwas zu 
tbun hat. „Der Tempel" könnte sowohl der des Amon als auch der des Chons sein, 
da beide an anderen Stellen der Handschrift vorkommen. 

Für die Gesammtabrechnung dieses Tages haben die beiden Aufzcählimgen geringere 
Bedeutung, da die in ihnen aufgeführten Dinge nicht Massenartikel (wie Brot und Bier) 
sind; daher werden dieselben auch bei der Schlufsabrechnung, die sich nur auf solche 
zu beziehen scheint, nicht berücksichtigt. 

IV. 

Die erste aus einer Reihe von Notizen über Zahlungen, die der Schreiber auf Befehl 
eines seiner Decernenten, des „Vorstehers des .... des Hnri-Hanses Ntf-m-ib^ aus- 
geführt hat: 

■^.Ä n 



AA^^v^ 1 I £2^ 









<=i w 



O D 






Ulli //s/WW 



^30 
ö 3 
- 1(?) 



1) Tafel 18, 21 u. 28. 

2) Andere Beamte derselben Art sind z. B. nach Turin Stele 94: 

8^^l>' S^^rf- S^^2,^,' S^S^^W- 



von L. Borchardt. 



75 



^Es kam der Vorsteher des .... desH>irt-B.ansesNt/-7n-tb und [schrieb folgenden Auftrag] 

„Man gebe dem Vorsteher des des ^nr^-Hauses Kh\ welcher 

„Ausgeführt wurde ihm dieser Auftrag. 
„Kost an diesem Tage nach Befehl (?) für 
„den Vorsteher des des ^n?t-Hauses Kki 



„Verschiedene Brote 
-Krüge Bier": 



Zahlen wie oben. 



'Y!i 5 



^[kA^i-'^] 



ci g 



^ (g 



m 



II 



I 1%^ 



m 



n I 



l 



■ 



„Anderer Auftrag. Es kam derselbe Grofse [und befahl:] 

„Man gebe dem 

„und lasse geben den Grofsen [und den . . . . ] 

«des Hauses .... [von den] Einkünften [dieses Tages. 

„Ausgeführt wurde ihm dieser Auftrag." 

Die zu diesem Auftrage gehörende Liste (Tafel 16 u. 17) wird erst weiter untea 
unter No. VIII zu besprechen sein. 

VI. 

Nur sehr fragmentarisch ist die nun folgende Notiz erhalten: 



[ 






] 



H^üfipmrB 



III. 



PPP 






jjlll t /VWSAA ^ Sil T i I 



pp 



1) Ergänzt nach Analogie der anderen Aufträge. 
^) Ergänzt nach dem folgenden. 



10' 



7G Ein Rechnungsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 



ITX ft > 



■ 



«••■■ ^i 



II 



„Anderer Auftrag. Es kam derselbe Grofse [und befahl:] 

„Man gebe der königl. Gemalilin Einkünfte .... 

„Ausgeführt wurde ihm dieser Auftrag 



„[Liste?] der Dinge, die der königl. Gemahlin gebracht wurden." 

Auch die in dieser schwer lesbaren Liste aufgeführten Dinge fehlen, ebenso wie 
die oben unter II. und III. genannten, in der Schlufsabrechnung des Tages; es wer- 
den daher ebenfalls seltener verbrauchte Sachen sein. 



J]ll! &^l^ I §Mi 



VIT. 



^^ (gvSi ^=^f; 



./ 



o20c 


20 


c30c 


10 


o50 




o20o 


10 



ZI O' 



1^ ö 



'^n^-- 






o 130 100 

270 226 

° 500 310 

o 100 80 

c^^lOOO 716 

2 ö 100 95 

\ ö 10 10 

\ ö 10 10 

ö 10 10 



1 1 1 

III 



_30 [1251)] 

10 10 



'^.Ul]''''^') öH? ö 10 10 

öl ö 10 10 

ö ö 10 10 



1) Die eingeklammerte Zahl ist nur ergänzt, um die Vergleichung mit der betreffenden 
Zeile der Schlufsabrechnung (s. unten S. 83) zu erleichtern. 

2) Vgl. Siiit ed. Griffith I, 293 l'^özjlj |]ö. 



von L. Borchardt. 



77 



^Hh\ 



°20| 

m 



10 
20 
20 
10 



10 
20 
20 
10 



>^ 



15- 



„Einnahmen .... Stadtgouverneur und Vezir .... an diesem Tage 
„Der Stadtgouverneur und Yezir, Vorsteher des prt-wrt D,'d;-iclumv.^ 

Darauf folgt eine Reihe von verschiedenen Lebensmitteln, in der die gleichartigen 
addirt werden. Über die Einzelnheiten sowohl betreffs der Bedeutungen als auch in 
Bezug auf die Zahlenrechnung bin ich mir bisher noch nicht völlig klar geworden. Nur 
das ist mir wahrscheinlich, dafs hier die wirklich geleisteten Lieferungen der Anzahl der 
eigentlich zu liefernden Lebensmittel in den beiden vertikalen Zahlenreihen entgegen- 
gesetzt worden sind, wie ja ähnliches aus den Ziegel -Lieferlisten der Pariser Lederhand- 
schrift^) bekannt ist. Die Verrechnung der Hauptsummen kann ich jedoch — trotz der 
noch vorhandenen L^nklarheiteu — in der Schlufsrechnuug nachweisen. 

VIII. 

Die folgende Liste enthält die nähere Ausführung des unter V aufgeführten Auftrages. 



kM 



■SOI 



^ b (2 



it:j--A\^Kze^.l.W. 



o I 






ö 

o 1 



ö 
1 



i^^^i^.^'l 



„Liste der Grofsen und ihrer Bezüge 
„an diesem Tage wie befohlen 

„Krüge Bier« ? ? „Kräuter" „Verschiedene Brote" 
Der Vezir und Stadtgouverneur Wkmrc j 



Der .... General 'Ib-i'- 

Ackervorsteher H'-^nJjf ] 



) Zahlen wie oben. 



') Vgl. Memoires de la mission archeologique francaise 1,481 ff. 



78 Ein Rechuungsbuch des königlichen Ho 



"es aus dem Ende des mittleren Reiches, 



i^ffli^!°,,')|],|i(j 

T/VWAAAl l2l AAAAAA *^.<=. 1 11 

.i .... i^'^-ny 



O 

W I 

I AAA/vAA 



^JW o 



AAAA^A J (g AAAAAA <IZ:> ^ri I 1 „CENS I 

*- ^ AAAAAA J Vj 1 ^^AA^^ JSf^ 



PT 



ii 






1-Pj 



ai 






i 



'1 



10 



2 2 



Der .... Schreiber vor dem 
König 'hoy 
Rn-snh 

N'i-ib 
Si-imn 

Sbk-htp 

Der Grofse der Gefolgsleute 

Hmrnt 
Der Stellvertr. des Stadtgou- 

verneurs 

Der Vorsteher der . . . Truppen 
S'-inin 

Der Sprecher Rn-snb 

Der Grofse der Gefolgsleute 
' Iw-snb 

. . . . Snb-'-nh 
Stib 
Der .... des Vezirs Rs-snb 



y 



DerUntervorst. der Schreiber 

Nfr-Ijtp 

- Mrki 
. grofse .... 



30112011 1 1 Zusammen: 



IS3 



1) ^ 9 1 ist eigentlich zu lesen. Siehe oben S. 72 Anm. 1. 

2) Ergänzt nach Tafel 32. 

3) Ergänzt nach Tafel 45 u. 47. 
*) Ergänzt nach Tafel 22. 

*) Ergänzt nach Tafel 45. 



von L. Borchardt. 



79 






I I I 



JJII' 

— «— X I I I 



JT^' 









ili (D 









pjq 



i(i;^i 



^ D 



I 



— H— X I I 



10 

p ° 10 
o30 
o20 
o 20 
o 20 
o20 
o20 
o20 
o20 
o 10 
o 10 
o 20 
o20 
o 20 
20 
20 
20 
10 
20 
20 
o 10 
o20 
o 10 

"I 
»I 

■ 



Q ö 
2 1 

1 

3 

2 

2 

2 

2 

2 

2 

1 

1 

1 

2 

2 

2 

2 

2 

2 

1 

2 

2 

1 

2 

1 

1 

[1] 

[44] I 



5 
15 

5 

5 

5 

5 

5 

5 

5 

5 

5 

5 

5 

5 

5 

5 

5 

5 

5 

5 

5 
10? 

5 

5 

5 



ö 



Ver- Krüge Sachen Grofse 
ö schiedene Bier Krüge 

(d Brote 



2 Die königl. Gemahlin 
Der Prinz RcUnf 

Die 3 Prinzessinneu 

Die königl. Schwester 
Snb 

- Ris 

-Bbi\ die 
grofse 

- - Bbi\ die 

kleine 

- - Pssir 

- - JTr-m-kb 

- Nfrt-iw 

- - Hmmt 

- S;t-ht-/ir 

Der (Richter) von N/m t 

TM 

Der Gr. d. Gefolgsleute J 
Rs 

- - - - Snb 

Der Gr. d. Gerichts(?)- 
lialle Mntw-nlß 

- - - - Tuj 

- - - 'Imny 

- - - Äni«' 

Der Gr. d. Gefolgsleute 

Sbk-d;dhv 
Der Oberschreiber des 
Stadtgouverneurs und 

Vezirs Sbk-fifp 
Das Haus des Snb 

- Mim 

- (?) Blri 

- - - P^sio 

- - - Snb . . . 
p Zusammen: 



S3 



l 



80 I^in Rechuungsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 






■ 



\ 













i^i 



o 50 
o 50 
o 10 
o 10 
o 10 
o 10 

o 10 

o 10 

o 10 

o 10 

o 10 

o 10 

o 10 

o 10 

o 10 

o 10 

o 20 
o 20 



s-ci 



15 25 
5 25 






Früchte. Krüge 
Bier 



II 



■ •■•• 

^g Der Schreiber Tty 

II ■ ■ • ■ 

pp Der königl. Verwandte 
M Snb 

II - - -^«^-^ 

^p Der . . . Vorsteher des 
§4 Hnrt-B.auses 

Ntf-m-ib 
- - KU 



Grofse 
Krüge 



■ 



^g Der Küchenmeister... 



II 
■ 



ii Der Grofse 



^^ 



■ 
II 



Sm6 



pp Der Oberschreiber ... 
M 'Ib-i^ 

m 



fg Die Frau des T^'<^...^/ 
- 'Imny 



■ 



II. 



Pf 

ii 
m 



1! II 



ii ii 



^i Zusammen. 



^^ 



[102] II 



^^ ^.^ 



pp (Alles) Zusammen. 



von L. Borchardt. 81 



Diese ausgedehnte Liste von Personen des königlichen Hofes geht über drei 
Spalten fort, und hat der Schreiber zur Erleichterung des Addierens am Ende einer 
jeden Columue die Summe gezogen, um dann am Schlüsse der dritten Seite, also 
am Ende der ganzen Liste, die Gesammtsumme unter der Summe der letzten Seite 
zu notieren. Das bei uns übHche „Übertragen" von Summen vom Ende der einen 
Seite auf den Anfang der nächsten, wodurch das bei der Methode des ägyptischen 
Schreibers nöthige Addieren der unter verschiedenen Columnen stehenden Seitensum- 
men vermieden wird, war also noch ungebräuchlich. 

Auf die Namen, Titel und anderes Interessante in dieser leiste werde ich weiter 
unten eingehen. 

IX. 
Schlufsabrechnung des 26ten Tages des 2ten *§/#- Monats. 

(Siehe den Text auf Seite 82 und 83). 

Berechnung der Sachen des „Herrn" vom Jahre 3, 2ten <S/<-Monat, Tag 26 ^ 

a) Liste der Sachen des „Herrn" vom Jahre 3, 2ten -S>'i!-Monat, Tag 26 

b) Es ist eingekommen als Rest vom Jahre 3, 2ten <S>'<- Monat, Tag 25 

c) Es ist eingekommen als Einnahmen, die unter diesem Tage (verzeichnet) stehen 

d) Es ist eingekommen auf königl. Befehl als Einnahme vom Amonstempel 
Zusammen : 



cn 



(i) Gegeben Leute des Ä?jr<-Hauses 

h) Sachen, die gegeben wurden den 

c) der grofsen Menge i) ..... 

d) Lohn (?)^), gegeben den Grofsen des Hauses 

e) Kost, gegeben dem — Vorsteher des -^n?"it- Hauses Kki 
Zusammen: 
Rest: 

\i\ der ersten Hälfte dieser Schlufsabrechnung sind alle Einnahmen des be- 
treffenden Tages zusammengestellt und nach den verschiedenen Arten der Lebensmittel 
geordnet. In den Bezeichnungen der einzelnen in einer Reihe aufgeführten Posten ist 
jedesmal, wenn es sich um einmalige Einnahmen (Zeile c) handelt, Bezug genommen 
auf eine der vorher unter diesem Tage aufgeführten Listen; bei ständigen Positionen 
(wie Zeile a, h imd d) wird mau vergeblich eine Spezificierung unter den Listen dieses 



1) Die Bedeutung -gewölinlicli, gemein" von ^^=fv findet sich auch sonst häufig z. B. in 
Mar. Abyd. II, 2^h. 5: | V <^^ ^ Jeder gewöhnliche Priester". 



2) Ob die Übersetzung „Lohn" den Sinn ganz genau trifft, lasse ich dahingestellt. Das 
"Wort bezeichnet Lebensmittel, welche die Hofbeamten vom Könige empfingen, wie auch aus 

folgender Stelle, in der es sich um die Restitution des ^n^^ () V\f handelt, deutlich her- 



^^?i<L^"'^^^^~r^l(lP'^^S^- "^^^ ^'■'''^'*^ '"'•■ Lebensmittel 
Palaste dreimal und viermal täglich aufser dem, was die königl. Kinder gaben". 



Zeitschr. f. Aegypt. Spr., XXVIII. Bund. 1890. H 



Ein Keclinungsbuch des königlichen Hofes ans dorn Ende des mittleren Reiches, 



c:»"^ r^ i w I 



I I 1"- (5 



')|^|p™')(];[,„ 



LJjn III 
s^n III 



:^> '-■ '^^"^ '-^ 

Ci| I I? I I I (g 






n III 

n [III] 



-^LM'^ III 
" s^n 1 1 
ra<=r>o D 

^ § I /WW-A 






^VrT.ftn^ 



'^ I I I A/VAVA 



I I I 



j-ri AA^/^^ . 

,fllll . ^ 



cm 



- M I I I (g 

^ • • • .T. • 



IIP 



c. I I i^^^i I 1. 



'Hii'^J^H 



I I 1^%^ 






m^ 



111^1 

1630 
210 

100 
1940 

575 
600 
525 



1700 



240 



Tages suchen. Dieselbe war eben, wie oben ausgeführt wurde, schon in den am An- 
fang der Handschrift stehenden allgemeinen Aufzeichnungen gegeben, von denen uns 
nur A und B erhalten sind. 

Die erste Reihe a enthält die ständige Einnahme eines jeden Tages, deren Sum- 
men sich aus Liste B ergeben. Die Zahlen der Reihe a stimmen genau mit den Sum- 
men jener Liste überein; nur Zeile 5 der Liste B findet sich in dieser Schlufsrechnung 
nicht, wohl aber in denen vom 29ten und 30ten Tage des 2ten -S;<-Monats sowie in 
der vom Iten des 3ten <S/<- Monats*). In den übrigen Abrechnungen'^) steht aufser- 
dem in der ersten Rubrik 1680 anstatt 1630, in der dritten 135 an Stelle von 130, 
sonst stimmen die ersten Zeilen aller Abrechnungen genau untereinander überein. 

In der zweiten Reihe b ist der Rest vom vergangenen Tage aufgeführt. Derselbe 
kehrt in jeder Schlufsrechnung an zweiter Stelle wieder natürlich mit den Zahlen, die 
sich bei der vorigen Abrechmmg ergeben haben. Bei diesen Notierungen des Restes 

G ® 5 ■=> 



1) Vgl. LD. bba"": h 

^) Ergänzt nach den anderen Schlul'sabrechnungen. 

3) Siehe Tafel 20. 

*) Tafel 23, 25, 28. 

s) Tafel 20, 22, 23, 25, 28 u. 28 unten. 



von L. Borchardt. 



aii 





ö 




130 


487 


12 


716 


125 



- " (ti,=^o ir:i [xk'Ei ■ « 



1 52 200 



30 I ! 20 10 



1203 267 1 82 200 20? 



52 100 

50 



150 


52 




56? 




38 


820 


102 


30 


3 


1000 


251 


203 


16 



50 



30 



82 200 2 4 



kann man übrigens dem Rechnungführenden einige kleine Vergel'slichkeiten nachwei- 
sen. Am 27ten des 2ten &i!-Monats sind auiser anderen Lebensmitteln 2 Krüge Bier 
übrig geblieben, die am 28ten sich nicht in der Reihe „Rest« wiederfinden, ebenso 
verschwindet 1 Krug Bier auf dem Wege von der Abrechnung des 29 ten zu der des 
30ten. Gröfsere Unterschlagungen sind aus den Rechnungen nicht nachweisbar; daraus 
aber, dafs kleinere Posten, wie die oben genannten, aus dem Rechnungsbuche einfach 
fortgelassen werden konnten, läfst sich der Schlul's ziehen, dals der Schreiber entwe- 
der gar keine, oder jedenfalls keine genaue Revision zu fürchten hatte. 

Reihe c handelt von einmaligen Einnahmen, die an diesem Tage abgeliefert wurden. 
Von den zugehörigen Listen kann nur No. VII für diese Zeile in Frage kommen, denn 
alle anderen betreffen Ausgaben. Eine Vergleichung ergiebt, dafs die Hauptzahlen jener 
Liste, welche Abgaben des ^^^ , ^ , enthält, [z. B. 716, 125, 30] auch wirklich in 
Reihe c wiederkehren. 

Reihe d gehört wieder zu den auf ständige Einnahmen sich beziehenden Aufzeich- 
nungen und kehrt in jeder Abrechnung an letzter Stelle unter den Einkünften wieder. 
Täglich hatte also der Tempel des Amon himdert Brote für den Hof des Königs zu 
Hefern, zu denen sich noch an den meisten Tagen i) 10 Krüge Bier gesellten. Diesen 



1) Tafel 20, 22, 23, 25 u. 28. Xur auf Tafel 18 u. 28 fehlen die 10 Krüge. 

11* 



84 Ein Rechnungsbiicli des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 

Lieferungen von Seiten des Tempels liegt vielleicht ein älmliches Verhältnifs zu Grunde, 
■wie jenes war, welches wir aus den Verträgen des X |) ^^^ [1 W> kennen. Die- 
ser bekleidete neben seinem Amte als Fürst von Sinti) zugleich die Würde eines Prie- 
sters am Tempel des iy! ^ r ^ und hatte als solcher an den Einkünften des Tempels 
Theil; ähnlich dürften die Beziehungen des Königs zum Tempel des thebanischen 
Amon gewesen sein. Dafs der König in unserem Falle auch wie der Fürst von Siut 
eine erbliche Priesterwürde 2) bekleidete, also aus einer Priesterfamilie stammte, braucht 
man aber daraus noch nicht zu schliel'sen. 

In der nächsten Zeile werden die Summen der gleichartigen Lebensmittel, welche in 
den Reihen a bis d aufgeführt sind, zusammengezogen und so die Gesammteinnahme 
dieses Tages festgestellt. 

Nach einer rothgeschriebenen Überschrift, die ich nicht zu übersetzen wage, folgt 
jetzt in der zweiten Hälfte der Schlufsabrechnung die Zusammenstellung der- Aus- 
gaben. Hierbei betreffen die Zeilen a bis c wieder ständige Ausgaben, welche mit 
unwesentlichen Änderimgen in der Abrechnung eines jeden Tages mit denselben Zahlen 
wieder vertreten sind. Für diese Ausgaben müfsten also gleichfalls Listen existiert 
haben, welche dieselben spezificierten, und in der That könnte die Liste A, der wir 
ja allgemeine Bedeutung zugeschrieben haben, mit Zeile c correspoudieren. 

In Zeile d weist das Vorkommen der „Grofsen des Hauses" schon auf die 

beiden zusammengehörigen Notizen V und VIII hin. Hier werden also jene einmaligen 
Ausgaben an die „Grofsen", welche auf Befehl des Ntf-m-ib erfolgten, verrechnet. 

In Zeile e wird auf Liste IV, welche Lieferungen für bezw. zu Händen des Kki be- 
trifft, Bezug genommen. 

Die in der Schlufsrechnung nicht mit herangezogenen Listen [I, II, III u. VI] 
enthalten, wie bereits oben [S. 74 u. 76] erwähnt, Dinge, welche, wie z. B. lebende 
Thiere, nicht in gröfseren Massen verbraucht wurden und welche daher nicht mit in 
die Abrechnungen aufgenommen wurden. 

Die vorletzte Zeile enthält die Summierung der Ausgaben, die letzte die Dif- 
ferenz von Einnahmen und Ausgaben „den Rest", welcher in die Abrechnung des 
nächsten Tages hinübergenommen werden soll. Halten sich Einnahme und Ausgabe 
die Waage, so wird ein I „gut" an Stelle der Differenz gesetzt, welches eben anzei- 
gen soll, dafs kein Rest vorhanden ist. Nur einmal in der ganzen Handschrift findet 
sich (und zwar gerade in der von uns besprochenen Abrechnung) dieses I unter Zahlen, 
die sich nicht aufheben. Da man aber dem Schreiber, trotzdem er sich wohl kleinere 
Rechenfehler und, wie wir gesehen haben, auch kleine Unterschlagungen zu Schulden 
kommen liefs, einen so augenfälligen Betrug nicht zutrauen kann, so möchte ich ver- 
muthen, dafs an dieser Stelle die Zusammenklebimg der Fragmente nicht ganz in 
Ordnung ist. 



1) Vgl. Eiman, zehn Verträge. ÄZ. 1882, S. 161 ff- 

2) Zu dieser Hypothese -würde gut passen, dafs der Vater mehrerer Könige der XHI. Dy- 
nastie, deren Zeit unsere Handschrift angehört, mit dem bereits im m. R. (Mar. cat. 889) bei 

Priestern vorkommenden Titel | [| (s. z. B. Petrie, Seas. 337) bezeichnet wird, welcher 

freilich an dieser Stelle auch mit „Vater des Gottes" d. h. des Königs übersetzt werden kann. 



von L. Borchardt. 



Abweichnug vom Schema. 

Der hier als Beispiel angefülirten Rechnung vom 26ten Tage des 2ten Ä'^-Mouats 
gleichen die aller übrigen Tage im "Wesentlichen, nur dafs die einen umfongreicher, 
andere weniger inhaltreich sind. Einmal nur [Taf. 30] macht der Schreiber einen An- 
satz, etwas anderes als seine zahlenmäfsigen Beläge für Einnahmen und Ausgaben zu 
verzeichnen. Er scheint von einer Reise des Königs zu berichten. Aber gerade hier, 
wo der Inhalt der Handschrift noch werthvoller zu werden verspricht, ist der Papyrus 
abgerissen und es sind nur noch folgende Reste vorhanden: 



o"', , .MQM^imlii Jahr3,3ter&^-Monat,Tag4.Reisen 



c 



* ' *'^ ™ } ™ ?1^ ■■■•!■ (^"'■) Thore des Königsweges im 

i,^ >~k ^__^V ü I ^^^^^^ ''=' V^%%% Fahren zu diesem Orte, Reiseni) 

PX.m'^^cl^^'Kil.11 "-abfahren zu^) 

y U . . i üi landen (?) 3) an diesem Orte zur Zeit des . . 



m§ 



P)(S @l ■ '^=>$§§ lauden(?) an 



8- l^kf ® kil™l™lll ^^^'^^^^"^^^ '^" ^^"^ Orte des Königs .... 

Titel und Namen der vorkommenden Personen. 

Die bisher hier gegebenen Stellen sollten ein Bild von der Anordnung der Hand- 
schrift vmd von der Art der Rechnungsführung geben. Im folgenden gebe ich eine 
Zusammenstellung der vorkommenden Personen mit ihren Titeln, da unser Papyrus 
auch für die Beurtheilung mancher Ämter und Würden des m. R. von weittragender 
Bedeutung ist. Auf die Gröfse der Gehälter bezw. der Rationen näher einzugehen, 



') Wohl für P^'^P^^- 



2) ^^y^^ bei Verben der Bewegung ist im m. R. häufig, z. B. 

;. 3023, (.Baue, .«) Z. 40: T ^ U ^^^L! ^ fl IT ''"' 



sein Lieblingsdiener zu ihm ging" 
daselbst Z. 74 : T |^ ^ ° :^ |^ ^ |^ ^ ^ f ^ . Ja ging der Mrpr u,r 
vor seine Majestät" 

Westc.X,Z.6: ^^^_|l, , ,,&..=^^-^n-j|l '''^^ ''''"'' ''' ^''^ 
zur Sd-ddl' s. auch ib. Vif, 17; XII, 16 sowie Prisse VIII, .3; 
XIII, 7. Vgl. ferner Erman, Sprache d. F. W. § 177. 

3) Ausdruck Avie R "^"^ B ^ £^ =^^ ? [LD. II, 122«. 4]. 

*) Bs in '^nk von der Wache beim König gesagt z. B. LÜ. III, 32 Z, 1.3 in den „Annalen". 



8() Ein Reclinungsbuch des königlichen Ilol'es aus dem Ende des mittleren Reiches, 

gestattet mir leider der Raum nicht; auch soll ja dieser Aufsatz nur zur vorläufigen 
Orientierung dienen. 

a. 
Die vorkommenden Personen des königlichen Hauses sind folgende: 
Der König selbst wird stets nur mit ^:c:7 J] T" M I „Herr" bezeichnet. 

Die Königin J ^"f ^ ^^ ^ "f"! P [^afel 24, !j^()l^ Tafel 26, dieselbe ohne 
Namen 1 "^ ^ |l ■?■ 1 Tafel 15, 17, 24, -IQ»]^) „die königl. Gemahlin 7^« ist sonst 
nicht bekannt. 

Ein Prinz 1 ^ .... T \y [Tafel 17 und 26] „der königl. Sohn 

Rdhif. . ." wird genannt, doch bedarf die Lesung des Namens einer Revision nach dem 
Original. 

Von Prinzessinnen kommen 1 ^JjY||'"' «drei königl. Töchter" [Tafel 17 

und 26] vor, aber ohne Namen. 

Während wir so über die engereu Kreise der königl. Familie leider recht man- 
gelhaft unterrichtet sind, besitzen Avir bessere Angaben über die Kebsweiber des Kö- 
nigs, von den sich 9 oder 10 nachweisen lassen. Nämlich: 

I X „die königl. Schwester" 1 [1 [Taf 17 u. 26] <Sn6i 

"^^n^i [Taf. 17 u. 26] Ris 

JJ(j^^^ [Taf 17 u. 26] Die kleine Bbt 



° ™"^1 [Taf. 17 u. 26] Psm 



9 1^1 J^ [Taf 14, 17, 26] Hr-m-hb 
T'^^^^(g [Taf 14, 17] Nfrt-iw 

n^ ^ ^ [Taf 14, 17] Sn-m-hr 
T ' [Taf 44] Nfrw (fraglich) 

Als entfernte Glieder der Familie des Königs treten endlich auf: 



1) Die von Mariette, Papyr. de Boiilaq II, S. 6 Anm. 3 gegebene Lesung ist danach 
zu berichtigen, die von Rouge, ehrest, p. 114 angeführte bestätigt sich. 

2) Diese Unterscheidung zweier gleichnamiger Personen durch „grofs" und „klein" kommt 
auch sonst noch in unserem Text vor, aufserdem .noch z. B. Mar. cat. 989: ^g und ^^ ; 

Stele in "Wien, Liebl. dict. 248: W und 



von L. Borchardt. 87 



„der königl. Verwandte" 1 J [Taf. 14,23] 6n6i) und 
X [Taf. 14] Snbf 

h. 

Wenden wir uns jetzt zu den hoben Beamten des Hofes, au deren Spitze uus der 
Mr-nt Tni entgegentritt, in dessen Händen wir auch schon im a. E, die gröfsteu Macht- 

(VS^ -^ ^~~' '^^^ tZTI] // ^\ g7\ [so 



auf Tafel 15, 16 u. 25, während auf Tafel 32, 37 u. 45: ^ H-^^^cirzi^) deutlich 

steht] „der Stadtgouverneur und Vezir, Vorsteher des Hauses" D;d;-wh)mü^') wird 

in allen Listen an erster Stelle genannt. Seine Lieferungen sind die gröfsten, aber 
auch seine Einnahmen übersteigen die sämmtlicher übrigen Beamten. 

Auch von seinen direkten Untergebenen lernen wir einige kenneu: 
seine beiden Stellvertreter ^ "^ |^ ® (?) den Vicestadt<?ouverneur" .... 



[Tafel 10 u. 32] und (1 ^^^^ |] (] 'Imni/ [Tafel 19] 
den tiA ra if ^ M^ %. M^ ) [Tafel 29, 43 u. 53] „Oberschreiber des Vezirs 

und den | j j ^ gf I 1 "^T J ^Tafel 16] „ des Vezirs /?s-s»6« 



Ferner findet sich noch der |i|i] |^ ^ AJ O • • • • ^^J^ [Taf 17 u. 27] 



„Oberschreiber des Stadtgouverneurs Sbk-/itp". 

Aus diesen letzteren Titeln geht hervor, dafs der 1^ ^^ sowohl als Vezir 
als auch als Stadtgouverneur je einen Oberschreiber hat, also Vorsteher zweier von 
einander getrennter Bureaus resp. Verwaltungen ist. 

C. 
Auf den Stadtgonverneur und Vezir folgt in den grofsen Listen stets eine Reihe 
von Beamten, welche neben ihren eigentlichen Titeln noch das Prädikat eines l^t^^ 
führen, das bisher mit „Oberschatzmeister««) wiedergegeben wurde, und welches 
ich der Kürze wegen vorläufig auch noch so übertragen werde. 



1) Den ersteren Namen liest Rouge, clirest. p. 114 fälschlich 1 ^ '^i^^^^^P'^ 
„der königl. Sohn Bji-snb^. ^ """^ :Xr a..^ I J 



2) Welche Lesung die richtige ist, vermag ich nicht zu entscheiden. n^'^=tCZZ3 ist 
auch sonst bekannt (s. Erman, Ägypt. S. 142) und bezeichnet einen GerichtshoC aber auch 

fe^i 1 kommt trotz seiner wunderlichen Bildung noch Leyden V, 4, 1 vor. 

3) Taf. 16 ist der Name nur / ^. ^ „ irÄm;«« geschrieben. 
*) Derselbe Titel Petrie, Season 177 u. 178, Lieblein 369. 



I 



') Etwa |J|°] S| gf I ^ vgl. Petrie, Season 217, Lieblein 373, 463. 



^) Erman, Ägypt. S. 142 u. 160. 



88 Ein Rechnungsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 

Als erster imter ilmeu tritt der 1^ X^ k 0^ ^ ^l\^i^ [Taf. 16, 37 u. 45] 
„der Oberschatzmeister, Vorsteher der Fuistruppen 'Ib-i'^'^ auf. Auf Taf. 32 steht derselbe 
einmal irrthümlicher Weise als letzter der Oberschatzmeister, welche Zurücksetzung er 
aber nur der Nachlässigkeit des Schreibers zu verdanken hat, der an dieser Stelle besonders 
unaufmerksam gewesen sein mufs, da er auch den Titel \1^ x^\^ zweimal in aufein- 
ander folgenden Zeilen wiederholt, was sonst nie bei ihm vorkommt. Die Titelzusam- 
menstellung: „Oberschatzmeistcr und General" ist übrigens im m. R. häufig^), oft schiebt 
sich auch noch die Rangbezeichnung IT „des meistgeliebten Freundes" zwischen 

beide. 

Der i^^^^i^'f''^^tK^ ^^^'''^- ^^' ^"^' ^^ "• ^^'^ ''^''^ Oberschatz- 
meister und Ackervorsteher Hl-'^nJjf'^ ist der nächste in der Reihe der Grofswürden- 
trä^er, auch sein Amt ist ims schon längst aus dem m. R. bekannt^). 

Der Titel des folgenden, l^c^ ^^^^ tÜ^"^ J H ^'^' '^ '^^'''^- ^^^ 
des Oberschatzmeisters und Vorstehers des pr-wr '^;6..." wird uns etwas länger auf- 
halten müssen, da die Funktionen desselben nicht ebenso klar wie die der vorigen schon 
aus dem Titel zu erscheu und meines Wissens auch bisher noch nicht untersucht worden 
sind. Der Titel mr-pr-icr ist aus dem m. R. sehr bekannt, sowohl in Zusammensetzung 
mit ""^ '^\&^ r^^^f^'^^O' als auch nur mit j^^^^^^), als auch endlich ohne 
jeden Nebentitel"). Auch im n. R. lälst sich der Titel noch nachweisen'). Über die 
Thätigkeit des inr-pr-wr giebt uns die „Geschichte vom jj^ , ,^ g^ " [Berlin P. 3023 
und 3025, sowie die Londoner Fragmente] Aufschlufs. Der .^"^^^ |^ ^ <— > _^ ^^^^^^ 
Rw*^ „Vorsteher des j^r-icr Nsi-mnvit(?)"^) ist nämlich ^^^^^ ^ , ^^,,^^ *) »Herr dieses 
Gaues", in dem der \\^^ ^ beraubt wird; er beschützt die Leute vor Überfall und 
Rqub und an ihn wendet sich der Beraubte, indem er ihn in seiner Residenz 1 

'°), in der auch der König Hof hält, aufsucht. Der ^ ^^ |^ führt ihn vor 



1) z. B. Mar. cat. 647. Lieblein, dict. 479, 537. Ohne „Oberschatzmeister" Mar. 

cat. 586. 

2) z. B. Petrie, Seas. 87, 114, 141; Lieblein 332. Ohne „Oberschatzmeistcr" Mar. cat. 

625, LD. II, 94, 110 c. ^^^ «x=> -a H V-^ 

3) Vgl. Mar. cat. 778: ^ [^ n -iHl n [S] ' ^"'' ^'^ Schreibung ^"^ J \\\ 

vgl. Mar. cat. 858, 870. 

*) Mar. cat. 904, 905. Petrie, Seas. 81. Mon. div. 27 d. 

5) Mar. cat. 754. 914. Petrie, Seas. 160, 267. Liebl. dict. 371, 469. 

6) Mar. cat. 762, 778, 802, 1359. Liebl. dict. 52, 228. 

7) Mar. cat. 444. 448. Mon. div. 276, 74 [Dyn. 19]. 

mit ^r\ /W/\W\ 

s) Der Name könnte analog dem ^"""^ _V "^ ~"^ [Lieblein, dict. 100, 116, 131, 

175, Dyn. 12] durch Zusammensetzung mit "^ 3?^ fll \-^^^^- '^^^- ^^^^ gebildet sein. 

'•') P. 3023 Z. 16 ff. 
10) Lond. Fragm. Vertikalz. 3; P. 3023 Z. 33. 



von L. Borcbaidt. 89 



die 1 V 9) ^ ^ "^-=^0 Ji^ie Grofsen, Avelche bei ihm sind" und trägt diesen 

den Fall vor, worauf dieselben — wenn ich den Text richtig verstehe — auf Schaden- 
ersatz erkennen. Von diesen l<n>ra ^ wissen wir aber auch aus anderen Stol- 
len, dafs sie juristische Funktionen haben z. B. aus folgenden: 



Rouge IH 1: ^^^2^^ l'^ffii^aa ^^^^' '''^'^ P^«^^^'« ^'«^ den 

srw anzustrengen". 
„Una" Z. 11: (wo von dem Prozels gegen die f) ^ I A die Rede ist) ^^3:^ — lu. 

i||^1m^^^^^P<=^||^^^(|^ »ich war allein, ohne dafs ein .... , 
oder ein Oberrichter, oder ein sr dabei war". 

Der mr-pr-wr hat also danach, ebenso wie seine s/w, auch richterliche Befug- 



nisse, vielleicht neben andern; darauf geht auch die Bemerkung des []^lJ|] wi , der 

in seiner bilderreichen und daher so unverständlichen Sprache von ihm sagt^): 

^ E=^ ^"^ r^ , ^=^=^ V\ TT ü ^^ «du gehst zum See der Wahrheit und 

fährst auf ihm". Die Stellung des mr-pr-ivr mufs i'ibrigens eine sehr hohe gewesen 
sein, denn er hatte direkten Zutritt zum Könige^). 

Derf^^l ^ ffi| ^ ® "■&i(l<5[l(l [Taf. 16, 32, 37 u. 45] „der Oberschatz- 
meister und Schreiber vor dem Könige 'Iivy'^ ist der nächste unter den „Oberschatz- 
meistern", er kommt auch auf Tafel 20, wenn auch nicht in einer Liste, ohne den Titel 
l^j^c^^ vor. Auch sonst ist sein Amt aus dem m. R. nachzuweisen*). 

Die Reihe schliefst der \M,£X) CT^ 1 (Var.: , i ) TTaf. 

17, 27, 32, 37 u. 45] „der Oberschatzmeister und zur Stadt Nhnt gehörige (Richter) 
Tit'i"^), bei dem wir sogar den Zeitpunkt seiner Ernennung zum „Oberschatzmeister" 
feststellen können. Bis zum 16ten des 3ten -S/«-Monats [Taf 32] führt er nämhch 
diesen Titel noch nicht, am 17ten und 18ten [Taf 37 u. 45] jedoch erhebt er schon 
seine Bezüge als „Oberschatzmeister", während in seine frühere Stelle der 
'""^'^''ÄJ^^ [Taf. 45] „der zur Stadt iVAnit gehörige (Richter) Db,'" getreten ist. 
Auch dieses Amt ist, wie das des ^ CTZ] W ein richterliches"^). 

Hiermit ist die Zahl der in unserer Handschrift vorkommenden „Oberschatzmeister'* 
erschöpft. Es sind, um sie noch einmal kurz zusammenzufassen, folgende: 



») P. 3023 Z. 43 ff. 
2) P. 3023 Z. 54 ff. 
■i) P. 3023 Z. 73 u. P. 3025 Z. 131 (nach den neuen Zeilenzahlen). 

*) Mit 1^^^ : Petrie, Seas. 86, 87 u. 114. Liebl. dict. 349, 396. Berlin 7288. Ohne 

^ ,^ : Liebl. dict. 55. 

^) Dieselbe Titeizusaminensetzung bei Liebl. dict. 283. 

6) Dieselbe Schreibung des Titels: Leyden V, 4. ÄZ. 1882 S. 5. 

^) Vgl. Brugscb, Suppl. S. 391; Erman, Ägypt. S. 134 u. 201; ÄZ. 1882 S. 5. 

Zeilschr. f. Aegypt. Spr., XXVIII. Band. 1890. 12 



90 



Ein Eechnungsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 



1) 

2) 

3) ^cr^ 

4) 1 

5) ^ 






„Vorsteher der Fufstruppen" 
„ Ackervorsteher" 
„Vorsteher des pr-ior^ 
„ Schreiber vor dem Könige" 
„Richter von N/int^. 



In anderen Denkmälern und Urkunden des m. R. fand ich noch eine Anzahl ande- 
rer Beamten, die alle auch noch neben ihrem eigenthchen Titel den des „Oberschatz- 
meisters" führen können: 



6) 
7) 
8) 
9) 
10) 

11) 
12) 



I „Vorsteher der Schatzmeister" i) 
I 

„Vorsteher der "^) 

„Vorsteher des Tempels"^) 



.5. 



^^. 



„Vorsteher des "*) 

„Vorsteher des Palastes"^) 

„Priester des Amon"^) 

/^-*^ j\ „WirklicherVorsteher der Priester des Wp-tvn^''). 
u. s. w. 
Im n. R. treten zu diesen „Oberschatzmeistern" noch viele andere hinzu, welche 
Priestertitel als Haupttitel führen s). Im a. R. führten auch schon Beamte aus den 
verschiedensten Ressorts den Titel „Oberschatzmeister"; Sethe theilte mir freundlichst 
mit, er kenne 9 Oberrichter (vgl. ÄZ. 1890 S. 43 ff.), 6 Nomarchen, 3 Vorsteher des 
Südens, 3 Apispriester u. s. w., welche alle zugleich auch „Oberschatzmeister" seien. 

Aus diesen Zusammenstellungen ersieht man, dal's die verschiedensten Sorten von 
Beamten das |^ t^^ als Nebentitel führen können, während doch genau genommen 
von allen nur der 1^ X^'^'^v ' »der Vorsteher der Schatzmeister" ein Recht hätte, 
sich „Oberschatzmeister«, wie man den fraglichen Nebentitel bisher übersetzte«), zu 
nennen. Das Zeichen ^ , mit dem auch ^ ^ „der Schatz« 9) und ,^^^") oder 
i") „der Schatzmeister" geschrieben werden, hat wohl diese falsche Über- 



1) Petrie, Seas. 459, 472. 

2) Liebl. dict. 231. 

3) Liebl. dict. 229. 

4) Mar. cat. 1342. 

5) ÄZ. 1882 S. 203. 
«) Mar. cat. 809. 
') Mar. mon. div. 68. 
9) LD. II, 22ß. 



») Er man, Ägypt. S. 128 u. 142. 
10) LD. II, 126. ") LD. II, 128. 



von L. Borchardt. 9 1 



Setzung veranlafst, welche dann noch scheinbar bestärkt wurde durch einige Stellen, 
"WO ein (Q'=^'^. i „Vorsteher der Schatzmeister" oder ein ähnlicher Beamter, der 

zufallig auch ^j,^^ ^^^^ war, seine Thätigkeit beschrieb i). 

Falst man zusammen was unsere Rechnungen und die anderen Quellen über den 
Titel ergeben, so erkennt man: 

1) Derselbe ist nicht erblich. 

2) Sämmtliche damit versehenen Personen haben neben diesem Titel noch ein 
•wirkliches Amt. 

3) Durch denselben wird eine kleine Anzahl allen Hofbeamten, die nach unserem 
Papyrus Einkünfte vom Hofe beziehen, vorangestellt, den höchsten aller Beamten, den 

¥i^ ßZ^ allein ausgenommen. 

Es ergiebt sich nun aber aus der Geschichte des „Sinuhe", dafs diese vom Hof 
Einkünfte beziehenden Beamten den oft genannten 'T^v^§4| ^ snirtc entsprechen. 
In Z. 188 flF. heifst es, dafs „Sinuhe" im Palaste unter den smno leben solle, Z. 280 wird 
er dann zu einem smr ernannt und nach dieser Ernennung werden ihm „Lebensmittel 
vom Palaste täglich drei oder viermal gebracht" (Z. 297). 

Demnach ist also unser \^. t^^') ^Is eine dem yj entsprechende hö- 
here Rangstufe aufzufassen. 

Dieses Resultat wird noch des weiteren durch einige andere, hier folgende Stellen 
bestätigt : 

1) Ist der Titel \^;.^S^ ^^°^ ganz analoge Bildung wie das als Femininum von 

11 T 1^ ^^) dienende >^d ci T *^ „Freundin des Königs von Unterägypten". 



1) Mar. cat. 647. LD. II, 150a. 

2) Über die Übersetzung des Titels kann ich nur Vermutbungen aussprechen. Die ersten 
Zeichen V^ sind, wie die Variante W <=^ (Mar. cat. 904, 913, 1396) zeigt, mit „König von 
Unterägypten " zu übersetzen. Das dritte c^^ stellt eine Haiskette dar und wird im a. R, 



(Mar. mon. div. 19, LD. II, 96): ß ^ \ , im n. R. (Berlin 1631): XC% \ gezeichnet; 

sein Lautwerth ist s^hw und eine seiner Bedeutungen (Br. Lex. 1170 mit dem Lautwerth s'-hw) 
„eine Art Kette, die um den Hals getragen wird". Da ich es nicht für Zufall halten kann, dafs der 

l^> t^^ 1^ % Li „ ■ • • • Phnwk;- (Dyn. V, LD. II, 46) mit einem der älteren Form der 
Kette sehr ähnlichen Abzeichen, und der U^ i^^^V v. a j „ ■ ■ ■ . Hr-m-hb"- (Dyn. XVIII, 
Mar. mon. div. 74) mit einer Kette der zweiten Art abgebildet sind, so möchte ich in Erman- 
gelung einer besseren als Übersetzung des Titels etwa vorschlagen: „Der mit einer Halskette 
vom Könige von ünterägypten beschenkte", welche Übertragung mir allerdings für den öfteren 
Gebrauch zu lang und umständlich erscheint. 

3) In Dyn. IV kommt öfter auch P^C^=3 „Freund des Pr-<^','^ vor (LD. II, 9, \0h, 11). 

*) Mar. cat. 525. Liebl. dict. 37. (Beides Dyn. VI). Vgl. unten S. 101, wo auch ver- 
schiedene Frauen angeführt werden, die vom Hofe Einnahmen beziehen. 

12» 



92 Ein Recliniuigsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 

2) Ist auf der Stele des ^ ^ (] „^'-tft" ^) in Wien der älteste Sohn bereits l^^c^^ ' 
während die jüngeren noch '¥ ^ y\ ^ sind. 

3) Zeigt die sehr häufige Titelfolge: """^ |^ ^^ c^^ ' T . ^) die vollständige 
Reihe der Rangstufen, da es ja etwas gewöhnliches ist, dafs ägyptische Beamte beim 
Aufrücken in höhere Chargen die Titel aller früheren immer noch mitführen. Auch 

„Una" Z. 17 giebt dieselbe Folge der Hofämter: P^=' "^^^^^ P ^=*t^:^ ^ 

Vra yoi I g > «R. I -f- Vra Voi yoi denen dann erst die Häupter der Dörfer etc. 

und endlich die der Tempel sich anreihen. 

4") Sind die Funktionen eines 1/^ rCSh im n. R. dieselben wie die eines I r ^ Mr 
im m. R.; „Sinuhe", 256 bei der Schilderung der Audienz heilst es nämlich: | [1 ^Aw^^ 

jestät zu einem von diesen Sinrw, er solle (?) ihn (den Snht) aufrichten", woraus also 
zu ersehen ist, dafs der König von den Smriu umgeben war, welche ihm persönliche 
Dienste leisteten. In der Kubanstele Z. 11 dagegen bei der Berathung heilst es |) [l 

l il^\\^ I ^ \\S 1 P^^^ffi I ■■• "'^''^ ^P^''*^^ ^""^^ Majestät zu dem \^^^, 
welcher bei ihm war: Rufe doch die Grofsen . . . . " 

d. 
Von militärischen Würdenträgern finden wir aufser dem schon angeführten 
_M>. 1ms M! eine sehr grofse Anzahl am Hofe. 

Zuerst den k ^ ^ö'^^^^'^ [Taf. 16, 37 u. 45] „Vorsteher der truppea 



jS/-i«m", sodann die folgenden Arten der Q "2 ^ - „der Gefolgsleute": 

1) ^^,^, „Grofser der Gefolgsleute" ^^^1] [Taf. 16, 32, 37, 45] Hmmi^ 

7^©n"T [Taf. 16] „'Lw-snb^ 

1 -cs^ [Taf. 17] „Tis" 

l.<s:- I J [Taf. 27, 32, 37, 45] „Rs-snb'', 
vielleicht identisch mit dem vori- 
gen. Vgl. oben S. 87 Anm. 3. 

[Taf. 17, 27, 32,37,45] „S/i6« 



n 



(^ [Taf. 17, 22, 27, 38] „Sbk-didho'* 

[Taf. 38] „Pi-htp'^, Lesung un- 
sicher. 



1) ÄZ. 1882 S. 37. I] ist für (] nach einer Mittheilung Bergmanns zu ändern. 

. Ci CS I Ci £i I 

2) Mar. cat. 531, 533 und oft. Mon. div. 4029, 34«, 74. Una schdnt in dieser Titel- 
reihe den mittelsten zu überspringen (Z. 32). 



von L. Borcliardt. 



\ Va^l^ og^[Taf:37]„S;-.)««, 

Bruder des N'i-ib^ 

imn, Sohn des Sbk-dldho^^') 
|e^ [Taf. 37,45] „)%«« 

Bruder des D;-fi/i^^) 
p™jj^^^^ [Taf. 45] „Sni/, Sohn 

des Vorstehers des Unrt^ 
y J ^'j^<5§ [Taf. 45] „Snb-mi-'^w^ 
^^ji J [Taf. 45] y^Rnf-snh"' 

^^ [Taf 45] „ß«i-« 
||. . .1)^ [Taf 45] „ i^^ 

2) l|fl(2 "^ „Befehlshaber (?; der Gefolgsleute" 3) "sss. '^^"^=1' | "^"^ [Taf 38 

45, 54] „Sbk-fäp, Sohn des Snbtß^ 
^ [Taf. 38,45,49] „Wr-nb" 



^W^lM^^'' tTaf.38] „Sbk- 
d;J,'u; Sohn des Hmgw (?) " 

^'^'^^n^^ [Taf 38] „nr-nht, 
Solin des Sbk-d;d;w" 

[Taf 38,49] „%, Sohn 
des Sbk-7i/d" 

1 J^ [Taf 39] „Tpw, Sohn 



P 



des 7/>« 



.— X I I O 
Sohn des Pssw^ 



[Taf 39] „Snbf, 



~^|l j (??) [Taf. 45] „Ä«/..,^i« 
1^ [Taf. 46] „TFd" 
^^ ^^^llc^ „Gefolgsmann des Palastes"^) "^"^^"^1] «i](]^ [Taf 38] 



„S,'-mniic, Sohn des 'Iirij" 



1) Die nähere Bezeichnung von gleichnamigen Personen, die auch gleiche Titel führen, 
durch ihre Verwandtschaft ist noch öfter in dieser Handschrift nachzuweisen. 
^) Abkürzung unter Fortlassung eines Gottesnamens. 
3) Derselbe Titel: Mar. cat. 664, 780, 864, 997. Petrie, Seas. 145. 
■*) Derselbe Titel: xMar. cat. 863. 



94 Ein Rechnungsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 



des Kni'^ 

-H_ X t I I 



AAAAA/\ , 

r~wncszi 



[Taf. 38, 45] „Päsw« 

(] [Taf. 38, 45] „ü//«/« 

i^ [Taf. 45] „W«s«i) 
4) fl© „Gefolgsleute« I [Taf. 39] „7?«-5«Z,"2) 

11°. ...^^^ [Taf. 39] „....p«...« 
[] c:^ Ij [Taf. 49] „'M'« 

Wie man sieht, sind die beiden niederen Rangstufen der Gefolgsleute nur durch 

sehr wenige Personen bei Hofe vertreten. 

Aufser diesen Militairs kommen nun merkwürdiger Weise auch die nubischen 

<2 ) ^ „iJ/(^/- Leute" vor, welche aus dem m. R. bisher nur aus einer 
1 1 I I ' 

Stelle^) als unterworfene Völkerschaft bekannt waren, hier aber schon als Soldtruppen 
des Königs aufgeführt werden. Ich lasse die sie betreffenden Stellen bei dem Inte- 
resse, das sich an sie knüpft, hier ganz folgen, und bitte dabei die Differenzen zwischen 
den nominellen und den thatsächlichen Lieferungen zu beachten ; offenbar nahm man 
es mit der richtigen Zahlung ihrer Besoldung nicht sehr genau. 

Taf. 27: (^Ill'^^IiMll 



O D 
f I 



(i,T,"(nti 



(^^ X 

I I I AMAAA 



I...XJ 



-^ 100 y 

Ü 2 X 
5 1 / 



„Jahr 3, 3ter -S/<-Monat, Tag 2 

„Sold(?) an diesem Tage gemäfs 

„ sie im (?) Hnrt 

„il/d/- Leute . . . pro Kopf(?)*) 

„Verschiedene Brote 

-Bier 



■TS 

2 a 



S3 



1) Dittographie? 

2) Derselbe Name und Titel: Mar. cat. 1043. 

3) Sallier II, 2, 10 ff.: Der sehr verderbte Text ist aus dem m. R.: (|e ^,^^,^^"^'_^ 



^^^(].]S^,c^j^i;^^i^(l(l.lS4--- \- 



A_ü, 



Q\ 



der Stele Louvre C. 30 (m. R.) vor, wo vom Horus gesagt wird: 



^I* 



Als nubisches Land kommt es auf 



ra^^ 



:^ W 



SS I 



/^ . Liebl. dict. 122 (Dyn. XII) kommt 



fv^^O 



^ J) auch als Frauenname vor. Aus dem a. R. ist ^^ \ C^^^ schon aus L'na Z. 46 bekannt. 
*) Vgl. Brugsch, Suppl. 396. 



von L. Borchardt. 95 



Diese Liste ist nur eine vorläufige Notiz, und als solche in der Schlufsabrech- 
nung des betreflFenden Tages nicht mitberücksichtigt; den weiteren Verfolg der Sache 
finden wir unter den Bemerkungen des nächsten Tages: 

Taf. 29: |^lll pp^H^lIl „Jahr 3, 3ter Sn-Monat, Tag 3 

C^ <~^ ^^ 9 1 |\ „Nehmen von dem, was brachte 

sr f^^ r^ ^^ rir w^^^ Schreiber des Vezirs Sy-7nntiv 



'"^^ A ® ^ I f\ '"^^^ JitliiJ „welche nach Theben kamen am 2ten des 
<=> <==> ^ I ^ -^ I I • ^ 3ten S/<-Monats 

llÄ^i^ll^!^ ° ^ „Grofser der ü/d'-Leute 2 

^^i^ 11 Ulli ° 1 „m'-ischer Gefolgsmann 1 

... o 1 „il/d;-mann ... 1 

... o 1 „iJ/(?/-mann .... 1 



<^ jj] ■ . . ^ jjj ° 3 „Weiber« 3 

Hier wird die Anzahl der am vorigen Tage nach Theben hereingekommenen Md,'- 
Leute genau angegeben, damit danach berechnet werden kann, wieviel dieselben zu 
bekommen haben, denn die vorige Liste sagt ja nur, was dieselben eigentlich „pro 
Kopf" erhalten sollen. Von dem ziemHch bedeutenden Betrage, der sich aus diesen 
beiden Listen für sie ergeben würde, wird ihnen aber nun bei der Auszahlung ein 
bedeutender Abzug gemacht, denn die folgende Liste giebt ungleich geringere Zahlen, 
als man hätte erwarten sollen: 



(?) 



I 



0"'m.^ 



7i § 



(?) ;v® I... nta 






ki^ii] 



^ ( 1 X 

Olli 



1 

^2 2 2 

200 40 30 

o 10 2 2 



96 Ein Rechnungsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 



Zahlen wie umstehend. 



„Abschrift des Schreibens 

„Durch den Hausbeamteu Kki 

„Jahr 3, 3ter S;<-Monat, Tag 3 
„Es soll in der Liste stehen 
„Grofser der il/d/-Leute ^ 

„il/d.'-ischer Gefolgsmann 
„Mi' .... 

„Mdl 

Zusammen 

Macht an verschiedenen Broten : 
- Krügen Bier: 

In dieser Liste sind die Einkünfte in mir unverständlicher Weise eingetheilt^). 
Auch tritt auffallender Weise ein „Gefolgsmann" mehr auf als in der vorigen Zusam- 
menstellung ; dann wird berechnet, wieviel sie insgesammt zu bekommen haben. Gleich 
daran schliefst sich eine andere Notiz, die auch noch von derselben Sache handelt, 
die aber mit der vorhergehenden zum Theil in Widerspruch zu stehen scheint; in den 
Zahlen jedoch mit der ersten von den il/A- Leuten handelnden Liste übereinstimmt. 
Ich mufs mich daher begnügen, sie ohne jeden Commentar hierher zu setzen: 



. ß 



\zm 



A 



V 






A 



Ol 



D ® 



l' 



X 

I I I AAAAVv 

^ IM 



100 



ö 2 



^ 



„Es kam der .... Vorsteher des Hnrt Ntf-m-ib und schrieb 

„Man gebe den 3M'-Leutcn, welche gestern kamen. 

„Ausgeführt wurde (ihm?) dieser sein Auftrag. 

„Sold(?) an diesem Tage gemäfs dem Befehl. 

„Der Grofse der il/*-Leute und die (übrigen) il/*-Leute. 

-Verschiedene Brote 100 1 

? Speicher. 
„Krüge Bier 2 J 

1 



1) Vielleicht wird in dieser Aufstellung festgestellt, aus welchen „Häusern« ([73^ (TD, 
Tf"^^!) *^''^ *^^" iU*-Leuten zu gebenden Lebensmittel genommen werden sollen. 



von L. Borchardt. 97 



Ob nach diesem oder nach dem vorigen Befehl den il/d/- Leuten ihr Sold ausge- 
zahlt worden ist, können wir nicht mehr feststellen, da von der mafsgebenden Schlufs- 
abrechnung dieses Tages [Tafel 30] au der betreffenden Stelle nichts weiter erhalten 
ist als: 

kj\ ^. 00^^ „Lohn gegeben den iW/-Leuten ....", wobei die 
Zahlen fehlen. 

Noch an einer ähuHcheu Stelle [Tafel 43] werden die iW^'-Leute erwähnt, und 
zwar wird dort auch der Name eines derselben genannt: 

^Der Grofse der Md,' -Ijeute Fiv . . . kpkivy^ . 

e. 

Von hohen richterlichen Beamten waren bisher schon o^enanut: 



und I 1 , aufser diesen kommen als niederere Richter vor: 



ira'^|][]^„„Grofser der Gerichtshalle« "^^ [Taf 17, 27, 32, 37 u. 45] „Mntw- 

^\\ [Taf. 17, 27, 37 u. 45] „Tty^ 
(]"[j(| [Taf. 17, 32,37 u. 45] „'Immj^ 
p ~j" (| [Taf 17, 27, 37 u. 45] „Sn6t'« 
°|^ [Taf 37 u. 45] „Pth-wr'' 

snb, Sohn des Pwpw" 
®[] [Taf. 38 u. 45] „Nhtt''' 

[Taf 38] „^«Ä« 

^^LII [Taf 39] „7<(/)....« 

il^Ä [Taf 45] „Nhi" 



Dieser Titel, welcher im a. R. in der Schreibung TO auftritt, ist im m. R. sehr 

häufig^); Pap. Hood schreibt ihn Z. 28: P ^ ^ ^ jl ^\1 ^ rz^ll ^ :% 
'=^ „der Grofse der Gerichtshalle, welcher Dienst hat". Schreibungen wie "^fj^ 



1) Derselbe Name und Titel: Berlin 1629, 1630. 

^) Petrie, Seas. 89, 141 u. oft. Wie mir Steindorff mittheilt, ist er auch schon vor Jah- 
resfrist auf diesen Titel aufmerksam geworden und hat ihn bei näherer Untersuchung auch für 
«inen Richtertitel erklärt. 

Zeitschr. f. Aegypt. Spr., XXVIII. Band. 1890. 13 



98 Ein Rechnungsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 

^ zeigen, dafs er einen richterlichen Beamten bezeichnet, was durch die Bedeu- 
tung von rn^^OO, ^ „oflene Halle" (Gerichtshalle?) bestätigt wird. Ein sehr 

hohes Amt kann es jedoch nicht gewesen sein, da so viele dieser Beamten gleichzeitig 
nebeneinander vorkommen. 

Dafs dieselben hoffähig waren, erfahren wir aiilser aus unserer Handschrift auch 
aus der Stele des Louvre C. 1, wo es heilst: m '^ Mv^^i i^^^~^-/^Jl 



\ 



„der Grofse der (Gerichts)halle, der Zutritt hat zu dem tiefen SaaP) im 
Königshause". 

Von den niedrigsten richterlichen Beamten, den 'Tjopl^ „Schreiberuntervorstehern* 
waren nur zwei bei Hofe zugelassen : 

^^3:^(j [Taf. 16 u. 45] „ilMV" und 

ll'^^D^ [Taf. 16 u. 22] „Nfr-litp^'') 
Bei diesem Amte ist übrigens zu bemerken, dafs dasselbe an bestimmte Städte 
gebunden ist, da z.B. ein "^rT^ 'T top] '© i „Richter und Schreiberuntervorsteher von 
Theben"^) vorkommt. 

/• 

X 
Den Übergang zu den eigentlichen Hausbeamten des Königs bilden die S 

„die Sprecher", von denen drei erwähnt werden: 

f\" ^Xaf. 16 u. 32] ^Rn-snb'' 

j"c=i^ [Taf 45] „Sn6" 

(]<?(]() [Taf. 45] „'/«•!/" 

An der Spitze der Hausbeamten steht der !^ V CZin [Taf. 45] „Vorsteher des 
Hnri", dessen Namen wir nicht kennen; seine Stellung mufs eine ziemlich einflufsreiche 
gewesen sein, da er einen besonderen ß,| "^ fUh ^ „Schreiber des Hnrt- 



fl 



Vorstehers" hatte. Die bisher übliche Übersetzung „Harem" für Hnrt ist natürlich sehr 
ungenau, und ich habe daher auch stets nur die Umschreibung an Stelle der Über- 
setzung gegeben; das Wort mufs eine weit umfassendere Bedeutung gehabt haben, da 
wir ja aus unserer Handschrift sehen, dafs ein „Schreiber des Hnrt^ über die Einnah- 
men und Ausgaben des ganzen Hofes Buch führt. 



1) Liebl. dict. 84. Mar. Mart. D. 32, D. 33, D. 60. 

2) Brugsch, Suppl. 745. 

^) Lies "v^ CZ\ u-mt im Gegensatz zu V^ 1 „der breite Saal, die Vorballe* 

(vgl. „Sinuhe" 252). 

- 4) Vgl. Mar.cat. 799: -^PJ^I J^ und Louvre C. 13: -^Plß] J^- 

*) Stele im Louvre (m. R.) nach Lepsius, Abkl. No. 60. 

6) Mar. cat. 1045. 



von L. Borchardt. 



99 



Dem Vorsteher des Hnrt reihen sich an: 
1) die ^- A^AAAA [3^ „ . . . . Vorsteher des Hnrt'^ 



I [Taf. 17 u. häufig] „Ntf-m-ib"^ 

(j [Taf. 17 11. häufig] „Ä77«i), 
deren Thätigkeit wir schon aus den oben angeführten Proben der Handschrift kennen. 

^^ ^'^ W^^C^lS^"^ „Schreiber des grofsenF«r<« 7^(5 P™^ ^"^^^- '^^^ ry'I'^'snb'' 

|l J K_g[Taf39,45]„S;ti/« 

0'()^ [Taf. 39] „7W^« 
unter denen merkwürdiger Weise der Schreiber oder Besitzer des Papyrus nicht vor- 
kommt. Derselbe nennt sich nur in der früher besprochenen kleineren Handschrift. 

3) die Küchenbeamten: der ^^U'=^§0 [Taf. 17] „Vorsteher der Küche (?)... « und 



AAAAAA C2 

vi-lft^, neben dem noch ö ^\ 
vorkommen. 
Sonstige niedere Hausbeamte sind : 9 § ^ ^. J 



=^ [Taf 15] „ifi,' des Speichers Mntio- 
^ 'im [Taf 39] „drei untergeordnete ivbl'^ 

, ^^ [Taf. 39] „Harfenspieler« 



^n 



' ^ ^^ Jj [Taf 40] „Diener, welche . . . « 

„Diener« Q-^"^ [Taf 23,24] „S/- 

Ä-Är« 



^?1®')---kM1 



\ 



^ I 



G 



_^ [Taf 39] „der 
grofse iV^y« 
[1 ™ [Taf 39] „S»ii/L-« 

W\ [Taf 39] „iVA^'« 
crZ] ^ „Unterhausmeister« (?) *) 

nwduW^ Lesung zweifelhaft. 
__ ^ [Taf 39] „F....« 

ßA ^ fllll ° Q „Schreiber des ÄTirt Ätz" als Stifter einer Stele, 

welche er — falls er mit unserm identisch ist — hätte setzen lassen, bevor er in das höhere 
Amt eines „ • . . Vorstehers des Hnrt"' aufstieg. 

2) Derselbe Titel sehr hiiiifig im m. R. : Mar. cat. 686, 719, 1031, 887 und öfter. Petrie, 
Seas. 125, 287. Ohne f^ : Mar. cat. 686, 908. 



1) Vgl. Mar. cat. 908: 



3) Vgl. Rouge, recherches S. 82: ^^ . 

*) CTID häufiger Titel: Petrie, Seas. 120, 191. Mar. cat. 243, 256, 285, 326 und 



öfter. Mar. cat. 730: 



nc. III 



13' 



100 Ein Rechnungsbuch des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 

y,Ddi, Sohn des 'I...i" 

(j'^^lj^'^P™ [Taf.39, 
45] „'Idi, Sohn des Snb^ 

"^...^^ [Taf.45] „TA..." 

„Snb-tw-m-'-t'* 
^^uMu^A,^ [Taf. 46] „Mnm" 



{ '^ -9- ® [Taf. 46] „Wd- 

Die letzten beiden Titel habe ich hier angereiht, da ich sie sonst nirgends unter- 
zubringen wufste, und da ihre Stellung in den Listen darauf schliefsen läfst, dals sie 
niedere Beamte bezeichnen; über ihre eigentliche Bedeutung ist aus unserer Handschrift 
nichts zu ersehen. 

Aufser den bisher aufgeführten Titeln kommen noch fünf andere vor, die ich noch 
nicht lesen kann; ich unterlasse es daher auch die Namen der mit diesen unlesbaren 
Titeln versehenen Personen zu geben. 

9' 

Auch gegen Privatpersonen scheint die Königliche Kasse Verpflichtungen ge- 
habt zu haben, denn es finden sich auch Nachweise über Ausgaben an eine nicht un- 
beträchtliche Zahl völlig titelloser Personen. Viele von diesen stehen durch verwandt- 
schaftliche Beziehungen zu Beamten in einer, für unsere Begriffe allerdings sehr losen 
Verbindung mit dem Hofe, von anderen läfst sich auch nicht einmal diese nachweisen. 
Alle diese Privatleute hier aufzuführen, wäre zwecklos, da bei der Einfachheit und 
häufigen Wiederkehr der Namen des m. R. es wohl kaum anzunehmen ist, dafs sich 
irgend eine titellose Persönlichkeit unserer Handschrift auf anderen Denkmälern wie- 
derfinden liefse; bei den mit Titeln aufgeführten ist dies dagegen nicht ausgeschlossen, 
wie ja denn auch im Verlauf dieses Aufsatzes schon an einigen Stellen auf überraschende 
Namen- und Titelübereinstimmungen hingewiesen werden konnte, die sich bei systema- 
tischer Durchforschung der Denkmäler des m. R. gewifs noch vermehren und schhefslicb 
zur genauen Datierung der Handschrift führen werden. Ich begnüge mich also bei 
den Privatpersonen mit einigen besonders charakteristischen Beispielen, die meist den 
beiden Listen vom 27teni) des 2ten und vom 18ten2) des 3ten «/«-Monats entnom- 
men sind, in denen hauptsächUch Privatleute auftreten. 

Ano-ehörige von Persönlichkeiten die sich aus anderen Stellen der Handschrift sicher 
identificiren lassen, sind z. B. : 



1) Tafel 19. 

2) Tafel 44. 



von L. Borchardt. 101 



fl^ ß ^ ^ Jl^lfl!! [Taf. 27 u. 44] „'Itf-^nk, die Frau des T/<i«, des '^'^^^ 
cnn , der in ganz besonderer Gunst gestanden zu haben scheint, 
(Vgl. oben S. 89). 

«B [Taf. 441 „die Frau des M^itw-nkf^ 
n fl AAA^ o I y i4 [Taf. 44] „7^-i'6, die Schwester (s. oben S. 71) des Mntw-n/d" 

1 AAAAAA S Ci AAAAAA S jJ S y _ 

i-™!^ [Taf. 19,44] „die Mutter des Mntw-nht'', eines der |^ '^ [U 



^ ^"^^ (| Ö [Taf. 44] „die Frau des T^j/«, eines anderen 1^ ^ rü 

f|][1e^ 1^1 ^P™ ^^^^- ^^^ »^'^ •^'''^'^'' ^^^ 'Iio-snh^, eines ^^ ^ ^^ • 

Bei anderen läfst sich nicht entscheiden, zu wessen Famihe sie eigentlich gehören, 
wie bei folgenden: 

^pAAp^^^ [Taf. 44] „die Frau des Snb^ 

?(l^^i ^PT" [Taf. 19] „'Ib-i', Tochter der Schwester des Snb^ 

ffjna^ '^^[l'Tll [Taf 44] „die zwei Kinder des Sni«, 

welche alle entweder zu dem Hause eines 1 | , oder eines -^-^ fl "^ oder 

eines ? ^^,^ w^ dieses Namens gezählt werden können. 

Aufserdem werden noch ganze „Hcäuser" d. h. Familie und Dienerschaft von 
Personen des königlichen Hofes mit Lebensmitteln bedacht. 

So ^ „das Haus" |l J [Taf 14, 17, 27] „des Snb'' (s. die vorigen Beispiele) 

^^() [Taf 14,17,27] „des ü/««'", eines ^e^(](]^ 

J J[]^ [Taf 14, 17, 27] „des (?) Bbi\ welchen ich sonst 
in der Handschrift nicht nachweisen kann, da der 
Name nur unter den Kebsweibern des Königs vor- 
kommt. 

^™777^[Tafl4,17,27] „des P*6'««, eines ^s^(](] " 
[1"j"(] [Taf 14, 17,27] „des Äniz'«, eines ^^ ^ ^ . 

Bestimmung der Entstehungszeit der Handschrift. 

Alle bisher angeführten Namen zeigen, dafs unsere Handschrift dem mittleren 
Reiche angehört. Die Vermuthung Mariette's, dieselbe könnte vielleicht aus der 
17ten Dynastie stammen, da sich bei ihrem Fundorte auch Gräber aus dieser Zeit 
finden, mufs aufgegeben werden in Rücksicht auf die Schrift und auf das gänzliche 



102 Ei" Rechnungsbucb des königlichen Hofes aus dem Ende des mittleren Reiches, 



Fehlen von Namen dieser Dynastie in unseren Listen. Auch der Ansicht de Rouges, 
die Rechnungen wären aus der 12ten Dynastie, niufs ich entgegentreten. 

Erstens haben die Könige dieser Herrscherfamilie wohl kaum in Theben Hof ge- 
halten und zweitens kommen gar keine Namen dieser Könige als Personennamen in 
unsern Listen vor, während doch gerade damals die Namengebung nach dem Könige 
Sitte war. Vielmehr setze ich die Handschrift in die Zeit der sogenannten 13ten Dy- 
nastie d. h. an das Ende des mittleren Reichs vor die Periode des Hyksos. Meine 
Gründe sind folgende: 

Die Schriftzeichen nähern sich sehr den Formen, welche aus den Horizontalzeilen 
der Berliner Handschriften des m. R. bekannt sind. Dafs diese sauberer, mit weniger 
Lio-aturen und flüchtigen Schreibungen geschrieben sind als unsere Rechnungen, liegt 
in der verschiedenartigen Natur des Inhalts, übrigens darf man wohl auch einen guten 
Theil der Unleserlichkeit auf die Publikation schieben, denn auch die Berliner Papyri 
sind in der Urschrift um ein Bedeutendes lesbarer als im Weidenbach'schen Facsi- 
mile. Nun gehören aber die Berliner Handschriften den Zeiten nach der 12ten Dy- 
nastie an, da sonst wohl kaum in ihnen die Namen zweier Könige dieser Dynastie 
durcheinander geworfen wären, wie dies in P. 3022 Z. 179, 180 geschehen ist. Auch 
verlangt die Sage, welche dieser Text behandelt und die sich zum Theil am Hofe 
Wsrtsn I abspielt, doch immerhin geraume Zeit zu ihrer Ausbildung. Mithin haben 
wir die Rechnungshandschriften auch in die Zeit nach der 12ten Dynastie zu setzen 
und somit die untere Grenze für die Zeitbestimmung gefunden. 

Der Londoner mathematische Papyrus aus der Hyksoszeit giebt uns dann noch 
den Zeitpunkt, vor dem unsere Rechnungen abgefafst worden sind. Seine cursiven 
Zeichen stehen schon den Schriftformen des n. R. um vieles näher und namentlich die 

Zahlen sind schon flüssiger geworden. Die alte Form der 6 «,4^ 1) [Taf. 20, 31, 32] 
z. B. erscheint in der Londoner Handschrift überhaupt nicht mehr. Somit haben wir 
also vorläufig die Entstehungszeit der Bulaqer Rechnungen in jene dunkle Epoche der 
ägyptischen Geschichte zu verlegen, die man mit dem Namen der 13ten und Uten 
Dynastie bezeichnet. 

Aber noch etwas enger kann man die Zeit der Abfassung der Handschrift be- 
<rrenzen. Aufser einer grofsen Zahl von Namen, die mit Sbk zusammengesetzt sind 
und so schon auf die Zeit der Sbk-h(p -Könige hinweisen, kommen nämlich mehrere für 
eine Familie dieser Könige sehr bezeichnende Namen, zum Theil sogar wiederholt vor; 

es sind dies: f MZ' I^ "'^'^ Q^^^' ^^^ "^" ""^' I*"! '^"^' 
ten, der hier fast an erster Stelle unter den Hofleuten vorkommende ^ ^J ^ 
sei identisch mit dem bekannten gleichnamigen Vater dreier Könige jener Zeit, halte 
es aber für wahrscheinlich, dafs unsere Handschriften unter der Regierung eines jener 
Könige aus der Sbk-htp-F&mWie entstanden sind. 

Mehr läfst sich vorläufig darüber nicht sagen, und nur eine genaue Durchsicht 
des Originals kann die Möglichkeit einer besseren Datierung - vielleicht mit Hilfe 

1) Bei Rouge, ehrest, steht dafür fälschlich /JJ unter den Zahlen,' welche sämmtlich 
sowie auch die Additionsbeispiele unserer Handschrift entnommen sind. 



von L. Borchardt. JQS 



des noch nicht geleseneu Namens des königlichen Prinzen — gewähren. Da aber 
das Glück, im Musenm zu Bulaq die Urschrift einzusehen, nur einer geringen Anzahl 
von Agyptologen gegeben ist, so wäre es sehr wünschenswerth, dal's diese vverthvollen 
Rechnungen noch einmal im Lichtdruck veröfleutlicht würden. 



S ai t i c a. 

Par 

Karl Piehl. 



Les pages suivantes sont consacrees ä letude de quelques documents, datants de 
l'epoque saitique. Nous avons ici entrepris d'interpreter et d'examiner au point de 
vue critique une Serie d'inscriptions dont la plupart ne nous ont pas ete accessibles 
en original et pour lesquelles nous avons par consequent ete renvoyes priucipalemeut 
ä des copies qu'en ont fournies d'autres egj^otologues. Cela etant, on ne nous blamera 
saus doute pas, si, teile fois, nous avons peche par une trop grande coufiance pour 
les copistes modernes, dont les publications ont coustitue la base de nos recherchcs. 
Nous debutons par le 

No. 1. Stele de l'epoque d'A pries. 

Ce monument qui a ete public par Brugschi) et, apres lui, par Mariette^), 
provient de l'ancien Memphis, ofx il se voit toujours en place. II a ete traduit par 
M. Wiedemann^). M'ecartant beaucoup de l'acception de ce dernier savant, je pense 
qu'on ne sera peut-etre pas mecontent de lire un nouvel essai de traduction du do- 
cument en question. Les parties reconstituees de notre texte, je les ai mises entre 
crochets. 

Le sommet de la stele montre au-dessous du disque solaire le nom royal d'A- 
pries, flanque de deux petits tableaux. Tun ä droite, l'autre ä gauche. Le tableau de 
gauche montre le dieu Ptah debout vis- ä -vis de la banniere d'Apries, celui de droite 
represente un dieu ä tete d'epervier dont le nom n'est qu'ä moitie conserve sous la 
forme |^^; d est egalement debout vis-a-vis de la sus-dite banniere. Au-dessous 
se lit l'inscription suivante: 



1) Eecueil de Monuments EgypÜens I, pl. III. La page 5 du texte explicatif donne un 
compte rendu succiuct du contenu de l'inscription en question, compte rendu qui est ü peu 
pres exact. 

=>) Monuments Divers, pl. 306. On peut dire que la copie de Mariette est une repro- 
duction integrale de celle de Brugsch. 

2) Wiedemann, Geschichte Ägyptens von Psammeiik I, page 171. 



104 



Saitica, 



f^I^% 



c:?v> 



0^2]^°l%>^g(EI3Atä 



'hr\m\-i^L-\°'^\vj 




Traduction: „La vie, Horiis, large de coeiir, roi de la Haute et de la Basse Egypte, 
seigneur des diademes, seigneur du glaive, Rä-hää-äb, Horus d'or, fils de Ptah qui 
l'aime, Uah-äb-ra qui donne la vie, eternellement. Etant roi, moi-meme, ma (a) Saintete 
a ordonne de donner le district, situe en face (6) de la ville de Memphis, sur le Nil 
(c) , corame oflfrande pieuse au pere Ptah-res-äneb-f\ seigneur de Anch-taui^ ainsi 
que tous ses paysans, tout son betail, toutes les choses qui en proviennent, (tant) de 
la (campagne) que de la bourgade, ä l'exception des terrains, appartenant aux dieux 
(grands) qui y habitent. — (Ordre est aussi issu de) ma Saintete de chätier chaque 

(d) ainsi que chaque qui otera (?) de ce district du pere Ptah-res-äneb-f\ 

seigneur de Anch-taui. 

Ma Saintete encorc a ordonne de proteger (c) et de garder cette possession cir- 
conscrite de Ptah-res-äncb-/\ seigneur de Anch-taui, par le moyen de toutes sortes 
de travaux d'endiguement. Je u'ai permis ni ä . . . . (/) ni ä n"importe qui parmi les 
messagers royaux d'en eulever les habitants. Ma Saintete a fait cela ä l'eflFet de faire 
prosperer le temple (de millions d'annees) du pere Ptah-rcs-äneb-f, seigneur de Änch- 
taui, i\ tout jamais (<7). De meme, ma Saintete a ordonne (de restaurer les travaux) 



') Im Original steht hier dreimal das Zeichen Itiiiliil übereinander. 



A. E. 



par K. Piehl. 105 

des ancetres, au temple (h) de Pta/j, afiu de perpetuer ce que j'ai fliit (?) (pour incs 

dieux), k tout jaiuais («). 11 fut ordonue aux prophetes de rang superieur (du temple 

de Ptah, qu'ils prouonceraient?) des paroles (A-) propres ä chatier quiconque violerait 

(les Privileges de) cette dotation pieuse. 

Tout prince, tout messager royal qui transgresse les paroles de ce decret 

Hathor (ne le protege jamais?) contre le mal. 

Moi-meme, j'ai scelle (cette ordonnance) avec le (0 • •" 

Le fonds de ce texte n'est pas de nature k exiger des explications ulterieures (m). 

Pour quelques points on en demandera peut-etre des eclaircissements, puremeut pliilo- 

logiques. Les voici tels qu'ils me sembleut devoir se donner: 

a) Nütre texte, en cela imitant dautres, datant de la meme epoque comme de 
Celle de l'ancien empire, evite autant que possible d'exprimer le pronom suffixe de la 

premiere personne du singulier. Ainsi, on a J «^ [f^ , au lieu de 1 -^ ?p| W> „roi, moi- 
meme"; y, au lieu de »^ „ma Saintete" etc. M. Wiedemann n'a pas teuu compte 
de cette particularite, d'oü il est resulte qu'il traduit 1^(0 par „Von des Königs 
eigener Hand"; y par „Seiner Majestät" etc. Comme temoignage en faveur de mon 
opinion que le roi, en personne, est cense prononcer le decret de la stele, je citerai, 
eiitre autre, le passage suivant, emprunte k la ligue 8 de notre texte: A s==3 ^ ^ 

M+i 3 [I ^,^ , oü la marque de relation ^^wv« renvoie necessairement a la premiere per- 
sonne, c"est-ä-dire k un ^ (resp. ü , I ) sousentendu. 

b) FD ^^, V:^ est une forme abregee de ^. HU ^, v\ „en face de, vis-ii-vis 
de, aupres de", tout comme p. ex. \ Test par rapport a ^^^ \- Pour d'autres preu- 
ves de l'emploi de fD ^, y\ dans ce röle, voir Brugsch Wörterbuch^ P^'ge 888 et 
certains textes, datant de l'epoque Ptolemaique. 

c) La preposition ^^, signifie „au milieu de, parmi". Ici „au milieu de" a 
de l'application k la longueur de \\ , qui aux environs de Memphis 



a du parcourir la moitie de sou lit, ä partir de la premiere cataracte. Pour donner 
une traductiou intelligible, nous avons douc ici rendu la dite preposition par „sur". 

d) Ce passage est bien difficile. Au lieu de (1 5^ ^^^=^ que donnent les 

copies; il faut probablement reconstituer (1 ^^ + u'^ mot, trace indistinctement, 

dont il ne reste que la lettre c^ -\- "<zp' . J'avoue du reste que la forme (I ^^^ ■> 

k l'epoque de la XXVl^ dyuastie, me parait exceptionelle. Toutefois Fecriture H 
(ligne 3), au lieu de «cir> (qui est plus commun k cette epoque), montre l'cxactitude 
de la forme (1 ^^ . 



e) La lecture du groupe O est restee jusqu'ici iucouuue, je crois. C'est peut- 
etre le meme mot que nous fournit la stele de Piancki k la ligne 108, oü se lit l'ex- 

..essioa .,.a„.e, ^ ^^'^Z^miK^ Z.k^- i '- ''^ 
Ka-keni, contemple le dieu ^^^ Chontcheti^ que te protege la deesse Chuit", et 

Zeilschr. f. Aegypt. Spr., XXVIII. Band. 1890. 14 



106 Saitica, 

dans ce cas nous avons probablement ä adopter la lecture chu ponr le groupe qui 
nous occupe. Le sens „proteger" en est corrobore par d'autres passages de textes, 



p--^J7PI^™y-3Päi°o°H^-"*«'» 



comme _ 

au ciel ä ton plaisir, eile dresse ton Corps et protege tes raembres" [Bergmann dans 

l^ecueil Vieu-eg III, page 171]; ^ ^ -- ^ ö ^ P —^ ^ T ( ) P = ^ 

Q I ^^^ J [■^i/''"™^^ ^^ Merenra, 1. 138]. La remarque judicieuse, faite par 

von Bergmann (l. l.) qu'un monument de Vienne remplace '^ | et a o par i 

O O u >-- u 

donne im fort appui ä notre equation = chu. Cette derniere ne perd aucunement 

de vraisemblance par le rapprochement de l'expression -^" O de celle d( 



Kjj^ I _£_' rapprochement que nous devons aux meme savant perspicace. Rien ne 
nous empeche de croire que, dans ce cas, le groupe a ete remplace par celui de 



® 21) , par suite de l'influence d'une etymologie populaire. 

/) J'ai hesite ä introduire dans le corps meme du texte une restitution qui m'a 
paru acceptable pour ce passage. En la pla^ant ici, je suis autorise ä invoquer la 
plus grande indulgence pour ce qu'elle presente de hardi. La voici : [ \\ ^^ ^^ ] 

g) L'expression _^. ''"^^^1 q"e M. Wie de manu a rendue de la maniere 
suivante „in der Ausdehnung seiner Einkünfte immerdar", se traduirait mieux imique- 
ment par „immerdar". Elle est frequente dans les textes et apparait quelquefois dans 
la Variante: '^^^^^ft i— "^ ^^ [Mariette, Mo7iuinents Divers 21c ei passini\. La tra- 
duction litterale en serait: „dans les etendues [l'eteudue] de l'eternite", expression em- 
phatique qui trouve des analogies dans toutes les langues. — Faisons remarquer en 
passant, que le signe .-^^— „table ä offrandes" chez les saites remplace fort souvent 
celui de r^-^ „le rouleau de papyrus". Bien entendu, le premier ici doit etre regarde 
comme uue Variante du second. 

h) Le signe H que donnent en cet endroit les copies, me parait une faute pour M . 
i) Cette traduction de l'expression <=> [ ou 4 ] fi f ^^ j 1 1 ? que M. Wie- 

demann a rendu par „das, was von dem Getreide schadhaft geworden in den Jah- 
ren (?)", est uu peu hasardee. Litteralement, je traduirais volontiers de la sorte: „pour 
la periode de temps, oii les annees fönt defaut", c'est-ä-dire „pour un temps oii Ton 
ne sait compter par annees". Le signe f de l'expression qui nous occupe, evidemment 
est une forme du plus commuu '^. Toutefois, j'aurais desire voir un o ä la fin du 
mot 8 "^. Faut-il considerer de cette maniere le o , place au-dessous de l'oiseau? Tou- 
jours est-il que le contexte parait exiger ici un sens qui s'approche de celui de ^^ 
et d'autres notions, relatives ä l'eternite. — Ou faut-il traduire: „pour arranger ce qui 
a ete gäte par les annees"? 

k) II s'agit ici probablement de conjurations magiques, destinees k perdre qui- 
conque aurait l'intention de soustraire une plus ou moins grande partie de la dotation, 
faite par Apries au temple de Ptah. 



par K. Piehl. 



107 



/) La flu du texte est trop mutilee pour que j'en oserais proposer une restitutioa 
quelcouque. 

«0 Ajoutous encore que M. Brugsch a douue, il y a deejä longtemps, un tres- 
excellent compte rendu general de ce texte. 



No. 2. La Stele No. 4017 du Louvre. 
Ce texte a ete publie par M. Pier r et i). Le mouument oü il figure nous fiiit 
voir en haut le taureau |^ g ^^y^ «Hapi, le vivanf, recevant des oflfrandes de la 



part du n T 1^ 



'^ 



yal prefere, prepose aux soldats Ääh-mes, fils du prepose aux soldats Pe-säb-en-Hor(?), 
ne de la darae Ta-äp-en-cheb^\ 

Suit maintenant le texte principal de uotre monument, reproduit par M. Pierret 
de la maniere suivante: 



H%=|l^<^Pf 



^ I 



Mih'K^—'k 



(3 






kf^. 



O I 



ö 



JiH 






O 






ffl 



f\ 



' '^:=^ *< 



-^ö- 



^ © 



ri 



(1 



^-o^n 



A 



.=^ 



G 



H 1 



AVW/A 



O 
I I r 






Traductiou: „Le devoue k Hapi-Osiris, l'ami royal prefere, coinmandant des sol- 
dats Äähnes^ fils de Pe-säb-en-Hor, ne de la dame Ta-äp-en-cheb, dit: Tiorsque a 
ete trausporte ce dieu eu paix vers le bei occident^), apres qu'on lui eut fait toutes 
les ceremonies dans le sanctuaire, voici que, dans mes fonctions de chef des arcbers 
(rt), j'ai commande des soldats et des hommes d'elite pour faire parvenir ce dieu ä 
son domicile pour Teteniite ". 

„Je suis un vrai (b) serviteur de ton ka. Je nVappliquc, nuit et jour, toujours, 



1) Becueil (Vlnscriptions du Louvre I, page 67 et suiv. 

-) ^, est une expression; la preposition <rr> relie ~^ ii W' T 

14^ 



108 Saitica, 

Sans me reposer, a accomplir toutes sortes d'actes pieux, poiir toi. J'ai imprime le 
respect povir toi ä tout le monde; les habitants de tous les pays etrangers furent ebahis 
de ce que j'ai fait (c) dans ton sanctuaire. J'ai expedie des messagers vers le sud 

aussi bien que vers le nord, pour faire venir tous les chefs (d) avec 

leurs tributs ä ton sanctuaire. 

O peres divins, prophetes du temple du dien Ptah, dites: Hapi-Osiris, exauce (c) 
les prieres de celui qui a fait des actes pieux en ton honneur, le commandaut des 
soldats, Äähmes. Donne-lui ta protection (/), ä lui qui est venu, en personne, offrant 
de l'argent, de l'or, des cordes, du lin, des parfums, toutes sortes de pierres precieu- 
ses et de belles choses. Recompense-le selon ce qu'il a fait pour toi, ajoute a ses 
annees, perpetue son nom eternellement. — Cette {g) stele a ete erigee dans la necro- 
pole, ä l'effet de rememorer son nom ä jamais '. 

Apres avoir donne notre traduction, nous sommes maintenant tenus k citer des 
raisons en faveur de notre acception, quant aux points oü nous differons des vues 
de M. Pierret. Dans le corps de la traduction, ces points ont ete notes par des 
lettres entre crochets. C'est ä ces lettres que, dans la suite, je dois renvoyer. 

«) P^l^krf."--^1STM™^^^- Dans cette Phrase, le 
inot n s=s est evidemment une Variante du tres-frequent [| 1 1 . (| 1 1 ^=:^ , j I '=:3:=* , [| 1 1 t==i 
(quelquefois meine ecrit 0). Comparez ä cet egard la phrase suivante, (empruntee au 
tombeau de Ptahhotep de Sakkara) : |'^=^4_^tSA^'«=^J^T'^ffl^J^ D' ^"^ 
Consultant la ligne 6 de la stele de Becheten, oü se lit le passage que voici: 5_jj|^ 

K^.^j^'^^s fl © 'ö'-<s>-o X n I ^ voici que sa Saintete, etant ä Thebes, fit des hom- 

mages ä son pere", on va voir qu'il y a entre ce dernier et notre passage de texte 
une tres-grande conformite, surtout par rapport ä l'emploi de , , comme introduisant 

le.erbe. ^^]\ Tt/'Ul^ ^ ^ donnent deux e.- 

emples d'une seule et meme categorie grammaticale. Le groupe , , , qui, vu le mot 
C%> qui suit, doit etre une forme plmielle, a ete rendu par „fonctions". Peut-etre 
y-a-t-il ici un idiotisme egyptien (la notion „etofie, costume", employee dans le sens 
de Celle de „fonction"), peut-etre, le groupe ^ a-t-il ete trace dans l'original, d'une 
maniere inexacte ou indistincte. Les saites sout souvent remarquables pour les for- 
mes qu'ils fournissent de certains signes hieroglyphiques, formes qui parfois abusent 
les savants modernes, les plus experimentes dans l'art de decliiffrement. Le groupe 
^J est une Variante du bien conuu ^^ ^ [Recueil de Vieweg IX, p. 36]; ^^) | [Le 
Louvre, C 206] — [Comp. Lepsius,Dm/tm. III, 242 d: Ij'^^l^ l=3^i i i 
„prepose aux archers du pharaon, surveillant des cavales"]. Pour l'echange de <=> avec 
V^, ^ etc. dans des titres de fonctionnaires egyptiens, voir Piehl, dans le Recueil 
f?6 Fi^III, p.72(]880). 

b') La Phrase ^ ?V&^^^^ ^ "e me parait pas exacte. Pour la rendre intel- 
ligible, ou il faut en donner au signe .<s>- la valeur de ^ [cfr. ._> „voir, oeil' ] 
ce qui fournit pour le tout un tres-bon sens: „je suis un vrai serviteur de ton ka\ 



par K. Piehl. 109 

ou il faut supposer qiie Teditem- de notre texte a saute ici uu signe. Dans le dernier 

cas, je lirais volontiers: ^ V ^ -c2=- '^ «awaa ^ ^^je suis un serviteur qui fait (ses) 

devoirs, vis-ä-vis de ton ka''\ Comparez la stele C 98 du Louvre: ö 



c) Le groupe que M. Pierret a lu ©, doit saus doute se lire O. Compa- 
rez les Dictiounaires. 

d) ^ ^ ^ff' _P _ff ■ *^^ crois, que le sigue p (qui iutroduit ici un nouveau 

groupe Selon M. Pierret), doit etre considere comme tei-minaison de la marque de relatiou 

V qui est tres-frequente dans les textes d'epoque saiite, p. ex. Yp \. ^ — „die Wür- 



digen seiner Stadt" {Zeitschrift\^^2^ page 38); I | I ^==^ u. -=i Q „cliaque fete du temple 



de Neith" (Sharpe, Egyptian Inscription I, 16) etc. Dans ces circonstances, je crois de- 
voir couper la phrase qui nous occupe de nianiere ä form er cinq mots separes, k savoir: 

n + ^^^^^ + ^ "*" V "*" vN . Je me demande, si les deux dcrniers mots ne 



sont pas ä lire v\ y\ . Dans ce cas, il se pourrait que nous y ayous deux ex- 

emples de noms d'agent. II est vrai qu'on aurait ete autorise ä s'attcndre ;i la lettre 



pareil v^ 



ä la place de \\ . Toutefois, notre monument oflre un troisieme exemple d'un 
ä la place de ^ . C'est dans le mot v^ que d'autres textes donuent 

sous la forme quo voici : ^. — La phrase qui forme le debut de cette uote doit 

donc jjeut-etre se traduire de la maniere suivante: „tous les chefs des habitants de 
villes et de la campagne". 

e) Le signe £) est evidemment ä lire ^, chaugement trop simple pour demander 
des preuves. 

/) Brugsch [Wörterbuch V, page 152] a dejä tres-bicn explique ce passage de 
notre texte. 

ff) La fin de l'inscription est fautive dans la publication de M. Pierret. Brugsch 
(Wörterbuch IV, page 1283) dejä en 1868, donne exactement la fin de notre stele sui- 
vant une copie qu'il a prise lui-meme au Louvre. Voici comment l'eminent savant alle- 

mand a lu cette partie de notre texte: 1 ^ v^ Y k^ n^^"^ f /wwvs Z^l 

I Awv^.^ Ja i Mv^s JS«^ <rz=> *':::XL k X^ ', ■ 

C'est cette lecture qui a constitue la base de notre version de la fin de la stele 4017 
du Louvre. 



Der König q^^ 

Von 

Heinrich Brugsch. 



Unserem amerikanischen Kollegen Herrn Chas. E. Wilbour verdanke ich die 
briefliche Mittheilung eines inschriftlich merkwürdigen Fundes, der geeignet ist die 



HO 



Der König 0£i. 



Aufmerksamkeit auf die biblische Überlieferung von den sieben fetten und den sieben 
mageren Jahren unter der Regierung des Pharaos Josephs von Neuem zu lenken. Es 
handelt sich um ein von dem genannten Gelehrten in Luxor erworbenes Denkmal, das 
nach dem unter dem 28. Januar d. J. an mich gerichteten Schreiben die Form einer 
Stele hat, deren Vorderseite ein hieroglyphischer Text von 32 Zeilen bedeckt. Nach 
den abschriftlich übersandten Proben, so kurz sie auch immer sein mögen, welche den 
wichtigsten Theil des Inhaltes bilden, kann die Abfassung der Inschrift nur den jünge- 
ren, vielleicht den jüngsten Zeiten der ägyptischen Sprache und Schrift angehören. 
Der Gebrauch des Zeichens >^£a£^ an Stelle der älteren Form (I ^. , wie es bereits Herr 
"Wilbour selber hervorgehoben hat, die ptolemäisch geschriebene Gruppe für den Nil- 
strom, und manche inkorrekte Schreibweisen, wie sie Adolf Erman in seiner Abhand- 
lung über die bekannte Stele von Bahtaii mit philologischen Scharfsinn nachgewiesen 
hat, lassen über die späte Abfassung des in Rede stehenden Textes kaum einen Zweifel 
übrig. Damit scheint der Inhalt in Widerspruch zu stehen, der auf eine bei weitem 
ältere Epoche hinweisen dürfte. Der Name des bisher nicht gekannten Königs, wel- 
chen das Denkmal an der Spitze trägt, ist nach der Abschrift des Herrn Wilbour 
der folgende: 

^1 Von einem Namen Q^ <^z:> wissen die Königslisten nichts zu P\ 

-^ melden. Dagegen erinnern die mit dem Hauptnamen verbundenen 
Titelnamen an die noch unaufgeklärt gebliebenen Titel, welche sich 
an dem jetzt im Berliner Museum aufbewahrten Thüreingang vor- 
finden, den seiner Zeit R. Lepsius in der sogenannten Stufenpyra- 
mide von Saqqarah an Ort und Stelle entdeckt hatte (s. die Abschrift 
in Lepsius Königsbuch No. 765 unter den „ungeordneten Namen"). 
Derselbe Titel wurde in der XXII. Dynastie auf den Apisstier als 
„König der heiligen Thiere" übertragen. A. Mariette, der bei sei- 
nen Ausgrabungen der Denkmäler des Serapeums von Memphis diese 
königliche Titulatur des Apis zuerst bemerkte, zog daraus den 
Schlul's, dafs jene Pyramide dem Alten Reiche angehöre und als das 
o-emeinschaftliche Grab der heiligen Stiere von Memphis aus jener 
Zeit zu betrachten sei. Wirklich fand er in einzelnen Nischen die 
Überreste von Stierleibern vor. Das Innere der Pyramide weicht in 
der That ihrer ganzen Anlage nach von dem Bau der übrigen bis- 
her geöftheten Pyramiden wesentlich ab, so dal's J. Bunsen (Ägyp- 
tens Stelle in der Weltgeschichte z. B. S. 351) auf den Gedanken kam, 

ihrer „Einrichtung" als ein Familiengrab anzusehen. Die von Perring 



TTTtm 



fe 



Hn^ 

^ 
^ 



O SIC 

(Lepsius, 
Königs- 
buch, 
No. 765). 



Sie wegen 

(Pyramids S. 38) in der Nähe der Stufenpyramide gefundenen Privatgräber weisen die 
Köni"-snamen Ra'^-n-wsr (oder Wsr-n-re^) und Dd-h-re'^ vom Schlüsse der V. Dynastie 
auf, womit nicht gesagt sein soll, dafs der Bau der Stufenpyramide nothwendig in 
diese Zeit fallen müsse. 

Was den Inhalt der W^ilbour-Stele angeht, so berührt derselbe in der Hauptsache 

die geheimnifsvollen Dinge, welche ein -=^ Hit-hS^-t genannter Ägypter vollzog, 

und zwar im 14. Regierungsjahre des zweifelhaften Königs, um die weitere Dauer eines 
schweren Unglücks vom Lande zu bannen und zwar, wie es wörtlich in dem Texte 



von H. Biugscb. 111 



heilst: -r^ '<-'=^ V (nnn Z^ \ n^egeu des sehr grolsen 

Unglücks {dw') angesichts {hfi) der während der Dauer {rk) von 7 Jahren 
nicht eingetretenen {^tm-iic') Nilüberschwemmuug" (Jf'pu^ diesen Namen ganz 
nach ptolemäischer Schreibweise wiedergegeben). Diese Bemerkung gewinnt durch 
die Bestimmtheit der sieben Jahre eine ungewöhnUche Bedeutung, da sie die Ge- 
schichte Josephs nach dem bibhschen Bericht unwillkührlich in das Gedächtuils zu- 
rückruft. In einem für einen gröfseren Leserkreis berechneten Aufsatz, den ich unter 
der Überschrift: „Joseph in Ägypten" in der Deutschen Rundschau (1890 S. 237 — 254) 
veröffentUcht habe, versuchte ich es nebenbei die Folgerungen zu ziehen, welche sich 
an die eben vorgelegten Textvvorte der Stele knüpfen. Man wird eben annehmen müssen, 
dafs es sich um eine alte in der Sage fortlebende Überlieferung handelt, für welche 
man einen historischen Hintergrund in dem Namen eines alten Königs vorfand. Die 
Hauptsache betraf weniger die sieben mageren Jahre, als vielmehr die Künste eines 
Zauberers, welchem es mit Hülfe derselben gelang, selbst bei einer so aufsergewöhn- 
lichen Begebenheit sich als Meister ersten Ranges zu zeigen. Es wäre erwünscht, 
wollte Herr Wilbour sich bewegen lassen, die Inschrift bald möglichst zur Kenntnil's 
seiner Mitforscher zu bringen, d. h. den Text, wie er vorliegt, in seiner ganzen Aus- 
dehnung zu veröfientlichen. 



Bemerkung zu dem vorstehenden Aufsatz von Georg Steindorff. 

Der vorstehenden wichtigen Mittheilung Brugsch's möchte ich einige Bemerkungen 
über den Königsnamen der Wilbour'schen Stele anschliefsen. Ein König ( Ck^ ^^ J 
ist unbekannt, und der Name, wie man ihn auch lesen mag, unägyptisch. Ich möchte 
nun die Verrauthung aussprechen, dafs der Name in dieser Gestalt fehlerhaft ist, dals 
er nicht 'Ihsr oder ähnlich, sondern vielmehr Dsr zu lesen ist und also mit dem Na- 
men des bekannten Königs der III. Dynastie, des 'Yoaop&poc, Manetho's identisch ist. 
Bietet das Denkmal wirklich das Zeichen f V^ , so hat der Steinmetz, wohl durch 
seine hieratische Vorlage verleitet, die Hieroglyphen \^ und f V^ mit einander ver- 
wechselt. Derartige irrthümliche Transcriptionen sind ja selbst bei Königsnamen nichts 

Seltenes; so giebt z. B. an Stelle des richtigen (|,|,®1']J Duhy der Listen von 
Abydos und Turin die Königstafel von Saqqarah ein f JJ'^l]'] j Bby (Wiedemann, 
Ägypt. Gesch. 172), und auch die merkwürdige Form des Namens Dsr ( V«^ T | 
(Tafel von Abydos) scheint auf einem ähnlichen Versehen zu beruhen. Ist nun meine 
Conjectur richtig und steht f CHi^^j für f V=^^^j'), so gehören auch die oben 

von Brugsch mit Recht identificirten Titelnamen | und | dem Dar an. 

Nun gelingt es endlich, den viel umstrittenen Pharao der Stufenpyramide von Saqqarah 

1) Dsr gilt ebenso wie Meni der Spätzeit als uralter heiliger König; beider Kultus blühte, 
wie LD. III, 276 6 und d beweisen, in der saitischen Zeit und gewifs auch noch später; dafs 
die Legende der Wilbour'schen Stele in die Eegierung eines dieser Könige gesetzt sein 
würde, spricht für meine obige Vermutbung. 



112 Bemerkung zu dem vorstehenden Aufsatz, von G. Steindorff. 



unterzubringen: es ist der Pharao Ds)- der III. Dynastie. Freilich schwindet mir da- 
mit jede Möglichkeit, die Thür aus der Stufenpyramide in die Regierungszeit dieses 
Herrschers zu setzen. Hieroglyphische Inschriften aus der HI. Dynastie — das Ber- 
liner Museum besitzt Bruchstücke aus der Zeit des Nbk; — zeigen nicht so flach ge- 
schnittene, elegante Zeichen, wie unser Denkmal. Gehört aber auch die Thür, wie 
wir sie haben, in eine spätere Zeit, so ist es doch sehr wahrscheinlich, dafs sie die 
Restauration einer alten, mit denselben Inschriften versehenen ist, und festeren Boden 
gewinnt die Vermuthung, dafs die Stufenpyramide von Saqqarah die älteste der uns 
bisher bekannten Pyramiden ist und in den Anfang der III. Dynastie gehört. 



Neues aus den Tafeln von el Amarna. 

Als Heinrich Brugsch vor einem Jahrzehnt in dieser Zeitschrift (XVIII, 81) 
den merkwürdigen Skarabaeus veröffentlichte, der die Heirath Amenophis' III. mit einer 
mesopotamischen Prinzessin erzählt, sprach er die Hoffnung aus, dafs die auf ihm ge- 
nannten Personen, der |^ a ^ "^ "j C^^ ^ ]j {| ^ ^ ^ wr n Nhr-71,' S>'-tt- 

r-n,' „Satarna, der Fürst von Naharina" imd seine Tochter ^^ § 2>^ ^ K'i-r-gi-p,' 
„Kirtripa", in den Keilinschriften eines Tages zum Vorschein kommen würden. Diese 
Hoffnung hat sich heut durch den Fund von el Amarna erfüllt, denn fast gleichzeitig 
gingen bei der Redaktion drei Notizen der Herren Evetts, Jensen und Winckler 
ein, von denen der erste die K'i-r-g'i-p,' als Gi-lu-hi-pa, der zweite den S>'-ti-r-ni 
als Su-ut-tar-na nachweist, während der dritte unabhängig davon denselben König in 
dem zerstörten Namen Sut-.... eines anderen Briefes erkennt. Aus den Bemerkungen 
der Herren Jensen und Evetts ergiebt sich aufscrdem die überraschende Thatsache, 
dafs Amenophis III. der Sohn der Tochter des Artatama (Schwester des Sutarna) ist, 
mit anderen Worten, dafs diese Prinzessin von Mitani-Naharina identisch ist mit seiner 

Mutter, der bekannten Königin ( ^^I^^B^ j • 

Die Verwandtschaft zwischen den Pharaonen und den Königen von Mitani-Naharina 

stellt sich nunmehr folgendermafsen dar: 

Artatama 
I 



Schutarna Mt-m-ivi', — Thutmosis IV 

1— ^ 1 

Duschratta Glluhipa 



Taduhipa 



^ — Amenophis III. — T'iy 



NN. — Amenophis IV. 

Die Heirath Amenophis' lU. mit der Güuhipa fand im Jahre 10 statt, die mit der 
Taduhipa spätestens im Jahre 36. - ^- E. 



Tdtum-Iiipa und Gilu-hipa, von B. J. A. Evetts. 113 



Tdtiun-hipa und Gilu-hipa. 

Vou 

B. J. A. Evetts. 



Unter den mancherlei Aufschlüssen, welche die Thontafeln aus Teil el-Amarna für 
unsere Kenntnil's der ägyptischen Geschichte zur Zeit der XVIII. Dynastie gebracht 
haben, befinden sich die einheimischen Namen zweier Frauen Amenophis' III., die aus 
dem liand Mitanni stammten und zu dessen königlicher Familie gehörten. 

Die eine dieser mesopotamischen Prinzessinnen, welche in den Briefen des Königs 
Tusratta y^Tätum-Jnpa martiya^, „Tatojn-^jpa meine Tochter" heilst, wird auf den Ber- 
liner Tafeln mehrmals erwähnt (ÄZ. XXVII, 50. 51). Der Name kommt auch auf zwei 
im Britischen Museum befindlichen Tafeln vor, nämlich in zwei Briefen von Tusratta, 
deren einer an Amenophis III. gerichtet ist, während der andere an dessen Mutter, die 
Frau Thutmosis' IV. (Mimmuriya), die vielleicht Tusratta's Tante war, geschrieben ist. 
An letzterer Stelle nennt Tusratta die Prinzessin „SAL Ta-a-him-Id-pa kalldtuka^, 
„Tatum-Mpa deine Schwiegermutter". In dem Schreiben an Amenophis III. hingegen 
nennt er sie „SAL Ta-a-tum-hi-pa martiya aSsatika sa tara'mu", „Tdtum- Mpa meine 
Tochter, deine Frau, die du liebst". Nach einer von Director Erman übersetzten 
hieratischen Legende datirt der betreffende Brief aus dem 36ten Jahre der Regierung 
Amenophis' III. 

In der Berliner Tafel VA. Th. 271 erwähnt Tusratta drei Prinzessinnen seines Hau- 
ses, die sich mit ägyptischen Königen verheirathet hatten. Die erste von ihnen war 
seine Tante, die zweite seine Schwester und die dritte seine Tochter {Tdtum-hipa). 
Der Name der ersten ist noch nicht wiedergefunden. Die Schwester Tusratta's aber, 
welche ebenso wie seine Tochter, eine der Frauen Amenophis' III. war, heilst auf dem 
im Britischen Museum befindlichen Täfelchen B. 88-10-13, 79, Gilu-hipa. Der Name 
kommt dort an folgenden Stellen vor: Z. 5 „Ana kdsd lu sulmu; ana SAL Gi-lu- 
hi-pa ahatiya lu sulmu"' „Mögest du (d. h. Amenophis III.) dich wohl befinden; 
möge Gilu-hipa meine Schwester sich wohl befinden!"; ferner Z. 4: y,Ana sulmdni sa 
SAL Gi-lu-hi-pa ahatiya . . . ultebilasW^ „Als Geschenk für Gilu-hipa meine Schwester 
habe ich . . . geschickt". 

Danach ist Gilu-hipa diejenige der auf der erwähnten Berliner Tafel VA. Th. 271 
genannten Prinzessinnen, welche dort nach Dr. Winckler's Übersetzung^), in den 
folgenden Worten auftritt: „Ferner hat Nimmuriya dein Vater an Sud . . . [meinen 
Vater geschickt] und die Tochter meines Vaters, die Schwester meines addu"' (vielmehr 
„meine eigene Schwester") „nach dem "Wunsche seines Herzens [zur Frau verlangt; er 
schickte mehrere male, und er gab sie ihm] nie, er schickte 5, 6 mal und er gab sie 
ihm gezwungen". (ÄZ. XXVII, 51). 



*) Vergl. jetzt die unten stehende neue Übersetzung Wincklers. 



Zeitschr. f. Aegypt Spr., XXVIII. Band. 1390. 15 



114 Aus dem Briefe in der Mitanni- Sprache, von P. Jensen. 



Aus dem Briefe in der Mitanni -Sprache. 

Von 

P. J e n s e n . 



Abgesehen von seiner Bedeutung für die Sprachwissenschaft trägt der Brief in 
der Mitanni- Sprache 1) auch noch Einiges zum Verständnifs der anderen in assyrischer 
Sprache abgefafsten bei. 

Auf S. 32 Z. 526 der Abel-Winckler'schen Ausgabe wird als „Vater deiner 
Mutter" (d. i. des Nimmuria) l^l^^^Jf^l -tatama d. h. Artatama genannt. Danach ist 
pag. 22, 16, wo Dusratta als den a-pa a-bi-ia d. i. seinen Grofsvater den Y^T^S -totama 
nennt, ebenfalls Artatama 2) und nicht Sitatama zu lesen. Es erhellt des weiteren, dafs 
die Tochter des Artatama die Mutter Amenophis' III. war. 

Wenn 22, 18 ff. erzählt wird, dafs Nimmuria den Sut . . . . um seine Tochter gebe- 
ten und sie auch endlich nach mehrfacher Werbung erhalten habe, während in dem 
Mitannibriefe (29, 55) von einer Tochter Suttarna's (^Su-ut-tar-na- a-pi sa-a-la; -pi 
bezeichnet das Genetivverhältnifs , sal- heifst Tochter) die Rede ist, so wird auch an 
der ersteren Stelle Sut-\tar-na\ zu lesen sein. Suttarna ist demnach der Name des 
Vaters des Dusratta. 



Satarna, König von Naharina in den el-Amarna- Briefen. 



Von 

Hugo Win ekler, 



Wir geben hier die verbesserte^) Übersetzung der Zeilen 16 — 22 von No. 30 der 
el-Amarnatafeln, woraus hervorgeht, dafs Heirathen zwischen dem ägyptischen Königs- 
hause und dem von Naharina durch mehrere Generationen hindurch die Regel waren. 
Es heirathete danach Thutmosis IV. eine Tochter des Artatama von Mitäni, Nimmuria 

(Amenophis III.) eine Tochter des Sut und eine Tochter von dessen Sohne 

Dusratta. Der Brief selbst ist an Naphüria (Amenophis IV.) gerichtet. 

Es kann keinem Zweifel unterliegen, dafs der in Zeile 18 genannte König von 
Mitäni Sut , der Vater Dusratta's identisch ist mit S,'-ti-r-n,', König von Na- 
harina, dem Vater der Kirgipa, in der von Brugsch Jahrgang 1880, S. 81 veröffent- 
lichten Skarabäusinsöhrift. Eine neue Bestätigung der durch die hieratische Aufschrift 
der Tafel No. 23 an die Hand gegebenen Identität von Naharina und Mitäni*). 



1) Vgl. ÄZ. XXVII, S. 62. Herr Dr. Jensen, der mit der Bearbeitung dieses merkwürdi- 
gen Denkmals beschäftigt ist, wird die ersten Resultate derselben demnächst in der Zeitschrift 
für Assyriologie (V, 2) veröffentlichen. 

2) So jetzt auch Winckler auf Grund derselben Stelle. Vgl. den nachsiehenden Aufsatz. 

3) Vergl. Bd. XXVII, S. 51 unter No. 30. 

*) Wodurch immer natürlich nicht ausgeschlossen ist, dafs Naharina auch ein weiterer 



Satarna, König von Naharina in den el-Amarna- Briefen, von H. Winckler. 115 



16. 



ahu-su [Ni-]im-mu-u-)-i-{a ana Är-ta-ta-a-ma aha abi-ia tspuru u 

bintu 

1"^ abi-ia i-ü-iz-zi VII SU VII SU [is-] tapar u ul idditiaiisi immatimi 

^^ ista'\par u ina imüktma iddin-si pazadu Ni-im-mu-u-n-ia abii-ha a»a 

Sut- 

19 u hinat-su sa abi-ia ahäti attüa^) kt irtsu libbi-hi u ///(?) SU 

[/F(?) SU istapar] 

20. [u ul-iddina]ssi immattmi V SU u VI SU iltapar u ina imüktmma id[diu-si 

21. [m?] Ni-im-mu-u-ri-ia ana iasi M ispuru u binti kt irisu u u-[ul 
22 ak-bi . . . i-na mär sipri-su aktabi ummä aiiandinassi 

16 [Thutmosis IV], der Vater Nimmüria's schickte zu Artatäma, meinem Grols- 

vater, und [verlangte] seine Tochter 

1"^ mein Vater 7 mal 7 mal schickte er und er gab sie ihm nie [und 

er schickte 
18. zu wiederholten Malen] und er gab sie nothgedrungen. Darauf schickte Nimmüria, 

dein Vater zu Sut- [meinem Vater] 

19 und verlangte] die Tochter meines Vaters, meine Schwester, nach dem 

dem Wunsche seines Herzens. Und er schickte 3, 4 mal 

20. und er gab sie nie. Und er schickte 5 und 6 mal und er gab sie ihm nothgedrungen. 

21. Und als Nimmüria zu mir schickte und meine Tochter begehrte und ich nicht .... 

22. [sie geben zu wollen] erklärte sprach ich zu seinem Boten : Ich will sie 

geben [wenn etc. 



Die Sothis- und die Phönixperiode bei den alten Ägyptern. 

Von 

Eduard IVIahler. 



In den folgenden Blättern sollen zwei wichtige Zeitperioden der alten Ägypter 
erörtert werden, über deren Entstehung und Bedeutung die verschiedensten Combina- 
tionen von Seite der Gelehrten aufgestellt worden sind. Abgesehen von den alten 
Schriftstellern, die diese Zeitperioden theils in nur mythischer, theils in wahrhaft wis- 
senschaftlicher Form bringen, sind es vorzugsweise Biot, Fourier, Letronne, Ide- 
ler, Hincks, Nolan, Boeckh und Lepsius, welche diesem Gebiete der ägyptischen 
Chronologie besondere Aufmerksamkeit zuwandten, und ist es speciell die Sothisperiode 
welche auch von Oppolzer in einer kurz vor seinem Tode erschienenen Abhandlung 

Begriff sein konnte. Mitäni wäre dann eben damals derjenige Naharinastaat gewesen, der die 
andern unterjocht hatte, sowie später Karchemisch die „Hauptstadt" der Hatti war. 

1) Geschrieben ad-du-ia, die richtige Auflassung dieses Wortes verdanke ich Dr. Peiser. 

15* 



WQ Die Sothis- und die Phönixperiode bei den alten Ägyptern, 

„Über die Länge des Siriusjahres und der Sothisperiode" (Sitzungsber. der K. Akad. 
der Wissensch. in Wien Bd. XC) einer eingehenden Untersuchung gewürdigt wurde. 
In dieser Abhandking wird die Sothisperiode von rein astronomischem Standpunkte 
behandelt, und gelangt dieser nicht nur seinen astronomischen Jüngern, sondern der ge- 
sammten Gelehrtenwelt leider zu früh entrissene Autor zu Resultaten, welche den 
Historikern stets von Nutzen sein werden. Wird irgend ein Ereignil's mit einem he- 
liakischen Siriusaufgange in Verbindung gebracht, so wird man sich stets an die von 
Oppolzer gegebenen Daten halten müssen. Dessenungeachtet dürften die folgenden 
Zeilen nicht ganz werthlos erscheinen; sie dürften in mehr als einer Beziehung er- 
wünscht sein und zur Lösung der Frage nach der Bedeutung der Phönixperiode und 
deren Beziehung zvir Sothisperiode einen nicht unwichtigen Beitrag liefern. 



I. 

Schon die Bedeutung der Sothisperiode und der Beginn des Siriusjahres scheinen 
einer definitiven Klarlegung bedürftig, denn wenn auch schon Lepsius (siehe dessen 
„Chronologie der Ägypter I. Theil) nachgewiesen hat, dafs es zufolge der Denkmäler- 
Inschriften unmöghch ist, bezügUch der Bedeutung und des Alters der Sothisperiode 
den früheren Chronologen — Ideler nicht ausgeschlossen — zu folgen, so glaube ich 
doch auch auf diese Frage wieder zurückkommen zu sollen, denn auch Oppolzer's 
Arbeit bedarf in dieser Beziehung einer Rectification. Oppolzer meinte nämlich in 
der bezüglichen Censorin'schen Stelle, welche von einer im Jahre 139 n. Chr. statt- 
gehabten Erneuerung der Sothisperiode berichtet, „ante diem XII. Kai. Aug." statt 
y,ante dien XIII. Kai. Aug." lesen zu sollen, und sonach den 21. Juli d. J. 139 n. Chr. 
als den Tag annehmen zu müssen, in dessen Morgendämmerung der Sirius heliakisch 
aufging. Oppolzer vertritt diese These in sinnreicher "Weise, indem er mit gewohn- 
ter Klarheit zu veranschaulichen sucht, dafs es in Folge des ungleichen Beginnes des 
Tages nach römischer und ägyptischer Zählweise (nach römischer Zählweise mit Mit- 
ternacht, nach ägyptischer mit Sonnenaufgang) möglich ist, den 1. Thoth des bewegl. 
ägypt. Kalenders im Jahre 139 n. Chr. auf den 20. Juli des jul. Kalenders und den 
auf diesen 1. Thoth fallenden hehak. Siriusaufgang also denn doch auf den 21. Juli zu 
setzen. Doch nicht zu verwerfende Gründe, welche gerade durch die Denkmäler- 
Inschriften gestützt werden, sprechen weniger für diese Erklärung einer Deutung von 
ante diem XII. als vielmehr für die 2. Annahme Oppolzer's, dafs Censorin's Nach- 
richt aus Alexandrien stammen dürfte. Nach der ersten Annahme würde nämlich der 
auf den 1. Thoth fallende hehak. Siriusaufgang auf das Ende des 1. Thoth fallen 
(denn dieser fällt auf den nach römischer Zählweise mit Mitternacht beginnenden 
21. Juli), während die Denkmäler ganz deutlich den hehak. Siriusaufgang auf den 
Anfang des 1. Thoth setzen. Es ist dies übrigens auch durch die Natur der Sache 
begründet. Denn sobald der Tag mit Sonnenaufgang seinen Anfang nahm, so mufste 
auch der Neujahrstag mit Sonnenaufgang beginnen und somit auch die Sothispe- 
rioden mit jenem heliak. Siriusaufgange anfangen, der auf den Beginn des 
mit 1. Thoth zusammenfallenden Neujahrstages des natürlichen Jahres 
fällt. In unzähligen Texten finden wir den hehakischen Siriusaufgang als den Beginn 
des neuen Jahres aufgefafst. Die Beobachtung dieses Aufganges war mit einem re- 



von E. Mahler. 117 



ligiösen Feste verbunden, von dem die Inschriften des Tempels von Dendera und jenes 
von Edfu gar Vieles melden. Die Statuen des Re' und der Sotbis-lsis wurden in feier- 
lichen Processionen aus dem Tempel auf das Dach derselben getragen, woselbst sie im 
gegebenen Momente feierlichst enthüllt wurden. Am Vorabende des Neujahrsfestes, 
das mit dem heliak. Siriusaufgange seinen Anfang nahm, wurde mit den fest- 
lichen Processionen begonnen, und mit Spannung wurde der kommende Morgen er- 
wartet. Trat nun das Ereignifs ein, sah man in der Morgendämmerung den Sirius 
aufgehen, so war Alles voller Freude (siehe Brugsch^ „Astrou. Inschriften altägypt. 
Denkmäler pag. 98 — 99). Es begann der Neujahrstag des festen Siriusjahres. 

„Es werden gezählt die Jahre nach ihrem Aufgange" ist der Inhalt eines 
Textes an der Nordwand des Saales des Tempels von Dendera. 

„Es verbinden sich ihre (der Sothis) Strahlen mit den Strahlen des leuchtenden 
Gottes (-Re'-Sonne) an jenem schönen Tage der Geburt der Sonnenscheibe in der 
Frühe des Neujahrsfestes" ist die Übersetzung einer Inschrift von Dendera, 
welche auf die Sonnennähe des Sirius am Neujahrstage anspielt. 

Eine andere Inschrift daselbst meldet: „Es vereinigt sich das rechte Auge (der 
Sirius) mit dem linken (Sonne) am Anfang des Jahres, den 1. Thoth". 

Desgleichen: „Isis, die Grofse, die Gottesmutter, die Herrin von Adut in Anet 
(Tentyra), die Herrin des Jahresanfangs, welche aufgeht am Neujahrs- 
tage um ein glückliches Jahr zu eröffnen". 

Der Sothisstern wird nämhch in der ägypt. Mythologie als Göttin Isis aufgefafst, 
und es ist daher hier ganz deutlich der Beginn des Neujahrstages und somit 
auch der Beginn des 1. Thoth im Anfange einer Sothisperiode mit dem 
heliak. Siriusaufgange in engste Verbindung gebracht. 

Im astronom. Saale des Ramesseums von Theben befindet sich eine Weihinschrift 
Ramses II., und da ist folgende Stelle: 

A Q tk fi ^■"■^ n J "^ A '^ ^ ^ 



\i^u:h:^^^*m4r 



„er läfst dich strahlend aufgehen gleichwie Isis -Sothis an der Himmelshöhe in der 
elften Stunde der Nacht des Neujahrstages". 

Hier dürfte folgender Commentar am Platze sein: 

Der einem Festtage unmittelbar vorangehende Tag wird hieroglyphisch stets da- 
durch bezeichnet, dafs man dem Zeichen für den betreffenden Festtag das Zeichen für 
Nacht ^^ vorsetzt. So wird z.B. der 18. Thoth, der Tag des Uagfestes hiero- 
glyphisch mit: 

bezeichnet, (siehe die Verträge, welche die Oberpropheten des Gottes J^ ^^ ^ J) 

' ^1 . T j^ T ^ 
von Siut mit dem Hpi/aä schlössen: 10 Verträge aus dem mittleren Reich, von A. Er man 

Zeitschr. f. ägypt. Spr. 1882, 159 — 184), während der 17. Thoth daselbst so genannt 

erscheint: 



1) Es sei ein für allemal erwähnt, dafs die hier gegebenen Citate von Inschriften altägypt. 
Denkmäler diesem bekannten Werke von Brugsch entnommen sind, wenn nicht ausdrücklich 
auf eine andere Quelle hingewiesen wird. 



118 Die Sothis- und die Pliönixperiode bei den alten Ägyptern, 

IM ® = E ^^=' '^^^ fl ^ d. i. „17. Thoth, Nacht des Uagfestes«. 

Ebenso finden wir daselbst den Neujahrstag mit O ^«'^ ^(7y bezeichnet, während 
der 5. Schalttag als der dem Neujahrstage vorangehende Tag 



Hill 



O E "^^^ '^^'^^ vly d.i. „5. Schalttag, Nacht des Neujahrsfestes" 



genannt wird. 

Die Vortage der Festtage sind also dadurch bezeichnet worden, dals man dem 
bezüglichen Zeichen für die Festtage das Nachtzeichen "^^ vorsetzte. Dies erinnert 
unwillkürlich an den bei den Juden noch jetzt statthabenden Brauch, den Tag vor 
einem kalendarischen Festtage dadurch zu bezeichnen, dafs man dem Namen des be- 
treffenden Festes das Wort i-is „Abend" vorsetzt imd daher den 14. Nisan als Tag 
vor nOB mit MD5 i^s bezeichnet, den 29. Elul als Tag vor nJüJn iüni „nsOT mi ans" 
nennt, den Tag vor ü^l-; üni als tn"-i ^"iS bezeichnet u. s. f. Diese Bezeichnung ist ge- 
wifs nicht willkürlich, sondern vielmehr mit dem Wesen des jüdischen Kalenders innig 
verbunden. Der bürgerliche Tag beginnt bei den Juden nach Sonnenuntergang mit 
Eintritt der Dunkelheit d. i. mit Beginn der Nacht. 

Der Abend = ans ist es also, der im Kalender der Juden den Übergang von einem 
bürgerlichen Tage zum andern bildet. Der Tag vor einem Festtage ist also derjenige, der 
nur durch seinen Abend = =-iS vom Beginn des Festtages getrennt ist und nach dessen 
ins also der Festtag beginnt. Dieser Brauch besteht aber nicht blos im heutigen jü- 
dischen Kalender, sondern ist uralt und mag einem bei den alten Ägyptern übHchen 
Brauche entlehnt worden sein. Bei diesen begann nämhch der Tag mit Sonnenaufgang 
(der heliak. Siriusaufgang war Beginn des Neujahrs) und es war sonach die Nacht die- 
jenige Tageszeit, welche den einen Tag vom andern trennte. Es war also die Nacht 
des 17. Thoth jener Theil des bezüglichen Tages, nach dessen Ablauf das Uagfest 
begann, und es war die auf den 5. Schalttag folgende Nacht jene, nach deren Ablauf der 
Neujahrstag begann. So wie also bei den Juden seit den ältesten Zeiten der Tag vor 
nnü „nSüJ ins", der Tag vor Wdb „M03 iis" u. s. f. genannt wird, wurde bei den Ägyp- 
tern aus gleichen Gründen der Tag vor y^- mit 1=^ AAvw^ ^ bezeichnet. Dann ist 
aber die oben citierte Stelle aus dem Ramesseum von Theben genügend klar, und sie 
liefert einen Beweis aus alter Zeit (XIX. Dynastie), dals der heliakische Aufgang der 
Sothis, der in der elften Stunde der Nacht vor dem Neujahrstage stattfindet, den Be- 
ginn des Siriusjahrcs anzeigte. Will man daher in dem eingangs cit. Berichte Cen- 
sorin's nach dem Vorschlage Oppolzer's y^aiite diem XII. Kai. aug." lesen, um so die 
in den beiden Codices, dem Vaticanischen imd dem Darmstädter, gemachten überein- 
stimmenden Angaben aufrecht zu erhalten, so mufs man wohl nur die eine Annahme 
machen, dals Censorin seine Nachricht über den Beginn einer Sothisperiode am 21. Juh 
d. J. 139 n. Chr. Alexandriner Beobachtungen zu verdanken habe, denn für Alexandrien, 
gelegen unter dem 31. Parallelgrade, tritt der heliakische Siriusaufgang um einen Tag 
später ein, als für die unter dem 30. Parallelkreise gelegenen Örter. Oppolzer hat 
auch diese Combination in Betracht gezogen, und so werden die von ihm gegebenen 
Resultate unter allen Umständen von gröl'ster Wichtigkeit bleiben, und auch die' Grund- 
lage bilden, auf die man sich bei etwaigen mit heliakischen Siriusaufgängen verbundenen 
Problemen wird stützen können und müssen. Berücksichtigt man, dafs abgesehen von 



von E. Mahler. 119 



der Abhängigkeit des heliakischen Aufgangs von der geographischen Breite 
derartigen Beobachtungen stets eine gewisse Unsicherheit anhaftet, so wird 
man wohl die folgenden Zahlen Oppolzer's ftir jene Julian. Jahreszahlen gelten lassen 
können, in denen die Erneuerung einer Sothisperiode gefeiert wurde: 

— 4235 d. i. 4236 v. Chr. 

— 2775 d. i. 2776 v. Chr. 

— 1317 d. i. 1318 V. Chr. 
-h 139 d. i. 139 n. Chr. 

Die Zahl — 1317 = 1318 v. Chr. findet übrigens eine vortreffliche Stütze in einer 
Denkmalinschrift. Im Deckenbilde des Ramesseums wird auf die Erneuerung einer So- 
thisperiode hingewiesen und dabei ein Zeichen angeführt, welches sich auf die Mond- 
phase am 20. Tage des Mondmonates bezieht. Ich habe nun nachgewiesen (siehe Zeit- 
schrift f. ägypt. Sprache 1889, II. Heft), dafs nur im Jahre 1318 v. Chr. der Tag des 
heliak. Siriusaufganges dieser Mondphase entsprach. 

Die Dauer der einzelnen Perioden ist nicht immer dieselbe, daher die Intervalle 
der oben cit. Oppolzer'schen Zahlen nicht gleich sind. Dies kommt daher, dafs das 
Siriusjahr und das jul. Jahr nicht völlig gleich sind. Das jul. Jahr hat 365|- Tage 
=: 3G5-25 Tage, während die Länge des Siriusjahres (siehe Oppolzer) in Tagen aus- 
gedrückt gleich ist: 

365-2510284 + O'OOO 000 4137 (t — 139) + 

+ 0000 000 0000 322 (t — 139)^ 

t ist die Zeit, welche positiv genommen Jahre n. Chr., negativ genommen Jahre v. Chr. 
bedeutet, so zwar, dafs das Jahr {—- t) gleich ist dem Jahre (<-hl) v. Chr. Es 
ist also das Siriusjahr keineswegs ein constantes Zeitmafs. Im Jahre t =^ 139 ist 
«—139 = und daher das Siriusjahr =365-2510284 Tage. Und nachdem (t — 139)' 
stets positiv bleibt, (t ~ 139) dagegen für die zwischen «=139 und ü ^ — oo liegen- 
den Werthe von t negativ, für die zwischen «:= 139 und « = -f- co liegendeu Werthe 
von t positiv wird, so wird der Unterschied zwischen dem Siriusjahre und dem Julian. 
Jahre stets ein anderer sein. Für 2 Werthe von t wird dieser Unterschied gleich Null. 
Es sind dies jene 2 Werthe von <, welche der quadrat. Gleichun"': 

365-2510284 + 0000 000 4137 (t — 139) + 0-000 000 000 0322 (i! — 139)''^= 365-25 
oder: (t — 139)' + 12847-826087 (t — 139) + 31937888-1990683 = 

genügen. 

Es ist daher: 



139 = — 6423-9130435 ± 1/6423-9130435'— 319378881990683 



oder: « — 139 = — 6423-9130435 ± 1/9328770-59138113 289225 

oder: t = — 6284-9130435 ± 3054-303 

•c • j j 1 { t = — 3230-6 . . . 

Es Sind daher } jene Werthe von t, welche der obigen Gleichun»- 

genügen, d. h. in den Jahren — 9339 und — 3231 d. i. 9340 v. Chr. und 3232 v. Chr. 
war die Länge des Siriusjahres gleich der des Julian. Jahres. 



120 Die Sothis- und die Pliönixperiode bei den alten Ägyptern, 

Im Jahre 9340 v. Chr. war die Länge des Siriusjahres gleich 
365-2499 99957 39i8 Tage 
im Jahre 3232 v. Chr. betrug die Länge des Siriusjahres 

365-2499 99923 1800 Tage. 

Es betrug also die Diflfereuz zwischen dem Julian. Jahre und dem Siriusjahre im 
Jahre 9340 v. Chr. nur 

0-000 0000 4261 Tage = 0-00368 Secunden 
im Jahre 3232 v. Chr. nur 0-000 0000 7682 Tage = 0-006637 Secunden. 

Bei der äulserst geringen Differenz, welche in jener grauen Vorzeit zwischen dem 
Julian. Jahre und dem Siriusjahre bestand, ist es selbstverständlich, dafs man dieselben 
identificierte. Im Jahre — 2775 d. i. 2776 v. Chr., in welchem, wie oben (pag. 119) ge- 
zeigt wurde, der Beginn einer Sothisperiode gefeiert wurde, in welchem also der 1. Thoth 
des beweglichen Kalenders mit dem 1. Thoth des festen Siriusjahres zusammenfiel (es 
war dies der 18. Juli des Julian. Kalenders), war das Siriusjahr = 365-2500963011512 
Tage und betrug daher der Unterschied zwischen dem Siriusjahre und dem Julian. Jahre 
nur 8-32 Secunden. 

Im Jahre — 3275 d. i. 3276 v. Chr., in welchem der heliak. Siriusaufgang, also 
der Neujahrstag des festen Siriusjahres auf den 1. Pachon fiel (es war dies der 18. Juli 
des Julian. Jahres), war das Siriusjahr = 365-2499913319512 Tage und betrug die Diffe- 
renz zwischen dem julianischen Jahre und dem Siriusjahre nur 0-000008668 Tage oder 
0-75 Secunden. 

II. 

Fassen wir einmal das Julian. Datum des heliak. Siriusaufganges im Jahre 2776 
V. Chr. näher in's Auge, um es mit dem Julian. Datum zu vergleichen, auf welches der 
Eintritt der Sonne in das Sternbild des Krebses fiel, so merken wir: 

Eintritt der Sonne in das Sternbild des Krebses: 

— 2775, VII 17, 7'- 59-2'" mittl. Greenw. Zeit 

Heliak. Siriusaufgang am 1. Thoth des bewegl. Kalenders, also Beginn der betreffenden 
Sothisperiode: —2775 VII, 18. 

Am Vormittag des 17. Juli trat also die Sonnenwende ein und am 18. JuU früh 
der heliak. Siriusaufgang und damit der Neujahrstag des Siriusjahres. Mit der Son- 
nenwende trat aber die Nilschwelle ein, und es ist daher auch die Beziehung der letz- 
teren zum heliak. Siriusaufgange sehr leicht erklärlich. Darum lesen wir auch in un- 
zähligen Texten vom Sothisgestirn, welches die Nilschwelle herbeigeführt, 
und daher auch die uralte Vorstellung von der Fluthen spendenden Göttin Isis. 

{„Isis, die grofse, die Gottesmutter, 
„welche schwellen macht den Nil 
„zur Zeit, wann sie erglänzt am Anfang des Jahres". 



Ebendaselbst: 



I: 



die Sothis am Himmel führt herbei den Nil 
am Anfang des Jahres". 



von E. Mahler. 121 



( „Die grofse 
Lucb: ; -iind es tri 



fse Sothis erglänzt am Himmel 
I „iiuu CO tritt heraus der Nil aus den beiden 
[ „Quelllöcliern". 

u. s. f. II. s. f. 

Freilich ist die Sonnenwende abhängig von der Länge des tropischen Jahres, das 
in Tagen gleich ist 365-24:22, während das Siriusjahr, weil für jene Epoche nahezu 
gleich dem Julian. Jahre, 365-25 Tagen gleichzusetzen wäre. Diese Differenz bedingt, 
dafs im Jahre — 3275 d. i. 3276 v. Chr. der Eintritt der Sonne in das Zeichen des 
Krebses erst am 21. Juli erfolgte, der Sirius aber schon am 18. Juli = 1. Pachon des 
bewegl. KaL hehakisch aufgegangen war, während im Jahre 2776 v. Chr. die Differenz 
zwischen Eintritt der Sonnenwende und dem des heliak. Siriusaufganges (wie wir oben 
gesehen) kaum einen Tag betrug und 100 Jahre vorher d. i. 2876 v. Chr. beide Er- 
eignisse auf dasselbe Julian. Datum fielen. 

Um das Jahr — 1317, da wieder eine Sothisperiode gefeiert wurde, fiel der heliak. 
Siriusaufgang auf den 19. Juli des Julian. Kai., während die Sonnenwende schon am 
6. Juli eingetreten war. Beide Ereignisse rücken also mit fortschreitender Zeit immer 
mehr von einander, doch war ihr Abstand innerhalb der historischen Zeit der 
Ägypter keineswegs so grofs, dafs man nicht beide mit der Nilschwelle in 
enge Verbindung hätte setzen können. 

Es dürfte aber vielleicht am Platze sein, auch die Beziehungen darzulegen, in 
denen das tropische Jahr zum bewegl. ägypt. Jahre von 365 Tagen stand. Nach- 
dem das tropische Jahr 365-2422 Tage hat, das ägyptische Wandeljahr nur 365 Tage 
ohne jede Schaltung zählte, so findet man, dafs: 

1499 ägypt. Wandeljahre = 1498-00598 trop. Jahre 

1500 - - = 149900532 - 

1501 - - = 150000465 - 
150-2 - - = 1501-00399 - 

1503 - - = 1502-00333 - 

1504 - - == 1503-00267 - 

1505 - - = 1504-00200 

1506 - - = 1505-00134 - 

1507 - - = 1506-00067 - 

1508 - - = 1507-00001 



1509 - - = 1507-99935 - 

Es sind also 1508 Wandeljahre bis auf 0-00001 gleich 1507 trop. Jahren. 



IIL 

Wir hätten nun so die Sothisperiode und das Siriusjahr, sowie dessen Beziehuno- 
zum tropischen Jahre einer ausführlichen Besprechung gewürdigt, und wollen, genü- 
gend vorbereitet, auf eine zweite Periode übergehen, die nach Auffassung der Chrono- 
logen nicht minder wichtig bei den alten Ägyptern gewesen sein soll; es ist dies die 
Phönixperiode. Die Mythe vom Vogel Phönix, deren Deutung zur Erörterung die- 
ser Periode Anlafs gegeben hat, ist viel zu bekannt, als dafs sie hier nochmals erwähnt 

Zeitschr. f. Acgypt. Spr., XXVIII. B.ind. 1890. lg 



122 Die Sothis- und die Phönixperiode bei den alten Ägyptern, 

werden müfste. Ideler will in dem Phönix ein Emblem der grofsen Hundssternperiode 
sehen. Lepsius will in ihr die Ausgleichsperiode zwischen dem tropischen Sounen- 
jahre und dem beweglichen Wandeljahre der Ägypter erblicken. Während also die 
Sothisperiode den Ausgleich zwischen dem festen Siriusjahre und dem ägyptischen 
Wandeljahre bedingte, sollte die Phönixperiode, auf den Denkmälern durch (^p oder 
durch ^^ dargestellt!), den Ausgleich zwischen dem tropischen Sonneujahre und dem 
Wandeljahre herstellen. 

Soviel steht fest, dal's wir in dem Mythus vom Phönix, der nach 500 Jahren von 
Osten her nach Ägypten in die dem Re geweihte Stadt Heliopolis flog, um sich da- 
selbst zu verbrennen und aus der Asche wieder erneut und verjüngt zu erstehen, nichts 
anderes als eine astronomische Allegorie vor uns haben. Ob nun die 500 Jahre einen 
abgeschlossenen Zeitkreis für sich bilden, oder nur ein Theil einer gröfseren Zeitpe- 
riode sind, mufs Gegenstand näherer Untersuchung sein, wiewohl wir bei dem lücken- 
haften und spärlichen Material, das uns in dieser Beziehung zu Gebote steht, immer 
nur Vermuthungen werden aufstellen können. Eine bestimmte These wird daher 
auch hier nicht in dieser Beziehung gegeben werden; es wird nur der Versuch ge- 
macht. Einzelnes in dem von Lepsius in der Einleitung zu seiner Chronologie der 
Ägypter über diesen Gegenstand gemachten Auseinandersetzungen zu berichtigen, um 
auf diese Weise die astronomischen Grundlagen geschaffen zu haben, die zur etwai- 
gen Lösung dieser Frage unentbehrlich sind. 

Lepsius will in den 500 Jahren des Phönix nur einen Abschnitt einer grofsen 
1500-jährigen Periode erblicken. In 1505 also kurzweg in nahezu 1500 Jahren gleicht 
sich das tropische Sonnenjahr mit dem ägyptischen Wandeljahre aus. So wie nun die 
Ägypter den Monat in 3 Dekaden, das Jahr in 3 Jahreszeiten theilten, so sollte die 
grofse Ausgleichsperiode zwischen dem tropischen Sonnenjahr und dem Wandeljahr in 
3 Gruppen getheilt sein, derart, dafs nach je 500 Jahren der Beginn einer anderen 
Jahreszeit fiele. Mit dem Sommersolstitium begann aber die Nilschwelle, und darum 
mufste auch einst der 1. Pachon, der 1. Tag des 1. Monats der Wasserjahreszeit, der 
1. Tag des natürlichen Jahres, d. i. der Neujahrstag gewesen sein. Im Jahre 3282 
v. Chr. soll eine solche Phönixperiode begonnen haben, denn in diesem Jahre soll der 
1. Pachon auf den Tag der Sommerwende und auf diese auch der hehak. Siriusauf- 
gang gefallen sein. Aber schon im Jahre 2782, also nach Ablauf von 500 Jahren, 
wäre die Sommerweude auf den 1. Thoth , der heliakische Siriusaufgang erst auf den 
5. Thoth gefallen. Um diese Zeit ereignete es sich aber, dafs der Regierungssitz von 
Memphis nach Theben verlegt wurde. In dieser Stadt ist wegen ihrer südlichen Lage 
der Sirius nicht erst am 5. Thoth wie in Memphis, sondern schon am 1. Thoth helia- 
kisch aufgegangen. Diese Gelegenheit wurde nun ergriffen, und ist von da ab der 
1. Thoth als Neujahrstag des festen Siriusjahres angenommen worden. Dies der In- 
halt der Lepsius'schen Auseinandersetzungen. 

Diese wären jedenfalls vorwurfsfrei, wenn die astronomischen Grundlagen, die ihm 
als Behelfe dienten, völlig richtig wären. Dies ist aber nicht der Fall. 



1) Richtiger ^^ , wie in zahlreichen dekorativen Hieroglyphentexte'n auf den Wänder» 
und Säulen der Tempel von Dendera, Edfu und Philä, sämmtlich jungen Datums. H. Br. 



von E. Mahler. 12- 



Im Jahre 3282 v. Chr. = — 3281 fiel die Sommersonnenwende auf den 21. Juh', 
und nur in den Jahren — 3288, — 3287, — 3286 und — 3285 fiel der 21. Juli, der 
Tag der Sonnenwende, zugleich auf den 1. Pachon, während der Sirius erst im Jahre 
— 3275 d. i. 3276 v. Chr. am 1. Pachon heliakisch aufging; nuu war aber das julia- 
nische Datum dieses Tages der 18. Juli, während die Sonnenwende auf den 21. Juli 
fiel. Ein Zusammenfallen beider astronom. Ereignisse, des Sommersolstitiums und des 
heliakischen Siriusaufganges, auf den 1. Pachon des ägypt. beweglichen Kalenders fond 
also während der ganzen historischen Zeit der alten Ägypter nicht statt. Es gab zwar 
eine Zeit, innerhalb welcher der Sirius am Tage der Sommersonnenwende heliakisch 
aufging, doch war dies nicht der 1. Pachon. So war z. B. der 18. Juli d. J. 2876 
V. Chr. — wie bereits oben erwähnt wurde — der Tag des Sommersolstitiums und der 
des heliakischen Siriusaufganges; ihm entsprach aber im beweglichen Kalender der 
11. Mesori und nicht der 1. Pachon. 

Anders würde sich natürlich die Sache verhalten, wenn der Sothisperiode nicht 
Beobachtung, sondern die cyklische Zahl von 1460 Julian. Jahren = 1461 ägyptischen 
Wandeljahren zu Grunde liegen würde. Dann würde der heliakische Siriusaufgaug 
stets auf den 20. Juli gefallen sein, und dann hätte wenigstens die Hypothese bezüg- 
lich des Anfanges des ägypt. Kalenders und jene bezüglich des gegenseitigen Verhält- 
nisses der 1460-jährigen Sothisperiode und der 1500-jährigen Phönixperiode einen ge- 
wissen Grad von Wahrscheinlichkeit in Anspruch nehmen können. Nun behauptet aber 
Lepsius selber, dafs dem Beobachten des heliakischen Siriusaufganges und somit auch 
dem bei Beginn einer Sothisperiode von uralter Zeit her die gröfste Aufmerksamkeit zu- 
gewendet wurde; wir werden daher bei den oben gegebenen Daten bleiben und sie als 
Richtschnur bei den folgenden Thesen nehmen müssen. 

Ich würde nun folgende Hypothese vorschlagen: 

In uralter Zeit, in der ersten Epoche historischer und kalendarischer Entwicklung, 
da sich das Bedürfnil's fühlbar machte, den Zeitkreis des Jahres in kleinere Abschnitte 
zu theilen, wählten die Ägypter entsprechend den drei verschiedenen Physiognomien 
ihres Landes die Jahreszeiten der Überschwemmung, der üppigen Saat und der Frucht- 
fülle als die natürlichen Uuterabtheilungen des Jahres. Der erste Monat der Wasser- 
zeit bildete den ersten Monat des Jahres, und der 1. Pachon war daher der 1. Tag 
des Jahres. Nun mufsten die Ägypter, die früh genug gewohnt waren den Himmel 
zu beobachten, gar bald wahrnehmen, dafs diese mit der Sommersonnenwende eintre- 
tende Nilschwelle auch mit einer andern Himmelserscheinung, dem heliakischen Sirius- 
aufgange, in enger Verbindung steht. Im Jahre 3276 v. Chr. fiel die Sommersonnen- 
wende wieder auf den 1. Pachon; es war dies der 21. Juh des julianischen Kalenders. 
Damals fiel aber der heliakische Siriusaufgang auf den 18. Juli, und sonach war 
es ganz natürlich, dafs man die Nilschwelle als von der Sothis hervorgebracht be- 
trachtete. Es konnte bei dem grofsen Beobachtuugstriebe der Ägypter diesen unmög- 
lich entgehen, dafs eine gewisse Zeit hindurch, in die auch das Jahr 2876 v. Chr. fiel, 
Sommersolstitium und heliak. Siriusaufgang an dem nämlichen Tage stattfanden. Und 
so wurde der Tag des heliak. Siriusaufganges Neujahrstag. War aber einmal der Tag 
des heHak. Siriusaufganges als Ausgangspunkt der Zählung der Tage eines natürlichen 
festen Jahres, des Siriusjahres, angenommen, was war natürlicher, als jenen Tacr ka- 
lendarisch besonders zu markireu, au dem nicht blos der heliak. Siriusaufgang und 

16» 



124 I^ie Sotliis- und die Phöiiixperiode bei den alten Ägyptern, von E. Mahler. 

damit das neue Jahr wiederkehrte, sondern zugleich die Nilschwelle und damit der 
Beginn einer natürlichen Jahreszeit an den Anfangspunkt einer kalendarischen Jahres- 
zeit zu liegen kam? Im Jahre 2776 v. Chr., also genau 500 Jahre, nachdem das Som- 
mersolstitium zum erstenmale auf den 1. Pachon gefallen war, fiel der heliakische Si- 
riusaufgang auf den 1. Thoth, und nur wenige Stunden vorher war die Sonnenwende 
eingetreten. Bei der grofsen Verehrung, welcher sich die Isis-Sothis infolge ihres Zu- 
sammenhanges mit der Nilschwelle erfreute, war nichts natürlicher, als diesen ersten 
Thoth besonders festlich zu begehen, und ihn nicht nur zum Ausgangspunkte des festen 
Siriusjahres, sondern auch zur Epoche der Zeitrechnung überhaupt zu machen. So 
wurde im Jahre 2776 v. Chr. zum erstenmale sozusagen der Beginn einer Sothisperiode 
gefeiert. 

Im Jahre 3276 v. Chr. ist also das Sommersolstitium auf den 1. Pachon, den 1. Tag 
des 1. Wassermonates gefallen und damit der Beginn einer gröi'seren Periode gefeiert 
worden; 500 Jahre später, im Jahre 2776 v. Chr. fiel das Fest der Sommersonnenwende 
auf den 1. Thoth und auf diesen Tag zugleich das Fest des heliak. Siriusaufganges. 
Dies gab nun von Neuem Anlafs, eine Periode zu eröffnen und den 1. Thoth des Jahres 
2776 V. Chr. als Epoche dieser neuen Perlode zu feiern. 500 Jahre liegen also zwischen 
der einen Epoche und der andern, nach 500 Jahren war der Phönix gekommen, um 
sich zu verbrennen und wieder verjüngt aus seiner Asche hervorzugehen. 

Im Jahre — 1817 d. i. 1818 v. Chr. fiel wieder der Tag des heliak. Siriusaufgan- 
ges, also der Neujahrstag des natürlichen festen Siriusjahres (es war dies der 19. Juli 
Julian. Kai.), auf den 1. Pachon des beweglichen Kalenders; es wurde somit wieder 
die Rückkehr des Neujahrstages auf den 1. Tag des natürlichen Wassermonates ge- 
feiert, und mit Recht, denn es war gerade der Anfang der Nilschwelle. Nach 500 Jahren, 
nämlich im Jahre 1318 v. Chr. wurde wiederum der Beginn einer Sothisperiode gefeiert. 
Ähnliches war der Fall in den Jahren — 361 d. i. 362 v. Chr. und 139 n. Chr. 

Dies meine Hypothese über die Phönixperiode und deren Zusammenhang mit der 
Sothisperiode. Es dürfte vielleicht auch da noch die eine oder andere Lücke nachweis- 
bar sein, aber vom astronomischen Standpunkte aus wenigstens ist sie vorwurfsfrei. 

Lepsius meint zwar (siehe seine „Chronologie der Ägypter" pag. 190), dafs im 
Jahre 1275 v. Chr. unter Ramses III. am 1. Tybi ein Periodenwechsel stattgefunden 
hätte, doch weder die Sommersonnenwende, noch der heliak. Siriusaufgang fielen da- 
mals auf den 1. Tybi; der Sirius ging damals am 19. Juli = 12. Thoth heliakisch auf, 
die Sonnenwende fiel auf den 5. Juli = 3. Epagomenentag. 

Inwiefern aber der 1. Tybi für die Regierung Ramses III. von näherer Bedeutung 
ist, soll in einem speciell der Regierung dieses Königs gewidmeten Artikel näher er- 
örtert werden. 



Es dürfte hier der geeignete Platz sein, auf einen Druckfehler aufmerksam zu machen, 
der sich in die von Oppolzer in seiner hier citirten Abhandlung gegebenen Formeln zur 
Berechnung des julianischen Datums des heliakischen Siriusaufganges aus Versehen einge- 
schlichen hat. Es soll daselbst überall statt Uj^ heilsen: ^ [^ j^ • Auch soll es aui 
pag. 18 daselbst, Zeile 10 v. u. statt 03032x2 heilsen: 003032x2. 



Der Name des Königs von Unterägypten, von K. Setlie. 125 

Der Name des Königs von Unterägypten. 

Von 

Kurt Sethe. 



Der Name des Königs von Unterägypten wird bekanntlich j^ ^ geschrieben und 



ist, wie man aus dem häufig vorkommenden Phu'alis \^^'=' ^. J i (Beispiele bei Br. 
WB. Suppl. 1232) ersieht, eine sogenannte Nisbeform eines auf t endigenden Nomens, 
wobei noch unentschieden bleibt, ob dieses t zum Stamme des Grundwortes gehört 
oder die Feminalendung ist. Der Lautwerth des Namens }^ ^ ist viel umstritten wor- 
den. Brugsch (WB. Suppl. 1232) hielt den von ihm für die Ptolemäerzeit nachge- 
wiesenen Lautwerth ^ für )^ ^ „die Arbeit" auch für den Lautwerth unseres Namens, 
weil er die Redensart: ^^:z:^ V:^ V^^ ^ t^ ' ^"^ ^^"^ phonetische Schreibung des Plura- 
lis des Wortes )^ ^ hielt, während sie, wie Piehl gezeigt hat (ÄZ. 1887, 39) „andere 
Könige von Unterägypten" bedeutet. Piehl, der die Frage zuletzt behandelt hat (1. c.) 
kommt zu dem Schlufs, es sei kein Lautwerth für unseren Namen bewiesen worden, 
und meint, die von Le Page Renouf vorgeschlagene Lesung nt sei die wahrschein- 
lichste. Indessen diese beruht nur auf einer Stelle, deren Richtigkeit Brugsch (WB. 
Suppl. 704) mit gutem Grunde bezweifelt. Scheinbar spricht dafür, dafs der bekannte 
Titel \^'=^[J, im mittleren Reich häufig ^ Q geschrieben wird, allein das Zeichen V 
ist hier nur ein symbolisches für „König von Unterägypten", denn es kommt auch als 
Determinativ dafür vor: 1^"^ q j| i LD. III, 5, und kann deshalb nicht ohne weite- 
res 71 gelesen werden. Dies ist der Stand der vielerörterten Frage. Der wahre Lautwerth 
ist indefs ein ganz anderer und wird uns durch die folgende Stelle (Pyramide des 
(2(j ^- 351—352) gegeben: 

„wie die rothe Krone (nt) auf dem König von Unterägypten (bii), wie die weifse Krone 
(miswf) auf dem König von Oberägypten (stn)^. Hieraus geht unzweifelhaft hervor, 
dafs der König von Unterägypten \\\^ hiefs , und dafs dieser Name mit dem |^ '^^ 
geschriebenen identisch ist, wird durch die Thatsache bewiesen, dafs das Zeichen "^^ 
in dem Worte }^ q „der Honig" denselben Lautwerth hat. Denn dieses Wort ist im 
Kopt. als efcuo erhalten und zeigt somit die Consonanten fe und i : Es gehört zu der- 
selben Nominalklasse wie AipwieAipw „Hafen", npto „\\ inter" und andere die den Vokal 
10 nach dem zweiten Radikal haben und sämmtlich Feminina sind. *i^ ^ ist nun in I 
der That im A. ägypt. Femininum (Ebers 26, 12. 59, 11), ist aber dann im Kopt, I 
Maskulinum geworden wie so manches andere Femininum (vgl. z. B. ^^ 



„Gewürm" f. = ^^vTqe m., _^ | ^ „Acker" f. = eiw^e m., ,__^ „ ' vljr-t „Heilmittel« 
f. = n^ope m., u. a. m.). Auf Grund der Vocalisation hat bereits Stern in seiner 
Grammatik (§ 139) daran gezweifelt, dafs das Wort etiw ursprünglich ein Maskulinum sei. 



126 Der Name des Königs von Unterägypten, von K. Sethe. 

Für die Gleichsetzung von J (1 ^ Y^ und \l^^ spricht auch noch die von Le 
Page Renouf (ÄZ. 1867, 52) mitgetheilte Variante V [j Q für ^0 = ]M. Q • 



Aus einem Briefe des Herrn Flinders Petrie an Herrn 
Professor August Eisenlohr. 



Gurob is on the edge of the desert, exactly at the south end of the great dyke 
at the mouth of the Fayum, 1|^ miles W. S. W. of the tower of Illahun. The site 
of the temple of the pyramid of Illahun is on the edge of the desert, exactly E. of 
the pyramid, at about |^ mile from it; the town of the builders, called Ha-Usertesen- 
hotep, now Kahun, extends for abont \ mile to the north and N. E. of the temple, 
the town wall joining the N. side of the temple, about 2 miles N. of the town of 
Illahun. 

I am sorry that my volumne on 1888 — 1889 at Kahun and Gurob has been de- 
layed in printing, and I have no proof sheets here to send to you. From the Aca- 
demy you will have seen the outline of what has been discovered, but I will add 
here a short outline of the history, according to my last results. Kahun (Ha-Userte- 
sen-hotep according to two or three clay seals of officials) was founded by Usertesen TL. 
for the men and stores for his pyramid. All laid out in one complete plan by the 
architect. Large houses have an atriuni, with stone or wooden columns around a 
tank. Walls often painted with a striped dado of red, white, yellow or grey, usually 
black below it and yellow above it. Arches of brickwork universal for doors, some 
rooms vaulted with brick arches, mostly roofed with logs, bundles of straw or reeds 
across them and all mud plastered. After the pyramid -building the town was partly 
deserted, and rooms used for pottery and rubbish. Some population lingered on tili 
XVIII. dyu. Nothing fouud latcr until in 5"' cent. A. D. stone was quarried here, and 
some dwellings built on the N. E. part. Principal discoveries here were the pottery, 
flint tools and copper tools of the XII. dynasty, of which we have a large series; 
also the wooden tools, firesticks, fishing nets, and all the daily Utensils of that time, 
some foreigu weights and proto-Aegean pottery of XII. dynasty were found; also 
many papyri, wills, accounts, letters, medical etc., some perfect, of the XII. — XIII. dyn. 
All the town has now been excavated, except the part destroyed in Roman times 
and a complete plan of every room will be published. Principal objects found are 
basalt Statuette ofSi-sebck, ivory monkey, wooden stamp of Apepi, large wooden door 
of Usarkon I. (brought there by Roman dwellers) in Gizeh Museum ; series of pottery, 
implements etc. in Britisli Museum. 

Of tho temple only the great brick wall can be traced, sufrounding a field of 
Chips; the foundatiou deposit was in a hole in the rock in the centre. 



Aus einem Briefe des Herrn Flinders Petrie an Herrn Professor August Eisenlohr. 127 



The pyramid was entered by two wells, a large one for the masonry, and a smaller 
one for workmen to pass up and down. The large one was far outside, and has never 
been opened, the smaller one was under the edge of the pavement on the soiith, near 
the S. E. Corner, and was foimd probably by the destroying men of Ramessii II., who 
removed the temple, the shrine joiuing the E. of the pyramid, and probably the casiug 
of the pyramid. The passages and Chambers are entirely in the rock, and never cut 
open to the sky; the well is 40 feet deep, thence the passage ascends gently, with a 
Chamber or widening on the W. of it about half-way along. It ends in a chamber lined 
and roofed with sloping slabs of limestone, partly removed by quarriers, lying E. and 
W. At the W. end is a granite chamber like that of Menkaiira, containing an exqui- 
site wrought sarcophagus of red granite, absolutely plaiu, with a broad brim to it. In 
front of this stood the alabaster table of offerings, now at Gizeh Museum. Froni the 
N. N. W. of this Chamber a stränge passage leads round behind it, with four turns, 
into the south side of the first chamber. The cartouches of Usertesen II. were often 
found on the pieces of decoration of the shrine and of the temple. 

At the N. E. of the pyramid stood a small one for a princess Atmu . . . ., as we 
learn from pieces of the shrine, but no entrance has been found. Around it in pits 
beneath the pavement were many deposits of pottery and animal bones. 

The cemetery near the pyramid was originally of the XII. dyn., and there are 
traces of many destroyed mastabas. It was largely reused and extended in the XXII. 
— XXV. dyn. A coptic cemetery overlaid the remains of the temple and the hill ad- 
joining; also a hill overlooking the caual. 

Gurob was founded by Tahutmes 111. , who built a temple here, which (from the 
reinsertion of the name of Amen) was destroyed between Tutankhamen and Ramessu II. 
The town then spread over its ruins, but came to a sudden end under Merenptah, 
scarcely anything later being found here. The people were largely foreigners, shown by 
a coffin of a high official Amen-Tursha, an ushabti of Sadiamia a Hittite, light hair 
on mummies, an abundance of Aegean pottery etc. The burnt deposits of personal 
articles found under the rooms, absolutely date the pottery of the first period of My- 
kenae to Tutankhamen and Ramessu II. The fall of the town is probably due to 
Merenptah's expulsion of the foreignei-s. Principal objects are bronze pans, fine woodeu 
statuettes, bronze knife etc. (Gizeh Museum), series of pottery and domestic articles 
(British Museum) , coffin of Amentursha (Ashmolean, Oxford). Both here and at Kahun 
marks are found on the pottery, which resemble Egyptian mason-marks, and also the 
signs of the Cypriote, Phoenician, and other alphabets: these appear to be the inter- 
mediate stages between conventional signs and the aiphabet used by the same races 
who inhabited Gurob. W. of the town is the cemetery and also a Ptolemaic cemetery, 
which has yielded many papyri from the cartonnages of the mummies. 



Erschienene Schriften. 



Heinrich Brugsch, Joseph in Ägypten, (Dentsche Rundschau 1890, S. 237 — 254). 
— Die Kosten des Haushalts in alter Zeit. Berlin 1890. 8°. 31 SS. 



128 Erschienene Schriften. 



Heinrich Brugsch, Die Ägyptologie. U. Abtheilung. Leipzig 1890. SS. 241—534. 

E. A. Wallis Budge, Prefatory remarlis made on Egyptian mummies on the oecasion of unrolling the mummy 
of Bak-ran. London, (University College) 1890. 8°. 2G SS. 1 Tafel. 

F. LI. Griffith and W. M. F. Petrie, Two hieroglyphic papyri from Tanis. I. The sign papyrus (a syllabary) 
bei F. LI. Griftith. — II. The geographica! papyrus (an almanack) by W. M. F. Petrie. With remarks by Prof. 
H. Brugsch. London 1889. 4°. 25 SS. und 15 Taff. (Extra memoir of the Egypt Exploration Fund). 

J. Hirschberg, Ägypten. Geschichtliche Studien eines Augenarztes. Leipzig 1890. 8°. 116 SS. 

O. von Lemm, Sahidische Bibelfragmente. II. St. Petersburg 1890. 4°. (Melanges asiatiques X, S. 79 — 97). 

Victor Loret, Les tiutes egyptiennes antiques. Paris 1890. 8°. 73 SS. (Aus dem Journal asiatique). 

G. Maspero, Catälogue du Musee egyptien de Marseille. Paris 1889. 8°. 208 SS. 

W. Reiss, Funde aus der Steinzeit Ägyptens. Berlin 1890. 8°. (Mit Hinzufügung sechs neuer Tafeln ab- 
gedruckt aus den Verb, der Berliner Anthrop. Gesellsch. 1889). 

Francesco Rossi, I papiri copti del Museo egizio di Torino trascritti e tradotti. Vol.II.fasc.il. Torino 1889. 
4°. 112 SS. 2 Taff. 

A. H. Sayce, Records of the past being english translations of the ancient monuments of Egypt and Western 
Asia. New Series. Vol. IL London (1889). 8°. 208 SS. 

Eberhard Schrader u. a., Keilinschriftliche Bibliothek. Sammlung von assyrischen und babylonischen Texten 
in Umschrift und Übersetzung. Bd. IL Berlin 1890. 8°. 293 SS. und 1 Karte (darin die Ägypten betreffen- 
den Texte in neuer Übersetzung). 

G. Schweinfurth, Flinders Petiie's Ausgrabungen im Fayum. (Aus Petermanns Mittheilungen 1890, 2). 

Alfred Wiedemann, Herodot's zweites Buch. Mit sachlichen Erläuterungen herausgegeben. Leipzig 1890. 
8°. VIII und 624 SS. 

H. Winckler, Der Thontafelfund von el-Amarna. Nach den Originalen autographirt von Ludw. Abel. IL 
(Königliche Museen zu Berlin. Mittheilungen aus den Orientalischen Sammlungen, Heft II). Berlin, Spe- 
mann 1890. 4°. 

Bemerkung zu den el Amarna- Briefen (über Byblos in den Briefen). (Aus der Zeitschrift für Assyriolo- 

gie. Bd. V). 

H. Zimmern, Das Verhältnifs des assyrischen Permansivs zum semitischen Perfect und zum ägyptischen „Pseu- 
doparticip" untersucht unter Benutzung der El- Amarna -Texte (darin auch Übersetzungen). (Aus der Zeitschrift 
für Assyriologie. Bd. V). 

Briefe aus dem Funde in el-Amarna in Transscription und Übersetzung. (Aus der Zeitschrift für Assy- 
riologie. Bd. V). 



Lcipiig, J. C. Hinrichssche BuchhandluDg. - Vcrautwortl. Redacteur Prof. Dr. H. Brugsch, Berlin, W.. Ans 
Buchdruckerei der Königl. Akademie der Wissenschaften in Berlin (tt. Vogt). 



l 



I